Ihm wird alles zu viel..aber was?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von osternimeimer 26.04.11 - 11:09 Uhr

Hallo

mein Osterfest war der totale Reinfall.

Mein Mann hat sich aufgeführt wie der letzte Arsch.

Er hat nur rumgemeckert, hat uns behandelt wie sonst was.

Ich war stocksauer, wir haben gestern über eine Stunde in getrennten Zimmern verbracht und kein Wort mehr miteinander geredet.

Am Abend hat er sich dann entschuldigt und gemeint ihm wird alles zuviel.

Als ich ihn fragte was ihm zuviel wird kam als Antwort, das ganze hin und her gerenne.

Er geht Montag bis Freitag arbeiten, das wars.
bzw. letzte Woche hatter er Montag und Freitag frei.

Ostersonntag waren wir mittags bei seiner Schwester zum Essen eingeladen, abends bei meiner Mutter.

Ostermontag waren wir abends bei meinem Vater zum Grillen eingeladen.

Das wars.

Ich verstehe ihn nicht. Er hat sonst keine Arbeit. Eigentlich. Er sucht sich halt immer was.

Er kann nicht ruhig sitzen bleiben.

Was wird ihm zuviel? Ich gehe jeden Tag mit unserem Sohn zu irgendwelchen Ärzten, zur Therapie, zu Kindergartenaufführungen.

Anstatt er aber mit mir reden, schreit er mich bloß an und ist richtig unfair.

Was soll ich machen?
Mich weiter anschreien lassen?

Gruß

Beitrag von juju0980 26.04.11 - 11:30 Uhr

Nun denn, mir hätten 2 Osterbesuche an einem Tag und dann noch einer am nächsten durchaus auch ein bißchen viel werden können.

Wir hatten Freitag abend eine Einladung, Ostersonntag morgens Kirche, danach zu den Eltern und gestern jemanden zum Frühstück da und noch einen kurzen Geburtstagsbesuch gemacht. Mein Bedarf an Besuchen und Besucht werden ist jetzt erstmal auch völlig gedeckt.

Du schreibst er geht "nur" arbeiten - arbeiten kann schon ganz schön stressig sein. Du gehst mit Deinem Sohn zur Therapie, zu Kindergartenaufführungen etc... Aber ich schätze mal, Du gehst nicht Vollzeit arbeiten und somit ist das Dein "Job". Somit hat jeder seinen Fulltimejob - er auf Arbeit und Du zu Hause. Wenn man dann mal 4 Tage frei hat und davon 2 in der Gegend unterwegs ist, dann kann das schonmal stressig sein.

Wenn das nu einmal war, würd ichs jetzt einfach auf sich beruhen lassen und das nächste Mal vielleicht besser planen.

Beitrag von willow19 26.04.11 - 13:51 Uhr

Ich finds ehrlich gesagt nicht gerade fair, wenn Du sagst, er geht ja nur arbeiten. Mein Mann geht auch "nur" arbeiten, aber wenn er dann mal kaputt ist, dann lass ich ihn auch. Ich gönne es ihm, wenn er sich mal auf die Couch haut und einfach mal nichts tut.
Er hilft mir aber dennoch oft mit, manchmal auch mit Gemaule, *gg* aber ich respektiere die Arbeit meines Mannes.
Ich übernehme die Kindererziehung logisch zum größten Teil und es ist sicherlich nicht immer leicht, gerade wenn man mehrere Kinder hat. (bei uns sind es 4)
Ich weiß, es gibt auch Männer, die zu Hause überhaupt nichts machen und nur meckern, wie es vielleicht aussieht und man hätte doch als Hausfrau nichts großartig zu tun. Aber man muss auch mal die Männer verstehen, wenn sie genervt sind.
Mein Tag beginnt immer so gegen 5:30 Uhr und endet gegen 0:30 Uhr. Mir braucht keiner erzählen, ich hätte nichts zu tun, aber ich beschwer mich nicht. Mein Mann hatte vor kurzem das Vergnügen als ich richtig fieß krank war, meine Aufgaben zu erledigen.
Da hörte ich dann den wohl für Hausfrauen schönsten Satz: "Ich geh lieber arbeiten, wie schaffst Du das nur tagtäglich alles?"
Wie gesagt, er hilft ja immer mit, aber alles musste er eben noch nicht alleine machen.
Und gerade bei Feiertagen, wenn man ständig von A nach B rasen soll, finde ich es auch völlig in Ordnung, wenn man genervt ist. Denn das nervt mich auch. Feiertage sind ja leider meist nicht dazu da, dass man sich ausruhen kann, was man aber wohl meistens hofft, wenn man eben zu Hause ist von der Arbeit. Da freut man sich auf ein langes Wochenende, will mal die Füße hoch legen und letztendlich ufert alles in Stress aus.

Schreien ist natürlich nicht schön, aber ich denke, Du hörst ihn auch nicht wirklich zu, bzw. Du willst es gar nicht verstehen, wenn er einfach mal fertig ist und seine Ruhe haben möchte. Wichtig ist, dass Ihr Euch beide mal Ruhe verschafft!

LG

Beitrag von osternimeimer 26.04.11 - 14:06 Uhr

Ich schreibe, er geht nur arbeiten, weil es so ist.

Ich arbeite meist 4 bis 5 mal die Woche 5 Stunden, Sonntag steh ich um 4.30 Uhr auf und gehe arbeiten. Und habe zusätzlich noch unter der Woche viele Schichten bis um 0.30 Uhr.

zusätzlich noch die ganzen Termine mit unserem kranken Kind, jede Woche andere Termine.

und ich lasse meinen Mann auch, wenn er müde ist. Aber wie oben schon geschrieben, sucht er sich immer was zum machen. Er legt ja die Füße nie hoch.

was soll ich machen? ihn auf der Couch fesseln?

und was die Feiertage betrifft. Ich muss auch von A nach B rennen, nicht nur er. Ich kümmer mich dann aber nebenbei noch um Sohnemann, helfe beim Besuch beim Tisch decken und abspülen und er sitzt bei den Männern und macht außer reden und essen nichts.

Ich kann durchaus verstehen, dass er kaputt ist, keine Frage. Aber dann soll er gehen und seine Zeit für sich suchen und nicht Ostersonntag und Ostermontag hingehen, vor der Familie auf heile Welt macht und kaum sind wir daheim, schreit er mich an und beschimpft mich, ich hätte nicht mehr alle Tassen im Schrank, meine Familie ist das letzte, unser Hund ist ein dummer Köter den er her gibt...usw.

ich höre ihm nicht zu? sorry, in 6 Jahren Beziehung hat er noch nicht einmal gesagt dass er die Füße hochlegen will, wenn ich sage ruh dich mal aus, dann werd ich dumm angemacht, er könne das immer noch selber entscheiden.

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 15:38 Uhr

Vielleicht will er gar nicht die Füße hinlegen, sondern irgendwo in RUHE rumwerkeln und eben nicht ständig Leute besuchen und besucht werden.

Wir finden diesen Feiertagsrummel glücklicherweise beide von jeher anstrengend und nervig, deshalb gibt es darum keinen Streit aber ich kann mir schon vorstellen, dass es den gäbe, wenn einer von uns offensichtlich mehr Wert darauf legen würde...

LG

Beitrag von lieber in schwarz 26.04.11 - 14:01 Uhr

Ich selber hatte vor einiger Zeit auch das Gefühl das mir ALLES zuviel wird.
War die ganze Zeit nur unter Stress, selbst wenn ich gar nichts groß machen musste. Hatte zwischendurch auch mal schlechte Laune, die natürlich meinem Freund nicht entgangen ist.
Auf Nachfrage von ihm was mir denn genau zuviel wird, damit wir dies irgendwie ändern können, konnte ich auch nur sagen alles. Ich konnte selber gar nicht genau beschreiben das mich jetzt nur eine Sache stört oder gerade diese eine ganz besonders, sondern ich hatte wirklich das Gefühl alles wird mir zuviel.
Wir haben zwei Kinder im Alter von 8 und 10 Jahren, ich gehe trotz beider Kinder jeden Tag 6 Stunden arbeiten, wir haben einen Hund und einen große Wohnung mit Garten. Direkt nach der Arbeit muss ich meine Kinder aus der Schule abholen, dann wird gegessen und danach mit dem Hund gegangen + Schularbeiten gemacht, danach muss immer einer der Kinder entweder zum Sport, Musikunterricht oder aber zu einem ihrer Freunde, oder die Freunde kommen zu uns. Arzttermine sind auch ziemlich regelmäßig im Moment, sodass dies noch hinzukommt. Also der Nachmittag nach der Arbeit (14.00 Uhr) ist immer schnell vorbei und das man alles unter einen Hut bekommt ist schon eine schwierige Sache. Die Hausarbeit macht sich auch nicht von alleine.
Bei der Arbeit war in letzter Zeit auch immer sehr viel zu tun und ich musste zusehen das ich passend Feierabend machen konnte, um die Kinder aus der Schule zu holen, oder aber ich musste länger arbeiten, dann aber zusehen das Oma oder Opa die Kinder aus der Schule anholen können, wenn ich dann um drei oder halb vier zu Hause war, musste ja alles noch erledigt werden, allerdings in einer noch kürzeren Zeit wie normalerweise.
Nachts konnte ich auch nicht gut schlafen.
Aber das alles hat sich irgendwie von alleine gelegt, ich weiß nicht woher das Gefühl kam das mir alles zuviel wurde, denn so wie es ist, ist es ja schon die letzten zehn Jahre.
Mir hat geholfen darüber reden zu können und mein Mann hat versucht mich in der Zeit noch mehr zu unterstützen.
Das Gefühl ist dann von alleine weggegangen, woher und warum es da war, ich weiß es nicht.
Unser Ostern war auch nicht soo entspannt, wir waren auch an beiden Tagen zum Kaffee eingeladen und Sonntags zusätzlich noch zum grillen, aber das ist nun mal so an Feiertagen, oder aber man sagt schon vorher das man dieses Mal eben gar nichts machen möchte, und sich einfach nur ein paar schöne Tage zu Hause machen will, dafür hat jeder Verständnis.

Vielleicht hat Dein Mann einfach Stress auf der Arbeit?

Beitrag von tinat1901 27.04.11 - 09:27 Uhr

Also mein Freund ist auch ein rastloser, der schlecht ruhig irgendwo liegen kann. ihm ist auch familie nicht so wichtig wie mir...
daher muss man da halt kompromisse finden.
an ostern waren wir z.b. den ganzen sonntag mit meiner familie zusammen, dafür hab ich ihn montag in ruhe gelassen und er konnte in ruhe motorrad fahren für ein paar stunden.
mein rat: solche hans-dampf-in-allen-gassen-männer kann man nicht umpolen. und je mehr man es versucht, desto mehr wird er rebellieren. ich erwarte auch, dass er z.B. mit zu meinen eltern kommt, aber alle anderen termine sind wohl dosiert und 2 besuche an einem tag hätte ich auch ein wenig viel finden können. also ruhig blut, wenn du ihn bestärkst, dass es ok ist, dass er auch alleine in ruhe etwas machen kann (er muss ja nicht auf der couch liegen), dann kommt er auch gerne von selbst wieder heim.

Beitrag von frischerduft 27.04.11 - 10:20 Uhr

Hallo,

"Er geht Montag bis Freitag arbeiten, das wars."

#rofl#rofl#rofl

Ich gehe auch von Montag bis Freitag arbeiten, mittlerweile manche Tage 11 Stunden und weißt du was:
Ich hätte meinem Mann einen Vogel gezeigt, wenn er mich hätte Ostern zu ...zig Verwandten hätte schleppen wollen.

Schon mal drüber nachgedacht, dass dein Mann vielleicht ein ruhiges Ostern mit seiner Familie inkl. Eier suchen, gemeinsam festlich essen, etc. viel schöner gefunden hätte.
Das Zauberwort heißt: Kommunikation

Kann deinen Mann voll verstehen, obwohl seine Art, seine Meinung auszudrücken, sicher nicht die feine ist.

Eine Frage noch: gehst du arbeiten???#kratz

Viele Grüße

Nici

Beitrag von osternimeimer 27.04.11 - 12:25 Uhr

Wieso hackst du jetzt auf mir rum?

habe ich die Termine bei den Familien gemacht? das war doch ER, der alles so aufgeteilt hat.

außerdem ist er doch nur dagesessen und hat sein Bier getrunken und mit den Männern Gespräche geführt.

Keine Tische gerichtet, nicht abgewaschen, keine Salate gemacht, sich nicht um Sohnemann gekümmert, usw.

und ja ich gehe auch noch arbeiten.

Jeden Sonntag steh ich um 4.30 Uhr auf und unter der Woche habe ich meist noch 3 bis 4 Schichten bis nachts um 0.30 Uhr..

und ich stehe jeden Morgen mit ihm auf (er geht allerdings viel früher ins Bett)

aber um das alles geht es ja nicht.

Er kann sich seine Auszeit gerne nehmen, dagegen hat doch niemand was.

Aber dann soll er den Mund aufmachen und sagen er braucht Zeit für sich und mich nicht beleidigen und anschreien.

Weil das habe ich bestimmt nicht nötig.

Soll er doch einfach sagen, er möchte Ostern für sich bleiben.

Aber du triffst es sehr genau. Kommunikation. Ich frage ihn was er will, er sagt er klärt wann wir bei welcher Familie sind und danach werde ich angeschrien weil er überfordert ist #kratz

sorry das kanns ja nicht sein.