unnötiger Bauverzug

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von genervter 25.04.11 - 06:35 Uhr

Hallo an alle, vieleicht kannuns jemand helfen!
Wir haben ein Fertighaus bauen lassen, wobei es von anfang an schon terminliche Probleme gab. Einen Fixtermin zur fertigstellung hat uns auch nach mehrmaligem nachfragen nicht genannt.Zuerst gab es probleme mit dem Grundstückskauf-wegen inkometentem Notar. Dadurch hat sich der Termin für den Fertigkeller verzögert weil die Betonfirma angeblich einen Großauftrag bekam und unser Bauträger erst nach einer neuen Firma suchen musste. Im Juni 2010 wurde die Bodenplatte gegossen, erst im September kam der Keller. Im Februar erst das Haus und die Handweker(immer wieder andere Firmen) kommen, fangen eine Arbeit an un wurden nicht mehr gesehen.....Der "Bauleiter" lässt sich auch nur durchschnittlich alle 6 bis 8 Wochen sehen und telefonisch erreichbar ist er auch sehr schwer. Den Trockenbau hatten wir selbst getätigt wonach man uns mit 7000 € Nachlass abgespeist hat-wohlgemerkt mit Material. (EFH mit ELW ca.160 m²) Materialkosten innenausbau ca.5000€ !Die Photovoltaikanlage könnte schon über 2 Monate Strom produzieren-wenn sie denn montiert wäre. Der Kamin ist viertel aufgemauert , anschlussbleche fehlen noch die elektrik könnte fertig gemacht werden, Dachfenster muss noch rein sowie die beiden Haustüren + Garagentor ,Nebeneingangstür und Kellertüre. Antworten bewegen sich im rahmen der unwissenheit bis zur Lüge (Handweker kommt am ...........)
Eventuell kann uns ja jemand Helfen, Rechtsanwalt kann aber erst eingeschaltet werden, wenn wir mit der Firma nichts mehr zu tun haben, da sonst die Baustelle wieder mal eingestellt wird! Können uns z.Zt. leider nicht wehren.

Beitrag von oma.2009 25.04.11 - 07:18 Uhr

Hallo,

habt ihr eure Abschlagsrechnungen für das Haus immer pünktlich bezahlt?
Als wir vor 22 Jahren gebaut haben (kein Fertighaus) und es sichtbar wurde für uns alle (Reihenhäuser) dass die Baufirma immer öfter NICHT auf unserem Bau erschienen ist.... da haben wir die Zahlungen erst dann geleistet, und das noch mit horrender Verspätung, wenn es Fortschritte am Bau gab. Was meinst du, wie schnell die Handwerker wieder vor Ort waren und unsere Häuser weitergebaut haben?

Also, bleibt ruhig mal mit 1 Baurate im Rückstand.

<lg

Beitrag von joy1975 25.04.11 - 09:46 Uhr

Also ihr habt schon im Vorfeld viele Vertragsfehler gemacht. Einen Vertrag für einen Hausbau versieht man IMMER mit einem fixen Fertigstellungstermin und entsprechenden Kompensationszahlungen bei nicht-Einhalten, leider übersehen das viele Bauherren.
Wir haben hier mit 5 anderen Leuten auf einem Grundstück gebaut. Wir konnten Wochen (z.T. sogar 3 Monate) vor den anderen einziehen. Allen war das gleiche Datum zum Einzug zugesichert, aber nur wir hatten das fixieren lassen und der Bauträger hätte 3000€ im Monat an uns zahlen müssen für jeden Monat Verzug. Ohne eine solche Klausal hätte ich mich gar nicht auf den Vertrag eingelassen. Und Bauträger WOLLEN verkaufen, also sind sie da auch verhandlungsbereit.
Laßt euch am besten jetzt mal von einem Anwalt beraten, ob noch was zu retten ist und und stellt die Zahlungen ein. Ich verstehe nicht, warum ihr euch nicht beraten lassen könnt und sonst die Baustelle wieder eingestellt wird? Was ist denn das für ein Methode Bauherren einzuschüchtern?
Geld ist das einzige Druckmittel, das ihr habt und im Notfall müßt ihr den Bau vielleicht alleine fertigstellen, da braucht ihr die Finanzmittel.


Beitrag von susannea 25.04.11 - 11:30 Uhr

Bist du sicher das die Frima nciht schon Insolvenz angemeldet hat? Das würde ich mal anchprüfen. Wir hatten auch so eine, die hat nun schon mehrmals unter anderen Namen INsolvenz angemedlet usw. und es fing imemr so an wie bei euch. Wir sind nachher in ein halb fertiges Haus gezogen und haben alles Zahlugenn eingestellt, somit sind wir mit nicht allzuviel Verlust rausgegagen (denke so 20-25.000 nur!).

Beitrag von genervter 25.04.11 - 17:52 Uhr

Erst mal danke an alle die bis jetzt geantwortet haben.
Ich denke wir werden euren Rat befolgen und die Zahlungen erst mal einstellen und erst mal zu einem Rechtsanwalt gehen!
Mal schauen ob es was hilft.
l.g.

Beitrag von nobility 26.04.11 - 14:18 Uhr

Ausführung und Ausführungstermine für Bauvorhaben werden in aller Regel vor Baubeginn vereinbart.

Für den ordentlichen Ablauf der Bausausführung und dessen Überwachung bestellt man ebenfalls vorher einen Bauleiter. Diesem wird die tägliche Führung eines Bautagebuches übertragen welches vom Bauherrn ( Dir ) täglich eingesehen werden sollte. Wer alle diese wichtigen Dinge nicht macht bzw. nicht gemacht hat, darf sich im nachhinein nicht über Baumängel und Bauverzögerungen wundern.

Ich frage mich, wozu gibt es Bauleiter? Wozu haben diese eine lange, lange Ausbildung ( nahezu 10 Jahre ! ) gemacht ? Gegen die Kosten eines kleinen Eigenheimes von 150 oder 200 T Euro sind da etwa ein paar lächerliche T Euro´s zuviel ? Wer glaubt, so Geld zu sparen zahlt am Ende drauf. Gut so!

Beitrag von conny3006 26.04.11 - 20:09 Uhr

oh mein Gott,

darf ich fragen mit wem ihr baut? Wie heisst die Firma?

Wir bauen auch gerade ein Fertighaus...

am 4.4. kam das Haus, 2 Wochen vorher die Bodenplatte.
Das Haus stand an einem Tag, gedeckt wars in 2 Tagen, alle Fenster drin...

Elektrik nach 2 Tagen und die Heizung nach 3 Tagen, FBH verlegt und der Estrich kam am 21.4. also sozusagen alles innerhalb von 3 Wochen.

Nun kommen die Trockenbauer....im Juni wollen wir einziehen.

Unser Bauleiter ist immer sofort und jederzeit für uns erreichbar-gott sei dank lief bisher alles reibungslos.

Liebe Grüße