wann ist die anstrengendste Zeit mit Baby?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von angi1987 27.04.11 - 08:26 Uhr

Hallo,

mein kleiner Spatz spielt hier gerade munter auf seiner Spieldecke und nun dachte ich mir wie pflegeleicht er doch gerade momentan ist.

Wenn ich da an die ersten 3 Monate zurück denke....oh je!

Momentan kann man schon schön mit ihnen spielen (er ist 7 Monate), er lacht unheimlich viel, voll de rSonnenschein und weit kann er sich aber noch nicht fortbewegen, rollt nur etwas durch die Gegend...


Also ist eigentlich 7 Monate ein tolles Alter :-p

Nun habe ich mich gefragt wann eigentliuch die härteste Zeit ist mit Baby?

Die schwere, schlaflose Anfangszeit, in der sie sich auch noch nicht selber beschäftigen können, ich empfand es als sehr hart zu Beginn!

Oder erst wenn sie mobiler sind, also krabbeln, laufen etc...

Beitrag von electronical 27.04.11 - 08:35 Uhr

Hey

Schöne Frage.
Ich habe darüber letztens auch nachgedacht. Habe ja keine Vergleichsmöglichkeit, da Ben erst 6 Monate alt ist (heute genau #verliebt) und weder sitzt, noch robbt, noch krabbelt ;-)
Aber ich frage mich immer wieder wie wir die Anfangszeit durchgestanden haben?! Es war verdammt hart... Wenn das Baby schreit, es das Erste ist und man gar nicht weiß was man tun soll. Man so wenig Schlaf bekommt und die Kleinen bespaßt werden wollen, aber selbst noch nicht wirklich was können. Mittlerweile ist alles routinierter, aber ich denke es wird zwischendurch immer harte Zeiten geben. Die letzten Wochen waren bei uns auch echt hart... wenig Schlaf, viel Gebrüll, keine ruhige Minute für einen selbst. Nun ist er wieder ein Sonnenschein #verliebt
Also ich denke gerade das GESAMTE 1 Lebensjahr ist hart. Mal mehr, mal weniger :-)

LG Jule mit Ben #verliebt#verliebt

Beitrag von nadine-tom 27.04.11 - 08:55 Uhr

Hi, wenn ich so an unseren Tom denke, fand ich die ersten 3 Monate am schlimmsten. Dann eigentlich die Nächte wo die Zähnchen so gedrückt haben.Über Tags war er aber immer ein richtiger Sonnenschein. Ich hab es so empfunden das es immer schöner wurde, je älter er wurde. Jetzt ist er 2 Jahre und ziemlich frech, aber es ist trotzdem toll.
Im großen und ganzen fand ich das erste Jahr am anstrengensten, Zähne, Schlafzeiten unregelmäßig und er konnte noch nicht sagen was er wollte;-)

LG Nadine mit Tom (2 Jahre) & Lina (bald 3 Monate)

Beitrag von katrinchen-p 27.04.11 - 09:23 Uhr

Die ersten Wochen würde ich sagen. Ich war mit Jasper alleine und man kommt eben zu nichts, dann noch der Schlafmangel. Ab und an war es echt hart. Aber nun ist Jasper fast eins und wenn man sich sein Kind anschaut, dann denkt man das es doch gar nicht so schlimm war.

Beitrag von jurbs 27.04.11 - 10:31 Uhr

lustig ... ich frag mich wann es losgeht mit dem anstrengenden Leben mit Baby - meine Zwillingsjungs sind morgen 11 Wochen - ich erwarte dass es hart wird, wenn sie zahnen, also so mit 7 Monaten

Beitrag von krischi-1508 27.04.11 - 10:32 Uhr

Hallo,

wenn ich es mir genauer überlege, empfand ich bisher keinen einzigen Tag als hart. Klingt vielleicht blöd, aber es ist wirklich so. Weder die ersten Wochen, die waren wahnsinnig aufregend, noch jetzt, wo er laaaangsam mobiler wird. Ich freue mich darauf, wenn wir richtig miteinander toben und spielen können.

Mein Leben dreht sich im ersten Jahr ausschliesslich ums Baby, mehr hab ich nicht zu tun, außer bissl Haushalt. Deshalb verstehe ich das Gejammer von Mamas mit einem Kind manchmal nicht. Klar ist es anstrengend, aber mal ehrlich, ich hatte noch nie so viel Zeit und Möglichkeiten der Freizeitgestaltung wie jetzt. Ich nehm meinen Zwerg einfach immer mit. So wird mir und ihm nie langweilig.

Diese Zeit genieße ich momentan ganz sehr, denn sie wird nie wieder kommen, so überstehe ich auch Schlafmangel und Quengelphasen. Nicht das jemand denkt, ich stell mein Kind ruhig ;-)

Ich denke, schwieriger wird es wenn ich ab August wieder arbeiten gehe. Davor hab ich richtig Angst. Aber auch das werden wir zusammen schaffen. Mein Prinz und ich wir sind ein super Team, natürlich mit Papa :-)

Alles Liebe, Krischi und Anton (morgen schon 8 Monate alt #verliebt)

Beitrag von evrika-87 27.04.11 - 12:25 Uhr

Hallo,

meine Tochter war am anstrengendsten als sie 4-5 Monate alt war. Da kam sie nachts stündlich, was eine krasse Umstellung war, denn davor hat sie immer 6-8 Stunden durchgeschlafen und auch tagsüber hat sie viel geschlafen. Ich schätze der Auslöser war die Magen-Darm-Grippe, die uns alle drei niederstreckte :-(
Inzwischen kommt sie noch einmal in der Nacht.

Liebe Grüße,
evrika und Nora 8Monate

Beitrag von gingerbun 27.04.11 - 12:58 Uhr

Hallo,
ehrlich gesagt hatte ich weder bei meiner Tochter eine anstrengende Zeit noch bis jetzt bei meinem Sohn. Er ist zwar erst 9 Wochen alt aber ich erwarte keine anstrengende Zeit. Gut wenn sie mal robben muss man mal was hochstellen aber sonst.. Ich denke das ist auch immer eine Frage wie man sich einrichtet..
Gruß!
Britta

Beitrag von mini-sumsum 27.04.11 - 13:08 Uhr

Hi,

ich habe einen 4,5 jährigen und einen 4 Monaten alten Sohn.

Der Große hat die für mich "anstregenste" Zeit hinter sich, und der kleine noch vor sich.

Für mich persönlich war dies nämlich die Zeit zwischen dem 2. und 4. Geburtstag. Sie können schon unheimlich viel, wollen noch viel mehr, bocken rum, und es fällt ihnen noch unheimlich schwer, sich mal alleine zu beschäftigen.

LG
mini-sumsum