Kinderwunsch bei Diabetes Typ 1

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von katinka1977 26.04.11 - 18:17 Uhr

Hallo! Ich bin neu hier im Forum und will mich erstmal kurz vorstellen. Ich bin 34 Jahre alt und seit 23 Jahren Typ 1 Diabetikerin.

Nach einer gescheiterten Ehe (in der es im Rückblick betrachtet zum Glück keine Kinder gegeben hat) habe ich nun vor einem Jahr endlich den richtigen Mann kennen gelernt, mit dem ich mit entschieden habe, das Abenteuer "Schwanger werden" anzugehen. Seit einem halben Jahr probieren wir es nun absolut erfolglos...

Das Problem ist mein Diabetes. Um überhaupt schwanger werden zu können, muss der natürlich super eingestellt sein. Deswegen habe ich mich im letzten Herbst auch noch völlig enthusiastisch in ärztliche Behandlung begeben. Erst stand ein Check bei meiner auf Kinderwunsch spezialisierten Frauenärztin an, laut Untersuchungen und Hormonstatus im Oktober war auch alles bestens in Ordnung. Dann habe ich mit Hilfe meines Diabetologen (wirklich ein super Arzt) meine Blutzuckerwerte in kürzester Zeit so super in den Griff bekommen, dass ich seit November die besten Voraussetzungen erfülle, um bedenkenlos schwanger werden zu können.

Das ist echt super anstrengend, weil man schon vor der Schwangerschaft absolute Idealwerte haben muss, um Risiken ausschließen zu können. Heißt, mein Leben dreht sich seit Ende letzten Jahres fast nur noch um den Diabetes. Mehr als 10 mal am Tag Blutzucker messen, bis zu 15 mal am Tag Insulin spritzen. Zu allem Überfluss hab ich dadurch auch noch mehr als 10 kg zugenommen, die ich nun mühsam Gramm für Gramm wieder loszuwerden versuche. Was bislang aber nicht so wirklich von Erfolg gekrönt ist... :(

Na ja, wie dem auch sei, ich bin da echt total engagiert an die Sache rangegangen, bin ja auch bereit all diese Strapazen auf mich zu nehmen, um schwanger zu werden - und nun will es irgendwie nicht klappen. Klar - ein halbes Jahr ist noch nicht allzu lange. Aber in Anbetracht des ganzen Stresses durch die Diabetes-Therapie ist das echt nervenzerreibend...

Mein Freund unterstützt mich wo es nur geht und er gibt auch die Hoffnung Monat für Monat nicht auf, dass ich bald schwanger werde. Aber irgendwie wird bei mir die Hoffnung immer kleiner mit jedem weiteren Einsetzen der Periode. Ich denke, Ihr kennt das alle auch... :(

Jetzt haben wir nächsten Monat einen Termin beim Urologen für ein Spermiogramm und ich im Juni nochmal einen Termin bei meiner Gynäkologin, um nochmal alles durchchecken zu lassen. Ich hoffe, dass wir dann irgendwie neue Erkenntnisse bekommen werden und es dann auch irgendwann mal klappen wird mit dem Schwanger werden.

So, musste das mal irgendwie los werden, denn es belastet mich schon alles sehr...

Beitrag von daiwelchen 26.04.11 - 18:40 Uhr

Hallo

Herzlich Willkommen

Ich kann verstehen wie nervenzermürbend und belastend es für dich ist.

Ich selbst versuche +/- die gleiche Zeit schwanger zu werden und merke schon ohne zusätzliche Strapazen wie anstrengend und frustrierend das ganze ist.

Ich wünsche dir ganz viel Glück #klee#klee#klee

Wenn du mal jemanden zum reden brauchst oder so stehe ich dir gerne zur Seite

Liebe Grüsse
Caroline

Beitrag von katinka1977 26.04.11 - 23:15 Uhr

Hallo Carolin,

vielen lieben Dank für Deine Mut machenden Worte.

Ja, es ist echt nervenzermürbend und alle guten Ratschläge wie "Du darfst Dir da keinen Stress machen" und "Denk bloß nicht immer darüber nach" machen es auch nicht besser.

Ich versuche ja schon alles, um trotz der anstrengenden Diabetes-Situation irgendwie alles möglichst stressfrei zu gestalten, aber so wirklich klappt das halt nicht. Und irgendwie höre ich von Monat zu Monat die biologische Uhr lauter ticken, gerade auch im Hinblick auf den Diabetes...

Hat hier denn zufällig auch jemand Erfahrung mit Schwangerschaft bei Typ 1 Diabetes? Mein Diabetologe sagt zwar, dass es mit einer guten Einstellung alles problemlos möglich ist, aber er sagt auch, dass es nicht allzu viele Frauen überhaupt wagen, weil es eben so anstrengend ist.

Tja, ich will mal abwarten. Nächste Woche Montag wäre meine Periode fällig, in letzter Zeit kommt die aber auch immer früher und inzwischen spüre ich schon wieder Anzeichen, als ob die sich in den nächsten Tagen schon anbahnt. #zitter

Ach Mensch, das ist alles so ätzend... :-(

Beitrag von daiwelchen 27.04.11 - 23:24 Uhr

Ich kann verstehen dass dich das alles im Moment sehr stresst.

Und klar je öfter man dir sagt du sollst dich damit nicht stressen, desto gestresster fühlt man sich. Ist escht schwierig.

Ich selbst habe keine persönliche Erfahrung mit Diabetes mellitus, allerdings hat meine kleine Schwester selbst Diabetes, und Berufsbedingt arbeite ich nicht nur mit älteren Diabetes patienten zusammen, sondern auch mit jüngeren resp. auch mal mit ganz jungen und da weiss ich halt wie stressig es sein kann in jeder Lebenssituation auf die Kontrollen und das Spritzen und auf die Ernährung achten zu müssen.:-[

Ich denke du wirst das schon schaffen. Wenn ich dir einen kleinen Rat geben darf, erlaube dir selbst von Zeit zu Zeit kleine Entspannungsmomente und suche dir etwas was dich entspannt und dich auf andere Gedanken bringt.
Ich weiss es ist leichter gesagt als getan ;-), aber wenn du dir eine für dich entspannende Beschäftigung findest, kannst du daraus wieder Kraft tanken um deinen Weg weiter zu gehen. Z.B. Malen oder Singen oder einfach dir einen schönen Abend in der Wanne gönnen oder einen Spaziergang....#sonne, irgendetwas was dir guttut.

Wenn es dir mal nich so gut geht oder du jemanden zum Reden brauchst kannst du mir jederzeit gerne schreiben :-)

Ich wünsche dir ganz viel Mut und Viel Glück #klee#klee#klee

LG
Caroline #liebdrueck

Beitrag von lydia08 30.04.11 - 20:07 Uhr

Hallo!

Auch wenn es jetzt schon 4 Tage her ist seit zu diesen Thread eröffnet hast, möchte ich dir noch antworten!

Zuerst einmal möchte ich dir raten mal bei www. insulinclub.de zu lesen...da gibt es viele Gleichgesinnte!

Ich kann mir gut vorstellen, dass dich das alles sehr belastet!


Ja ich bin auch mit Typ1 Diabetes schwanger geworden mit 21 Jahren (nach 9 Jahren Dm und natürlich geplant;-)) ...ganz ehrlich: so lange du noch nicht schwanger bist, müssen deine Werte noch nicht vollkommen perfekt sein! Du machst dich ja selbst verrückt! Ich hatte vor der SS einen Hba1C von 6,2 und während der SS immer 5,8...unser Sohn ist kerngesund;-)! (Hatte nur eine leichte Unterzuckerung und war in der 36.SSw schon 3290g schwer, aber alles noch vollkommen in der Norm;-)).

Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich gern! Gern auch per PN!


Ähm, da fällt mir noch auf...du spritzt? ICT? Wie wäre es mit einer Insulinpumpe, damit ist die SS vor allem wesentlich einfach, besonders wenn der Insulinbedarf, dann erheblich steigt;-)!

Alles Gute!

Lydia08.

Beitrag von katinka1977 01.05.11 - 06:50 Uhr

Hallo Lydia08,

danke für Deine Antwort.

Mein letzter Hba1C lag bei 6,1 und das ist für mich schon enormst harte Arbeit. In 23 Jahren DM hatte ich noch nicht so einen Wert. Normalerweise habe ich in den letzten ca. 10 Jahren immer Werte zwischen 9-11% gehabt. Wenn ich mir mal richtig Mühe gegeben habe, habe ich vielleicht mal eine 8,5 erreicht. Um jetzt überhaupt einen Wert von unter 6,5 zu haben (den man ja für eine Schwangerschaft haben sollte), ist es für mich schon echt heftig viel Arbeit und sehr anstrengend.

Ja, zur Zeit spritze ich noch, eine Pumpe bekomme ich errst in der Schwangerschaft.

Nun ja, man darf aber auch nicht vergessen, dass es auch völlig unabhängig vom Diabetes ein Unterschied ist, ob man mit Anfang 20 ein Kind bekommt oder mit Mitte 30. Das traurige ist ja, dass ich jetzt, wo ich endlich einen Mann gefunden habe, mit dem ich gerne ein Kind in diese Welt setzen möchte, so langsam aber sicher einen immer unregelmäßigeren Zyklus bekomme, in manchen Monaten scheinbar gar keinen Eisprung mehr habe... Alles Probleme, die ich früher nicht hatte.

Nun ja, ich hoffe, dass die Untersuchungen, die wir in den nächsten Wochen beim Andrologen und bei meiner Gynäkologin haben, uns Aufschluss geben werden.

Diesen Monat hats nämlich leider schon wieder nicht geklappt. :-(

Beitrag von lydia08 01.05.11 - 07:28 Uhr

Hallo!

Ja, diesen Wert mit einer ICT zu erreichen ist wirklich sehr schwierig!Ich glaube ich hätte diesen Wert nie erreicht! Erst als ich die Pumpe bekam, war es viel besser!!!!

Deshalb frage ich mich, wieso du erst die Pumpe bekommst, wenn du schwanger bist? Vielleicht kannst du nochmal mit deinem Diabetologen reden?! Denn so ist es ja kein Zustand!

Ja, dass stimmt, auf das Alter hatte ich gar nicht so geachtet...Das ist schon gar nicht so einfach!

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! ich hoffe es klappt bald

Lydia08.