blutentnahme viel schreien was tun?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von neslinisa 26.04.11 - 22:41 Uhr

hallo,

wir haben nächste woche termin zu routine-blutuntersuchung (Schilddrüsenwerte) .. Beim letzten mal hat sie sehr viel geweint war aber nicht dabei..Sie hat so geweint das sie etwas gespuckt hat. Ich mach mir jetzt sorgen das es wieder so sein wird. wo sie klein war war es einfach hat nur bisschen beim stechen und danach geweint.. Im moment ist es so das sie anfängt zu weinen wenn wir das KH betreten. Welche tipps habt ihr? ich möchte nicht das es zum erbrechen kommt? ich mein sie liegt jaa dann ist es sicherlich nicht gut oder?
P.S. Die ärzte heben sie bestimmt hoch wenn sie merken das sie spucken muss oder?

lg

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 23:08 Uhr

Hallo!

1. NIEMALS würde meinem kind ohne mich blut abgenommen, es hätte Angst
2. gibt es Pflaster wie EMLA die die Einstichstelle vorab betäubenm eben damit das Kind kein Traum davonträgt

wer war denn das letzte mal bei ihr? ihr vater?
Oder etwa keiner von euch?#dann ist es ja klar, dass sie weint bis zum erbrechen:
alleine mit Fremden, die ihr wehtun und sie festhalten - das ist ja auch schlimm!

lg

melanie mit 4 kindern

Beitrag von neslinisa 26.04.11 - 23:25 Uhr

also 1. Das war das erste mal das sie ohne mich dort ging es ging nicht anders 2. Der papa war bei ihr aber sie hat nunmal angst. 3. Danke für den tipp mit den pflaster
lg

Beitrag von doris72 26.04.11 - 23:20 Uhr

Hallo,

ich war und bin bis heute auch bei jeder ärztlichen Untersuchung meiner Kinder dabei. Sonst hätte ich auch keine Ruhe...

Bei Blutabnahmen habe ich die Kinder (altersentsprechend) immer so gehalten, daß sie die Spritze und den Vorgang gar nicht sehen können.
Das, gutes Zureden und Streicheln hat immer die größte Angst bei den Kindern verhindert.
Wenn Du dieses Mal dabei bist, wird sie vielleicht auch ein bisschen ruhiger sein.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß ein 15 Monate altes Kind für die Blutabnahme hingelegt wird. Ich hatte meine großen Kinder bis ca. zum 6. Lebensjahr noch im Arm beim Blutabnehmen. Wegen dem Spucken kann man ja vorher die Kleidung schon ein wenig abdecken.
Am Besten Du redest wegen Deiner Sorge vorher mit dem Arzt, dann kann nichts schiefgehen.

Alles Gute und lg von Doris

Beitrag von tanja.1980 27.04.11 - 01:01 Uhr

Hallo,

meine Kleine musste auch 2 mal da durch #schwitz. Das erste Mal war sie knapp über 1 Jahr alt und beim 2. mal ca. 15 Monate alt. Also in etwa so wie deine.

Beim ersten Mal bin ich kurz aus dem Zimmer gegangen, weil ich Angst hatte, dass ich umkippe. (Ich hab´s nicht so mit den Spritzen, bin schon öfter mal umgekippt #augen) Und sie hat sooooo fürchterlich geschrien und mich mit solcher Panik in den Augen angeschaut, als ich rausgegangen bin. Ich bin draussen gestanden und habe fast geheult #heul. Die Minute, wo ich draussen stand, ist mir wie Stunden erschienen. Sie hat danach auch noch lange geweint und hat sich kaum beruhigen lassen.

Beim zweiten Mal bin ich bei ihr geblieben. Nach dem Erlebnis konnte ich sie nicht mehr allein lassen. (Und oh Wunder, ich bin nicht ohnmächtig geworden, auch wenn es mir kurz schwindlig war) Sie hat schon beim Reingehen in das Behandlungszimmer ständig zur Untersuchungsliege rübergeschaut und sich ganz fest an mich gekrallt. Übrigens wird bei so kleinen Kindern Blut im Liegen genommen, da aus der Kopfvene. Wir sind dann gemeinsam zur Liege hin, habe sie dann auf den Rücken gelegt und mich über sie gebeugt. Und hing halt so über ihr. Sie hat natürlich auch das Weinen angefangen und hat versucht sich zu wehren. Wir mussten sie festhalten. Aber sobald ich sie hochgehoben habe, hat sie sich sofort beruhigt.

Also, an deiner Stelle würde ich alles daran setzen, dabei zu sein. Und nicht nur daneben stehen, sondern richtig mit Körperkontakt und gut zureden. Das beruhigt das Kind ungemeint. Ohne Weinen wird es wohl kaum gehen, aber ich denke, es wird dann nicht so ausarten.

Mittlerweile ist meine Kleine fast 3 Jahre alt und hat Gott sei Dank kein Trauma davon getragen. Sie geht liebend gerne zum Arzt.

Liebe Grüße

Tanja mit Sophia (knapp 5) und Lara (knapp 3)

Beitrag von baby.2010 27.04.11 - 07:49 Uhr

man kann doch sein kleinkind nicht ohne eltern zur blutabnahme "geben" #klatsch:-[ sorry,aber das ist krass! da würde ich mich auch kaputtschreien.
im KH werden die kinder ja gleich von 3-4 leuten festgehalten.die sind alle fremd#schock ich kenne das selber.
es gibt diese "betäubungs-pflaster",die werden 30min.vor einstich geklebt.
an sich ist die blutabnahme ja nicht schlimm...bleib einfach bei deiner tochter.