Die Geburt von meinem Kilian 9 Tagen Einleitung + Not-KS *lang*

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von cat0890 25.04.11 - 22:21 Uhr

so nun will ich auch mal Berichten:

Am 06.01.2011 war der ET von meinem Kleinen Engel, bis dahin hatte sich noch nichts getan. :-[
Vorsorgeuntersuchung beim FA ergab sehr leichte Wehen die aber noch nicht Muttermundwirkend waren. Also weiter bibbern.

Der 08.01 war ein Samstag und daher musste ich ins KH um ein Kontroll CTG machen zu lassen, Ergebnis: sehr leichte Wehen Mumu gerade soo fingerdurchlässig.
Wir waren schon recht angefressen, da sich ja nun wirklich nichts tat.

Da mein kleiner immer schon zu leicht und zu klein gewesen ist, haben die Ärzte im KH uns zur Einleitung geraten. Am selben Tag wurde ich stationär aufgenommen und die Einleitung wurde angefangen.

Ich bekam Tabletten und musste von da an alle 3-5 std zur CTG-Kontrolle.
Nach 3 Tagen Einleitung war nichts passiert also beschlossen die Ärzte, wir machen eine Pause. Das habe schon vielen geholfen, denn nach etwas Kraftsammeln wäre es Effektiver. Nach meinem Tag pause, wurde dann wieder Tabletten gegeben, zwar wurden die Wehen nun Stärker aber so schnell wie sie da waren, waren sie auch schon wieder weg. Die Ärzte und wir wussten nicht weiter. Ich war dem Nervenzusammenbruch schon sehr nahe und mein Mann ebenfalls, der jedentag mitbibberte und mitlitt. #verliebt

Als sich nach 7 Tagen immer noch nichts tat, wurde Gel gelegt. Das Gel wirkte besser als die Tabletten und die Wehen waren nun länger da und auch stärker. Allerdings verschwanden sie Nachts wieder. Ich war so frustriert. In der Zeit in der ich die Einleitung bekam wurden ca. 20 Babys geboren, 3 Mütter hatte ich auf meinem Zimmer und bei mir tat sich nichts.

Am 16.01 früh morgens war wieder Kontroll-CTG und es wurde auch nach meinem Mumu geschaut. Dieser war mittlerweile 2 cm geöffnet. Ich bekam noch einmal Gel und wurde dann laufen gelassen. Natürlich war es nun so das ich alle 2-3 Std zur CTG-Kontrolle kommen musste. Abends um ca. 19:30 Uhr platzte dann ENDLICH meine Fruchtblase. Um 20:00 Uhr lag ich dann im Kreissaal und meinem Mann wurde gesagt er soll sich auf eine lange Nacht einstellen.

Nun kamen die Wehen regelmäßiger und wurden immer stärker. Um 23:30 Uhr wurde dann nachgeguckt, mumu bei 4 cm. Der Kopf von meinem kleinen steckte tief im Becken und er hatte eine "Geschwulst" am Kopf gebildet. Mir ging es schlecht, da ich total übermüdet war und die Wehen alle 2 Min kamen. Die Hebamme spritzte mir ein Schmerzmittel, damit ich noch ein wenig Schlaf bekomme. Von da an bekam ich nicht mehr viel mit. Ich merkte nur zwischendurch das die Hebamme vor mir kniete und meinen Bauch fühlte, da das CTG-Gerät keine Wehen aufzeichnete. Dann wurde zweimal ein Ultraschall gemacht, da es nicht weiter ging.

Mein Mann erzählte mir später das die Herztöne auf 60 schläge pro minute runtergegangen waren.#zitter
Gegen halb 3 am 17.01 kam die diensthabende Ärztin rein und versuchte mir klarzumachen das sie sich mit den Oberärzten beraten hätte und die Schwangerschaft sofort beenden müssten, da Gefahr für meinen kleinen bestand. Ich war noch nicht ganz da wegen den Schmerzmitteln aber ich bestätigte das und unterschrieb den Op-Zettel.
Den Zettel für die PDA bzw für die Spinalanesthesie hatte ich einen Abend vorher unterschrieben, was sich als weise entscheidung herrausstellte. Die Hebamme wurde hektisch und zog mich für den Op um.

Ich bekam einen Wehenhemmer gespritzt. Danach war ich hellwach ( da fängt das Herz an zu pochen, man oh man).
Im Op wurde mir dann die Spinalanesthesie gelegt und dann lag ich da und wurde von dem Anesthesisten voll gelabert. Mein Mann durfte erst rein als die Spinal... gewirkt hat und dann saß er an meiner rechten seite. Ich war echt froh das nicht alleine durchstehen musste. Mein Mann war mir die ganze Zeit eine Stütze!! Nachdem die Spinal gewirkt hat dauerte es nichtmal 5 Min da war mein Engel geboren.

Kilian#verliebt#verliebt
17.01.2011 3:18 Uhr
49 cm
2815 g
Ku 34

Allem in allem war es recht schlimm aber es hat sich gelohnt.

Beitrag von meleke 25.04.11 - 23:26 Uhr

Oh man, was für ein langer Weg.

Herzlichen Glückwunsch und eine tolle Kennlernzeit. #blume

LG Susi

Beitrag von mauseklein 26.04.11 - 09:55 Uhr

Hi meine Liebe,

das hört sich fast an, wie meine Geschichte!

Voraussichtlicher ET war der 08.01.
Und sie wurde auch am 17.01. per Not-KS geholt, weil nach ewig langer Einleitung mit Gel ihre Herztöne abfielen.
Innerhalb von 10 Minuten war ich im OP.

Ich kann nur sagen, der KS an sich war super, obwohl ich so
Angst davor hatte!

Alles Gute euch und viel Freude beim Kuscheln und Spielen!!

mauseklein mit Isabella

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.04.11 - 13:44 Uhr

Schon wieder so ein Bericht über eine lange Einleitung. Ich habe gestern schon den Kopf darüber geschüttelt, warum das immer wieder so gern gemacht wird. Bei den wenigsten Frauen führt das ja schnell zu einer Geburt. Gott sei Dank ging bei euch alles gut. Aber ich nehme an, nochmal würdest du nicht einleiten lassen, oder?

Beitrag von paulchenmc 26.04.11 - 13:54 Uhr

Huhu,

was ich mal noch anfügen wollte *g*

Ich hatte, als ich eingezogen bin, eine junge Mutti mit im ZImmer ... um 11 wurde mit Gel eingeleitet, um 3 gings richtig los und um 5 war der kleine Mann da ... es kann also auch schnell gehen, obwohl 2 Wochen vor Termin ...
























































Allerdings wars schon ihr 4. Kind und die Geburt vom vorherigen grad mal 10 Monate her ;-)

Beitrag von cat0890 26.04.11 - 16:57 Uhr

Nee es kam beim KS herraus ich werde nie normal gebähren können, da mein inneres Becken viel zu eng ist...#aerger
Naja dann das nächste Mal eben mit Termin #rofl

Ist zwar schade aber so etwas wie da... nie wieder!!!!

Beitrag von paulchenmc 26.04.11 - 13:52 Uhr

Ich hatte ja auch so ne ewig lange Einleitung ... und war so heilfroh, dass die ganze Zeit eher Flaute auf der Wochenstation war und ich mein Zimmer für mich hatte (bis zu dem Abend, an dem ich selber entbunden hatte ...) ... wenn die mir dann dauernd noch frischgebackene Muttis reingelegt hätten, hätte ich die Krise bekommen ...

Aber schön, dass am Ende alles gut ist :)

Beitrag von waldschnecke 01.05.11 - 21:08 Uhr

Hallo!
Du hattest einen schnellen Kaiserschnitt. Aber keinen Not-Kaiserschnitt.

Bei einem Not-kaiserschnitt bleibt keine Zeit mehr für eine Spinal...

Spreche da aus Erfahrung:-(

Bei mir waren es ganze 5! Min. zwischen Befund Kaiserschnitt und dem ersten Schrei.

Die hättest Du mal alle fliegen sehen sollen.
Da gab es auch nur noch eine Voll-Narkose. Obwohl die PDA schon lag.

Die Herztöne waren weg (Grund, wie sich hinterher herausstelllte war eine zu kurze Nabelschnur)

LG
waldschnecke (mit Marc jetzt 4 1/2 Jahre)

Beitrag von cat0890 04.05.11 - 22:09 Uhr

Ich hab grad mal meinen Mutterpass rausgekramt, da steht Sek. Sectio... weiß nicht mal was das heißt.

Die Hebamme im Kreissaal sagte mir nur wir machen jetzt einen Not-Kaiserschnitt. Daher hab ich das so übernommen. Sorry wenns nicht der fall ist.

Beitrag von waldschnecke 01.05.11 - 21:22 Uhr

Kleiner Nachtrag :

Geh doch mal auf diese Internetseite:

http://www.liliput-lounge.de/Themen/Themakategorien/Geburt/Notkaiserschnitt/

waldschnecke