Wieviel mehr fordern? Empfehlungen/Meinungen bitte...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von african_woman 25.04.11 - 20:05 Uhr

Hallo zusammen,

schreibe jetzt mal für eine Freundin, die heute bei mir war und mit mir ihre berufliche Situation besprochen hat. Wir sind sehr gut befreundet, so dass auch Zahlen und Gehälter kein Tabu-Thema sind. Ich bin allerdings selbstständig und zwar fast schon immer, so dass ich bei Angestelltengehältern nicht so 100% den Durchblick habe.

Meine Freundin ist wie ich Mitte 30, Akademikerin mit gut 10 Jahren Berufserfahrung. Sie ist in einem mittelständigen, bekannten Konzern angestellt und verantwortet dort mit einem Team von 4 Mitarbeitern ein Umsatzvolumen von circa 200 Mio. €.
Sie ist seit 3 Jahren in der Firma, jetzt hat man ihr einen anderen Posten angeboten. Ähnliches Aufgabengebiet, aber 450 Mio.€ Umsatz, 8-10 Mitarbeiter, europäische Verantwortung.

Sie hat derzeit 6000€ monatliches Bruttogehalt, einen Firmenwagen sowie 15% erfolgsabhängigen Jahresbonus.
Die neue Stelle ist für sie schon reizvoll, aber auch mit sehr viel Veränderungen und neuen Herausforderungen verbunden. Es ist klar, dass es dafür auch mehr Geld geben soll, das hat auch der Arbeitgeber schon zu verstehen gegeben, aber die genauen Gehaltsverhandlungen wurden noch nicht geführt.
Sie meinte nun, sie will mindestens 12.000€ mehr Jahresgehalt (also 1000€ mehr im Monat). Ich bin ja so eine Verfechterin der Frauenrechte und dass Frauen sowieso chronisch unterbezahlt sind. Sie hat an den Ebenen unter ihr festgestellt, dass die Frauen häufig schlechter bezahlt sind als ihre Kollegen, auf ihrer Ebene weiß sie das nicht, nimmt aber an, dass auch sie vergleichsweise unterbezahlt sein könnte.
Ich würde mindestens 20.000€ im Jahr mehr fordern oder ist das total utopisch???

Wer ist noch in ähnlicher Position und kann einen Tipp abgeben. Sie hat wesentlich mehr Verantwortung und will fair bezahlt werden, aber natürlich auch nicht total am Ziel vorbeischießen in der Verhandlung.