Ich kann so schwer loslassen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von margarita73 26.04.11 - 20:15 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe 3 Kinder im Alter von knapp 11, 7 und knapp 1 Jahr. Besonders an der Kleinen klammere ich ziemlich (so kommt es mir zumindest vor). Ich gebe sie nur sehr ungern zu den Schwiegereltern (obwohl mir etwas Luft für mich wahrscheinlich gut tun würde). Sie da schlafen zu lassen, kann ich mir gar nicht vorstellen und wenn die Großen da übernachten, bin ich auch irgendwie eifersüchtig. Ist das normal so? Wie oft gebt Ihr denn Eure Kids mal ab und kennt Ihr diese Eifersucht? Mich beschäftigt das sehr und ich denke schon mit Sorge daran, wenn meine Elternzeit rum ist und die Kleine von der Oma betreut wird während meiner Arbeitszeiten. #zitter Darauf abends wegzugehen hab ich auch aus dem gleichen Grund wenig Lust. Kann mir schlecht vorstellen, die Kleine da schlafen zu lassen und habe zudem auch noch Dauer-Schlafmangel und bin daher eh wenig motiviert zum längeren Aufbleiben. :-(

Ich wäre sehr dankbar für Eure Antworten!
LG Sabine

Beitrag von juju277 26.04.11 - 20:29 Uhr

Hi,

unser Großer (im Sommer 4) schläft seit er so 1,5 Jahre alt ist mehr oder weniger regelmäßig bei den Omas. Er findet das super, die Großeltern auch und er fragt regelmäßig danach.
Das 1. Mal war's natürlich ein bisschen komisch vom Gefühl her, aber ich wusste ja, dass ich ihn im Zweifelsfall schnell abholen kann.

Inzwischen genieße ich diese Auszeiten und freue mich schon, wenn der Kleine auch so weit ist :-). Tagsüber habe ich keine Probleme damit, ihn von den Großeltern betreuen zu lassen.

Also nein, ich finde deine Eifersucht nicht normal. Ich freue mich, wenn Kind und Großeltern sich freuen und sich ne schöne Zeit machen und denke daran zurück, wie gern ich selbst immer bei meiner Oma war früher.

LG juju

Beitrag von lotta12 26.04.11 - 20:45 Uhr


Hi,
denke mal, das vergeht mit der Zeit.

Unsere hat auch mit etwa 4 Jahren angefangen, regelmäßig bei den Großeltern zu schlafen, wir wohnten in einer Straße.

Anfangs war auch jeder Gedanke von mir bei ihr. Doch ihr machte es Spaß und sie ging leichten Herzens zu ihnen.
Jetzt finde ich es toll, mehr Zeit für mich und meinen Partner zu haben, wenn sie mal weg ist.
Ich freu mich aber immer auf das Wiedersehen. Je größer und selbständiger die Kinder werden, um so mehr muß man loslassen..


LG Lotta

Beitrag von margarita73 27.04.11 - 20:09 Uhr

Das klingt gut. Ich hoffe, wenn die Maus das erste Mal da geschlafen hat, dass sich dann auch meine Einstellung verändern wird. Ich möchte mit ihrer ersten Übernachtung bei O+O warten, bis sie durchschläft, weil ich denke, dass das sowohl für die Kleine als auch die Großeltern sehr viel entspannter ist. Und wenn sie dann mal da geschlafen hat, fühle ich mich vielleicht auch nicht mehr so seltsam eifersüchtig und anhänglich.

#danke für Deine Meinung!

Beitrag von anyca 26.04.11 - 20:49 Uhr

Nein, diese Eifersucht kenne ich überhaupt nicht. Mich macht es glücklich, daß meine Kinder vier lebende, gesunde und am Ort wohnende Großeltern haben, in denen sie über die Eltern hinaus eben noch weitere zuverlässige und liebevolle Bezugspersonen haben.

Beitrag von zahnweh 26.04.11 - 22:13 Uhr

Hallo,

meine wird dieses Jahr 4 Jahre.

Abends hat schon mal jemand auf sie aufgepasst. Abends - nicht nachts. Tagsüber war es für mich ok, wenn sie jemand für 2 Stunden genommen hat. (ab 1 Jahr und ich war froh hin und wieder jemanden zu haben... alle paar Monate mal zwei Stunden).

Nachts war sie noch nie außerhalb. Ihre Großeltern würden sie schon gerne mal bei sich übernachten lassen. Allerdings ist die Fahrzeit 1,5 - 2 Stunden. Bei Dunkelheit fahren mag keiner so recht und ich habe kein Auto. D.h. wenn meine nachts sofort nach Hause möchte, wäre uns allen einfach der Weg zu weit. Für die, die sie herfahren 3-4 Stunden #schwitz

Also warten wir, bis sie von sich aus bereit dazu ist und wir das Gefühl haben, dass sie mit Heimweh umgehen könnte.
Ihre Cousine um die Ecke war schon öfter bei den Großeltern. Allerdings bei 5 Minuten Fußweg kein Problem.

Einerseits würde ich mich schon sehr freuen, meine eine mal wo übernachten zu lassen. Morgens mal wieder auszuschlafen :-) andererseits spüre ich, dass sie noch nicht soweit ist. Was soll's. der Tag wird kommen.

Sie geht super gerne in den Kindergarten (ab 3 Jahre) und ich genieße die Zeit am Vormittag. Abends weggehen war sowieso noch nie wirklich meines. Daher freue ich mich viel mehr über die Betreuung tagsüber.

Manche sagen, ich würde zu sehr klammern, andere sagen, ich wäre viel zu lasch und ich würde mein Kind abschieben, wenn ich mich über freie Zeit freue.

Meinem Kind geht es gut, mir geht es gut. Darauf kommt es an.
Wenn sie mal 15 Jahre alt ist, werde ich an diese Zeit zurückdenken ;-)

Beitrag von zahnweh 26.04.11 - 22:19 Uhr

ach so, diese "Eifersucht" kenne ich von meiner Mutter.

Wir Kinder sind 13 Jahre auseinander.
Als die Großen selbständig wurden, wurde sie lockerer und nahm vieles luftig leicht. Als ich Nachzügler kam, fing sie an wehmütig zu werden...

sie wollte mit mir mehr Momente auskosten. Noch mal alles intensiv erleben, was sie bei den Großen nicht so sehr genossen hatte. ...
Was sie durch mich an Hormonen bekam: Nestbautrieb, Baby schützen wollen etc. übertrug sich dann auch etwas auf die Großen. Also vom Gefühl her. Das Gute: sie hat den Mittelweg gefunden

die Großen durften weiterhin ihre "Freiheiten" genießen. Und ich wurde nicht zwangs-entrissen, nur weil die Großen schon mehr durften. Sie hat gewartet, bis ich soweit war. Manches konnte ich früher als die großen, manches später. (bei Oma im gleichen Haus schlafen fand ich super, bei anderen übernachten ging bis Ende Grundschulalter gar nicht - Klassenfahrten ausgenommen).

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 22:34 Uhr

huhu!

es ist ok, wenn die kids weg sind und man sie leider bei sich hätte - solage man sie ziehen lässt und ihnen kein schelchtes gewissen macht.:-)

Und deine Lütte ist noch kein Jahr, ein Baby - das GEHÖRT zu seiner Mama!
das ist kein Klammern sondern natürliche Symbiose die die Natur so vorgesehen hat;-)

Zudem ist sie dein letztes Kind - du weisst, dass du nie weider so ein Kleines haben wirst, klar, dass man das auskosten muss und festhalten will;-)

ich habe 4 Kinder, 8,7,3 und 1 jahr alt...
Und nö, die gebe ich so gut wie nie weg.
Sie haben das erste mal woanders geschlafemn, als sie selber das gesagt haben, dass sie es wollen.
mein 3,5 jähriger gerade letzte Woche das 1. Mal.

ich sehe jeden solchen Schritt mit etwas wehmut, vermisse sie auch, aber ich bin auch zufrieden, dass sie von sich aus soweit sind :-)

mein Kleinster(20 Monate) war noch nie woanders ausser bei meinem mann für längstens 5 Stunden ohne mich(schon weil ich stille..) - was soll daran schlimm sein?
ich geniesse ihn so sehr, er ist so bezaubernd und mein letztes Kind - warum sollte ich ihn weggeben?
Zeit für mich hab ich früh genug wieder!
Weggehen langt auch später noch!
JETZT sind meine Mäuse klein, JETZT geniesse ich DAS, später dann wieder Anderes...

lg

melanie

Beitrag von margarita73 27.04.11 - 20:19 Uhr

Danke! Ja, wahrscheinlich ist es das Bewusstsein, dass sie mein letztes Baby ist und dass dieser Abschnitt meines Lebens danach unwiderruflich vorbei ist. :-(
Wenn es nur nach mir ginge, würde die Kleine wahrscheinlich noch lang nicht woanders übernachten. Aber mein Mann fängt langsam an zu drängeln. Er möchte mal wieder ausgiebig mit mir ausgehen und vermisst mich als "Frau", nicht ausschließlich "Mutter". Ich finde auch, dass wir auch später noch Zeit zum ausgehen haben, aber er nicht.

LG Sabine

Beitrag von anarchie 28.04.11 - 10:03 Uhr

Hm, ehrlich gesagt gehört sowas zu den Dingen, wo ich mich nicht drängen lassen würde - egal was mein Mann sagt.
Ich würde einige Dinge nie tun, weil andere das so wollen...abstillen, mein Kind schreien lassen, es abgeben...
Das sind Dinge, die nur mein Kind und mich betreffen, unsere Beziehung zueinander.


Rede mit deinem Mann.
Er ist ja sicher kein Ars**;-), hast ihn ja als papa ausgeguckt...
Sage ihm, dass es schlimm für dich ist, dass es das letzte Kind ist, du das auskosten willst - zund ihr dann viele Jahre gaaaaanz viel paarzeit habt.
Und was soll er denn mit einer Frau, die in Gedanken bei ihrem Kind ist und den tollen Abend garnicht geniessen kann?
und gefühle kann man ja nu nicht abstellen...

Ich finde ein Erwachsener kann durch aus nochmal ein paar Monate Geduld haben...

Nicht falsch verstehen: ich finde es nicht schlimm, wenn ein paar zeit für sich braucht udn das Kind liebevoll betreuen lässt(wenn das Kind es auch ok findet) - aber nicht, wenn ein Eltermteil viel lieber beim baby wäre...


lg

melanie, die am Do auf einer party war mit ihrem Mann, Tochter war bei einer Freundin, die großen Jungs bei Oma, der Mini schlief dort nebenan - und wir hatten einen tollen Abend (ich hab nur einmal gestillt zwischendrin).






Beitrag von margarita73 29.04.11 - 14:40 Uhr

Nee, ich lasse mich auch nicht drängen. Sie wird das erste Mal bei den Großeltern schlafen, wenn sie durchschläft, damit es für alle Beteiligten entspannt wird. Ich stille sie ja zur Zeit auch noch nachts. Sicher könnte sie auch ein Fläschchen bekommen, aber ob das ohne Tränchen abgehen würde? #zitter Und nein: mein Mann ist natürlich kein A... ;-) Er vermisst mich als Ehefrau einfach und das verstehe ich auch.

Lieben Gruß
Sabine (die am Ostersonntag mit Mann bei den Großeltern war und das Baby nebenan schlafen gelegt hatte :-) ) - man ist doch manchmal erstaunt, was alles so einfach klappt, wovor man sich vorher Stress gemacht hat

Beitrag von engelchen28 27.04.11 - 13:40 Uhr

hallo!
eine 1jährige muss doch nirgends übernachten, finde ich! ein so kleines kind gehört nachts nach hause zu den eltern, ob schlafmangel oder nicht. meine meinung. bei oma schlafen finde ich angebracht, wenn das kind den ausdrücklichen wunsch danach äußert, das war bei meiner großen mit 3 der fall, bei der kleinen ebenfalls.
an deiner stelle würde ich mich freuen, dass du eine so tolle, hilfsbereite schwiegermutter hast, die dir dein kind abnimmt, wenn du arbeitest - und das (so vermute ich) völlig unentgeldlich. es ist nämlich nicht ihre aufgabe, dein kind zu betreuen, da sollten sich viele mal gedanken drum machen, die über die schwiegermütter oder allgemein omas immer schimpfen.
lg
julia

Beitrag von margarita73 27.04.11 - 20:06 Uhr

#kratz Ich schimpfe doch gar nicht über meine Schwiegermutter...?! Natürlich ist das toll, dass sie sich während meiner Arbeitszeiten um die Kleine kümmern wird! Darum geht es auch gar nicht. Ich gönne es Oma und der Kleinen natürlich. Nur mir geht´s irgendwie komisch damit, aber ich werde das nicht an den Beiden auslassen.

LG Sabine

Beitrag von espirino 27.04.11 - 14:14 Uhr

Hallo,

oh ne, das kenn ich nicht. Es ist zwar verdammt ruhig zuhause, wenn die Großen nicht da sind, aber diese Zeit nutze ich dennoch. Mal für mich, mal für den Haushalt und auch das ständige Springen nach dem Baby muß ich nicht am Laufenden Band haben. Ich gehöre zu denen, die froh über jeden Entwicklungsschritt ist, der den Kindern ein bißchen mehr können läßt und mir mehr Freiraum verschafft. Natürlich ist es blöd, wenn mann (wie meine Mutter immer zu sagen pflege) seine Schäfchen nicht alle beisammen hat. Trotzdem bin ich der Meinung, daß es auch den Kindern gut tut, wenn sie neben mir weitere Vertrauenspersonen haben, an die sie sich wenden können, beziehungsweise mit denen sie auch gern Zeit verbringen.

Wenn du selbst unausgeglichen bist und nicht loslassen kannst, wie soll da dein Kind in Bezug auf später lernen eigenständig zu werden? Kinder sind nun mal eigene kleine Persönlichkeiten und keines sollte auf Gedeih und Verderb an eine einzige Person gekettet sein.

LG Jana

Beitrag von margarita73 27.04.11 - 20:22 Uhr

Du hast natürlich Recht! Ich werde sie auch nicht einengen und von den Großeltern fern halten! Ich hab einfach nur Schwierigkeiten damit und hoffe, diese legen sich, wenn ich sie das erste Mal da übernachten lassen hab. Und ab nächste Woche geh ich zum Sport, da ist sie eh 1x vormittags bei Oma.

LG Sabine

Beitrag von lucky.luke.1946 28.04.11 - 09:35 Uhr

Eifersucht scheint ein Mutterproblem zu sein.

Ein Kind mit 1 Jahr muss meiner Meinung nach auch noch lange nicht auswärts schlafen, haben meine jedenfalls damals nicht.
Mit ungefähr 5 oder eher 6 Jahren haben sie ab und zu bei ihren Großeltern übernachtet, weil sie es auch so wollten, inzwischen fahren sie gern in den Ferien mal für ein paar Tage hin.

Beitrag von paula74 28.04.11 - 10:48 Uhr

Hallo
Nein, das kenne ich nicht. Ich freue mich aus ganzem Herzen, wenn ich sehe, dass meine Kinder auch andere Menschen mögen (Grosseltern, Freunde, Erzieherinnen). Denn so sehe ich, dass sie freie, selbstbewusste Menschen werden können!
Natürlich vermisse ich sie, wenn sie mal nicht bei mir sind, aber ich kann die Zeit auch geniessen.
LG Paula

Beitrag von anunnaki 28.04.11 - 10:59 Uhr

Ich kann das Gefühl gut nachvollziehen, ich glaube, vor allem so lang sie so klein sind wie dein Jüngster ist es auch völlig normal.
Ich habe mich allerdings schon früh darin geübt, diesem Gefühl mit einer gesunden Reflektion zu begegnen, habe sie, dem Alter entsprechend, losgelassen, damit sie ihre eignen Erfahrungen, Beziehungen sammeln kann. Mit einem Jahr war sie meist ein bis zwei Stunden am Tag fremdbetreut. Den Rest der Zeit hatte ich sie auf der Uni mit dabei. Heute, mit 10 ist sie sehr selbständig, hat ein eigenständiges Sozialleben und ich bin sehr stolz darauf, wie sie sich entwickelt hat ohne alle meine Fehler übernehmen zu müssen, da sie auch andere Rolemodels hatte als mich.
Und trotzdem kommt sie nach einem ausgefüllten Tag voll eigener Verpflichtungen (Schule), Freizeitgestaltungen (Freunde, Musik, Sport) usw. nach Hause und wird wieder zu meinem kleinen Mädchen, dass sich auf dem Sofa an mich kuschelt. Der einzige Unterschied, jetzt liest sie mir vor und nicht umgekehrt.
Übernachten, hm, einmal die Woche ist sie sicher woanders. Allerdings meist bei Freunden, bei den Großeltern eher selten. (Leben auch zu weit weg.)
Und ich kann auch das wirklich genießen - inzwischen.
lg,
anunnaki

Beitrag von jana-marai 28.04.11 - 13:29 Uhr

Hallo,

meine Kinder haben selber entschieden, wann es Zeit war, auswärts zu schlafen. Irgendwann kam der Wunsch von ganz alleine, und ich musste mir klar machen, meine Kinder zu lehren, fort zu gehen. Also habe ich losgelassen, so schwer es mir fiel. Aber sie wollten es, also war es wohl auch der richtige Zeitpunkt.
Tagsüber zeigten sie es auch selber. Beim Kleinen ist es noch immer so, dass es manchmal geht, manchmal ist gar nicht daran zu denken. Das ist ok so. Schließlich habe ich die Kinder nicht geboren um sie in Fremdbetreuung zu geben, sondern sie beim Heranwachsen zu begleiten, zu stützen, und ggf. auch loszulassen.
Mit 1 Jahr wäre allerdings keines meiner Kinder von sich aus alleine über Nacht bei den Großeltern geblieben.

LG
jana-marai