Jugendamt informieren?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 09:29 Uhr

Hallo zusammen,

In einer Familie aus meiner Nachbarschaft tragen sich Sachen zu die ich bedenklich finde.

Also diese Familie besteht aus Mutter,Vater und 2 Kinder das eine Kind ist 3 Jahre und das zweite Kind ist 14 Jahre.
Und um das 14 Jährige Kind geht es.

Das 14 Jährige Kind ist nicht das leibliche Kinder der Mutter.
Und das bekommt das 14 Jährige Kind auch ganz massiv zu spüren.
Ihr wird weder von Mutter noch von Vater Aufmerksamkeit geschenkt nur dann wenn es darum geht Frust abzulassen( sie wird nicht geschlagen aber immer angeschrien) oder sie bei dem Kind etwas bemängeln können. ( z.b das sie 2 min. zu spät kam oder das T-shirt was sie an hat zu klein ist)
Das Zimmer des 14 Jährigen Kindes wird als Abstellkammer benützt das einzige was in diesem Zimmer frei zugänglich ist der Schreibtisch damit sie dort ihre Schulaufgaben erledigen kann.
Alles andere sind mit defekten Geräte oder Holzplatten zu gestellt. Die sie dann erst mal auf die Seite stellen muss um z.b in ihr Bett zu kommen.
Wenn die Eltern einen Ausflug in den Zoo oder sonst irgendeinen Ausflug planen wird das 14 Jährige Kind entweder zu einer Freundin abgeschoben oder zu einer Bekannten der Eltern.
Somit wieder ausgeschlossen.
Sie wird nur dann mit genommen wenn sie auf ihre kleine Schwester aufpassen muss wenn sie z.b in ein Schwimmbad gehen oder andere Dinge wo die Eltern etwas für sich machen wollen.
(Wie z.b sie gehen in ein Schwimmbad mit Sauna die 14 Jährige und die 3 Jährige sind im Wasser wärend die Eltern in der Sauna sind. )
Das 14 Jährige Kind wenn es zu Hause ist zieht sich in sein „ Zimmer“ zurück und verleibt da den ganzen Tag kommt nur zum Essen und Trinken wieder raus. Weil wie es selber sagt „ Stört meine Anwesenheit ja nur meine Eltern!“
Ich habe schon oft mit den Eltern gesprochen aber geholfen hat es nicht.
Und da ich gestern zum wiederholten male etwas mit bekommen habe und ein Gespräch mit den Eltern nicht möglich war ,weil sie gleich abwinkten und sagten „ Es sei nicht so, ich soll mich da nicht ein mischen “
Möchte ich nun nach dem ich mir das lang genug mit angeschaut habe dem 14 Jährigen Kind helfen.



Aber wenn ich das so dem Jugendamt schildere machen die dann überhaupt etwas?

Lg Tina

Beitrag von gothic- 26.04.11 - 09:36 Uhr

hallo.

ich würde beim jugendamt anrufen und den fall schildern.die werden sich das dann vor ort ansehen.

und an die die meinen das sie sich da raushalten soll: wenn das wohl des kindes gefährdet ist,MUSS man sich einmischen.
komisch das dann die die meckern die ersten sind die schimpfen wenn was passiert ist.

lg und ich hoffe dem mädel wird geholfen.

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 09:40 Uhr

Hallo,

Danke für deine Antwort.

Lg Tina

Beitrag von fusselchen. 26.04.11 - 09:49 Uhr

hallo,

ich würde auch anrufen und sie aber bitten unangekündigt vorbei zu kommen oder mal alles zu fotografieren als beweis... nicht dass die herrschaften meinen noch vorher alles schön ordentlich und kindgerecht zu machen...

viel glück!! hoffe die kleine wird bald ein leben haben was sie verdient hat!!!

lg

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 10:13 Uhr

Hallo

Fotos habe ich schon vor einigen Tage gemacht als die 14 Jährige Mitten in der Nacht bei uns geklingelt hat ,weil sie auf ihre Schwester aufpassen musste da die Eltern feiern waren.
Und die 3 Jährige sich nicht beruhigen lies weil sie Angst hatte.
Habe dann die Kinder zu uns genommen und versuchten ihre Eltern zu erreichen aber die hatten das Handy aus.
Erst um 7 uhr morgens haben wir sie dann mal erreicht mit dem Ergebnis "das sie jetzt die 3 Jährige holen, weil sie einen Ausflug machen und die 14 Jährige wird dann von einer Bekannten abgeholt."
Wir haben die 14 Jährige dann bei uns gelassen und haben mit ihr und unseren KIndern etwas ausser Plan unternommen.
Wir sind in einen Freizeitpark gefahren.

Beitrag von bensu1 26.04.11 - 10:27 Uhr

hallo,

mein gott, das arme kind. :-(

ich würde auch das jugendamt informieren.

ich find's toll, dass du sie unter deine fittiche genommen hast und nicht die augen verschließt.

lg und alles gute
karin

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 10:45 Uhr

Danke für deine Antwort.

Beitrag von emeri 26.04.11 - 20:02 Uhr

hey,

in dem fall würde ich sowieso das JA einschalten - auch wegen der kleinen. eine 14 jährige ist wohl nicht die geeignete betreuungsperson in der nacht, während die eltern nicht erreichbar sind.

hier gibt es offensichtlich auch gravierende mißstände die das kleine kind betreffen.

lg

Beitrag von musterli70 26.04.11 - 10:41 Uhr

Unangekündigt geht nicht, weil sie keiner reinlassen muss Artikel 13 GG und nur auf Hörensagen einer Nachbarin ird kein Richter einen Durchsuchungsbeschluß ausstellen.
Was die im nächsten Beitrag gemachten Fotos angeht, die dürften auch vermutlich nicht als Beweise zulässig sein, da sie, wie es sich anhört bei einem unberechtigten Zutritt ins Nachbarhaus entstanden sind.

Beitrag von hummingbird 26.04.11 - 10:33 Uhr

Gibt es noch eine leibliche Mutter?
Dann würde ich die ansprechen.

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 10:46 Uhr

Ja es gibt eine leibliche Mutter diese sitzt aber in einer JVA und will mit ihrem KInd nichts zu tun haben.

Beitrag von redrose123 27.04.11 - 07:56 Uhr

Das sind zustände geh zum JA das hat ja kein Kind verdient....

Beitrag von majetta 26.04.11 - 10:35 Uhr

Das "Kind" ist 14.

In dem alter können die sich schon sehr gut selbst helfen.
Zumindest konnte ich das!

Kann natürlich auch sein das Sie/Er lügt.

Also wenn du der meinung bist das es für das Kind nicht tragbar ist, jag das JA da rein.

LG

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 10:50 Uhr

Sie Lügt gewiss nicht weil ich es selber oft genug mit bekommen habe.
Hättest du richtig gelsen wüsstest du auch das sie mir das nicht erzählt hat sondern das ich es selbst mitbekommen habe.


"Also wenn du der meinung bist das es für das Kind nicht tragbar ist, jag das JA da rein. "


ICh frage mich was dieser unter Ton soll?!#kratz

Beitrag von leonie133 26.04.11 - 16:30 Uhr

Du, der Ton ist bei der Dame Standard. majetta provoziert hier überall und ich bin sicher, es ist nicht der erste nick. (Der letzte könnte "valentina" bzw. "findus-mama" sein, jedenfalls hat diese Trulla genauso viel Gift versprüht...)

Ich finde es gut, dass du dich so damit befasst und dem Mädchen helfen willst. Und natürlich ist sie mit 14 noch ein Kind...

LG Leo

Beitrag von mrsviper1 26.04.11 - 17:56 Uhr

Meistens Provozieren die Menschen online die im realen Leben nichts zu sagen haben. Weil sie entweder zu schüchtern sind oder unter den Partoffeln von anderen stehen.

Bei mir hat sie aber leider Pech weil ich mich nicht virtuel Provozieren lasse und im realen Leben dauert es auch lange bis ich mal darauf was geben wenn jemand streit sucht.

ICh finde es wichtig und auch meine Pflicht nicht weg zu sehen sondern hin zu schauen und zu helfen.


14 Jahre ist wohl noch ein Kind aber bei manchen Usern hier wundert es mich nicht wenn solche aussagen kommen a`la
" MIt 14 kann man sich selbst helfen!"
#rofl#schein

Beitrag von sissy1981 26.04.11 - 11:03 Uhr

Ich würde zuallererst mit der Kleinen reden - sie ist 14 Jahre alt und damit auch schon im einem Alter die Tragweiter eines solchen Schrittes zu verstehen....unter Umständen ihn auch mitragen zu wollen.

Bei letzterem würde ich die Familie nicht beim Amt melden sondern mit dem Mädchen hingehen & den Fall mit ihr schildern, womit ihr eine (meist) schnellere aber auch effektivere Hilfe (zB Aufnahme in eine betreute Wohngruppe etc.) möglich.

Beitrag von umsche 26.04.11 - 11:23 Uhr

Das sehe ich auch als die richtige Vorgehensweise! #pro

Beitrag von emeri 26.04.11 - 11:53 Uhr

hey,

dem kann ich mich nur anschließen. bei einem 14 jährigen "kind" kann das jugendamt sowieso keine effektiven schritte setzen, wenn das "kind" dann nicht mitmacht.

therapeutische familienhilfe macht auch nur sinn, wenn der/die jugendliche daran auch teilnimmt und die eltern mitmachen.

ansonsten kann ich nur sagen, das leben, dass sich diese/r jugendliche verdient hat, wird er/sie wohl ohnehin nicht mehr bekommen. um es mal ganz überspitzt auszudrücken. denn was sind die alternativen neben einer gefühlskalten familie? heim oder wohngruppe. in beiden wird das kind nicht mehr die zuneigung, zuwendung und aufmerksamkeit erfahren, die ein kind eigentlich verdient hätte, da dies einfach aus personeller und organisatorischer sicht nicht 100%ig möglich ist. also sage ich mal ganz makaber: der zug ist leider schon vor jahren abgefahren. leider. :-(

lg

Beitrag von umsche 26.04.11 - 14:33 Uhr

Neben Heim und Wohngruppe gibt es auch noch die Alternative "Pflegefamilie", in der auch einem 14jährigen Kind noch die nötige Wärme und Geborgenheit, die es benötigt, vermittelt werden kann.

Beitrag von emeri 26.04.11 - 17:02 Uhr

es gibt in der praxis allerdings selten pflegefamilien die noch jugendliche aufnehmen bzw. können jugendliche, die aus zerrütteten familien kommen dann selten mit familiären strukturen wie in einer pflegefamilie umgehen. ich habe diese möglichkeit daher bewusst ausgeklammert.

Beitrag von lucccy 26.04.11 - 13:29 Uhr

Hallo,

hast Du schonmal beim Kinderschutzbund nachgefragt? Die könnten Dir erstmal Tips und Ideen geben, ohne dass sich gleich eine Behörde einschaltet und die Eltern sich angegriffen fühlen. Für eine 14jährige gibt es da ja sicher vielfältige Möglichkeiten, zu denen Dich der Kinderschutzbund beraten kann.

Gruß Lucccy

Beitrag von alex_22_nrw 26.04.11 - 14:04 Uhr

Hey, also in dem alter würde ich die holzplatten und alles andere meiner Eltern raus bringen oder aus dem Fenster schmeissen ;)
Da ist man so gut wie erwachsen?!

Lg

Beitrag von vonny-z 26.04.11 - 17:04 Uhr

Du würdest das so machen.
Aber wenn man schon lange unterdrückt wird ist es für ein 14 jähriges Kind vielleicht gar nicht so einfach.

Oft ist auch das Problem, dass die Kinder selber denken, sie seien daran Schuld und den Eltern sogar recht geben.

Ich würde es aufjedenfall melden, aber vorher mit dem Mädchen reden.
Am besten ist es wenn das Kind mit kommt.
Wenn du es einfach nur meldest ohne Beweise, wird das Jugendamt mit der Familie einen Termin machen und dann sieht es meistens schon ganz anders aus.

Vielleicht hast du ja die Möglichkeit Fotos zu machen, oder noch andere Zeugen die es bezeugen können.

Ich finde es auf jedenfall wichtig nicht die Augen zu verschließen und zu handeln.

Wünsche dir viel Glück das es Dem Mädchen bald wieder besser geht.