Oma hat Gürtelrose - viel Kontakt zu Enkel gehabt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnuppelag 26.04.11 - 10:54 Uhr

Meine Schwiegermutter rief mich vorhin an, sie hätte heute Gürtelrose diagnostiziert bekommen.
Mein Sohn (13 Monate, wird immer noch gestillt) wurde Anfang April gegen MMR+Windpocken geimpft (1. Impfung).
Wir haben seit Donnerstag bis Ostersonntag das gesamte Ostern mit den Großeltern verbracht, Oma und Enkel hatten also viel Kontakt... aber ich denke, dass der Kontakt mit den betroffenen Hautstellen eher gering bis gar nicht war. SchwieMu meinte auch, dass die "Flatschen" erst seit Ostermontag/heute so schlimm wären, weshalb sie heute zum Arzt gegangen ist.

Im Internet habe ich nun viel gelesen... Gürtelrose ist für diejenigen sehr ansteckend, die noch nie Windpocken hatten - was ja auf meinen Sohn zutrifft. Das heißt: er könnte im schlimmsten Fall Windpocken bekommen.

Habt ihr damit schon Erfahrungen machen müssen? Was ist jetzt noch zu beachten - außer dass Oma und Enkel wohl erstmal das geplante kommende Wochenende wohl nicht miteinander verbringen sollten?

Beitrag von dentatus77 26.04.11 - 11:46 Uhr

Hallo!

Vor allem weil die Impfung deines Sohnes gegen Windpocken noch nicht so lange her ist, halte ich eine Ansteckung für recht unwahrscheinlich, vor allem wenn die Erkrankung am Wochenende noch nicht ausgebrochen war.
Ansonsten gibt es eigentlich nichts zu beachten, außer dass dein Sohn natürlich bis zum Abklingen der Gürtelrose keinen Kontakt zu seiner Oma haben sollte.
Und wenn ihr ganz vorsichtig sein wollt, meidet ihr für die nächsten 3 Wochene den Kontakt zu Kindern, die nicht gegen Windpocken geimpft sind, da ja Windpocken bereits vor Ausbruch der Krankheit ansteckend sind.

Liebe Grüße!

Beitrag von nunataka 26.04.11 - 15:13 Uhr

Hallo!

Mach dir mal nicht zu viele Sorgen, die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kleiner sich angesteckt hat, ist seeeeehr gering.
Bei Gürtelrose ist NUR die Flüssigkeit ansteckend, die aus den Bläschen kommt!!!

LG, nuna
(die in der Schwangerschaft Gürtelrose hatte und sich deshalb schon sehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt hat)