Ich glaube, wir rechnen falsch bei der Hausrate/Finanzierung - wer hat

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von kitti1976 25.04.11 - 11:33 Uhr

... Vergleichswerte für uns ?

Hallo, Ihr Lieben,

einige von Euch haben mir ja schon geantwortet. Irgendwie habe ich nur ein Problem: Entweder rechne ich total falsch, oder ich mache einen Gedankenfehler. Vielleicht habt Ihr mal ein paar Vergleichswerte.

Also, wir müssten aktuell 210-230.000 Euro finanzieren (Eigenkapital bereits berücksichtigt) , und damit wurden uns bisher immer nur Angebote um die 1100 Euro erstellt. Nun ist es aber so, dass wir in 13 Jahren aus einer fälligen Versicherung schon einen ganzen Batzen abbezahlen könnten. Uns geht es eigentlich darum, die Rate möglichst klein zu halten, um das Haus auch - falls einer durch vorübergehende Arbeitslosigkeit etc. mal ausfällt - mit einem Gehalt tragen zu können. Insgesamt verdienen wir bestimmt nicht schlecht, trotzdem ist uns das so einfach sicherer. Und bei 800 Euro Rate könnten wir auch nebenbei noch ein bisschen ansparen und lieber eine Sondertilgung (bis 5% der Darlehenssumme sind pro Jahr erlaubt) leisten. Aber wie kommen wir da hin ? Kann man die Laufzeit der Finanzierung entsprechend verändern, so dass sich die Rate verringert ? Brauche mal Eure Ideen..... In den Wohngebiet, in dem wir da bauen wollen, stehen viele größere Häuser, wo ich mich dann immmer frage, wie die Bauherren das machen ... Haben die mehr Eigenkapital ? Oder machen sie sich gedanklich einfach frei davon, dass eine Rate von 1100 Euro mtl + Nebenkosten wirklich schon extrem viel sind ? Wäre für Eure Tips und Ratschläge wirklich sehr dankbar !

LG Steffi

Beitrag von thea21 25.04.11 - 12:03 Uhr

Hallo,
vielleicht verdienen die Bauherren mit den großen Häusern einfach mehr!?

Die Frage ist, was heißt für euch: "Ich denke wir haben ein ganz gutes Einkommen"

Das kann für den einen schon 3000 Euro bedeuten, für den nächsten jedoch, fängt das erst bei 5000 Euro an.

Beitrag von maari 25.04.11 - 12:08 Uhr

Hi,

wo habt ihr euch denn Angebote erstellen lassen? Wir hatten als Ausgangsposition die zu finanzierende Summe und die monatliche Rate die wir zahlen wollen / können definiert und haben auf dieser Basis Angebote eingeholt. Die einzige Bank, die meinte sich nicht an diese Vorgaben halten zu müssen und selber irgendetwas zusammengebastelt hat, ist alleine aus diesem Grund sofort rausgeflogen.
Das Ziel, die Rate möglichst gering zu halten kann ich persönlich nicht ganz nachvollziehen, unseres war eher, sie möglichst realistisch zu gestalten aber dabei das Haus möglichst zügig abzuzahlen. Außerdem sind wir recht flexibel und können sie in der Höhe mehrfach anpassen um auf irgendwelche Unwägbarkeiten eingehen zu können, genauso wie wir höhere Sondertilgungen leisten können. 1100,- sind allerdings für meinen Geschmack auch nicht "extrem viel", von daher sind die Grundvoraussetzungen wohl etwas anders (ist nicht böse gemeint).

LG Maari

Beitrag von tabea33 25.04.11 - 13:19 Uhr

Hallo,

also 800 EUR sind einfach viel zu wenig für einen so hohen Kreditbetrag. Google doch mal nach Kreditrechner, dann wird dir klar, dass du mit 800 EUR mindestens 40 Jahre abzahlst...

Wie hoch ist denn der "ganze Batzen"? Habt ihr das bei der Bank angegeben?


LG Tabea

Beitrag von shera01.05.00 25.04.11 - 13:22 Uhr

Hi

wie lange ist bei euch denn die laufzeit?

unsere beträgt 38 jahre, ich weiss sehr lange, doch uns war es wichtiger die rate klein zu halten, sonderzahlungen sind jederzeit möglich, auch könne wir jeden monat mehr abbezhalen wenn wir wollen.

Da wir aber moemntan noch andere sachen am laufen haben bzw. nur mit einem gehalt rechne und mein gehalt taschengeld ist und ein 2. kind in planung ist, kann ich leute die kkleie raten wollen und längere laufzeiten und mehr zinsne dafür im kauf nehemn absolut verstehen.


wir zahlen komplett inklusive nebenkosten 1050€ monatlich
500€ rate für die bank und nochmal 250€ für nrw bank

haben allerdings "nur" eine finanzierungssumme von 184.000€ aufgenommen


wichtig ist nehmt bei eurer finazierungssumme ein klein bisschen mehr auf, wir haben das problem das wir sehr knapp kalkuliert haben , kommt zwar alles hin aber zaun rollrasen tapten laminat müssen wir alles so nebenbei bezahlen und das merkt man teilweise doch schon.

wir hatten damals eienn größeren kredit nebenher laufen, dadurch hatten wir natürlich weniger banken zur auswahl,

(hatten den fehler gemacht mit einem finazierungsteam zu arbeietn , im nachhienein ein absoluter fehler!!)

erstellt eine ausgabenliste zusammen, hatte damals die miete genommen + NK (warne bei uns 900€

also konnten wir 900€ ohne probleme zahlen dann ahb ich geguckt was noch möglch wäre +300€ auch kein problem, mit dieser summe habe ich gearbeitet. summe versteht sich als komplett heizung strom wasser versicherungen etc. natürlich können nachzahlungen reperaturne etc. auch anfallen.

nehmt be euch eine relaistische summe x

reine rate von 800€ monatlch (beispiel) wenn euch ne bank 1000 anbiete dan fragt wie die laufzeiten sind etc. und verlängert diese eventuell.

wenn ihr meint die 1100 sind zuviel lasst die finger davon

allerdings lebe ich nahc dem motto wer nicht wagt der nicht gewinnt.

mein mann istd er hauptverdiener wenn er arbeitslos wird und nichts anderes findet würden wir mit sicherheit große probleme bekommen. aber mein man hat einen sicheren job bei einem großen konzern 100 sicher , leider in der heutigen zeit trotzdme nicht.

mein schwager hat ein haus gekauft er ist bei einer kleine firma und hatte vorletztes jahr kurzarbeit da konnte ihn seine firma teilweise gar nicht bezahlen teilweise kam das geld erst einen monat später es kommt jedes jahr vor bzw. sie haben immer wieder probleme das wenn auftragsflaute ist das se ihre arbeiter nicht bezhalen können oder verspätet nur.

unter den vorraussetzungen hätte cih kein haus gekauft, aber nunja, jeder mahct seinen eigenen argumente udn richtlinien.

lg











































Beitrag von verzweifelte04 26.04.11 - 13:15 Uhr

Hallo!

niedrige Rate gut und schön, habt ihr schon mal nachgerechnet wieviel ihr in diesen 38 jahren insgesamt zahlt????

wir haben unseren kredit statt in 20 jahren in 7 jahren abbezahlt und echt nen batzen geld gespart!!
außerdem find ich 38 jahre ne verdammt lange zeit, in der so viel passieren kann. die ersten 20 jahre und länger zahlt ihr mit so ner geringen rate ja fast nur zinsen und das kapital wird kaum weniger.. gut für die bank!

aber jeder wie ers will ;)

Beitrag von shera01.05.00 26.04.11 - 19:17 Uhr

Hi

Zinsen zahlen wir natürlich erheblich merh wie andere die z.b in 10 oder 20 jahren abzahlen.


Haben das aber extra so gemacht, so haen wi keine probleme wenn mal was passieren sollte. unser erspartes ist älich dauf eggangen für eigenkapital bzw. für einen neuwagen.

Die zeit werden wir auch verkürzen, mein arbeitsvertrag läuft jetzt aber im august aus und ne auszubildende ist für dne chf leider billiger, somit muss ich mir was neues suchen. wollte dann teilzeit arbeiten dann kann man nochmals gucken ob amn nicht 2 % tilgung im jahr macht.


lg

Beitrag von verzweifelte04 26.04.11 - 20:21 Uhr

ich will euch ja nicht drunter reden und ich versteh auch warum ihr das macht..

nur man zahlt dann gleich mal das doppelte zurück...
und vorallem, wenn in den ersten 20 jahren wirklich was kommt und man müsste das haus verkaufen, hat man noch immer sehr hohe schulden und steigt dann noch mit schulden aus.. :( ich kenn leider einige dieser fälle

ich drück euch auf alle fälle die daumen, dass alles super läuft! :)

Beitrag von shera01.05.00 26.04.11 - 20:33 Uhr

Hi
danke dir. Ja einige fälle kennen wir leider auch.

Wir haben leider viele faktoren die gegen eine kurze laufzeit sprachen.

ausserdem wollte ich der kleinen etwas bieten und urlaub soll auch nicht komplett wegfallen.


ausserdem müssen wir etwas im hinterkopf behalten das meine schwiegereltern älter sind gesundheitlich nicjht gut zurecht und leider auch nicht gerade schuldenfrei sind.

da könnte halt auch "plötzlich " ein paar tausend euro mal ebne zusätzlich auf un szukommen. ich weiss sehr blöd mit soetwas zu rechnen aber ich denke lieber an viele sachen im voraus.


UIch finde das immer toll udn ziehe den hut ab wer es schafft mit kind viel zu sparen.
mir gelingt dasleide r nicht immer, ich spare dann wenn esnötig ist und ansonsten kaufe ich mal hier und mal dort und unternehem dies und jenes mit ihr. alles kleinigkeiten was sich abe nunmal zusammenläppert

jedenfalls ist die rate so gut das wir sie problemlos abzahlen können und noch gut leben können.

Meine freundin bringt 3 kinder +mann komplett mit hartz4 + minijob durch

mir wäre das zu wenig.....


Beitrag von verzweifelte04 26.04.11 - 21:07 Uhr

wir haben sehr jung gebaut (ich 22, er 23) und wollten bevor wir kinder haben das schlimmste abbezahlen - bei 2 vollverdienern und einer guten finanzierung war das dann schneller als erwartet geschafft..

also wir hatten es etwas leichter mit sparen.. und jetzt wo alles passt und kinder kommen könnten hatte ich erst eine FG, dann eine stille geburt in der 31. woche und wieder eine FG.. naja, man kann halt nicht alles planen und perfekt haben :(

mit 3 kindern und einen mann mit hartz 4.. tja, das würd ich auch ned wollen, wenn ich jeden cent umdrehen müsste..

aber wie gesagt, jeder wie ers will.. jeder hat halt andere prioritäten.. wir brauchen zum beispiel keinen urlaub, hatten in unseren 11 jahren beziehung erst 2 kleinere urlaube - also ein paar tage mit dem auto wohin... dafür gehen wir mindest einmal pro woche schön essen...

ich wünsch euch für die zukunft alles gute !

Beitrag von anarchie 25.04.11 - 15:08 Uhr

hallo!

230000 sind bei angenommenen 4% Zinsen NICHT finanzierbar.
das sind ja alleine 9200EUR Zinsen/jahr - ergo schon fast 800EUR/Monat plus das Minimum von 1% Tilgung.
Mit 1100EUR seid ihr schon an der untere(st)en Grenze.


und unter 2% Anfangstilgung würde ich nicht starten wollen.

1100EUR sind nicht extrem viel.


Wir haben vollfinanziert, auf 20 Jahre bei 4,75% Zinsen eff. und 3% Anfangstilgung ...

lg

melanie

Beitrag von joy1975 25.04.11 - 16:46 Uhr

Also ich würde sagen, das Angebot so um die 1100€ paßt schon. Wie weiter oben dargelegt, müßt ihr bei 220.000€ (ich nehm jetzt mal euren Mittelwert) im Jahr allein schon mindestens 8800€ Zinsen rechnen und das jetzt bei 4% Zinsen, was aktuell aber schon eher unrealistisch ist.
Je nachdem, wie hoch euer Eigenkapital ist und angesichts des schon wieder leicht gestiegenen Finanzierungszinssatzes, würde ich eher von mind. 4,5% Zinsen und somit 9900€ reine Zinsen = 825€ im Monat (ohne Tilgung!!) ausgehen.
Und ich würde auch nicht unter eine Tilgung von 2% im Jahr gehen, sonst ist man ja ewig zugange...

Ich habe, als ich gebaut habe, festgestellt, dass sehr viele Leute wirklich finanzielle Unterstützung von ihren Eltern bekommen. Die haben auch nicht mehr Gehalt als ich oder ihr, aber sie bekommen dann z.B. 70.000€ von den Eltern, haben selber noch 30.000€ gespart und ruck-zuck rechnet sich das viel besser und leichter. Traurig, aber wahr...
Ich konnte mir da leider auch nichts begucken und mußte selber sehen, wie ich durch Arbeit zu Geld komme... ;-)

Ich würde an eurer Stelle überlegen, ob ihr euch das finanziell antun wollt. Immer eng rechnen, es darf kein Risiko auftreten etc., kaum Luxus drin, das macht auf Dauer keinen Spaß. Ich hab mich auch von meinem Traum von freistehenden Bungalow getrennt, weil das in zentraler Lage, die ich wollte, nicht realisierbar war. Jetzt bin ich zufriedener Besitzer eines Reihenendhauses und muß mir nicht bis zu meinem 60zigsten Lebensjahr überlegen, wie ich die Hütte abbezahlen soll.

Beitrag von moeriee 25.04.11 - 18:50 Uhr

Hi Steffi! #winke

Ich denke auch, dass 1.100€ passen. 800€, da seid ihr ewig am Abbezahlen. 30 Jahre würde ich in eurem Alter maximal noch hinnehmen. Denn ihr müsst bedenken, dass ihr irgendwann auch in Rente geht, dann nicht mehr so viel Geld habt wie jetzt, und dann immer noch abbezahlen müsstet. Ihr müsst auch daran denken, dass mit Haus immer mal wieder ungeplante Investitionen ins Haus stehen. Eine kaputte Heizung, Fassadenanstrich, etc. Uns hatten das vor dem Hauskauf auch sehr viele Leute gesagt, aber so richtig glauben konnte ich das nicht. Zumindest nicht, in welchem Ausmaß... Na ja, wir haben finanziell zum Glück genug Spielraum gelassen und so ist es nicht ganz so schlimm. Wir haben aber auch ein relativ neues Haus gekauft. Damals war es 6 Jahre alt. Uns fehlten 125.000€. Den Rest haben wir mit vorhandenem Eigenkapital bezahlt. Wir haben eine monatliche Belastung von 750€, bei einem Zinssatz von 3,9%. Angenommen, wir würden keine Sonderzahlungen leisten, wären wir nach 20 Jahren fertig. Da bin ich erst 42 Jahre alt! :-D Aber wir haben ebenfalls einige Fonds, die im Laufe der Jahre ausbezahlt werden. Der erste ist in 2014 fällig, der zweite in 2024.

Bei einem Betrag von 230.000€ und einem Zinssatz von nur 3,9% würdet ihr alleine 750€ für Zinsen zahlen. Jeden Monat. D.h. ihr würdet dann nur 50€ monatlich tilgen, was anfangs gerade einmal 0,27% wären. Ihr würdet bei dieser monatlichen Belastung ca. 70 Jahre abzahlen. Siehe: http://www.cecu.de/tilgungsrechner.html

Wie hoch wäre denn diese Versicherung, nur um mal eine Vorstellung davon zu bekommen? Wenn das natürlich 100.000€ sind, dann bräuchtet ihr euch keine Sorgen machen. Aber ich weiß auch nicht, ob das überhaupt so möglich ist. Ich könnte mir vorstellen, dass viele Banken eine Mindesttilgung von 1% haben. Zudem weiß ich auch nicht, ob 3,9% bei euch möglich wären, da ihr ja eine relativ hohe Summe aufnehmt. Bei einer Tilgung von 1% pro Jahr hättet ihr eine monatliche Rate von 940€ und nach knapp 40 Jahren wäre der Kredit abbezahlt.

Also ich denke, vernünftig wäre es auf jeden Fall, mind. 1% zu tilgen und dann zu sehen, wie ihr nach der Zinsfestschreibung weiterkommt. Wir haben einen Bausparer, der genau die Summe abdeckt, die wir dann in 10 Jahren noch an Restschuld haben. So sichern wir uns heute schon einen günstigen Zinssatz, falls die Zinsen bis dahin ins Unermessliche steigen. Getreu nach dem Motto "Früher an Später denken!" Das sollte auf jeden Fall bedacht werden!

Liebe Grüße und viel Freude mit dem Eigenheim! #herzlich

Marie

Beitrag von bob-andrews 25.04.11 - 20:00 Uhr

Wenn Ihr in 13 Jahren eine größere Summe aus einer fälligen Versicherung tilgen wollt, fragt doch bei der Bank mal nach dem Modell einer Tilgungsaussetzung bis zum Zeitpunkt der Auszahlung der Versicherung. Gleichzeitig könntet ihr einen Tilgungsbausparvertrag ansparen (günstige Zinsen).

Beitrag von geli0178 25.04.11 - 22:36 Uhr

Hallo,

bei der Finanzierungssumme und der Kreditrate könnte ich nicht mehr schlafen, aber das wäre wohl mein Problem. Die Rechnung stimmt die Euch die Banken gemacht haben. Alternative: Ihr baut Euer Eigenheim so, das Ihr eine Einliegerwohnung mit integriert. Das bringt Mieteinnahmen und lässt die Rate finanzierbarer machen. Andere Möglichkeit wäre das Ihr noch zwei Jahre wartet und jeden Monat die Rate auf ein Sparbuch hinterlegt. Das erhöht das Eigenkapital. Desweiteren würde ich mir sehr überlegen ob gewisse Dinge die mit finanziert werden sollen wirklich notwendig sind - Lebensstandart runter setzen. Es muss weder die Einfahrt gepflastert sein am Anfang, zweifach Verglasung reicht auch uvm. Ich habe bei Freunden ein Hausbauangebot gelesen und nur den Kopf geschüttelt weil gerne zuviel verkauft wird. Es gibt Dinge die sind schön aber die braucht man nicht. Wie groß ist Euer Traumgrundstück? Muss es wirklich so groß sein? In die Finanzierung lasst die Möglichkeit der Sondertilgung einbauen und ab dem Tage der Sondertilgung lasst die Kreditrate nochmal neu berechnen.

VG Geli

Beitrag von tiger2221 26.04.11 - 08:08 Uhr

Das Problem ist bei Euch, dass die Summe so hoch ist, dass die Mindestrate für Immo-Kredite (Zins + 1%Tilgung) schon höher ist.

Beispiel:

210TEUR, Zinssatz nom. 4,5% ergibt Zins von 787,5 EUR pro Monat. Dazu kommt normalerweise die Tilgung von 2100p.a das sind ja anfangs 175€ im Monat. D.h. Mindestrate ist dann 962,5€.

Je nach Summe und Zinssatz analog mehr.

Meist könnt ihr bis zu dieser Rate runter anpassen. Aber mit 800Euro kommt ihr bei eurer Summe nicht hin. Da tragt ihr nichts ab!

Dazu kommt, dass der Zins ja nur für die ersten 10 oder 15 Jahre fest ist. Dann kann der doppelt so hoch werden, und ihr zahlt an Zins für den Restbetrag das doppelte.

Jetzt wo der Zins günstig ist, müsst ihr möglichst viel tilgen. Rechnet nochmal durch!

Beitrag von wemauchimmer 26.04.11 - 08:17 Uhr

Hallo Kitti,

"Und bei 800 Euro Rate könnten wir auch nebenbei noch ein bisschen ansparen und lieber eine Sondertilgung (bis 5% der Darlehenssumme sind pro Jahr erlaubt) leisten"
Ich fürchte, Dein Bauchgefühl passt nicht recht mit den mathematischen Realitäten zusammen. Weniger tilgen um dann zu "sparen" und sonderzutilgen? Das ist viel teurer, als konstant höher zu tilgen.
Bei einem Annuitätendarlehen kannst Du nur an der Anfangstilgung drehen, um die Rate zu senken. Da landest Du aber erstens nicht bei 800€ und zweitens machst Du die Finanzierung durch die lange Laufzeit extrem teuer. Das heisst, am Ende zahlst Du das Haus 2 oder 3x
Am günstigsten ist m.E. ein Darlehen mit variablem Zins. Da bist Du dann bei ca. 3-3,5% im Moment, also Größenordnung 600€, nur für Zinsen und tilgst soviel wie Du eben kannst und willst. Das bedeutet aber, daß Du alleine das Zinsrisiko trägst und wenn die Zinsen steigen, bist Du bei diesen Schulden schnell bankrott. Und wenn Du eben dieses Risiko nicht haben willst, kommst Du mit 800€ nicht hin.
Und ja, die anderen Bauherren haben wohl nicht so ein Problem mit 1100€ Rate. Schließlich wäre ja auch die Miete für ein neues Haus nicht unbedingt sooo niedrig.
LG

Beitrag von dentatus77 26.04.11 - 09:36 Uhr

Hallo!

Ich hab mal 230000€ bei einem Zinssatz von 4,4% (uns wurde von der Sparkasse 4,39 bei ner Zinsbindung von 15 Jahren angeboten) und ner Anfangstilgung von 1% eingegeben. Da liegt die Rate bei 1035€ und ihr finanziert 38 Jahre und 5mon. Als Zinsbindungsfrist hab ich 15 Jahre angegeben, weniger würd ich zum jetzigen Zeitpunkt auf keinen Fall machen, die Zinsen werden in den nächsten Jahren wohl eher nicht sinken.

Von daher denke ich, dass eine Rate von 1100€ realistisch ist, unter 1% Anfangstilgung kann man nicht finanzieren.

P.S.: Habt ihr schon einmal über Fördermöglichkeiten (KFW, Wohnriester) nachgedacht?

Wir müssen für unser Haus auch ca. 210000€ finanzieren. Den Teil für das Grundstück haben wir schon aufgenommen, die zahlen wir allerdings in 8 Jahren ab. 50000€ laufen über die KFW (KFW70 Haus), 100000€ lassen wir über Riester laufen (da zahlt der Staat jährlich 154€pro Person + 300€ pro Kind, außerdem spart man Steuern), der Rest geht über die Hausbank, allerdings werden wir nach Ablauf des Darlehens für das Grundstück und nach Ablauf des KFW-Darlehens die Rate für den Hausbankkredit entsprechend erhöhen. Da wir allerdings in 17 Jahren (Renteneintritt meines Mannes) das Haus abbezahlt haben wollen, werden wir gut 2000€ im Monat zahlen müssen.

Liebe Grüße!

Liebe Grüße!

Beitrag von nadja.l 26.04.11 - 13:18 Uhr

ich habe zwar nicht so viel ahnung, aber wir bauen auch grade bzw. fangen hoffentlich bald damit an.
unsere finanzierungssumme ist ungeähr die gleiche und die rate beläuft sich auch ungefähr auf 1100 - 1200 €. das ist dann eine tilgung von 2% ungefähr. der kredit stückelt sich in grundstückskredit bei der hausbank (den zahlen wir jetzt schon ab), kfw kredit und einen hauskredit von der hausbank. ziel ist es in 20 jahren das haus abbezahlt zu haben, durch sondertilgungen. es ist alles nicht sehr großzügig kalkuliert, aber es passt. wir kriegen es sogar hin wenn beide die 2 monate in elternzeit sind.

Beitrag von conny3006 26.04.11 - 19:53 Uhr

Hi,

wir bezahlen kalt 1300 euro nr fürs Haus an Rate.

Sondertilgen...=Tilgungsfalle...lieber bei seite Sparen, Zinsen dafür erhalten und nach 10 oder 15 Jahren einen Riesenbatzen abbezehlen....die 5 % pro Jahr bringen Euch nicht wirklich viel.

LG

Beitrag von bianca2305 26.04.11 - 20:04 Uhr

Hallo Steffi,

ich habe im Baufinanzierungsbereich gearbeitet, bin aber jetzt im Erziehungsurlaub. Fakt ist, dass Du bei jeder Baufi mind 1% Tilgung pro Jahr leisten mußt, wenn´s ein Bank-Darlehen ist. (KfW bzw. Bausparen ist höher).

Wenn Du mal angenommen 200TEUR aufnimmst, zu 4 % Zins und 1% Tilgung zahlst Du pro Jahr 10TEUR Rate. Das kannst Du Dir dann auf den Monat umlegen. Ist der Zins höher, zahlst Du entsprechend mehr. Ich bin mit den Konditionen grad nicht im Bilde, denke die 4% sind zu wenig oder was habt Ihr angeboten bekommen?

Ich glaube 800 EUR pro Monat sind bei der Summe nicht machbar.

LG
Bianca