warscheinlich eine recht bescheuerte wegen 400 € Job....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kupus 26.04.11 - 18:05 Uhr

Hallo,

bitte nicht lachen bin jetzt aber echt grad am überlegen ob das so stimmen kann.

Also es geht um folgende Frage,

ein Arbeitgeber der eine / n oder auch mehrere Beschäftigte auf 400 Euro Basis (gerinfügig) beschäftigt muss für jeden geringfügig Beschäftigten 30,74 % Abgaben zahlen?

13 % Arbeitsentgeld zur KV (auch wenn der/die Beschäftigte Familienversichert ist) ?
15 % Arbeitsentgeld zur RV?
2 % Arbeitsentgeld als einheitliche Pauschsteuer (wenn nicht über die Lohnsteuerkarte abgerechnet wird) ?
0,74 % Arbeitsentgelt als Umlagen nach dem Aufwendungsausgleichgesetz?

Kommt das so hin?
Also wenn ich es recht verstanden habe muss der Arbeitgeber den Lohn (geringfügig) 400 Euro zahlen an den Arbeitnehmer und dann noch knapp 130 Euro an die Knappschaft???

Steh echt grad auf m Schlauch....

Danke für Eure Antworten.

LG dany




Beitrag von denis412 26.04.11 - 18:31 Uhr

Ja, ganz genau. Wegen was fragst Du ?

Beitrag von kupus 26.04.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

einfach nur intresse halber.

LG dany

Beitrag von bemmchen 26.04.11 - 18:59 Uhr

schau mal im Internet unter Knappschaft Minijob Zentrale, da gibt es einen aktuellen Beitragsrechner für Arbeitgeber wo dieser pro forma berechnen kann wie sein Beitrag aussieht, aber im groben kommt das hin, bei den Umlagen bin ich mir grad nicht sicher wieviele Prozent das aktuell ausmacht

Beitrag von kupus 26.04.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

war das schon immer so ?

Oder ist das Neu?


Ui da guck ich dann gleich mal.

LG dany

Beitrag von susannea 26.04.11 - 22:08 Uhr

Wenn es kein Privathaushalt ist, dann stimmt das.
Deshalb ist ja eigentlich ein 401-Euro-Job auch günstiger für den AG!

Beitrag von kupus 26.04.11 - 22:19 Uhr

Hallo,

warum ist ein 401 Euro Job günstiger für den Arbeitgeber?

Ich steh immer noch auf m Schlauch.

LG dany

Beitrag von susannea 26.04.11 - 22:30 Uhr

Damit ist er "normal" Sozialversicherungspflichtig und das kommt den AG wohl günstiger.
Verdient jemand 401 Euro Brutto, zahlt der AG 480 Euro, bei 400 Euro-JOb sinds ja schon 522 Euro.
Einfach z.B. durch die Steuern auch usw.

Beitrag von kupus 26.04.11 - 23:18 Uhr

Hallo,

also wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer 480 Euro Brutto zahlt als monatlichen Lohn.
Läuft das ganze ja über Lohnsteuer.
Was bleibt dem Arbeitnehmer dann von den 480 Euro übrig?

Gibt es da einen Rechner?

LG dany

Beitrag von susannea 26.04.11 - 23:22 Uhr

KLar gibt es da einen rechner:
www.nettolohn.de, da kannst du sogar gucken, was der AG damit für KOsten hat.

Bei 480 Euro Lohn und Kirchensteuerabzug, keine Kinder und Lohnsteuerklasse 1 wären es dann 413 Euro die dem AN blieben, dem AG würden KOsten von 570 Euro entstehen.

Beitrag von kupus 26.04.11 - 23:37 Uhr

hallo,
danke dir für die info.
lg dany