Taufe,nicht in der Kirche

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von bobb 26.04.11 - 15:00 Uhr

Hallo!
Möcht mal Eure Meinung hören,da es in der Familie verschiedene Meinungen gibt.
Und zwar:
meine Große ist getauft,damals war mein Exmann in der Kirche.
Nun soll meine Kleine getauft werden,das möchten mein Freund und ich gerne,ist uns wichtig.
Nun ist es aber so,daß wir beide nicht mehr in der Kirche sind.Wir sind gläubig.Nicht so,daß wir nun jeden Sonntag in die Kirche gehen,aber ein-ich sag mal gewisser-Glaube ist auf jeden Fall da.
Einer von uns hat nun vor,wieder einzutreten,damit die Taufe stattfinden kann.Zudem möchten wir auch krichlich heiraten.
So,nun bekommen wir verschiedene Meinungen.Von wegen:man kann doch nicht "mal eben" wieder eintreten und so.
Was meint Ihr?
Wir haben unsere Ansicht,möchte nur mal andere Meinungen hören.

Und noch ne 2.Frage dazu: mein Freund kennt es mit 1 Paten,ich mit 2.Wie kennt Ihr das?

Danke schon mal,bobb

Beitrag von hardcorezicke 26.04.11 - 15:08 Uhr

huhu

zu frage 1... wieso sollte man nicht wieder eintreten können..

zu frage 2.. du kannst so viele paten haben wie du möchtest.. sucht euch doch jeder 1 aus.

LG

Beitrag von kleinemausii 26.04.11 - 15:11 Uhr

Hallo

Eintreten kannst du jeder Zeit wieder.
Die Kirche freut sich immer über neue Mitglieder.

Und Paten kannst du 3 Stück haben.
So ist es hier bei uns.
Meine Kinder haben auch jeder 3 Paten.

Liebe Grüße
kleinemausii

Beitrag von rana1981 26.04.11 - 15:16 Uhr

Hallo,

bei uns muss man vor der Gemeinde seinen Wiedereintritt verkünden und sonst nur die Formalitäten klären.

Meine Tochter wird auch ab Ende Mai drei Paten haben.

Liebe Grüße Maike mit Jannika

Beitrag von lilalaus2000 26.04.11 - 15:14 Uhr

Hallo
also:

Paten sind egal wie viele. Ich hatte 4! Meist sind es 2, ein Mann und eine Frau. Aber es geht auch nur mit einem, das ist egal. Solange der in der Kirche ist!

Taufen könnt ihr auch, wenn ihr beide ohne Glauben seid. Hauptsache der Pate ist es. (klar wäre es besser wenn ihr auch seid)


Hochzeit: Ja - einer sollte schon in der Kirche sein wenn ihr kirchlich heiraten wollt. Evangelisch oder katholisch? Ich weiß, evangelisch ist nicht so wild wenn nur einer von euch in der Kirche ist. Es ist aber so, dass ihr eure ewige Liebe vor Gott erklärt und da ist es schon eigenaritig, wenn das nur einer erklären kann, weil der andere ja nicht in der Kirche ist - weißt was ich meine?

Und ja, man kann einfach so eintreten.

Srecht mit eurem Pfarrer / Pastor und dewr berät euch sicher richtig und ihr werdet eine schöne Hochzeit/Taufe haben.

#winke

Beitrag von tauchmaus01 26.04.11 - 15:39 Uhr

Da die Liebe zu Gott nichts zu tun hat mit einem Schriftstück oder der Kirchensteuer, finde ich nichts dabei kirchlich zu heiraten auch wenn man kein "Mitglied im Verein Kirche " ist.
Der Glaube sitzt im Herzen und nicht in einem Gotteshaus.

Mona

Beitrag von lilalaus2000 26.04.11 - 15:47 Uhr

So gesehen hast du Recht. Keine Frage!

Aber die Kirche kann nicht bestehen wenn da keiner was zahlt. Ist leider so. Daher finde ich das gerecht.

Ich muss nichts zahlen wenn ich heirate, nicht an die kirche, nicht an den Pfarrer (ist eh mein Papa) und auch so nichts.

Beitrag von tauchmaus01 27.04.11 - 08:39 Uhr

Die Kirche als "Verein" hat nichts mit dem Glauben zu tun.
Ich bin ausgetreten aber ich glaube!

Ich arbeite z.B. seitdem die Kinder da sind nicht mehr. Ich habe kein Einkommen.
Und von dem 0€ Einkommen kann ich auch keine Kirchensteuer zahlen soll ich Kirchgeld zahlen.
Wohl gemerkt, ich habe kein Einkommen und nehme die Kirche an sich nicht in Anspruch, begleite nur meine Kinder 2-3 mal im Jahr dorthin.

Mein Mann sollte also Kirchgeld zahlen, was nicht mal wenig ist. Irgendwie nicht Recht......der Spruch der evgl. Kirche "Was mein ist ist Dein" bedeutet dann ja, dass mein Geld auch ihres ist.
Aber ich habe ja nunmal kein Einkommen, daher bin ich ausgetreten und lebe nach dem Motto (was ich mal gelesen habe) "Was unser ist, geht Euch gar nichts an"

Die Gedanken sind frei und der Glaube auch!

Sollte ich eines Tages wieder arbeiten gehen und mein eigenes Einkommen haben, dann könnt ich mir vorstellen dem Verein Kirche wieder beizutreten und zu unterstützen. Aber warum mein Mann für mich Vereinsbeitrag zahlen soll won ich doch eh passives Mitglied bin, ist und bleibt mir schleierhaft.

Mona

Beitrag von lilalaus2000 27.04.11 - 08:53 Uhr

Ich denke meine Denkweise und die Deine sind sehr unterschiedlich.

Es ist aber schön, dass du trotzdem glaubst und deinen Kindern die Möglichkeit gibst, dieses auch zu tun.

Beitrag von tauchmaus01 27.04.11 - 17:48 Uhr

Na klar lass ich meinen Kindern ihre eigene Sichtweise.
Sie glauben beide an den lieben Gott und wissen ganz genau warum wir welche Feste feiern. Es ist nicht mein Recht sie in ihrem Glauben zu verunsichern. WIe ich schon sagte....die Gedanken sind frei und der Glaube auch;-)

Beitrag von dentatus77 26.04.11 - 15:48 Uhr

Es gibt aber ein Kirchenrecht, und demnach ist es in der evangelischen Kirche zwingend erforderlich, dass zumindest ein Partner Mitglied der evangelischen Kirche ist, bei einer katholischen Trauung müssen beide Partner Mitglied der katholischen Kirche sein.
Ganz davon abgesehen: Eine Trauung kostet Geld, der Pfarrer bekommt aber kein Honorar für die Trauung. Wieso bitte schön sollte ein Pfarrer eine Trauung durchführen, wenn das Brautpaar noch nicht einmal Kirchensteuer zahlt? Im Sportverein kann ich auch nicht einfach so mit trainieren, wenn ich kein Vereinsmitglied bin.

Liebe Grüße!

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 20:32 Uhr

Eben drum braucht man das gotteshaus aber auch nicht als coole Kulisse nutzen.

Gruss,

W

Beitrag von dentatus77 26.04.11 - 15:23 Uhr

Hallo!

Ihr müsst nicht zwangsläufig Mitglied einer Kirche sein, in der katholischen Kirche kann der Pfarrer die Taufe nicht verweigern, in der evangelischen Kirche wird das individuell entschieden.
Für eine kirchliche Trauung müßt ihr aber Kirchenmitglied sein, woll ihr Euch katholisch trauen lassen (Sakrament!), müsst ihr beide katholisch sein, bei den evangelischen Christen gibt es wohl auch unter bestimmten Umständen die Möglichkeit einer Trauung, auch wenn nur ein Partner der Kirche angehört, da müsst ihr euch beim Pfarrer erkundigen.
Und zu den Paten: ein Pate ist Pflicht, es dürfen aber mehr sein. Ein Pate muss zwangsläufig selbst getauft und Mitglied der Kirche sein.

Liebe Grüße!

Beitrag von finasfinca 26.04.11 - 16:29 Uhr

Hallo #winke,

warum lasst ihr eure Kinder taufen, nur weil es eben so ist... :-[

Und was ist " ein-ich sag mal gewisser-Glaube "...???

Entweder ich glaube an Gott, oder nicht... und bei einem nur mal so Glauben oder nur an irgendwelchen Feiertagen in die Kirche zu gehen finde ich absolut daneben... ich lasse meine Kinder nur dann taufen, wenn ich meinen Glauben auch lebe, im Alltag und vor allen an jedem Tag... und nicht nur mal so...

Taufen aus Tradition und weil es eben alle in der Stadt/Dorf/Gemeinde gemacht haben, würde ich als Pastor gar nicht machen, entweder man steht dahinter oder lässt es...

Sorry, ist meine Meinung...
Und unsere Tochter ist auch noch nicht getauft, sondern gesegnet, weil sie selber entscheiden soll, welchen Weg sie gehen möchte... und wir leben unseren Glauben... jeden Tag und jede Minute und mit unserem Kind

LG finasfinca und MiniPrinzessin#verliebt

Beitrag von putzemann 26.04.11 - 17:02 Uhr

hi

ich muss jetzt blöd fragen:

was bedeutet "gesegnet"

ist das wenn der pfarrer sie aufnimmt in dei gemeinschaft der kirche? (weil das wär dann ja taufen,oder?)
oder wie meinst du das?

danke

Beitrag von finasfinca 26.04.11 - 18:56 Uhr

Hallo,

nein, das ist bei uns keine Taufe...

Die Segnung ist bei uns ein Gebet für das Kind, das Gott sie schützt und das wir sie so großziehen, wie Gott es gefällt nach unserem besten wissen und gewissen und das wir sie vor allem im Glauben großziehen.

Ich bin in einer freien christlichen Gemeinde und bei uns wird Taufe so gemacht, wie es in der Bibel steht...

Es ist ein Reinwaschen von den Sünden und ein Bekennen zu Gott und somit auch so zu leben, und das kann ich einem "unschuldigen" Baby ja nicht einfach aufzwingen... bei uns gibt es erst Taufe, wenn man es für sich selber entscheiden kann und möchte.

Was für Sünden muss den ein Baby bekennen???

Und bei der Segnung wird das Kind auch nirgendwo eintreten müssen, so wie es in der Kirche der Fall ist...

Die Kirche ist für mich ein Gebäude und ich kann meinen Glauben auch leben, ohne Steinwände drumherum zu haben...

LG #winke

Beitrag von putzemann 26.04.11 - 16:58 Uhr

hi

also man kann 1 oder 2 paten haben es ist egal,wie ihr wollt.

und ja,man kann wieder eintreten, aber (hab ich gehört)
es soll vieeeeelll schwerer sein,als das austreten.da musst du bei deiner jeweiligen pfarre mal nachfragen

lg

Beitrag von lilly7686 26.04.11 - 17:15 Uhr

Hallo!

Eintreten kann man natürlich wieder.
Mein Mann ist evangelisch, ich katholisch. Die Kids wurden katholisch getauft.
Paten: Große hatte eine Patin, die Kleine hat zwei Patinnen.

Lg

Beitrag von windsbraut69 26.04.11 - 20:40 Uhr

Ich finde es unehrlich, einerseits aus der Kirche auszutreten, andererseits aber Wert auf deren Service zu legen und diesen nutzen zu wollen.
Wuerdet Ihr den Austritt bereuen, wuerde ja nicht nur einer von Euch wieder eintreten wollen, oder?

Wenn Ihr auf die Instition keinen Wert legt, warum dann auf die Taufe in diesem Rahmen?
Ich bin selbst auch ausgetreten, aber deshalb, weil ich weder glaeubig bin, noch irgendeine Bindung zu dieser Institution habe, ausser einem unfreiwilligen Beitritt vor meiner Muendigkeit und einer ebensolchen unfreiwilligen Taufe...Ich kaeme aber auch nicht auf die Idee, ihre Dienste fuer eine Trauung, Trauerfeier oder aehnliches in Anspruch nehmen zu wollen.

LG

Beitrag von bobb 28.04.11 - 14:09 Uhr

Verspätet,aber auch hier noch vielen Dank für alle Antworten,egal in welche Richtung sie gehen!
Es war sehr interessant verschiedene Ansichten zu lesen.
Zu dem "gewissen" Glauben noch:wir glauben an Gott,aber ich bete nun nicht.Ich geh nicht zu bestimmten Festen in die Kirche,sondern wenn mir danach ist.Bei meinem Freund ist es auch so.
Ich bin damals ausgetreten aus finanziellen Gründen.Seh das ganz ähnlich wie tauchmaus.
Ach ja,wir sind evangelisch.
Und zu den Paten:eine haben wir.Vielleicht bleibt es dabei,viell.noch jemand dazu.Aber interessant,daß manche auch mehr als 2 haben,das kannte ich noch nicht.