namensänderung

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von stefbo86 26.04.11 - 14:26 Uhr

hallo zusammen,

ich werde meine scheidung nun beantragen und wollte mal fragen ob sich wer mit namensänderung aus kennt...

meine tochter ist zwar ehelich geboren, aber nicht von meinem noch-mann. ich würde gerne meinen mädchennamen nach der scheidung wieder annehmen.

geht das auch ohne probleme für meine tochter, die ja nun mal eh nicht von meinem noch-mann ist?

was kostet eine namensänderung?

liebe grüße und schon mal vielen dank für eure antworten

Beitrag von hauke-haien 26.04.11 - 14:59 Uhr

"geht das auch ohne probleme für meine tochter"

Ich fürchte, das geht nicht mal MIT Problemen!

Beitrag von singlemum83 26.04.11 - 15:47 Uhr

Mahlzeit,

also meine Namensänderung wird 25€ kosten. Für die deines Kindes würde ich mich beim Standesamt mal erkundigen.


Gruß

Beitrag von susanne85 26.04.11 - 17:22 Uhr

hallo

wie alt ist deine tochter?

ich habe mal gehört das geht wohl bis zum 5. lebensjahr relativ einfach, danach nur mit rechtsanwalt und verfahren. dann wird das wohl sehr teuer

Beitrag von stefbo86 26.04.11 - 17:41 Uhr

sie ist jetzt im märz erst zwei geworden

Beitrag von sneukje 26.04.11 - 19:55 Uhr

Hallo,

wer ist denn als Vater eingetragen?
Dein Ehemann oder der leibliche Vater deiner Tochter?

Gruß

Beitrag von rmwib 26.04.11 - 20:54 Uhr

Ich dachte, ehelich geborene Kinder sind automatisch die Kinder des Ehemannes, egal wer sie gezeugt hat?
Da gab es bei einer Freundin von mir nämlich totales Theater, die lebte mit ihrem Mann getrennt und wartete auf die Scheidung, wurde vom neuen Freund schwanger und das gab ein Riesenhickhack, dass das Kind nicht als das ihres "Ex"-Mannes eingetragen wird, mit dem sie zum Geburtszeitpunkt noch verheiratet war.

Beitrag von sneukje 26.04.11 - 21:27 Uhr

Hallo,

das ist vom Prinzip richtig. Aber man kann ja theoretisch diesen Hick-Hack veranstalten. Wobei ich nicht glaube das dies der Fall ist.
Leider bekomme ich keine Antwort von der TE.

Falls sie das doch noch liest:

Wenn Ehemann eingetragen und gemeinsames Sorgerecht
-alleiniges Sorgerecht beantragen und bekommen
-Ehemann muss Namensänderung zustimmen

Wenn Ehemann eingetragen und alleiniges Sorgerecht (unwahrscheinlich wenn in Ehe geboren)
-Ehemann muss zustimmen

Beim Eintrag des leiblichen Vaters das selbe Spiel,
außer er zahlt keinen Unterhalt und man kann auch sonst nicht das geringste Interesse nachweisen. Dann sollte es "einfacher" gehen.


Das alles sind nur die groben Vorgänge. Am besten mal beim Standesamt und einem Anwalt für Familienrecht nachfragen.

Gruß

Beitrag von stefbo86 27.04.11 - 12:12 Uhr

danke für deine antwort...

mein noch-mann ist "aus der sache raus". der leibliche vater ist eingetragen, kümmert sich aber null ums kind. hab auch nach dem verfahren mit meinem noch-mann das alleinige sorgerecht.

einen schönen tag noch zusammen

Beitrag von sneukje 27.04.11 - 21:04 Uhr

Huhu,

ok, dann solltest du wirklich mal bei einem Anwalt für Familienrecht nachfragen wie das Prozedere in diesem Fall läuft. :-)

Ich wünsch dir Kraft für die Trennungszeit!

Gruß

Beitrag von stefbo86 27.04.11 - 12:10 Uhr

war bei uns auch erst so. mussten dann ein vaterschaftsanfechtungs-verfahren machen, dann erst wurde der leibliche vater eingetragen...

Beitrag von stefbo86 27.04.11 - 12:09 Uhr

der leibliche vater ist eingetragen

Beitrag von comapo 27.04.11 - 18:39 Uhr

Moin,

wenn Dein Kind vor der Ehe einen anderen Namen hatte und dann den Namen Deines Ehemannes angenommen hat, ist eine Namensänderung gar nicht mehr möglich. Das geht nämlich nur 1x.

Gruß, Comapo