20 monate - isst und spricht nicht

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gonzomonster 26.04.11 - 21:08 Uhr

hallo an alle!

unser kleiner (20 monate) macht mir langsam ein bißchen sorgen...
er mag außer reiswaffeln und brezen keine feste nahrung essen. kein obst (banane, apfel, etc.) kein gemüse, nix. süße sachen gehen natürlich besser, so ein schoko-doppelkeks geht dann schon und gummibärchen sind klasse.
eigentlich würd ich ihm das gar nicht geben aber da er noch einen großen bruder mit 5 jahren hat läßt es sich einfach manchmal nicht vermeiden. und ehrlich gesagt bin ich ganz froh das er "wenigstens" das isst...

das komische ist das es ihm anscheinend vor allem andern richtig ekelt. wenn ich ihm eine nudel auf den teller lege legt er sie wieder weg, das gleiche bei obst gemüse und sogar kuchen!

jetzt isst er halt mittags immer noch seinen gemüsebrei (f. 12 monate, aber immerhin selber mit dem löffel) aber den auch nur wenn ich nen obstbrei mitreinrühre und wehe es sind zu große stückchen drin!!!!

angeblich hängt ja das essverhalten auch mit der sprachentwicklung zusammen, da siehts auch nicht wirklich toll aus. mama, papa, hallo, hier, ja und nein recht viel mehr verständliches kommt noch nicht. auch keine tiergeräusche oder sowas. unser großer war da schon viel weiter zu dem zeitpunkt.

jetzt hat mich meine schwägerin (heilpädagogoin) letztens schon darauf angesprochen und meinte sie findet er ist verhaltensauffällig und braucht eine therapie... hmmmm.... hat mich schon ein wenig geschockt.
sie sagt er übt mit seiner essensverweigerung macht über mich aus. das gefühl habe ich zwar gar nicht, aber naja. mich nervt es halt langsam ein bißchen und die gläschen kann ich wirklich nicht mehr sehen. aber ich fühle mich ihm nicht ausgeliefert durch sein verhalten. das ganze wäre in ihren augen langsam sehr bedenklich weil ja mit der mundmotorik auch die sprachentwicklung zusammenhängt. aber es ist ja nicht so das er gar nichts isst. mit seinen reiswaffeln und den brezen fördert er doch sicher auch seine mundmotorik, oder?

was meinst ihr? und wie kann ich den kleinen mann feste nahrung schmackhaft machen?

sorry das es so lang geworden ist!

liebe grüße.

gonzomonster

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.04.11 - 21:19 Uhr

Es wäre natürlich abzuklären, ob irgendein echtes "Defizit" dahinter steckt oder ob deine Schwägerin Recht hat mit dem Macht ausüben. Meine Tochter isst auch extrem schlecht. Jedenfalls daheim. Mal ein paar Kekse, Schokolade, Fruchtzwerg. Warmes Essen so gut wie gar nicht.

Tja: Ich weiß aber aus der Kita, dass sie dort wunderbar isst! Es ist zum Mäuse melken. Wir haben uns so oft darüber aufgeregt. In der Kita braucht sie keine Flasche, keinen Schnuller und isst ALLES, was auf den Tisch kommt. Zu Hause pumpt sie sich mit Milch voll und lässt jegliches Mittagessen stehen... Wir regen uns nicht mehr darüber auf. Wenn sie nicht essen will, lässt sie es eben. Ich kann dich aber vollkommen verstehen. Das regt einen als Mutter schon auf und macht einem Sorgen. Aber wenn dein Kind normalgewichtig ist und ansonsten einen gesunden Eindruck macht... Hast du die Möglichkeit, ihn in die Kita zu geben? Es gibt Kinder, die die Gesellschaft anderer Kinder brauchen. Gerade, was das Essen angeht.

Beitrag von gonzomonster 26.04.11 - 21:24 Uhr

hallo derhimmelmusswarten,

er ist seit september die halbe woche in einer krippe - dort haben sie dasselbe problem. ich hatte ja gehofft das es dort besser wird. von wegen essen in gesellschaft mit gleichaltrigen und so. aber dort verweigert er alles genauso wie zuhause :-(

naja, wenigstens sparen wir uns das essensgeld ;-)

er spielt zwar bei größe und gewicht eher in der untersten liga aber untergewichtig ist er nicht. manchmal denke ich mir ob es vielleicht auch damit zusammen hängt das er 4 wochen zu früh gekommen ist und der erste zahn kam erst mit 13 monaten...

Beitrag von anela- 26.04.11 - 21:25 Uhr

Unser Sohn ist auch 20 Monate und spricht auch nicht - er kann Ma, Pa, Eija (Lia) und einige Tier- und Fahrzeuggeräusche.

Mit dem Essen geht es bei ihm mittlerweile ganz gut. Er hat sich die ersten 12 Monate fast ausschließlich von Muttermilch ernährt. Brei hat er immer verweigert und ich habe ihm einfach immer etwas von unserem Essen angeboten. Er ißt immer noch keine großen Mengen aber in letzter Zeit wird es besser.

Ich denke nicht, daß er eine Therapie braucht und würde einfach abwarten. So lange er wenigstens seinen Brei ißt, ist doch alles gut.

Beitrag von fibia 26.04.11 - 21:30 Uhr

Hallo,

von dem Zusammenhang zwischen Essen und Sprechen habe ich noch nie etwas gehört, deshalb kann ich dazu nichts sagen.
Zum Thema allgemein: was sagt denn Dein KIA dazu?
Unsere Kleine ist meistens auch eher schlecht und ich habe das gleiche Problem mit der großen Schwester, die halt auch mal was nascht, Keks hier, Joghurt da und der Kleinen kann man halt nicht alles verbieten, was die Große vor ihrer Nase isst... #schwitz
Grundsätzlich heißt es ja immer: "immer wieder anbieten", "es ist noch kein Kind vor dem vollen Teller verhungert", "sie nehmen sich schon was sie brauchen" usw.
Wobei ich es, so wie Du es beschreibst, schon ein bisschen extremer finde. Ich würde es mal mit dem KIA besprechen, evtl. auf Allergien oder Unverträglichkeiten testen lassen, manchmal wissen das die Kinder ja instinktiv. Und wenn da alles in Ordnung ist, heißt es wahrscheinlich einfach abwarten ob es von alleine besser wird. Und bzgl. dem Sprechen ist es sicher wie mit so vielen Entwicklungsschritten: die Einen früher, die Anderen später...

Alles Gute
Fibia

Beitrag von gonzomonster 26.04.11 - 21:35 Uhr

war das letzte mal im dezember bei kinderarzt... und da kamen natürlich die standardsätze "der nimmt sich schon was er braucht" etc...

ich mach mir eigentlich auch keine sorgen das er zuwenig nährstoffe oder so bekommt, immerhin isst er (meistens) seinen gemüsebrei, obstbrei geht eigentlich immer und seine milch trinkt er auch.

es ist nur so das er einfach null interesse an "normalem" essen zeigt.
jetzt an ostern war er z.b. immer total scharf drauf eier zu schälen, das macht er super. aber sobald die schale weg ist gibt er es mir zum essen!


Beitrag von fibia 26.04.11 - 21:50 Uhr

das mit den Eiern kenn ich - wehe sie hat zum Frühstück kein eigenes Ei, dann muss sie das von Mama oder Papa haben, sie schält es, macht sich Salz drauf, nimmt sogar was mit dem Löffel, aber Essen: nööö, kein Biss....

Hast Du schonmal probiert, ihn mit Kochen zu lassen, also was "schneiden" oder einfach nur zuschauen, manchmal hilft das ja auch. Oder das Essen als Gesicht etc. dekorieren, vielleicht mit mit solchen Ausstechförmchen lustige Formen stechen - das geht ja mit Gurke, Brot, Karotte, Gemüse und und und

Die KIA sind leider oft nicht sehr hilfreich. Hast Du vielleicht einen guten Kinderheilpraktiker?? Dann würde ich mal da hingehen. Die schauen ja viel genauer hin und sehen ganz andere Sachen, gerade evtl. in Richtung Verdauung, Darm etc.

Aber im Großen und Ganzen würde ich echt einfach noch abwarten - ich weiß es ist bestimmt schwer - aber manchmal vergeht sowas ja von Heute auf Morgen.

LG
Fibia

Beitrag von gonzomonster 26.04.11 - 21:58 Uhr

hallo fibia,

hab am freitag einen termin bei einer osteopathin, die ist auch heilpraktikerin. bin schon sehr gespannt was sie sagt!

ich denke auch das mit dem abwarten ist erstmal noch der beste weg, aber langsam wirds schwer ;-)

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 21:50 Uhr

Hallo!


Erstmal is dieses "macht ausüben" nur möglich, wenn du ein Thema draus machst.
Essen sollte nIE ein Stressthema sein.

In eurem fall wäre - wie meisst - eines sinnig:

DU emtscheidest, was gegessen wird, das KIND , wieviel es davon isst.
Dein 5jähriger kann dann eben nur Süsses haben, wenn der Kleine nicht dabei ist.

das mit der Motorik finde ich in sofern unsinnig, als dass es egal ist, WAS das Kind isst - zumindet für die Motorik...
Er KANN ja offensichtlich essen.
mehr Sorge würde mir machen, dass der ganze Geschmackssinn degenereiert wird und auf Süsses ausgerichtet.

Stillst du noch? Wenn ja würde ich das weiter nach bedarf tun und ansonsten eben nur vernünftiges essen ins reichweite stellen .

mein Jüngster hat 17 Monate vollgestillt...klar, den süsskram der großen hätte er auch gegessen - gibbet aber nicht, solange das Kind nicht ordenltich isst.
Mittlerweile isst er alles und gut, er war einfach nicht so weit - und darf auch ein Schoko-Ei oder Gumminbärchen haben...

Ein gesundes Kind verhungert nicht am gedeckten Tisch.
Biete vielseitige gute sachen an und lass ihn wählen - aber lass den Süsskram weg!
Zumindest bis er was Ordentliches isst.
lieber garnix als Schokokekse...

Was nimmt er denn so zu sich in 24 Stunden?
Wie groß? Wie schwer?

Anbei: mein Kleinster ist ja genauso alt und sagt nur mama, papa und lela(und ser Hund lena), macht enten nach und Pferde - und das wars.
das ist zwar wenig, macht mir aber NULL Sorgen.
Er wird noch viel gestillt, das beste training für die spätere Sprachentwicklung...und er entwickelt sich ganz prächtig.

lg

melanie mit 4 kindern

Beitrag von gonzomonster 26.04.11 - 22:07 Uhr

hallo melanie!

das mit dem macht ausüben sehe ich genauso und ich habe eigentlich nicht das gefühl dass ich daraus ein thema mache...

das mit dem süßen ist natürlich die ausnahme, es ist nicht so das wenn er seinen brei nicht isst er einfachheitshalber ein keks bekommt. dann schon eher seine heißgeliebten reiswaffeln ;-)
gerade ist es nur etwas mehr wg. ostern, das läßt sich irgendwie schwer vermeiden. er darf halt nach dem essen auch noch ein gummibärchen oder ein keks haben...

was er in 24 stunden zu sich nimmt?
also in der früh trinkt er erstmal eine flasche (250ml) milch (ich stille nicht mehr)
danach frühstücken wir alle zusammen. wir normal - er reiswaffeln (oder mais, oder hirse - da gibt es ja mittlerweile ne riiiiieeeesige auswahl) und ein kleines gläschen saft.
dann gibts am vormittag meistens noch eine breze oder wieder reiswaffeln.
mittags gemüsebrei (mit ein, zwei löffeln apfelmus).
nachmittags wieder reiswaffeln dazu auch mal nen joghurt (den isst er)
abends dann einen getreidebrei mit apfelmus oder zermatschter banane.
zum trinken gibts immer wasser oder mal ne dünne saftschorle.
er schafft am tag schonmal so ne ganze packung reiswaffeln (meisten ne gute halbe packung)

größe müsste gerade so um die 85 cm liegen und gewicht so knappe 10kg.

lg. gonzomonster

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 22:13 Uhr

Na, dann isst er aber doch...:-)

Und schlank ist er , aber nicht untergewichtig.

ich würde halt echt schauen, dass ich einafch nur gute nahrungsmittel anbiete.
Und die isst er , oder eben nicht.

Und 1 Gummibärchen wird kein ,mega-problem sein...darf nur nicht hungerstillend sein.
generell würde ich nachtisch auch nicht davon abhängig machen, ob das Kind mittag isst, WENN nachtisch, dann in jedem fall, nicht als belohnung.
das erzieht nur zum essen ohne Hunger, weil man ja den nachtisch will...

Ostern ist vorbei...es gibt wieder das tolle Obst der saison...ich würde es immer wieder anbeiten und abwarten, wenn er sich sonst gut macht

lg

Beitrag von gonzomonster 26.04.11 - 22:19 Uhr

schon, oder?
unglaublich wie man mit reiswaffeln soweit kommen kann... ich kaufe aber auch wöchentlich das halbe regal im dm leer ;-)

Beitrag von jerk 26.04.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

ich war mit unserem Sohn (auch 20 Monate) mittlerweile bei allen Kinderärzten in der Umgebung. Alle haben mir gesagt, es wäre eine eher seltene, aber durchaus normale Entwicklung.

Er ißt:
-Brezeln/Brot/Brötchen
-nackige Nudeln
-Banane und Apfel

Bei ALLEN anderen Sachen kneift er die Augen zusammen und schüttelt sich. Er hat jetzt fröhliche 14 kg, er scheint also nicht zu hungern.

Ich hoffe auf Besserung.

Beitrag von singa07 27.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo Gonzomonster,

erst mal halblaaaang... puh.
Also: unsere Rübe ist nun 22 Monate und das hört sich für mich alles sehr, sehr bekannt an. Getreidebreie, Honigbrötchen, Butterbrot, Brezel, Reiswaffeln, Sesamstangen, das war's. Gemüse, Obst, Fleisch nur, wenn ich es ihm unter den Getreidebrei mische.
Er liebt Milch, Joghurt, Schoki, Kekse,...

Sprachentwicklung? Naja, ähnlich wie bei euch. Ein Freund von uns ist Logopäde - die Sprachentwicklung kann insofern mit dem Essverhalten zusammenhängen, als dass Kinder, die bevorzugt Weichspeisen essen (also Breie, die man nicht kauen muss), länger brauchen um die Zungenkoordination und die Muskeln, die man zum Kauen braucht, aufzubauen. Von einer Fehlentwicklung würde man da noch nicht sprechen (sein eigener Sohn sprach erst mit 3 Jahren!)

Ich habe mir ewig lange große Sorgen gemacht, mein Kind zum KiA, zur Logo, zur Physio, zum Osteo geschleppt, bis mir meine Oma (!!!) mal sagte: lass ihn doch! Der kommt schon auf den Geschmack! Der Kia hat abgeklärt, dass die Blutwerte in Ordnung sind (va. Eisen bei Vegetarieren!) und so lange er sich sonst gut entwickelt... kein Stress!

Sprechen kann man fördern indem man viel, viel, singt, vorliest, erklärt, in Reimen spricht,...
Essen - immer wieder anbieten, nie persönlich nehmen, nie ein schlechtes Gewissen machen und dem insgesamt nicht zuviel Bedeutung zumessen (kleiner Tipp: Mein Kind will nciht essen, von Carlos Gonzales).

LG
Singa

Beitrag von gonzomonster 27.04.11 - 10:28 Uhr

hallo singa und alle anderen,

danke für eure antworten, ich glaube ich bin wieder ein wenig beruhigt wenn ich sehe wieviel von euch das selbe, bzw. ein ähnliches problem haben!

mich hat einfach nur die aussage meiner schwägerin ganz schön runtergezogen. wobei ich von diesen ganzem therapieren mittlerweile eh nicht mehr soviel halte, heute wird wirklich jede kleinigkeit die nicht der norm entspricht schon als verhaltensauffäligkeit abgestempelt.

es ist halt eine gradwanderung, irgendwann kann es natürlich schon eine auffäligkeit sein bei der man was machen muß.

ich hab jetzt erstmal den termin bei der heilpraktikerin und im mai den eh auch den termin zur u7... mal sehen was bis dahin passiert.

das buch von carlos gonzales hab ich mir gleich bestellt, hatte es eh schon auf meinem "wunschzettel"

kennt jemand das buch "jedes kind kann essen lernen"? bin bei der serie von annette kast-zahn immer etwas vorsichtig weil ich das buch "jedes kind kann schlafen lernen" damals bei unserem großen einfach nur furchtbar fand...

danke an alle und liebe grüße.

gonzomonster