Fragen zum Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von butterfliege323 27.04.11 - 08:03 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich komm mal in das SS-Forum und hoffe, dass ihr mir helfen könnt, auch wenn ich noch nicht schwanger bin.
Ich werde vermutlich einen Wunschkaiserschnitt durchführen lassen, da sowohl meine Mutter und auch meine Großmutter schmerzliche fast tödliche Spontangeburten hinter sich gebracht haben.
Nun zu meiner Frage: Wann muss man diesen Wunschkaiserschnitt melden? Wie passiert der? Also mit Kreuzstich oder Narkose? Kann man sich auch eine Narkose aussuchen?
Wann/in welcher Woche wird dieser durchgeführt?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Informationen geben.
DANKE

Liebe Grüße, A.

Beitrag von pyttiplatsch 27.04.11 - 08:10 Uhr

Wo willst du das melden?
Du musst erst mal schauen, dass du einen bekommst. Denn nicht medizinisch Indizierte Kaiserschnitte, also Wunschkaiserschnitte, können vom KH abgelehnt werden. Dann bleibt dir nur der spontane Weg.

Über das Vorgehen kann ich dir nicht wirklich was schreiben, hatte noch keinen.

Man kann sich die Narkoseform bedingt aussuchen. Vollnarkose geht meines Wissens immer. Bei der Spinalen spielen ein paar Faktoren mit rein, ob diese möglich ist. Meistens aber schon.

Meist wird ein geplanter KS zwischen der 38. und 40. Woche durchgeführt. Manche KS gehen mitlerweile dazu über, auf den natürlichen Geburtsanfang zu warten, aber das sind eher wenige.

LG Sarah

Beitrag von widowwadman 27.04.11 - 08:22 Uhr

Was du ueber die Narkose sagst ist falsch - spinale ist die Norm, da sie den Kreislauf von Mutter und Kind weniger belastet. Vollnarkose wird eigentlich nur dann gemacht wenn es nicht anders geht/wirklich schnell gehen muss.

Beitrag von pyttiplatsch 27.04.11 - 08:28 Uhr

Wenn die Mutter ausdrücklich eine Vollnarkose möchte, dann kann diese auch gemacht werden.
Die Spinale ist wirklich die Norm, aber wenn z.B. ein paar Gerinnungsparameter nicht passen, dann kann diese nicht gemacht werden und es gibt die Vollnarkose. Gut und auch im Notfall, wenn für die Spinale nicht genug Zeit ist.

Aber mit Kreislauf gebe ich dir recht.

Beitrag von goldengirl2009 27.04.11 - 08:14 Uhr

Hallo,

fang doch erst einmal ganz langsam an, schwanger werden,dann wäre es sicherlich interressant zu wissen, was bei Deiner Mutter/Großmutter verkehrt gelaufen ist.
Ein Risko und m.M. nach auch ein höheres gehst Du beim Kaiserschnitt ein.
Vollnarkose kann gemacht werden,wird aber nicht gerne gemacht da das Risiko bei hochschwangeren erhöht ist (Aspiration).
Ich an Deiner Stelle würde erst einmal schwanger werden und mich in der Schwangerschaft gut betreuen lassen (Hebamme) und würde vor allem mit ihr auch über Ängste/Erwartungen reden.

Gruß

Beitrag von sarahwong 27.04.11 - 08:37 Uhr

Guten Morgen!

Ich wuerde ich mich an deiner Stelle, wenn du dann schwanger bist, gruendlich untersuchen lassen, mit den Aerzten/Hebammen ueber die Geburtsvorfaelle in deiner Familie sprechen und ich wuerde wirklich den Grund fuer die schwierigen Geburten herausfinden. Und moegliche Risiken von einem Arzt abklaeren lassen, womoeglich kannst du ganz unkompliziert entbinden!

Mach dir einfach noch keine zu grossen Sorgen jetzt, sonst traut sich der Kruemel vielleicht noch nicht zu euch #liebdrueck Wenn es so weit ist, und auch der Arzt irgendwelche Probleme feststellt, die bei einer normalen Geburt auftreten koennten, bekommst du sicher einen KS.

Alles Gute!
#winke

Beitrag von monsterlein 27.04.11 - 09:02 Uhr

Guten morgen,

also das läuft so: Wenn Du schwanger bist hast Du einen FA der Dich untersucht, betreut,.... durch die Vorgeschichte von deiner Mama und Großmutter kann ich sehr gut verstehen das Du dieses Risiko nicht eingehen möchtest, muss aber dazu sagen das die Medizin sehr viel weiter ist als zu der Zeit wo deine Großmutter und Mama Kinder bekommen haben.

Ein WKS wird immer durchgeführt, ich kenne kein einziges KH das einen WKS ablehnt!! Alleine schon aus Kostengründen, den für einen KS gibt es mehr Geld für die Klinik als für eine normale Geburt!

Also, Du bist SS, gehst zu deinen Terminen zum FA und Du weist ja dann wann der Geburtstermin ist, Du solltest Dich 6-8 Wochen vorher in dem KH vorstellen wo Du den KS machen lassen willst, sagst es vorher deinem FA, der stellt Dir überweisungsschein usw. aus . Dann wird alles besprochen, normalerweise werden Kinder bei geplanten KS um die 38. SSW geholt, also 2 Wochen vor Geburtstermin ( natürlich nur wenn alles ok ist).

In 95% wird die PDA gemacht, es gibt einzelne Fälle wo keine PDA durchgeführt werden kann, Du hast aber nochmal ein extra Gespräch mit dem Anästhesisten und wirst auch nochmal gründlich untersucht.

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten, und gleich schon mal vorweg was: lass Dich nicht von anderen beeinflussen , Du möchtest einen WKS und aus, es hat kein Aussenstehender das Recht Dir zu sagen wie Du dein Kind zur Welt bringen sollst! Den diesen Spruch, probier es doch normal, oder das ist nicht natürlich, wirst Du noch oft genug hören wenn es soweit ist! Ohren auf Durchzug stellen :-p Ich verstehe es sehr gut das Du Angst hast und kein Risiko eingehen möchtest bei den Vorgeschichten in deiner Familie!#liebdrueck