Krankenschwester und muss samstags arbeiten????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jennya.1987 26.04.11 - 23:52 Uhr

Hey Mädels bin ganz frisch schwanger hab Fa termIn erst am 12.5
Nun arbeite ich als Krankenschwester auf innere medizin-also viele Pflegefälle Durchfälle etc. Wir. Haben über 40 Pat und arbeiten am Wochenende nur zu 3 !nun soll ich Samstag immer arbeiten und kann und darf ja lt Gesetz nicht schwer heben und meine Kollege sind leider nich so verständnisvoll "früher haben sie ja bis fast zur Geburt gearbeitet..."..wie soll das denn klappen??? Kann jetzt schon nimmer:(

Beitrag von fantimenta 26.04.11 - 23:56 Uhr

huhu :)

was ist denn an samstags arbeiten so schlimm???
ich muss auch alle 2 samstage arbeiten,ist ja nicht gesetzlich verboten.
allerdings könntest du auch ein bv bekommen wenn es gefährlich wird für dich oder dein kind.(haben hier viele in med. berufen)aber das musst du alles mit deinem fa besprechen :)


lg fanti +#ei 12 ssw #verliebt




Beitrag von lana-25 27.04.11 - 00:18 Uhr

Ne das ist nicht immer so! Da gibt es einige die bis zum Mutterschutz arbeiten!

Beitrag von jennya.1987 27.04.11 - 00:19 Uhr

Hab nix gegen sa Arbeit nur arbeiten wir da reduziert - also über 40 Pat und über Hälfte sind voll Pflegefälle muss ma lagern waschen etc...

Beitrag von daisy80 27.04.11 - 00:09 Uhr

Ich bin gerade etwsa erstaunt...
Eine Bekannte von mir hat gerade ihr Kind bekommen, ist auch Krankenschwester und hatte vom ersten Tag nach Bekanntwerden der Schwangerschaft Berufsverbot und das läuft dort in dem KH immer und generell so, weil einfach zu viel passieren kann bzw. sie mit zu vielen möglichen Krankheiten in Kontakt kommt. Ist das nicht überall der Fall?

Beitrag von lana-25 27.04.11 - 00:09 Uhr

Hallo erst mal! Bin auch Krankenschweser und habe von meinem Gyn. in der 13 ssw ein Beschäftigungsverbot bekommen da ich ziemliche Beschwerden habe in der Schwangrschaft und des Problem mit den Arbeitskollegen kenne ich auch! Sprich doch mal mit deinem Gyn. kann sein dass der dich erst mal Krank schreibt, des war bei mir auch so! LG

Beitrag von lexi-74 27.04.11 - 00:17 Uhr

Ich kenn das Problem (gott sei dank nicht aus eigener Erfahrung - ich hab auf Intensiv gearbeitet) auch. Ich hatte damals den Ehrgeiz meinen Kollegen erst in der 12 SSW was zu sagen. Ich habs mir dann anders überlegt, nachdem ich dann in einem Nachtdienst Blutungen bekommen hatte (6.Woche). In dieser SS werde ich vermutlich gleich ein BV bekommen, da ich jetzt in der häuslichen Pflege arbeite.

Ich hab mich damals erst mal normal krank schreiben lassen (Brech- Durchfall ;-) ). Vielleicht gibts ja irgend ne Möglichkeit, daß du Schreibkram machst...

Kannst mich gerne so mal anmailen...

Beitrag von jennya.1987 27.04.11 - 00:25 Uhr

Vielen dank für die antworten- vor allem die ,die diese situationen auch kennen---bin kein fauler Mensch un liebe meinen beruf - nur will mein Baby nicht gefährden un da hab ich eben sehr Angst wegen schwer heben bzw Lagerungen von pfegefällen Chemo Pat. Mrsa patienten und durchfallerkrankungen... Und die haben wir leider immer auf der Station...

Beitrag von lexi-74 27.04.11 - 00:33 Uhr

Meine TL hat mich nach ner Zeit nicht mehr in den WE-Dienst, weil sie aus Erfahrung wußte (war ja nicht die 1. Schwangere),daß man eben schneller mal kurzfristig ausfallen kann. Und dann geht die Einspringerei los. Also meine Station war echt supi. Hab zum Schluß aber dann doch im Dienst vorzeitige Wehen bekommen und bin dann ein Stockwerk tiefer auf die GYN...
War meine letzten 2 Arbeitswochen dann nochmal krankgeschrieben.

Aber ansonsten hab ich nur die nicht infektiösen... Pat gekriegt. Die letzten paar Monate hab ich dann nur noch Zwischendienste gemacht und viel Schreibkram, Bestellungen...

Beitrag von sylvia85 27.04.11 - 01:42 Uhr

Also bei uns ist es so das wir ab meldung nur mehr 8 stunden und nur in der zeit von 6-22 Uhr arbeiten dürfen. Außer Sonn- und Feiertagen. Sind am Samstag auch nur zu dritt aber ich hab glück mit meinen kollegen. Die verbieten mir schwere arbeit obwohl ich es erst morgen meiner chefin sag. hab grad meinen letzten nachtdienst. Aber ich würd sagen wenn es bei dir so ist würde ich auch recht jammern beim FA und sagen du hast imemr so bauchweh. Und auf jeden fall krankenstand. Ich liebe auch meinen beruf aber gerade in der zeit musst du auf dich und den Bauchzweg schauen! Lg und alles Gute!

Beitrag von marietabm 27.04.11 - 08:00 Uhr

hi hi!

Also ich bin, so wie du, Krankenschwester auf eine innere Station. ich weiss wie viel Arbeit und wie stressig sein kann. ich habe aufgrund der Arbeit in 1. SS vorzeitige Wehen bekommen. Jetzt habe meine 2. SS und arbeite 25% , 2 WE im Monat.
Arbeiten am WE ist nicht verboten, was du nicht machen darfst ist 12 Tage am Stück arbeiten.
Wenn deine Kollegen nicht so hilfsbereit sind , musst du nur die Stationsleitung oder Pflegedienstleitung sagen.Du darfst nicht schwer heben und mit infektiöse Patienten Kontatkt haben. Wenn die Leitungen nicht weiterhelfen kann, wurde ich dann zum FA und die Situation schildern.

ich habe damals keine BV (ich glaube dass es unterschiedlich ist , was für einen FA du hast), weil im Krankenhaus, kannst du andere Tätigkeiten ausser Pflege machen ( wie z.B Plegeplanung, Telefon u.s.w) (nicht immer realistisch und realisierbar) aber wie gesagt ich bekamm dann die vorzeitige Wehen und wurde bis zum Mutterschutz krankgeschieben.

ich wünsche dir alles gute

Maria#winke

Beitrag von hebigabi 27.04.11 - 08:42 Uhr

In solchen Berufen darf auch am Wochenende gearbeitet werden, alllerdings muss ein Ausgleich dafür gegeben werden.

Auch muss sich dein AG an die Mutterschutzrichtlinien halten und wenn er dies nicht kann sollte er dir ein BV erteilen.

Der Vorteil für den AG ist immer, dass er seine finanziellen Verluste zurückerstattet bekommt und für dich jemand neues einstellen kann (was im Krankenstand nicht geht).

LG

Gabi

Beitrag von katreinerle 27.04.11 - 08:43 Uhr

Grundsätzlich ist es ja nicht verboten, dass Schwangere Samstags arbeiten. Wenn ihr tatsächlich so viel zu tun habt, würd ich mit der Leitung sprechen.
Ich war selbst ein paar Jahre Leitung auf einer urologischen Station & hatte in der Zeit 3 Schwangere. Alle 3 durften die Zeit bei uns bleiben. Wir haben immer Rücksicht genommen, der Dienstplan wurde eben so angepasst. Einfach war es nicht, aber es ging.
Ich weis ja nicht wie das bei euch läuft. Bei uns kommt jemand vom Personalrat & vom Personalarzt & die machen eine Arbeitsplatzbegehung. Die fragen die Schwangere auch ob sie klar kommt. Bei uns werden dann Versetzungen gemacht in Abteilung wo eben die körperliche Anstrengung gering ist, wenn notwendig. Ich muss sagen bei uns hält man sich sehr ans Muschu-Gesetz. Ein Beschäftigungsverbot wird daher selten vom AG erteilt.
Sprich deine Leitung drauf an, sie muss reagieren. Entweder du versuchst noch kurzfristig einen FA-Termin zu bekommen oder bist krank bis alles geregelt ist. Oder fragst beim Personalrat nach oder beim Personalarzt.

Alles Gute!

Beitrag von becky26 27.04.11 - 08:57 Uhr

Ich bin auch KS und habe seit der 5.SSw ein BV.
Arbeite auf einer geschlossenen Station und hätte dort eh nicht mehr arbeiten dürfen. In meiner letzen SS habe ich auf einer anderen Station gearbeitet, jedes Wochenende alleine mit 30 Pat.
Jetzt haben wir eine neue Pflegedirektorin und die "empfiehlt" einen fast zum BV.
Als ich das erste Mal beim Arzt war habe ich einfach gesagt, dass meine Klinik ein BV wünscht und dann habe ich auch sofort ein BV bekommen.
Meine Kollegen sind zwar alle nett, aber es ist halt nicht meine Station. Dazu kommt noch,dass ich leitung bin und es echt schwer ist, wenn man dann auf einer Station arbeitet, wo man wieder Schichtdienst hat und die Leitung echt zum Kotz...
Frag doch mal bei deinem Arzt nach.
Drücke Dir die Daumen.

Becky mit Paula Johanna (5J) und #ei 17.SSW

Beitrag von frl.gerbera 27.04.11 - 09:27 Uhr

Hallo,

aaahhh, das leidige Thema! Ich komme selbst aus der Pflege und ich versteh bis heute nicht, wie "Kollegen" solche Äußerungen machen können!#nanana Und man selbst versucht als Schwangere auch noch, genauso weiterzumachen wie vorher und diesen "Kollegen" bloß nicht die Arbeit liegen zu lassen.

Es ist Aufgabe deines AG, für einen sicheren Arbeitsplatz zu sorgen. Das muss nicht immer gleich in einem BV enden. Die Arbeit auf einer Station muss umorganisiert werden (so dass du aus der Pflege raus bist oder nur die leichten pfleg. Sachen machst) und du musst im Dienstplan anders geplant werden. Geht alles mit ein bißchen good will. Nur leider fällt es uns "ach so flexiblen" Pflegekräften schwer, mal andere Wege zu gehen. Damit meine ich deine Kollegen und deine Vorgesetzten.

Ich wollte vor meiner SS auch unbedingt ein BV oder eine AU. Jetzt bin ich soooo froh, dass ich arbeiten gehen kann. Sicher ist es manchmal anstrengend, ich hatte wg Ischias auch schon einen Gelben, aber mir würde hier zu Hause die Decke auf den Kopf fallen. Und ich würde wahrscheinlich 30kg zu nehmen. ;-)

Ich war vorher auf Intensiv und musste auf eine chirurg. Station. Mir gehts super da und es wird viel Rücksicht genommen. Ich finde es sehr traurig und erschreckend, wie oft ich hier im Forum von Kolleginnen lese, die u.a. echt heftige Sachen in Bezug auf Arbeitsplatz, Vorgesetzte und Kolleginnen einstecken müssen.
Wehrt euch! Sicher sind wir gefährdeter als jmd., der im Büro arbeitet. Aber unser Job hat auch viele Vorteile.

Niemand muss bis zum Umfallen arbeiten. Sich für seine Schwangerschaft bei den Kollegen zu entschuldigen (dass man ja nicht mehr alles machen kann/darf), finde ich aber auch doof und unangebracht. Ich würde einmal Klartext reden und dann Schluss. Ich weiß, ist alles in der Theorie einfach, Aber vorher so "nette Kollegen" entpuppen sich eben manchmal auch als Kollegenschweine. Ist leider so. Und auf diese würde ich schon mal gar keine Rücksicht nehmen.

Du stehst am Anfang deiner SS. Du wirst (was ich dir nicht wünsche!) noch vielerlei Beschwerden haben. Du musst für dich selbst einstehen und deine Arbeitssituation klären.
Klar, am einfachsten ist ein BV. Aber dann muss ich auch kritisch fragen: warum kriegt dann nicht jede KS ein BV? Warum nur einige, bei denen entweder der FA oder der AG der "Motor" sind? Ich arbeite auch Sonn- und Feiertags und in der direkten Pflege. Es geht alles. Du wirst dich wundern (hab ich mich auch), was pflegerisch und organisatorisch alles möglich ist, wenn man eben nicht "eben mal schnell selbst macht" (und hinterher Beschwerden hat), sondern sich Hilfe holt oder direkt sagt: Leute, dass müssen wir anders organisieren, ich kann/darf dieses oder jenes nicht tun.

Ich drück dir die Daumen für deine Situation und dass du die für dich richtige Lösung findest. #klee

VLG#winke