höre immer wie friedlich eure babys von allein einschlafen.....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von agra 26.04.11 - 22:46 Uhr

huhu

ich wollt mal horchen ob es hier auch jemand gibt, wo das baby nicht von alleine friedlich einschläft....

habe weiter unten nur von babys gelesen die nach ihrem schlafritual wach hingelegt werden etwas brabbeln und wenig später einschlafen.

meine kleine ist so leider nicht.sie nimmt keinen schnuller vielelicht liegts daran?
egal was wir machen, sie weint sich immer in den schlaf.ob aufm arm, ob man schukelt...manchmal weint sie sehr energisch, da hilft nix.nach 10 minuten schläft sie dann.aber es ist immer nervenaufreibend bei uns.grad auch zusehen dass sie nie friedlich in den schlaf kommt.

bis vor ein paar wochen habe ich sie in schlaf gestillt, was sie dann aber auch nicht mehr wollte.da liefs ruhig ab.

warum ist es bei uhns nur so?festes schlafritual haben wir.
wie schlafen eure ein?nehmen eure nen schnuller?

danke euch

Beitrag von anarchie 26.04.11 - 23:56 Uhr

Hallo!


Kienes meiner 4 Kinder wollte/musste in den ersten jahren allein einschlafen.
ich habe sie je nach Kind und Situation gestillt, getragen, geschaukelt, gestreichelt, gekuschelt...in jedem falle aber begleitet.

Sie gehen alle gern ins Bett, die Großen schlafen schon lange alleine ein..der 3jährige wenns sich so ergibt und der Mini(20 Monate) beim stillen..

Gummisauger gibbet hier nicht, nur meine Brust;-)

Die Natur hat es nicht vorgesehen, dass Kinder alleine einschlafen,
sicher, einige tun das sogar freiwillig, aber es ist nicht unnormal, wenn sie es nicht tun udn sicher nichts, dass man ihnen anerziehen muss.:-)

lg

melanie

Beitrag von goldengirl2009 27.04.11 - 06:46 Uhr

Guten Morgen,

meine Madame stillt sich in den Schlaf, Schnuller hat sie nie genommen,warum auch wenn es was "besseres" gibt.

Kann es sein,dass Deine kleine ihren Tag durch das schreien verarbeitet ?
Konntest Du mal beobachten,dass wenn Euer Tag vollgepackt war,dass sie dann erst recht geschrieen hat oder ist es unabhängig vom Tag ?

Falls es Dich tröstet, durchgeschlafen im Sinne von um 20 Uhr hinlegen bis am Morgen um 8 Uhr hat meine mit ihren 20 Monaten auch noch nicht.

Gruß

Beitrag von lejana 27.04.11 - 07:20 Uhr

Guten Morgen,

unserer schläft nur beim Stillen oder Autofahren und manchmal im Fliegergriff ein. Und kurz weinen tut er davor auch (ja auch an der Brust). Leider wacht er dann aber oft wieder auf wenn wir ihn ins Bett legen. Dann geht Spiel von vorn los. Bin auch immer ganz neidisch auf die Berichte in denen die Babys einfach hingelegt werden. Naja ich hoffe einfach, das es besser wird.

lg
lejana

Beitrag von vubub 27.04.11 - 08:28 Uhr

Hallo,

meine Maus ist heute 8 Wochen alt. Sie wird so gegen 20-21 Uhr das letzte Mal gestillt. Dann bringe ich sie hoch in das Beistellbettchen. Ich ziehe ihr den Schlafsack an und mache Musik an. Dann erzähle ich ein bisschen vom Tag und was wir so am nächsten Tag vor haben. Ich streichele noch ein bisschen ihre Stirn, halte ihr Händchen, gebe ihr einen Kuss und gehe wieder nach unten ins Wohnzimmer. Sie schläft dann nach ca. 10-40 Minuten ein - ich höre sie übers Babyphone "erzählen". Sie schläft dann unterschiedlich lange. Von 5-8 Stunden war schon alles dabei.

Sie nimmt einen Schnuller, aber das hat sie nicht von Anfang an gemacht. Meine Hebamme hat ihr ein paar Sab-Tropfen drauf gemacht und dann fand sie den prima. Danach fand sie ihn auch ohne Tropfen prima. Wir haben einen von NUK, aber vielelicht mag deine ja nen anderen? habe schon häufiger gehört, das Babys einen ganz bestimmten bevorzugen.

LG, vubub

PS: Tagsüber klappt das mit dem Einschlafen bei uns übrigens nicht ohne Weinen. Sie wehrt sich mit allem was sie hat gegen das Einschlafen, obwohl ich sehe, dass sie hundemüde ist.

Beitrag von dodo0405 27.04.11 - 08:32 Uhr

Meine Tochter hat 4 Jahre lang nicht alleine eingeschlafen und das musste sie auch nicht.

Um mich herum waren auch immer Mütter, die ihre Kinder wach ins Bett legten und dann raus gingen.

Meine war nicht so. Anfangs hat mich das richtig fertig gemacht, dann habe ich auf meinen Instinkt gehört. Es wurde von Jahr zu Jahr besser und heute gibt es nach einer Gute-Nacht-Geschichte und ein paar Minuten Kuscheln einen Kuss und das Kind schläft alleine ein.

Als Baby hat meine Tochter ohnehin nur bei mir geschlafen. Es hat uns beiden nicht geschadet, denke ich. Sie kann sich heute, mit 4 1/2 Jahren, sehr leicht (vielleicht auch zu leicht fürs Mutterherz :-) ) von mir lösen, wir hatten nie Probleme mit der Eingewöhnung im Kindergarten oder mit Fremdbetreuung. Ich glaube weil sie weiß, dass die Mama immer da ist für sie.

lg

Beitrag von metapher77 01.05.11 - 13:35 Uhr

Danke! Ich höre auch viel von den "Superbabys", wo alles von allein klappt. Unser Zwerg mit seinen 2 Jahren schläft weder allein ein noch eine Nacht allein durch. Anfangs war ich auch irgendwie "verzweifelt", weil mein Kind scheinbar das einzige war, was nicht schlafen kann. Tolle Tips habe ich bekommen - von "Schreien lassen" bis "Nicht mehr stillen sondern Fertigmilch geben - dann sind sie länger satt". #kratz Inzwischen bin ich da viel entspannter geworden und richte mich nach dem, was mein Kind gerade braucht, und wenn es abends Händchen halten muss, soll es so sein, und wenn es nachts irgendwann nicht mehr allein in seinem Bett sein will, ist das auch ok. Und diese Entspanntheit scheint sich auch auf ihn zu übertragen, und wir bemerken langsam diese kleinen, aber feinen Fortschritt: dass er doch schon ab und an mal die Hand los läßt beim Einschlafen, dass er bis zum ersten Mal lautstark Wachwerden länger braucht als früher... Aber natürlich gibt es auch Abende und Nächte, wo mich das einfach nevt, vor allem, wenn man vielleicht noch Besuch im Wohnzimmer zu sitzen hat oder vielleicht mal einen Film sehen möchte - und ausgerechnet an solchen Tagen dauert das Einschlafen besonders lange.

Beitrag von ssabrina 27.04.11 - 10:50 Uhr

Meine Maus (4 Monate) ist immer nur mit starkem Schaukeln eingeschlafen. War für mich erst mal ok. Da ich mir aber sicher bin, dass ich sie z.B. mit 12 Kg nicht mehr stark schaukeln kann/will, hab ich mit dem Einschlafstillen angefangen. Wir war klar, dass ich das dann vielleicht die nächsten 2 Jahren machen muss, aber ich mache es ja gerne.
Dann habe ich vor einer Woche gesehen, wie sie plötzlich auf der Couch alleine einschläft #schock #freu
Seitdem stille ich sie, und leg sie dann abends wach in den Stubenwagen und tagsüber in unser Bett. Es muss dann auch leise sein. Sie schläft dann in 10 - 30 min alleine ein. Leider aber aucht mit leichtem Weinen bzw meckern.
Ein Schlafritual haben wir nicht.

Beitrag von prott 27.04.11 - 11:57 Uhr

Hallo,

ich kann Dich nur zu gut verstehen. Lese das auch immer und kann es kaum glauben, zumal mir das unheimlich vorkommt.
Meine Kleine ist 15 MOnate alt und ich bringe sie immer noch ins Bett. Das bedeutet, ein wenig herumlaufen und tragen, dabei leise singen und dann setze ich mich mit ihr in den Stuhl, wiege sie, singe leise weiter und packe sie langsam in den Schlafsack. Wenn sie tief schläft (Schnuller wird rausgestoßen und Atmung ist ruhig), dann lege ich sie vorsichtig ins Bettchen. Manchmal wacht sie dabei wieder auf und streckt die Ärmchen, dann nehme ich sie nochmal an mich, wiege sie nochmals eine Zeitlang und dann wieder hinlegen.
Dauert in der Regel zwischen 10 und 60 Minuten, je nachdem, was am Tag und kurz vor dem Schlafen alles gewesen ist.
Ich habe damit auch kein wirkliches Problem - nur dass ich in etwa 3-4 Wochen die Nummer 2 bekomme und dann mal schauen, wie das wird. Aber sie einfach ins Bett legen und warten bis sie unter weinen eingeschlafen ist, kommt mir nicht unter.
Es ist mir kein erwachsener bekannt, der noch von Mami ins Bett gebracht wird also wird auch sie das irgendwann lernen :-)

Mach Dich nicht verrückt und versuch einfach DEINEN Rythmus und Ritual mit ihr zu finden. Zum Beispiel funktioniert bei mir ganz gut, dass ich den letzten Windelwechsel schon "blind" im dunklen Zimmer von ihr mache. Dann gewöhnt sie sich an das Dunkel und das, was kommt, rede nur ganz leise mit ihr und danach legt sie auf meinem Arm meist schon das Köpfchen an und beginnt zu dösen.

Alles Gute!!

Beitrag von bella2610 27.04.11 - 12:23 Uhr

Hallo,

also meine Maus schläft abends alleine ein. Und ich habe auch kein schlechtes gewissen deswegen. Ich bringe sie zwischen 19 und 20 uhr ins bett. decke sie zu, singe ihr was vor, kuschel noch mit ihr und dann dreht sie sich meist schon auf die seite. sie schläft dann innerhalb von 5 min ein. würde sie schreien oder weinen wäre ich auch bei ihr, aber da sie was das schlafen angeht so unkompliziert ist kann ich es so handhaben. meine schwiegermutter ist auch so begeistert davon.

LG
Bella

Beitrag von kanojak2011 27.04.11 - 12:58 Uhr

Wenn es ein Kind in dem Moment so tut, muss es nicht heissen, im nachsten MOment ist dieser Frieden immer noch da.

Hi, ich habe mit Nr.2 tatsachlich null Probleme aber bei NR.1 hatten wir eine ungluckliche Etappe, da waren es genau wie bei euch. Sie musste sich in den Schlaf reinschreien und die gesamte Nahe hatte es nur schlimmer gemacht. ICh habe es es akzeptiert, angenehm war es fur keinen. Sie schrie sich ihren Arien und schlief ein.

Auch mein Sohn jetzt, ich habe zwar wikrlich null Problem mit ihn aber er muss in Ruhe gelassen werde, gehe ich dazwischen, geht es meistens nicht gut aus..

Die Kinder sind eigenartig, mal funktioniert absolute Nahe, dann gibt es eine Phase, in der sie mich nicht wollen...

Ich wundere mich nicht mehr.

Und hast du recht, sie nahm auch keinen SChnuller und ich sehe, wie schwierig es ohne Schnuller werden kann..

LG