Teilkasko zahlt grundsätzlich jeden Glasschaden?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anro 26.04.11 - 12:32 Uhr

Hallo...

habe heute früh unsren BMW-Kmobi beim BMW Haus abgegeben, weil der Heckscheibenwischer nicht mehr ging.

Jetzt bekam ich folgenden Anruf: das Achslager sei völlig verquollen und nun ist die Heckscheibe kaputt. Und ob wir eine Teilkasko haben?

Haben wir mit Selbstbeteiligung von 150€.

Nun ist doch der WErkstatt der Glasschaden entstanden?!?

Wie soll ich mich nun verhalten? Wie läuft das nun praktisch ab`?

LG

Beitrag von nudelmaus27 26.04.11 - 13:02 Uhr

Hallo!

Also du hast dein Auto da ohne Glasschaden abgegeben und nun ist im Autohaus als das verquollene Achslager ausgebaut wurde die Scheibe kaputt gegangen, oder verstehe ich das jetzt falsch?!

Wenn das so ist, warum sollst du dann mit deiner Selbstbeteiligung dafür aufkommen? Den Schaden hat doch das Autohaus verursacht.

Mein Mann arbeitet auch im Autohaus und hatte mal versehentlich den Gang im Auto gelassen als es auf der Bühne stand. Nunja er hat es dann gestartet und das Auto ist mit einem Satz gegen die Wand gesprungen und war natürlich schwer beschädigt :-[. Für den Schaden kam natürlich dann das Autohaus auf und nicht der Kunde (zum Glück auch nicht mein Mann :-)).

Wenn die Scheibe schon gerissen war bzw. einen Schaden hatte, tja dann musst du natürlich dafür aufkommen.

LG, Nudelmaus

Beitrag von anro 26.04.11 - 13:41 Uhr

Hallo...

meiner Meinung war die Scheibe natürlich ganz wie ich es dort abgegeben habe, also rein optisch. Ob da irgendwelche kleinsten Risse drin waren kann ich dir nicht sagen. Wahrscheinlich wird das das Autohaus behaupten. Sie schätzen ja nun den Schaden auf ca. 800€.

Also nun ist es definitiv schlimmer als vorher. Vorher ging nur der Heckwischer hinten nicht mehr und nun ist wohl die ganze Hinterscheibe kaputt.
gesehen habe ich es aktuell nicht.

Ob ich jetzt noch mal dort anrufen soll?

Weißt du mich regt es auf, dass jetzt wieder was größes draus wird, obwohl doch nur der Scheibenwischer nicht ging.

LG

Beitrag von nudelmaus27 26.04.11 - 13:48 Uhr

Nee jetzt reg dich mal nicht auf.

Also wenn du dorthin bist und hast dein Auto abgeben und angegeben, dass dein Heckscheibenwischer nicht mehr geht, wurde dafür ein Reparaturauftrag ausgelöst. Weitere Mängel oder gar Schäden hätten sie dir vorher mitteilen müssen, denn ich gehe ja mal von aus, dass du gemerkt hättest, wenn die Scheibe defekt ist und mit defekt meine ich kaputt. So ein Glasschaden entsteht ja nicht mal eben so.

Ich denke ganz ehrlich, die haben den Motor versucht irgendwie rauszubekommen und dabei ist die Scheibe kaputt gegangen und nun versuchen sie dir das irgendwie in die Schuhe zu schieben.

Ich würde an deiner Stelle mich sofort anziehen dahin marschieren und vor Ort klipp und klar sagen was du beauftragt hast (heißt den kaputten Scheibenwischer instandsetzen) und mich weigern irgendeinen Glasschaden zu bezahlen. Du kannst doch nicht dafür aufkommen, wenn einer zu blöd ist, die Scheibe ordentlich zu entfernen.

Frechheit :-[ zumal die ne Haftpflicht haben für solche Schäden.

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 14:26 Uhr

"Ich würde an deiner Stelle mich sofort anziehen dahin marschieren und vor Ort klipp und klar sagen was du beauftragt hast (heißt den kaputten Scheibenwischer instandsetzen) und mich weigern irgendeinen Glasschaden zu bezahlen. Du kannst doch nicht dafür aufkommen, wenn einer zu blöd ist, die Scheibe ordentlich zu entfernen. "

Da muß ja nicht unbedingt jemand zu blöd gewesen sein.
Da der Wischer durch Vandalismus beschädigt war, kann es schon sein, dass die Beschädigung der Scheibe beim Ausbau nicht vermeidbar war.
Allerdings stolpere ich über das "verquollen".

Gruß,

W

Beitrag von anro 26.04.11 - 15:03 Uhr

Hallo...

der Scheibenwischer , d.h. die Mechanik funktionierte wohl nicht, weil das Achslager durchoxidiert ist. Das Achslager ist kaputt, der Mechaniker hat es als aufgequollen bezeichnet, da eben die Scheiben darin sich nicht mehr bewegen.

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 15:46 Uhr

Ich denk, es war eine "Vandalismus-Beschädigung"?

Laß Dir einfach in Ruhe erklären, warum der Ausbau nicht ohne Beschädigung der Scheibe möglich war....Ich denke nicht, dass da unbedingt jemand zu "blöd" war oder Du abgezockt werden sollst.

Wie alt ist das Fzg. denn?

Beitrag von anro 26.04.11 - 17:10 Uhr

BJ 2000

es ist noch ein super Auto, bisher hatten wir so gut wie keine größeren Reperaturen.

So 5 Jahre könnte es uns schon noch erhalten bleiben.

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 19:47 Uhr

Ich fahr selbst noch aeltere Autos und bin guter Hoffnung auf weitere paar Jahre!

Mir ging es nur um den durchgegammelten Scheibenwischer aber in dem Alter kann das gut moeglich sein.

LG

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 13:47 Uhr

Hallo!

Wenn du das auto belegbar mir sichtbar heiler Scheibe abgegeben hast, würde ich das nicht zahlen.

lg

melanie

Beitrag von anro 26.04.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

was heißt denn genau "belegbar"?

Ich habe das Auto dort alleine hingebracht, ich habe es auch nicht vorher fotographiert.

Beitrag von nudelmaus27 26.04.11 - 13:52 Uhr

Du musst das Auto vorher nicht fotografiert haben aber es gibt doch einen Auftrag und da müsste dann ja schon eine kaputte Scheibe draufstehen, wenn sie denn vorher bereits kaputt war!

Beitrag von anro 26.04.11 - 13:59 Uhr

Und wenn ich jetzt nochmal dort anrufe?

Oder würdest du gleich hingehen?

Es ist ein großes BMW-autohaus. Da denke ich eigentlich schon das da alles rechtens abläuft.

Beitrag von nudelmaus27 26.04.11 - 14:02 Uhr

Ich würde direkt hingehen, wenn es nicht Kilometer weit weg ist.

Am Telefon wird man immer so leicht abgewimmelt aber persönlich vor Ort, wenn man dann doch mal bissel sauer wird nunja da denken die dann vielleicht doch nochmal drüber nach, wie es genau war ob großes Autohaus hin oder her.

Dich hat doch bestimmt nicht der Geschäftsstellleiter angerufen sondern irgendein Meister oder Mechaniker oder?
Von daher hingehen, Auftrag zeigen lassen, Schaden begutachten und wenn du es nicht warst, dann würde ich keinen Cent dafür bezahlen!

Beitrag von anro 26.04.11 - 14:05 Uhr

Nein kein Meister oder Mechaniker.

dort ist es so, dass man sein Anliegen Serviceleutn in Anzügen am Schreibtisch erläutert, sie machen den Vertrag ( ich habe noch nicht mal ne Kopie) .Das Auto wurde mit mir nicht zusammen angeschaut.
Und dieser Typ hat mich zurückgerufen.

Beitrag von nudelmaus27 26.04.11 - 14:11 Uhr

Na wenn man da einen Vertrag macht, muss der ja auch da sein und dort müsste dann ja drinnen stehn was genau zu reparieren ist.

Also hin und angucken!

Der Servicetechniker hat dich angerufen nunja rangtechnisch auch nicht mehr wie ein Meister also ;-).

Viel Glück!

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 14:09 Uhr

Na, es wurde doch sicher aufgeschrieben, weswegen du es gebracht hast..protokoll quasi...da steht ja sicher nur Scheibenwischer....

lg

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 14:29 Uhr

Es war doch aber nicht nur der Scheibenwischerarm- oder gummi defekt und auszutauschen, sondern infolge Vandalismus "alles vergurkt".
Ist schon möglich, dass deshalb die Beschädigung der Scheibe nicht vermeidbar war...

LG

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 16:04 Uhr

ah, ok, ich hatte nur vom defekten Heckscheinbenwischer gelesen...

Abner wenn, dann hätte man sie vorher schon informoeren müssen, dass es erheblich aufwändiger, kostenintensiver wird..finde ich...

lg

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 16:33 Uhr

Wenn es denn vorhersehbar war...
Ich seh das ja oft beim "Hinterhofbasteln" hier, dass - gerade bei nicht mehr taufrischen Autos - oft mal unvorhersehbar eins das andere mit sich zieht....
Viele Sachen sieht man auch erst, wenn man sie "freigelegt" hat, das kann ich mir hier beim Innenleben des Wischers auch ganz gut vorstellen.

LG

Beitrag von anro 26.04.11 - 17:04 Uhr

Also ich war ja extra nicht beim "Hinterhofbastler" sondern bei einer BMW-WErkstatt.

Es wird wohl so sein, dass der Schaden beim Beheben des Ausgangsproblems entstand.

Ich wurde dann ja auch gleich telefonisch drüber informiert, dass die Scheibe dabei zu Bruch ging und ob wir eine Teilkasko haben.

Mich nervt es nur, dass ich wohl mal wieder viel Geld in der Werkstatt lassen werde, obwohl nur der Hinterscheibenwischer sich nicht bewegt. Mein Mann würde es ja belassen, aber immer mit ner dreckigen Hinterscheibe beim Kombi rumfahren. WEr weiß vl hätte es sogar der TÜV im Juni beanstandet.

Wie läuft denn das nun praktisch ab? Zahle ich nun den kompletten Betrag gleich der WErkstatt und hoffe dass dann die HUK den eingereichten Betrag begleicht?

LG

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 18:19 Uhr

Hinterhof war nicht negativ gemeint.
Mein Freund schraubt an unseren alten Autos selbst und da sehe ich eben oft, dass vieles nicht vorab exakt kalkulierbar ist, gerade bei aelteren Autos und Teilen und mein Freund manipuliert da garantiert nichts.
Ich hatte Dich uebrigens mit einer Userin verwechselt, die heute morgen schrieb, ihnen sei der hintere Scheibenwischer nachts demoliert worden...

Der TÜV haette den defekten Wischer im uebrigen mit Sicherheit beanstandet.

Die Rechnung wirst erstmal Du begleichen muessen und Dir dann von der Versicherung das Geld erstatten lassen.

LG,

W

Beitrag von gslehrerin 26.04.11 - 17:55 Uhr

Wo steht denn, dass der Schaden durch Vandalismus entstanden ist?

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 18:20 Uhr

Ich habe die Userin mit einer anderen Dame verwechselt, die heute frueh ein aehnliches Problem geschildert hat und sie hat auch nicht widersprochen ;-)

Beitrag von vwpassat 26.04.11 - 17:49 Uhr

Hier ist irgendwas nicht so recht "rund" gelaufen.

Bevor ne Scheibe kaputt geht, müssen schon ordentliche Kräfte walten.

  • 1
  • 2