Zecken!!!! Ich bin so paranoid. Was sagen eure Kinderärzte?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von correy-angel 25.04.11 - 10:56 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Ich hab total Angst vor Zecken. Ich war bisher nirgendwo
wo man sich eine holen könnte. Ich meide Wald und Wiesen
usw. Ich hatte gott sei dank auch noch nie eine, sonst würde
ich durchdrehen. Die Dinger sind für mich der Tod auf 8 Beinen.
Und wir wohnen noch einem ganz roten Gebiet was Zecken
angeht.

Tja aber jetzt werde ich mich wohl mal gegen FSME Impfen lassen.
Jetzt habe ich einen 1 Jährigen Sohn und dem muss man ja dann
doch mal hinterher rennen. Leider fühle ich mich überhaupt nicht wohl
wenn mein Kleiner auf ner Wiese krabbelt oder zu nah an ein
Gebüsch kommt. Ich hab solche Angst das er mal eine Zecke
bekommt und dann an einer Hirnhautentzündung stirbt oder so.
Mich krabbelt es jetzt schon wieder überall wenn nur daran denke.

Wegen Borelliso mache ich mir keine Sorgen, das muss man die Zecke
ja nur schnell wieder raus machen, bevor sowar übertragen wird.
Aber FSME gibt es gleich.

Ich kann mich impfen lassen. Aber die Kleinen kann man doch erst
mit 3 gegen FSME impfen lassen :( Was ist wenn er vorher mal
eine Zecke hat. Ich hoffe ihr lacht mich jetzt nicht aus, aber ich habe
echt Angst davor.

was sagen eure Kinderärzte dazu? Habe mal gehört das
es bei Kindern nicht ausmacht so ein Zeckenstich.

LG steffi und Marlon

Beitrag von doris72 25.04.11 - 11:08 Uhr

Hallo Steffi,

Deine Angst kann ich gut verstehen. Für mich sind die Viecher auch der Horror. Aber wir gehen trotzdem raus in den Wald oder auf Wiesen.
Da achte ich dann vermehrt auf festes Schuhwerk mit Socken und langen Hosen.

Wir wohnen in BW in einem Risikogebiet. Wir haben regelmässig Zeckenalarm zu Hause. Mal der Hund, mal die Großen und mich hat es auch schon öfter erwischt. Letztes Jahr musste ich mir sogar eine sehr hartnäckige Zecke im KH entfernen lassen.

Von daher sind wir auch alle gegen FSME geimpft. Mein Jüngster wurde mit 2 Jahren geimpft. Unser Kia macht diese Impfung ab 1 Jahr.

Was aus einem Zeckenbiß wird, kann man vorher nicht sagen. Wir hatten bisher Glück und sind alle gesund. Wichtig ist, daß man zu Hause noch mal gründlich nachschaut, ob Zecken da sind. Ich habe auch schon öfter Zecken an der Kleidung entdeckt.

LG von Doris

Beitrag von doris72 25.04.11 - 11:10 Uhr

Ach Quatsch... Paul wurde letztes Jahr geimpft mit 1,5 Jahren....#winke
Sorry!

Beitrag von correy-angel 25.04.11 - 11:32 Uhr

Ja wir wohnen auch in BW in der Ortenau. Und da
sind die Viecher ja am meisten. Aber es beruhigt
mich, dass ich nicht die einzige bin, die da so Angst
hat. Werde nächste Woche gleich mal zum Arzt gehen
und mich impfen lassen. Will ja meinen Kleinen
auch nicht zuhause einsperren und wiesen und
Blumen sind ja so interessant.

Und sobald ich ihn gegen FSME impfen kann, werde
ich es auch tun.

Ich danke euch.

Beitrag von jerk 25.04.11 - 11:13 Uhr

Hallo,

in Deutschland werden pro Jahr ca. 200-400 FSME-Erkrankungen festgestellt. Das ist wirklich sehr selten.

Es gibt eine Studie aus Slowenien bei der Kinder von 0-15 Jahren mit FSME untersucht wurden. Nicht ein einziges Kind ist an FSME gestorben oder hat bleibende Langzeitschäden davongetragen.


lg

Beitrag von mausmadam 25.04.11 - 11:18 Uhr

Diese Viecher sind für mich auch Horror.... erst Vorgestern habe ich bei unserem Sohn noch zwei entfernen müssen; eine hinter dem Ohr und eine in der Pofalte....
Wir wohnen auf dem Land und haben oft mit diesen Viechern zu tun.....

Beitrag von goldengirl2009 25.04.11 - 11:36 Uhr

Hallo,

mein Kinderarzt sagt bei mir nichts dazu,weil ich ihn nicht mit so einem Kram "belästige".Sie gehören halt dazu und gut ist.

Suche Dein Kind ab wenn Ihr unterwegs gewesen seid und informiere Dich einfach wie man eine Zecke vernünftig entfernt.

Soweit ich weiss,kann man vorbeugend Autan nutzen,ist zwar teuer aber gut (mein Vater ist Jäger und nutzt es und ist damit zufrieden).

Gruß

Beitrag von kautzi 25.04.11 - 12:03 Uhr

Also ich würde, wenn ich so eine Angst hätte, daruf achten, dass mein Sohn lange Kleidung trägt (wenn man weiß dass man sich in Wald und Wiese aufhält) und ihn abends absuchen.

Ich habe in einer Hautarztpraxis gearbeitet und von daher sehr viele Zeckenbisse gesehen. FSME hat KEINER bekommen aber einige Borreliose (die man sehr gut mit Antibiotika behandeln kann wenn sie früh erkannt wird).

Mach dich nicht so verrückt wegen den Zecken, oft ist die Angst unbegründet. Wenn er eine hat solltest du sie entfernen (kein ÖL oder Kleber oder so Zeug!!!), die Stelle desinfizieren (Betraisodona Salbe z.B.) und ggf. einen Arzt drauf schauen lassen (wenn du dich dann besser fühlst). In den nächsten Tagen sollte man dann daruf achten ob sich ein roter Ring um die Einstichstelle bildet und dann gleich zum Arzt gehen.

Genieß den Sommer solange er da ist!!!

LG kautzi

Beitrag von meetic 25.04.11 - 12:38 Uhr

Ich habe genau auch so ne Angst wie Du. Unser Nachbarsjunge war letzten Sommer krank. Windpocken. Sie waren 2 Wochen nur zu Hause oder bei ihnen im Garten. Dort hat es wirklich kein Gebüsch und sie haben schon fast einen Designerrasen. Der kleine hat sich doch dort echt eine Zecke eingefangen.

Das hat mich echt noch ängstlicher gemacht und ich werde nächste Woche mal bei unserem Kia anrufen und nach seiner Meinung fragen. Ich werde mich dieses Jahr auch impfen lassen.

Lg

Beitrag von darkphoenix 25.04.11 - 12:48 Uhr

Hatte das Problem auch auf einer "Designerwiese"
saß auf der Decke und frag mich warum sich mein einer Leberfleck aufeinmal bewegt.... Zecke--- anderer Arm das gleiche!!

Beitrag von anela- 25.04.11 - 13:11 Uhr

Ich hatte schon viele Zecken. Ich bin am Waldrand aufgewachsen und wir wohnen auch jetzt am Wald zwischen Felder und Wiesen.

Unsere Kinder hatten - trotz täglichem Absuchen - leider auch schon Zecken. Die letzten Tage habe ich auch täglich bei jemanden von uns eine noch krabbeld gefunden.

Toll finde ich die Dinger auch nicht, aber mich oder meine Kinder deswegen derart einzuschränken möchte ich auch nicht. Wenn unsere Kinder durchs Unterholz kriechen oder dergleichen dann suche ich sie danach ab. Das geht schnell und meistens findet man auch eine. Ich habe übrigens auch schon mal auf einem gepflasterten Hof eine Zecke bekommen. Die gibt es überall.

Glücklicherweise wohnen wir nicht in einem gefährdeten Gebiet, aber Ausnahmen gibt es ja auch hier. Mein Papa hat Borrelliose - das ich auch nicht schön. Trotz Absuchens übersieht man auch schon mal eine. Auf dem Kopf zwischen Haaren sind sie echt schwer zu finden.