BV...Mutterschutz...Befristeter Vertrag läuft aus... Elternjahr ???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von blonderengel87 25.04.11 - 19:39 Uhr

Hey habe noch ein paar Fragen...
Wenn ich jetz ein BV bekomme bis zum Mutterschutz...
ET ist der 28. 09.2011 und mein befristeter Vetrag geht bis 30.09.2011..


In den 6 Wochen vor ET bekomme ich Mutterschaftsgeld da ich ja angestellt bin... aber wenns Baby am 28. 09 kommt und mein Vertrag läuft dann aus... wie ist das dann in den 8 Wochen danach ?
Zahlt der AG das dann auch oder die Krankenkasse ?
Bin mir dort nicht sicher gewesen.

Und ich werde dann 1 Jahr zuhause bleiben... Im Elternjahr bekomme ich dann 67% meines jetzigen Nettolohnes, richtig ?


Ist alles ganz schön viel und kompliziert, hoffe ihr versteht das trotzdem?
Vielen Dank

BlonderEngel87 mit Mucki unterm Herzen #ei

Beitrag von ozelis 25.04.11 - 19:45 Uhr

hi, wenn dein vertrag ausläuft bekommst du ja noch mutterschaftsgeld und dannach solltest du elterngeld beantragen( die krankenversicherrung wird da von der elterngeldstelle bezahlt) und so weit ich weiß sind es schon 67% deines gehalts die du bekommst oder aber mindestens 300 € (ausser du splittest es auf 2 jahre, dann sind es mindestens 150 € monatlich) :-) ...bei mir wars in der letzten schwangerschaft so ähnlich, mein vertrag ist damals bis zum mutterschutz gelaufen...

lg

Beitrag von blonderengel87 25.04.11 - 19:50 Uhr

Und wie wars dann bei dir ?
Wer hat die 8 Wochen nach ET das Geld gezahlt ? Dein AG?
Weil ich mein der Vertrag läuft ja dann aus??!!

Und in dem Elternjahr beantrage ich dann mein Elterngeld welches ich dann von der Krankenkasse bekomme ja ?

Beitrag von bomimi 25.04.11 - 19:48 Uhr

huhu,

das mutterschaftsgeld für die acht wochen nach geburt zahlt dir dann die krankenkasse. es sei denn natürlich dein kind käme viel zu früh, dann alles was vor dem 30.09. liegt natürlich dein arbeitgeber.
in den zwölf monaten nach gebuert bekommst du 67% deines durchschnittlichen verdienstes der 12 monate vor geburt deines kindes als elterngeld, dieses kannst du dir auch auf die doppelte laufzeit auszahlen lassen wenn du möchtest.
in deinem fall wäre das eventuell sogar von vorteil, denn solltest du nach dem jahr keine neue stelle gefunden haben müsstest du dich, sofern du nicht familienversichert bist selbst versichern (ca. 150 euro im monat!).
solange du elterngeld beziehst bist du aber kostenlos weiterversichert#aha.
mit beschäftigungsverbot ja oder nein hat das alles nichts zu tun, denn das macht keinen unterschied.

lg bomimi

Beitrag von winnypooh83 25.04.11 - 20:33 Uhr

wenn sie sich danach arbeitslos meldet, ist sie weiterhin versichert.

Beitrag von bomimi 25.04.11 - 20:43 Uhr

oh ja natürlich, diese möglichkeit gibts natürlich auch noch.

Beitrag von feria11 25.04.11 - 19:48 Uhr

Hallo!

Mein MuSchu hat Freitag angefangen und mein Vertrag endet am 30.4. bis dahin bekomme ich noch 100 % und danach bekomme ich Mutterschaftsgeld i. H. des Krankengeldes von der Krankenkasse.

Elterngeld sind glaub ich nur noch 65%, aber da bin ich grad unsicher.

Lg Alex

Beitrag von mellylopez 25.04.11 - 19:52 Uhr

stimmt mit den 65% ist seid dem 1.1 so

es gibt viele neu regelungen seid dem

Beitrag von susannea 25.04.11 - 20:53 Uhr

NAch Vertragsende gibts Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes von der KK und danach dann Elterngeld in Höhe von 65-100% des durchschnittlichen Einkommen der letzten 12 vollen Kalendermonate vor dem Mutterschutz (wieviel Prozent hängt von dem Durchschnittseinkommen ab)

Solange du Elterngeld ausgezahlt bekommst bist du beitragsfrei krankenversichert. Danach geht nur familienversichert, arbeislose melden (wenn Kinderbetreuung nachgewiesen ist) oder selber zahlen.