Pflanzen gesucht - schlicht und minimalistisch :-)

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von katja.philipp 26.04.11 - 19:04 Uhr

Hallo,

unser Garten (ganz klein!!) wird nun gemacht und wir sind auf der Suche nach Pflanzen. Wollen 3-4 an den Zaun setzen, zur Auflockerung. Darf nicht viel Platz wegnehmen, nicht viel Arbeit machen. Und soll eher schlicht aussehen.

Bambus finden wir ganz gut oder Gräser. Was habt Ihr denn so oder was könnt Ihr empfehlen? Wenn es sich ein bisschen als Sichtschutz eignet, kommt es uns gelegen, aber kein Muss, da es eh nur partiell gepflanzt werden soll.

Danke!!

Beitrag von bensu1 26.04.11 - 19:35 Uhr

hallo,

bambus wächst sehr schnell, wuchert aber auch wie unkraut und unterminiert den boden. ich würde keinen bambus mehr setzen.

gräser kann ich wärmstens empfehlen, werden bis 2,5 meter hoch, sind also als sichtschutz gut geeignet. wenn sie zu viel wuchern, hilfts, den "überschuss" abzustechen.

http://www.derkleinegarten.de/800_lexikon/814_gras/gras_garten_uebersicht.htm

lg
karin

Beitrag von katja.philipp 26.04.11 - 19:40 Uhr

Jaaaa, sowas finde ich total schön!!
Unser Gärtner sagt, der Bambus würde mit Matten in den Boden gesetzt, so dass er nicht auswuchern kann.
Aber die Gräser gefallen mir echt gut! Hast Du die auch gepflanzt?

Beitrag von bensu1 26.04.11 - 20:44 Uhr

ja, ich hab auch gräser. zwei verschiedene arten, die ich aber auf die schnelle nicht gefunden habe. #schwitz

Beitrag von jana-marai 26.04.11 - 19:43 Uhr

Hallo,

ich finde, dieses Japanschilf klasse. Gibt es in verschiedenen Höhen, je nach Bedarf. Leider muss es im Frühjahr abgeschnitten werden, und dann dauert es, bis es wieder seine Höhe erreicht hat. Trotzdem habe ich es an mehreren Stellen gepflanzt und liebe es.

Bambus würde ich wegen den Rhizomen nur horstig wachsenden nehmen, z.B. den Fargesia Robusta (je nach Standort und Klima, wobei dieser Robusta oder auch Fargesia Rufa recht tolerant sind). Irgendwie traue ich den Rhizomsperren nicht wirklich über den Weg. Das ist aber mein persönliches Problem.
Folgende Seite finde ich ganz gut: http://www.bambus.de/

Eine tolle Kombination sind auch Gräser zusammen mit Wildrosen. Von letzteren gibt es auch aufrecht wachsende, die dann nicht so sehr platzraubend überhängen.

Schwierig, wenn man die örtlichen Gegebenheiten nicht kennt. Teilst Du uns mit, wie ihr Euch entscheidet?

LG
jana-marai

Beitrag von katja.philipp 26.04.11 - 19:48 Uhr

Ja, mache ich gerne! Am nächsten Montag um 10 Uhr werde ich mit dem Gärtner zu einer Gärtnerei fahren, um zu schauen. Unser Garten ist ganz klein, ein schmaler Grünstreifen, Holzterrasse, drum herum kommt ein Stahlgitterzaun in anthrazit. Unser Haus ist sehr schlicht, kubisch, alles schwarz, weiß, grau. Von daher soll auch der Garten (Gärtchen) dazu passen. Und es soll pflegeleicht sein!
Werde jetzt mal nach den Wildrosen und dem Japanschilf googeln. Letzteres wuchert dann nicht so, oder?

Notiz an mich: Am Montag bei urbia das Ergebnis posten. :-)

Beitrag von jana-marai 26.04.11 - 23:32 Uhr

Hallo,

so wie Du Euer Haus schilderst, würde ich Bambus wählen, locker gepflanzt, so dass es nicht gleich zu wuchtig wächst.
Du kannst ihm ja eine Begrenzung vorgeben.
In der Folge macht er nicht all zu viel Arbeit. Düngen und wässern, im Winter aufpassen, dass er nicht vertrocknet oder von großen Schneemassen umgeknickt wird.
Aufpassen musst Du, wenn Ihr in einer Gegend mit wenig Luftfeuchtigkeit wohnst, das mag er nicht wirklich. Zumal ihn auch stetiger Wind austrocknet. Bambus hat es gerne etwas feuchter, möchte aber nicht im Wasser stehen, braucht also eine gute Drainage. Dafür kann man ihn angeblich auch in der Sonne komplett nass machen, ohne dass die Blätter verbrennen. (Im Gegensatz zu manch anderen Pflanzen in unserem Garten, hat er das Wässern zur Mittagszeit in der prallen Sonne noch nicht übel genommen ;-)...)
Gut informiert wurden wir im Urlaub im Bambuswald. Online habe ich keine Erfahrung mit denen, aber die Pflanzen sehen deutlich fitter aus, als die in der Baumschule bei uns im Ort, oder in Baumärkten etc.
LG
jana-marai

Beitrag von katja.philipp 27.04.11 - 09:14 Uhr

Guten Morgen!

Danke für Deine Antwort. Bambus finde ich auch schön, habe eben nur Bedenken wegen des Wucherns.

Wir haben in der Nähe den Main, uns wurde beim Bauen auch die Wasser-Wärmepumpe empfohlen, von daher denke ich, dass der Boden (+ Luft)feucht genug ist. Daran sollte es hoffentlich nicht scheitern.

Liebe Grüße!!

Beitrag von jana-marai 27.04.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

hast Du Angst vor den Rhizomen bzgl. wuchern?
Eine Rhizomsperre vom Fachmann eingebaut dürfte das Problem lösen.
Ansonsten eben horstig wachsender Bambus, und wenn Du bei dem auch Angst hast, kannst Du diesem ja auch Vorgaben geben, wie weit er wachsen darf.
Wenn Dir Dein Bambus zu dicht wird, kannst Du Halme bodennah rausschneiden, dann wird er wieder luftiger.
Und was die Höhe angeht, da gibt es ja reichlich Auswahl.
LG
jana-marai

Beitrag von katja.philipp 02.05.11 - 19:34 Uhr

Hallo,

waren heute Morgen in der Gärtnerei. Wir haben uns für Bambus entschieden. :-) ich hätte ja soooo gerne Pampas-Gras gehabt, aber meinem Mann gefällt es nicht, dass das im Winter braun wird und man es zurückschneiden muss. Na gut. Bambus ist ja auch nett. :-)

Der Gärtner wird uns das richtig dick einpacken, so dass nichts wuchert. Bin schon gespannt.

Liebe Grüße!!