Stromkosten

Archiv des urbia-Forums

Forum: Energie sparen

Willkommen im Forum Energie sparen. Hier diskutieren wir, wie wir gesünder leben und viel Energie und Geld sparen können. Mit kleinen Schritten können wir unseren CO2-Bilanz um 10% innerhalb eines Jahres reduzieren. Und darum geht es hier: Welche kleinen Schritte machen Sie? Welche Fragen und Ideen haben Sie? Jeden Donnerstag schauen Energiesparberater hier ins Forum, um Ihre Fragen zu beantworten. Jede(r) BeraterIn ist in einer Umweltorganisation engagiert. Wir arbeiten ehrenamtlich und freuen uns auf Anregungen und Fragen. Mehr Infos lesen Sie auf 10:10 Deutschland.

Viele tolle Tipps zum Energiesparen finden Sie in unserem Artikel Umweltschutz im Familienalltag und auf unserer 10:10 Checkliste der urbia-Familie zum Ausdrucken. Hier können Sie lesen, was das urbia-Team zur CO2-Reduktion unternimmt.

Beitrag von dd70 26.04.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

wer kann mir aus Erfahrung sagen wie man die Stromkosten senken kann?
Ich lebe alleine und finde den Stromverbrauch einfach zu hoch...
Wenn ich zu Hause bin habe ich meinen Laptop an und oft auch den Fernseher. Aber das kann es doch wohl nicht sein, oder?

Steckdosen haben Schalter, also nichts auf Standby.
Ich habe den Durchlauferhitzer in Verdacht #aerger


LG

Beitrag von fbl772 27.04.11 - 09:59 Uhr

Hallo,

wir haben bei unserem Versorger zwei Stromtarife für Tagstrom ab 8 Uhr morgens (teuer) und Nacht-/Wochenend/Feiertagsstrom ab 20 Uhr abends(billiger). Für uns hat sich das gelohnt, da wir tagsüber nicht zuhause sind und daher Stromfresser wie Geschirrspüler und Waschmaschine sowie Fernseher, Kaffeemaschine in der Regel in der günstigen "Nacht"zeit betreiben können und dies seitdem auch tun.

Das hat unsere Kosten um 10 % gesenkt.

VG
B

Beitrag von dd70 27.04.11 - 10:02 Uhr

Hallo,

wow das ist eine gute Idee....Werde mal nachfragen ob es das bei mir hier auch gibt :-)
Danke


LG

Beitrag von mami2kids 27.04.11 - 15:33 Uhr

Ich habe auch einen Durchlauferhitzer - und mache mir schon Gedanken wie meine Stromkosten Ende des Jahres ausfallen
Lebe schon sehr sparsam, aber baden muss neben duschen eigentlich 2 mal die Woche sein ;-)

Hab immer noch die Angst im Nacken, da ich vorher in einer Nachtspeicher Wohnung gewohnt habe, und Horror Abrechnungen bekommen habe!

Beitrag von dd70 27.04.11 - 15:41 Uhr

Ja Nachtspeicher ist ja auch sehr teuer.
Ich hatte vorher Gas für Heizung und Warmwasser. Aber nun ist es leider anders. Und da die Stromkosten ja sowieso immer angehoben werden, ist das nicht so einfach aufzufangen...Am besten legst Du monatlich etwas zur Seite.
Ich habe den Tarif anfang des Jahres gewechselt, mal sehen was das dann in diesem Jahr ausmacht.


LG

Beitrag von bianca2305 30.04.11 - 22:33 Uhr

Hallo,

also wir haben auch eine Nachtspeicherheizung und ich finde das nicht wirklich schlimm. Wichtig ist, wie das Haus gedämmt ist, wie neu die Fenster sind. Irgendwas (Hölz, Gas, Strom, etc.) muß man kaufen, daher ist es sch.... egal was man für eine Heizung hat. Wir leben in einem 2-Familienhaus (insgesamt 5 Personen) und wir zahlen im Monat ca. 230 EUR, allerdings ist da Lichstrom, Heizung, Wasser und Abwasser dabei, dazu kommen noch ca. 300EUR für Holz.
Dein Durchlauferzieher wird Deinen Strom fressen, außerdem Geräte, die nicht ganz aus sind (obwohl Du das meinst). Daher würde ich dazu raten diese auszustecken, also Wasserkochen, Küchenmaschine oder Küchenradio. Der Radiowecker frisst auch so seinen Strom. Im Wo zi haben wir alles an einer Mehrfachsteckdose hängen, da schalten wir den Hauptschalter ab, wenn diese nicht benützt werden und somit fressen sie auch definitiv keinen Strom. Waschmaschinen bzw. Trockner anzuhaben, ohne dass sie laufen (wenn Du nicht zum ausräumen kommst) frisst auch sehr gut.

LG

Beitrag von dd70 01.05.11 - 12:39 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort....mhh ok den Wasserkocher und die Kaffeemaschine habe ich noch nie ausgestöpselt und der Fernseher hängt auch an einer Steckdose mit Schalter....
Ich werde das nun mal weiter beobachten. Ich wohne hier erst seit einem Jahr und habe an meinen Gewohnheiten eigentlich nichts geändert....



LG

Beitrag von matthiaskruemmel1010 02.05.11 - 22:18 Uhr

so generell ist das natürlich schwierig zu beantworten - ich interpretiere deine frage mal so: du fragst nach erfahrungen, die in der praxis was gebracht haben. bei mir sinds energiesparlampen, a++geräte (inklusive einstellung einer angemessenen kühlschranktemperatur von 7°C) , abschaffung eines großen aquariums, umstellung auf gasherd, und vor allem eine energieberatung mit genauen messungen gewesen, die bei mir etwas verändert haben. Leider werden durch unseren Zuwachs sehr viele unserer Einsparungen wieder aufgefressen - aber es hat ein Umdenken eingesetzt. Verbräuche messen, verstehen und senken - so wars bei mir.
Ich habe auch Geräte abgeschafft (Fernseher, Dosenöffner und andere Geräte, die ich durch die Hand ersetzen kann).
Das muss aber so nicht generell sein, es reicht zunächst schon, sich zu informieren und nur noch effiziente Neuanschaffungen zu tätigen. (http://www.ecotopten.de, http://www.test.de, http://www.ökotest.de und andere publikationen) - langfristig spart man dann, wenn Technik und Verhalten bewusst eingesetzt/verändert werden.
Viel Erfolg
Matthias1010

Beitrag von dd70 03.05.11 - 21:02 Uhr

Hallo Matthias,

vielen Dank für Deine Antwort.
Ich habe auch überall Energiesparlampen und der Laptop,sowie Fernseher sind relativ neu.
Den Kühlschrank werde ich als nächstes austauschen, da dieser über 10 Jahre alt ist....
Danke für den Link...,werde ihn mir mal genauer ansehen.


Liebe Grüße

Diana