SAM ist seit donnerstag bei uns

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von diba 25.04.11 - 09:48 Uhr

hallo ihr lieben,


einige kennen mich ja schon,durch meine fragen hier bezüglich auslandshund.


also,der kleine kam donnerstag nacht zu uns. er kommt ja aus andalusien und deshalb kam er nachts mit dem flugzeug.

das gefühl war bei uns allen,wie,als ob ein neues baby kommt. wir wahren ganz aufgeregt.....

sam (habe mich im namen doch durchsetzten können,als wir den kleinen im arm hatten)..hat sich sofort super mit uns verstanden.

die erste nacht war sehr hart,da er nicht alleine sein wollte. er hat dann in unserem bett geschalfen,was aber eine ausnahme bleiben sollte.

der erste tag lief auch top...er kann schon sitz,platz,komm,bleib und er gibt bescheid,wenn er muss#pro

ein ganz toller,knuffiger kerl. er lernt hier jeden tag so viel,wir lieben ihn jetzt schon abgöttisch.

wir haben ja drei kinder. mit den grossen kommt sam sehr gut zurecht,und hat seine zwickattacken ganz schnell eingestellt.

bei lana sieht es etwas anders aus,aber ich lasse die beiden eh keine minute alleine...und er begreift jeden tag immer mehr,das er sie nicht ärgern darf.

sehr lustig anzusehen ist,das er auch ein schlechtes gewissen hat,wenn er mist gebaut hat. das ist doch sehr von vorteil,so lernt er die dinge denke ich auch relativ schnell.

was besseres hätte uns einfach nicht passieren können. er ist ein traumhund...nicht immer einfach...aber so sind kinder eben auch.


eigentlich habe ich keine probleme mit seiner erziehung,dennoch habe ich eine kleine frage.

er ist ja noch nicht stubenrein. so,ich ignoriere es ja,wenn er hier hin gemacht hat und mache es kommentarlos weg. er bekommt natürlich keine belohnung von mir ( nur draussen)...aber der kleine schlaukopf meinte,sich selber belohnen zu müssen aus seinem napf. er lässt häufig was drinne und ich hatte den napf stehen lassen. nachdem ich aber gemerkt habe,wenn er hier hinmacht,er sofort in die küche läuft,habe ich jetzt knallhart den napf nach seinem essen weggenommen. meint ihr,das ist richtig so? er soll sich halt nicht selber belohnen.


ach,ist das lang geworden.#schwitz


ich möchte euch allen wirklich hier sehr danken,das ihr mir in der entscheidung zu seite gestanden habt.


ganz liebe grüsse diana und baby #hund sam#verliebt

Beitrag von minimoeller 25.04.11 - 10:00 Uhr

Der Weg ist der richtige.

Ben sollte sich angewöhnen, dass Du die nette Person mit dem Futter bist. Er darf ruhig etwas tun für sein Futter. Wenn er ständig Zugang zum Fressen hat, hast Du nicht so viel Einfluss bei der Erziehung auf ihn.

Ich bin kein Freund vom ständig gefüllten Fressnapf, an den der Hund sich nach Lust und Laune bedienen kann. Bei mir muss mein Hund für einen Teil des Trockenfutters arbeiten - z. B. Grundgehorsamsübungen, Suchspiele, Versteckspiele usw. Den anderen Teil bekommt sie so.

Dann ist Schluss. Ab und an noch ein Schweineohr, Ochsenziemer, Kopfhaut oder so zum knabbern und gut is.

Also noch weiterhin ganz viel Spaß mit dem neuen Familienmitglied #herzlich

Alles Gute.

Beitrag von minimoeller 25.04.11 - 10:02 Uhr

.... ähm, SAM meine ich natürlich...

#hicks


Beitrag von susan382 25.04.11 - 22:07 Uhr

Denke er macht sich bemerkbar wenn er mal muss! Dann ist er ja eigentlich stubenrein. Dann bist Du nur zu langsam ihn zu packen und mit ihm rechtzeitig rauszugehen.

Unser Hund 4,5 Monate alte bekommt 3 mal am Tag sein Futter und frißt den Napf dann auch leer. Vielleicht solltest Du die Menge auf 3 feste Mahlzeiten aufteilen.

LG Susan

Beitrag von bensu1 26.04.11 - 13:46 Uhr

hallo,

also doch ein sam! #freu

was das stubenrein betrifft: nachdem ein (junger) hund ein nickerchen gemacht hat, sofort mit ihm raus gehen, dann klappt's schnell.

futter nur zu halbwegs festen zeiten bereitstellen, sonst kommt der napf weg. auch, wenn er etwas übrig lässt, sonst erziehst du dir einen etappenfresser, und das ist anstrengend.

weiterhin viel freude mit dem furz, ähm, sam!
lg
karin