wie bekomme ich sie aus dem familienbett?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von agra 25.04.11 - 14:30 Uhr

Huhu

bei meinem großen hatten wie nie das problem.der konnte garnicht zwischen mama und papa schlafen.er fand schon immer sein eigenes bett am besten.

die kleine hat bis jetzt ihr beistellbett, was sie aber auch anfangs nicht toll fand.inzwischen gehts mittags und abend sbeim hinlegen.aber so bald ich ins bett komme, wird sie stündlich wach und will kuscheln.sodass ei dann in meinem bett schläft.

ich verrenk mich jede nacht, und fühle mich wie gerädert.ich möchte mein bett wieder für mich.

habt ihr tipps wie ich sie an ihr bett gewöhne?
und glaubt ihr auch dasss ei wenn sie so nah bei mama sind, dass sie die milch riechen und dann so oft wach werden?

meine ärztin riet vom beistellbett ab deshlab.

danke

Beitrag von tinasophia 25.04.11 - 14:44 Uhr

Hat sie denn schon ein eigenes Bett/Zimmer? Dann lege sie doch vielleicht erst mal zum Mittagsschlaf in ihr Bett und gewöhn sie Schritt für Schritt um. Eventuell legst du ein getragenes T-Shirt von dir mit ins Bett? Dann hätte sie zumindest schon mal deinen Geruch...
LG!

Beitrag von sunberl 25.04.11 - 16:07 Uhr

Also die Kleine ist doch noch klein und bis zum ersten Lebensjahr finde ich ein Familienbett toll. Warum sie wach wird.....hm...stillst Du? Sie riecht Dich und liegt quasi am gedeckten Tisch :-)

Wenn Du Dich so verrenken musst, dann frage ich mich wie groß das Bett ist. Denn ein normalen Bett mit 180cm bereite, da passen 2 Erwachsene und das Baby locker rein. Hmmmm?

Also unsere Maus hat bis zum vollendeten 6 Monat nur bei uns im Bett gelegen, denn im eigenen Bett war sie stündlich wach und da ich stille emfpand ich das auch mega unpraktisch. Wenn sie neben mir liegt, dann stille ich quasi fast im Schlaf #verliebt. Nun lege ich sie abends nach dem ersten Einschlafen in Ihr Bett, welches neben unseren Bett steht und dort liegt sie dann ca. 4h, bis sie hunger hat. Dann nehme ich sie zum stillen raus und lege sie dann wieder zwischen uns. Ich werde bis zum ersten Lebensjahr versuchen sie nach und nach daran zu gewöhnen, dann ganz in ihrem Bett zu schlafen, aber eben immer stückchenweise. Klar ist sie jetzt Nachts aktiver als früher, sie rudert rum und kommt ran gerobbt. Aber sie wird nie richtig wach und mich stört es nicht.

Ich denke anders wirst Du es auch nicht hin bekommen. Denn sie wird Deinen Geruch vermissen. Leg ein von Dir ein benutztes T-shirt mit ihr in ihr Bett und nutze die erste Nachtschafphase sie dort rein zu hinlegen (wenn sie bereits eingeschlafen ist). Und dann wirst Du ausprobieren müssen wie lange sie es aushält. Immer stückchenweise. Radikalkuren bringen da nix und letztlich soll es dem Baby ja auch gut gehen dabei.

Beitrag von tinasophia 25.04.11 - 16:17 Uhr

Ich würd sie auf keinen Fall mitten im Schlaf umpacken. Das verwirrt doch das Kind total!

Beitrag von gussymaus 25.04.11 - 19:12 Uhr

unsere süße macht es genauso... schöläftz prima bis wir kommen, dann will sie dauerkuscheln. also schlief sie ne weile im eigenen bett m wohnzimmer nebenan. hinlegen löässt sie sich ja überall... und so bekam sie nicht mit dass wir ins bett gingen und ich ahtte zumindest ruhe bis sie hunger bekam, meist gegen 2h, oder mal 24 oder 4h.. je nach dem...

dann hatte sie mittelohrentzündung und zahnen, nun ist wieder alles durcheinander und ich bin schon froh wenn sie nur kuscheln will und nicht weint ;-) ich denke wschon dass die kleinen merken wenn man dazu krabbelt - die sind ja nicht doof... wenn es dich sehr stört würde ich mal versuchen sie (wenn auch nur ein paar nächte) mal woanders schlafen zu legen. reisebett oder gitterbett müssen ja sicher eh irgendwann daher und können ja schonmal vorher benutzt werden... ihr habt ja sicherlich noch nen zweiten schlafplatz für sie. vielleicht gibt sich das dann von selber wenn sie lernt dass sie auch ohne dich weiterschlafen kann... ihr angewöhnen dass sie bei dir schläft würde ich nocht, einamal aus sicherheitsgründen und außerdem einfach weil es MIR zu unbequem wäre... gibt ja menschen die das nicht stört, aber ich verliege mir dabei auch gerne mal die schulter...

Beitrag von lilly7686 25.04.11 - 19:24 Uhr

Hallo!

Erst mal: warum gibt dir deine Ärztin Tipps zum Schlafen? Ist sie Schlafexpertin?

Und warum verrenkst du dich?

Ich erzähl dir erst mal, wie es bei uns ist ;-)
Meine Tochter schläft seit 10,5 Monaten bei uns im Bett. Sowohl Mittagsschlaf als auch nachts. Immer.
Im Bett ist am Rand ein Bettschutzgitter (noch von der Großen), dann kommt das Stillkissen (damit Madame sich nicht weh tut), dann liegt meine Kleine, dann ich und dann mein Mann. Ich kann also mit meinem Mann jede Nacht kuscheln ;-)
Wie oft meine Kleine nachts stillt, kann ich dir nicht sagen. Ich schlafe dabei weiter.
Wir haben es immer bequem und ich bin meist auch ausgeschlafen.
Ganz ehrlich, müsste ich nachts aufstehen, um mein Kind zu stillen, ich würde bald zur Amokläuferin ;-)

Warum machst du es dir so schwer? Macht es euch bequem im großen Bett und kuschelt euch in der Nacht zusammen.
Wenn du entspannt bist, du wirst sehen, dann schlaft ihr beide gut ;-)

Übrigens haben Kinder bis vor etwa 100 Jahren generell im Familienbett geschlafen. Und zwar die ersten 2-5 Jahre :-)

Lg