Scheibenwischer am Auto wurde kaputtgemacht, wie verhalten?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mosikosi 25.04.11 - 11:13 Uhr

Hallo,
wir haben uns erst vor kurzem ein Auto gekauft. Gestern hat jemand unseren Scheibenwischer hinten kaputtgemacht. Wir haben Teilkasko mit einer Selbstbeteilugung von 150 €. Was mach ich da? Nichts oder? REparieren und ist gut ? Ein Bekannter sagt, wir hätten die Polizei rufen sollen? Ne oder?
Was kostet mich der Spaß eigentlich?

Danke im Voraus

Beitrag von jennykannsauch 25.04.11 - 11:27 Uhr

Reparieren und gut is; Polizei kannste dir schenken, außer du hast jemanden im Verdacht.

Beitrag von seikon 25.04.11 - 11:32 Uhr

Wieso sollte man die Polizei holen, wenn du etwas an deinem eigenen Auto kaputt machst? Das ist Blödsinn. Was genau ist denn kaputt? Und wie hast du das denn geschafft? Die teilkasko bringt euch da gar nichts. Da bräuchtet ihr eine vollkasko. Ich finde es aber eh sehr unvernünftig bei einem neuen Auto keine vk abzuschließen.

Beitrag von thea21 25.04.11 - 11:50 Uhr

Wer schrieb, das SIE ihr Auto kaputt gemacht hat.

Da steht JEMAND!

Heißt, irgendwelche Idioten hatten Langeweile und dachten sich im vorbeigehen "Ist sicher lustig fremdes Eigentum zu beschädigen"...

Wär ich auch sauer, würden sich wildfremde Menschen an meinem Eigentum vergreifen...

Beitrag von sonntagskind78 26.04.11 - 05:54 Uhr

Es steht auch nirgendwo, dass es es neues Auto ist, sondern nur "...ein Auto gekauft" - kann also auch ein neues Gebrauchtes sein ;-)
Ärgerlich ist es allemal ...

Beitrag von daisy80 25.04.11 - 11:32 Uhr

Normalerweise würdest Du die Polizei holen, damit Du für die Versicherung eine Bestätigung in der Hand hast. War zumindest bei mir so und die Versicherung (auch Teilkasko mit 150 Selbstbeteiligung) hat alles anstandslos übernommen. Es musste aber die Bestätigung der Polizei vorliegen, dass es sich nicht um Vandalismus handelt.
Aber bei mir wars eine Seitenscheibe, Innenreinigung und ein Teil der Innenverkleidung.

Ein Scheibenwischer kostet maximal 50 Euro, da lohnt sichs nicht, Polizei und Versicherung einzuschalten.
Und ich denke mal, da macht auch kein Polizist einen versuchten Diebstahl draus...

Beitrag von seikon 25.04.11 - 11:35 Uhr

oh falsch gelesen. Es war ja jemand fremder. Da zahlt die tk wohl wegen Vandalismus.

Beitrag von daisy80 25.04.11 - 12:23 Uhr

Vandalismus zahlt die Versicherung leider nicht...

Beitrag von parzifal 25.04.11 - 12:27 Uhr

Da es eine Sachbeschädigung ist bietet sich eine Anzeige an.

Das dabei kaum etwas rauskommen wird ist leider sehr wahrscheinlich.

Was dich der Spaß kostet hängt vom Fahrzeugmodell und was kaputt ist (nur der Wischer oder auch das Gestänge etc.) ab.

Beitrag von dani001234 26.04.11 - 07:50 Uhr

in der straße von den schwiegereltern in spe wurden vor wenigen wochen an mehreren autos die reifen aufgestochen und da kam auch die polizei ("opfer" war u.a. auch ein pensionierter polizist) und hat alles aufgenommen, fotos gemacht usw. und es wurde anzeige gegen unbekannt erstattet. mehr kann man da auch nicht machen...

Beitrag von nobility 26.04.11 - 14:34 Uhr

Du könntest einen Täteraufruf machen. Diesen ausdrucken, dir um deinen Hals hängen und dich mit deinem Auto der Medienwirksamkeit wegen vor den Bundestag stellen. Das klappt. Hab Vertrauen.

Beitrag von leonluca2006 26.04.11 - 20:25 Uhr

#nanana

wie kann man denn so etwas schreiben.

Hier handelt es sich schließlich um eine richtig schlimme Geschichte.
Eigentlich geht es fast um Leben und Tod ;-)

:-p:-p:-p:-p:-p