Wieder mal ich..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von susi321 25.04.11 - 12:40 Uhr

Hallo ihr Lieben!!

Hab mal eine kurze Frage:

Ich leide derzeit unter starkem psychischen Stress!! Keine Depressionen oder so.. sondern starke private Probleme!!

Kann sich dass negativ auf das Baby auswirken?? Ich meine, wirklich schädlich sein??

Bin in der 17ten ssw..

Was denkt ihr? Oder mach ich mir unnötig Gedanken.. :-( #zitter

Danke, lg Sarah#danke

Beitrag von julie1108 25.04.11 - 12:48 Uhr

Hi,

ui, das tut mir leid.

Na ja, auf Dauer ist es bestimmt nicht so gut. Lässt sich an deiner Situation denn nichts ändern? Wenn ja, solltest du versuchen, etwas zu ändern. Wenn nicht, kannst du ja leider nichts machen :-(.

LG

Beitrag von curry89 25.04.11 - 12:52 Uhr

hallo,

ich kann dich gut verstehen. hatte von anfang an bis ungefähr 17 ssw auch starken psychischen Stress.

Bei mir ist das so wenn ich unter stress stehe hör ich auf zu essen oder verringere mein essen. Dadurch hab ich abgenommen. Auch konnt ich nicht mehr richtig schlafen nur so 2 stunden am stück.

War dann bei der VU und die ärztin meinte wenn ich jetzt nicht bald anfange wieder zu essen weist sie mich ins KKH ein und lässt mich zwangsernähren weil die versorgung von meinem Baby nich mehr richtig gewährleisten konnte. Sie hat mich 2 1/2 Wochen krankgeschrieben und Baldrian-Tabletten verschrieben (zum Nerven beruhigen).

Nach den 2 1/2 wochen hab ich mein verlorenes gewicht wieder aufgeholt und konnte dank der tabletten wieder durchschlafen.

Nach diesem Vorfall haben die Personen die meinen Stress hervorgerufen hatten wieder beruhigt und seit dem ist alles wieder gut.

Dein kind bekommt alle deine gefühle mit aber ich denke sollange du normal isst und schläfst wird es der entwicklung nicht schaden.

wenn du noch jemanden zum reden brauchst hör ich dir gerne zu

lg
curry89 + Püppi 23+2

Beitrag von haruka80 25.04.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

natürlich, starker Stress kann-wie auch Depressionen zu vorzeitigen Wehen führen.
Ich hab in meiner 1. SS meinen job verloren, Freunde wandten sich ab, plötzlich stand ich fast allein da und hatte keinen Halt mehr (gefühlt).
Bei mir kams dadurch in kombination mit den hormonen zu Depressionen nd ab der 23. SSW hatte ich immer wieder Wehen und bin ins BV gerutscht.

Babys fühlen auch viel, ich hatte immer angst, dass mein Süßer so leidet bei mir und ja, er wirds auch gemerkt haben. Dennoch ist er ein fröhliches Kind und ich weiß ja nicht, was anders wäre, hätte ich eine stressfreie SS gehabt. er wäre wahrscheinlich Termingerecht geboren worden und nicht früher, aber was vom Verhalten her anders wäre wäre spekulativ