Stottern

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ce76 26.04.11 - 00:16 Uhr

Hallo,
unser Grosser hat seit zirka 3 Wochen ganz plötzlich angefangen zu stottern. Ich muss dazu sagen, dass er vor ca. 7 Wochen mit Logopädie angefangen hat, da es sehr oft die Anfangsbuchstaben von Worten einfach weggelassen hat oder durch einen anderen Buchstaben einfach ersetzte. Seit kurzer Zeit fängt er nun immer an zu stottern, aber nur bei dem Wort "kannst". Also zum Beispiel wenn er mich um etwas bitte: Mama, kannst du........ , dann sagt er z.B. Mama, kkkkkk kaan, kaa, kaaanst du......... Er bekommt dieses Wort einfach nicht mehr ohne hängen zu bleiben raus. Kennt das einer von Euch, wenn ja gebt uns mal ein paar Tipps wie wir unseren Sohn hier unterstützen könnten. Die Logopädin hat gesagt, wir sollen so tun als ob nicht´s wäre, ist das wirklich so sinnvoll. Wieso fangen Kinder einfach an zu stottern?Hoffentlich kann uns jemand Tipps geben, wir sind ganz verzweifelt.
Liebe Grüsse
Christine

Beitrag von clautsches 26.04.11 - 09:53 Uhr

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Baby+Kind/Entwicklung/Stottern-bei-Kindern-2123.html


.. und weitere hundert Artikel, wenn du "Entwicklungsstottern" googelst.
(Die Logopädin hat recht!)

LG Claudi

Beitrag von logomam 26.04.11 - 18:01 Uhr

Hallo Christine,

es ist tatsächlich sehr wichtig, dass ihr das Stottern zunächst völlig ignoriert. Also nicht nur nichts dazu sagt, sondern auch nicht irritiert gucken, Blicke zuwerfen, etc. Ich weiß, dass das unglaublich schwierig ist. Schließlich macht man sich ja Sorgen und will dem Kind helfen.
Solange das Stottern locker und flüssig ist, keine Blockaden auftreten oder er Verkrampfungen im Gesicht bzw Körper zeigt, kannst du davon ausgehen, dass er es selber gar nicht merkt. Dann sollte man ihn auch nicht darauf aufmerksam machen.
Es kann sein, dass die Therapie erste Erfolge zeigt und das Stottern ein Zeichen dafür ist - klingt doof, ich weiß....
Informiere die Logopädin über jede Veränderung, die dir auffällt - möglichst in Abwesendheit deines Sohnes.

Mach dir nicht zu viele Sorgen. Das geht sicher bald vorbei.
Weiß nicht, ob es tröstet. Ich hab als Kind auch sehr stark gestottert und nun arbeite ich seit 11 Jahren als Logopädin...

LG