Was haltet ihr von diesem Link???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gwenni77 25.04.11 - 17:38 Uhr

Ich war grad auf Yahoo und hab diesen Post gelesen.

Meint ihr, es stimmt?

http://de.lifestyle.yahoo.com/eltern/schwangerschaftsern%C3%A4hrung-kann-babya-dna-ver%C3%A4ndern-blog-21-eltern.html

Bei mir eher nicht, denn meine Mutter war ganz dünn, als sie mit mir schwanger wurde. Gut, nach der Entbindung hat sie ihr Gewicht nicht mehr zum Ausgang gebracht, aber fettleibig war sie nie!
Bei meinem Mann ist das schon eher anders. Seine Mutter kämpft heute noch mit den Pfunden, was sie schon vor der Schwangerschaft tat.

#kratz

Ich weiß nicht, ob ich das glauben soll....

Beitrag von sweetannie 25.04.11 - 17:46 Uhr

Es geht ja nicht um die Mütter sondern um das Kind ;-)

Ich könnte mir schon vorstellen dass es so ist. Schließlich sagt man ja auch das man das Kind mit dem was man ist prägt. Also einige Vorlieben entwickelt, jenachdem was man während der SS gegessen hat. Da die die Babys ja irgendwann auch schon über das Fruchtwasser schmecken!

Beitrag von alagdolwen 25.04.11 - 17:47 Uhr

So wie ich es verstehe, geht es doch hier nicht um die Mutter, sondern um das Kind?!

Die Theorie besagt, ernährt sich die Mutter während der Schwangerschaft nicht gut, dass das entsprechende Auswirkung auf die spätere Ernährungsweise des Kindes hat.
Ob die Mutter vor der Schwangerschaft dick oder dünn war ist dabei unerheblich... auch ob sie danach das Gewicht halten kann oder nicht.

Das hab ich übrigens schon öfter gelesen, dass das Essverhalten (Geschmack...) des Kindes bereits in Schwangerschaft und Stillzeit entscheidend geprägt wird. Warum also nicht auch, wie gut oder schlecht die Verwertung der Nahrung abläuft.

Beitrag von gruene-hexe 25.04.11 - 17:47 Uhr

#kratz Toll, jetzt ab ich es gelesen aber verstanden habe ich es dennoch nicht. Oder kommt da noch eine zweite Seite, die näher auf die Ernährung eingeht? Ansonsten #bla Meine Mutter hat 4 Kinder, jeder ernährt sich heute anders! Meine Mama war vor jeder Schwangerschaft schlank, und hinterher auch. Sie hat nie viel Zugenommen (außer bei meinem Bruder viel Wasser).... Irgendwie schnalle ich die Kernaussage des Textes nicht #schwitz Gibts da eine ? Außer "wenn ich dick bin, ist es meine Mama möglicherweise schuld!"?

Beitrag von sweetannie 25.04.11 - 18:00 Uhr

Es ging ja nicht darum wieviel eine Frau zugenommen hat, sondern was sie genau gegessen hat. Also ungesunde Ernährung wie viel Süßes und Fettiges (was ja auch meistens dick macht ;-) )...

Beitrag von silvi-3101 25.04.11 - 17:52 Uhr

Ich halte davon gar nichts ;-)
Meine Ma hat in ihrer 1. SS fast kein Fleisch anrühren können und jetzt isst mein Bruderherz mit vorliebe Fleisch und in der 2.SS hatte sie keine bestimmten Vorlieben, außer Haribos aber die esse ich jetzt auch nur in meiner SS gerne und ansonsten halt gerne Obst aber der Geschmack entwickelt sich immer unterschiedlich bei den Kindern.

LG Silvi #sonne15.ssw

Beitrag von sweetannie 25.04.11 - 18:05 Uhr

Es geht ja nicht darum, dass das Kind genau das mag was Mutti während der SS gegessen hat.

Man hat nur einen Zusammenhang zwischen der ungesunden Ernährung der Mutter (viel Süßes, Fettiges) und der Veranlagung des Kindes von Fettleibigkeit gesprochen!

Verstanden? ;-)

Beitrag von gwenni77 25.04.11 - 18:03 Uhr

Dass das nicht hauptsächlich mit der Mutter zu tun hat, hab ich auch kapiert, aber sie meinen ja: "Wenn ich fett bin, ist meine Mutter Schuld!"
In diesem Fall kann ich mein Übergewicht nicht an meine Mutter schieben, denn die hat sich gesund ernährt lt. ihrer Aussage (ja ich weiß, sie kann jetzt viel sagen... ;-) ). Aber ich weiß, dass meine Großmutter sehr aufs Essen geachtet hat, weil sie ja meist gekocht hat.

Eine Bekannte von mir hat gesagt, dass sie in ihren 3 Schwangerschaften unterschiedliche Vorlieben hatte: Bei der 1. hat sie unheimlich viel Käse gegessen (ihre Tochter kann Käse nicht ausstehen!). Beim 2. Kind wars sehr viel Salami (das Kind mag kaum Fleisch und Wurst) und bei der 3. SS hat sie sich auf Kuchen und Süßigkeiten verlagert und der Sohn isst alles!

Ich denk mal, das hat nicht nur mit dem Essverhalten der Mutter zu tun. Es gehört auch ziemlich viel Veranlagung dazu.

Ich find ja Forschung und Studien ja sinnvoll und interessant, aber die haben sich ja ziemlich festgenagelt... *grübel*

Beitrag von sweetannie 25.04.11 - 18:08 Uhr

Also 1. stand ja nur dass man einen Zusammenhang festellen konnte. Zu ca. 25 %. Heißt also es kann vorkommen muss aber nicht.

Und 2. stand nirgendwo, dass das Kind später genau das mag was die Mutter in der SS gegessen hat. Sondern das wenn die Mutter in der SS ungesund gegessen hat, dass Kind eher eine Veranlagung dazu hatte dass Essen nicht so gut zu verwerten.

Beitrag von hasengesicht 25.04.11 - 18:27 Uhr

Hallo,

Es geht ja nicht um Vorlieben für bestimmte Lebensmittel, sondern ob das Kind durch die ( vielleicht ungesunde) Ernährung der Mutter in der Schwangerschaft eine Tendenz zur Fettleibigkeit entwickeln kann.#schock

Ich denke, das kann gut sein - beim Schwangerschafts(diabetes), prägst Du ja z.B. auch die Veranlagung Deines Kindes mit. Wenn Du zu hohe Werte hast und nicht auf die Behandlung gut ansprichst kann es sein, dass das Kind sehr groß und schwer (aber organisch unreif!) wird und vor allem am Bauchumfang zulegt. Dieser ist später ein Risiko für Übergewicht und Diabetes Typ II...:-[

Mache mir zu dem Thema auch grad meine Gedanken, da ich in dieser (2.) SS einen Diabetes habe und trotz Ernährungsumstellung und Insulin meine Werte nach dem Essen nicht gut in den Griff bekomme. Lt. Diabetologe kann man das in der SS nicht immer beeinflussen, da Hormone (und deren Schwankungen) teils erheblich und unberechenbar sind...
Bis jetzt ist das Kind zeitgerecht entwickelt aber ich hab schon Schiss...:-(

Beitrag von hasengesicht 25.04.11 - 18:28 Uhr

... sollte Antwort auf 1. werden;-)

Beitrag von gsd77 25.04.11 - 18:07 Uhr

Hallo,
also ich halte dies auch für Unsinn!
Habe vor der SS meiner ersten Tochter nur 48kg gewogen, während der SS nur 11kg zugenommen. Habe mit Vorliebe die ganze SS über Schwedenbomben gegessen und das kiloweise :-)

Meine Tochter ist jetzt 14 Jahre, ist 167cm gross und wiegt nur 46kg. Sie nimmt sehr schwer zu, obwohl sie ständig isst !! Und ja sie ist völlig gesund :-)

LG gsd77 mit Bauchmaus 36.SSW

Beitrag von sweetannie 25.04.11 - 18:12 Uhr

Stand ja auch nicht dass es zu 100 % z