Bin mit der Kraft am Ende

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:26 Uhr

Hi Mädels,

ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll.
Seit Wochen habe ich so schlimme Schlafprobleme, dass ich nun meine Grenze erreicht habe.
Jeden Abend bin ich hundemüde, so dass mir die Augen zufallen und kaum liege ich und will schlafen kommt eine innere Unruhe die alles unmöglich macht.
Meist wälze ich mich dann 4 Stunden bevor an ein bisschen Schlaf auch nur zu denken ist. Nichts hilft, kein Versuchen, kein Aufstehen, kein Lesen, ablenken. Immer ist es das Gleiche.
Selbst die Tips meiner Hebamme fruchten nicht und ich weiß mittlerweile nicht mehr, was ich noch machen soll.
Meine Tage beginnen mit Heulkrämpfen, weil ich so fertig bin. Meine Tochter und mein Mann werden nur noch angeraunzt, weil ich Null Nerven mehr habe um den normalen Alltag zu regeln.

Ich hab mich so sehr gefreut auf die Zeit - alles ist fertig und man hat nur noch Zeit zum warten und um Dinge zu machen zu denen man lange nicht kam und nun sowas.

Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Auch tagsüber ist an Schlaf nicht zu denken, da habe ich genau die gleichen Probleme. Kaum lege ich mich hin kommt die innere Unruhe und nichts geht mehr.
Auch wenn ich meist erst gegen 4 Uhr einschlafe bin ich dann am frühen Morgen ab 6-7 Uhr wieder wach und kann nicht weiter einschlafen. Ich sehe mittlerweile aus wie ein Zombi, habe jeden Tag Übelkeit und Kopfweh vor Schlafmangel, kann mich nicht konzentrieren, heule wegen jedem Mist.

Habt Ihr noch Tips außer spazieren, ablenken, heiße Milch, Baldrian u.ä.?
Und bitte, bitte, nicht sagen: Ist ja nicht mehr lang. Das haut mir jeder um die Ohren und man fühlt sich noch weniger ernst genommen.
Ich weiß derzeit wirklich nicht weiter und habe Angst noch mit nem Nervenzusammenbruch zu enden. 2-3 Std. Schlaf jede Nacht ist wie Folter.

Traurige Grüße
Stephie 38. SSW

Beitrag von puschelrolle 27.04.11 - 08:31 Uhr

Mir helfen generell Hörbücher bzw. Hörserien, wie die drei Fragezeichen... Ich werde seit der Schwangerschaft jede Nacht um 3h wach und dann liege ich wach. Schaffe ich es dann nicht von selbst wieder einzuschlafen, mache ich mir eine Folge an. Spätestens wenn dann der Gedanke kommt "Boah, jetzt hast Du aber schon lange zugehört" penne ich meist direkt danach ein.
Aber dazu muss ich sagen, dass das schon seit Jahren zu meinem Einschlafritual gehört.
Kreisen bei Dir denn die Gedanken ohne Ende? Vielleicht hilft Dir dann autogenes Training was, oder andere Entspannungstechniken.
Leider sind meine Tipps keine Hilfen von heute auf morgen, tut mir leid.
#klee
LG
Puschel

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:34 Uhr

Lieben Dank Puschel.
Ich kann eigentlich nicht sagen, dass ich viel grübel. Halt nur in normalem Maße und auch eher freudig erwartend als ängstlich oder so. Nichts also, wo man denken könnte, dass es vom Schlaf abhält.
Etwas hören zum schlafen gehen würde mich glaube ich nur noch mehr abhalten. Ich mag es gern still im Raum.

Danke Dir trotzdem!

Beitrag von 30052009 27.04.11 - 10:21 Uhr

Also ich würd es mal versuchen mit Hörbüchern. Ich brauche normalerweise auch absolute Stille zum schlafen, mich nervt schon das mein Mann atmet im Schlaf ;-). Aber ich hatte auch mal Hörbücher und bin davon immer eingeschlafen. Es gibt ja auch spezielle Hörbücher zum entspannen. Mein Mann hat sowelche, davon pennt er auch immer sofort ein.

LG
Nicole

Beitrag von marilama 27.04.11 - 08:33 Uhr

Hallo,

dass es nicht mehr lange dauert, macht das ganze eigentlich schlimmer, du musst doch fit zur Geburt.

Ich kann dir nur nen Tipp von der Hebi vom GVK weitergeben (selber nicht getestet, da muss man dran glauben):

Wenn du liegst, mach ne Körperwanderung: Denke dich mit deinem Gedanken durch den Körper, also denk zuerst an den rechten Arm, dann an die Finder, dann an das rechte Hüftgelenk, mach einfach deinen kompletten Körper durch. Dann wird man angeblich müde.

Sorry, dass ich dir nur so nen doofen Tipp weitergeben kann, aber du klingst verzweifelt genug, das mal auszuprobieren :-)

Grüße und schönen Schlaf :-)

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:36 Uhr

"Sorry, dass ich dir nur so nen doofen Tipp weitergeben kann, aber du klingst verzweifelt genug, das mal auszuprobieren "

Schön gesagt *g*
Ich werde es heute Abend mal testen. Danke Dir! #liebdrueck

Beitrag von nanunana79 27.04.11 - 09:10 Uhr

Ich denke, das hat einfach was mit Ablenkung zu tun, genau wie Schäfchen zählen. Wenn ich mal nicht einschlafen kann, konzentriere ich mich darauf mir selbst die ganze Zeit zu sagen wie müde ich bin....das hilft auch super

Beitrag von lexi-74 27.04.11 - 08:33 Uhr

Du Arme,
kenne Schlafstörungen nur zu gut (heute nacht war ich auch hier...)
Ich hatte in meiner 1. SS auch gegen Ende so Probleme mit dem Schlafen. Meine Hebamme hat mir rescue-Tropfen empfohlen. 3-5 Tropfen auf ein Glas Wasser.
Bei mir war´s allerdings noch nicht so verfahren... Frag mal deine Hebi was sie von dem rescue hält.

LG

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:38 Uhr

Hey Lexi,

ich hab von meiner Hebamme Aveda Sativa von Weleda bekommen. Ist das vergleichbar? Leider hat es mir überhaupt nicht geholfen und nur meinen Katzen etwas genützt, weil die so sehr auf den Geruch vom Baldrian stehen.

LG Stephie

Beitrag von lexi-74 27.04.11 - 08:51 Uhr

Das sind die Notfalltropfen von Dr. Bach (Bachblüten). Die hab ich seit der SS im Haus. Kann man notfallmäßig auf Wunden, blaue Flecke... (wenn kind laufen lernt :-) ) machen. Ich hab ganz gute Erfahrungen damit.
Wenn man nicht ss ist, kann man die in "Notfallsituationen" auch per os nehmen. Schockzustände, Atemnot...

Meine Hebi hat´s mir im ss-Zustand eben verdünnt auf ein Glas Wasser empfohlen. Ich sollte aber schon ab mittag anfangen schluckweise davon zu trinken.

Viel Erfolg

Beitrag von pyttiplatsch 27.04.11 - 08:33 Uhr

Mir ging es in der letzten SS auch so zum Schluß.
Meine Hebamme hat mir dann was Homöopathisches gegeben, dass hat etwas geholfe.

Ansonsten hab ich jeden Abend schön heiß gebadet und mich danach mit etwas Schoki und einem guten Buch ins Bett gelegt. Hab dann gelesen, bis mir die Augen zu gefallen sind. Dadurch hab ich zwar auch nicht viel mehr Schlaf gekriegt, aber ich war wieder etwas entspannter. Nur das 6 mal pro Nacht aufs Tö gehen hat mir wirklich genervt.

Ich drück dir die Daumen, dass du dein Baby bald in den Armen halten darfst:-)

LG Sarah

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:41 Uhr

Hey Sarah,

leider habe ich das auch alles schon mehrfach durch.
Sobald mir die Augen zufallen und ich in den Schlaf gleiten will legt sich wie eine Art Schalter um und ich bin trotz Müdigkeit hellwach. Ich kann das gar nicht richtig beschreiben. Fast so als wäre da irgendeine Funktion in mir kaputt.

LG Stephie

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.04.11 - 08:35 Uhr

Oh je. Hast du mal mit deinem Fa darüber geredet. Kommt für dich eine Einleitung in Betracht? Ich nehme mal an, dass es irgendwie dann hormonell bedingt ist. Denn ansonsten würdest du ja einfach umfallen und einschlafen nach ein paar Tagen. Normalerweise bin ich ja kein Befürworter von Einleitung vor Termin. Aber ich denke, dass das in deinem Fall das Beste wäre. Und in der 38. SSW dürfte das ja auch kein Problem mehr sein.

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:40 Uhr

Hey,

eigentlich wollte ich es gestern ansprechen, aber er war leider krank und so hat nur die Hebamme die VU übernommen und die kennt das Problem ja bereits inkl. Vergabe von Tips.

Eine Einleitung kommt aber eigentlich für mich nicht in Frage. Ich würde meinem Kleinen schon gern die Chance geben dann zu kommen, wenn er soweit ist. Ich hätte auch glaube ich zuviel Angst davor künstlich etwas in Gang bringen zu lassen und hoffe einfach so sehr auf einen ultimativen Geheimtipp.

LG Stephie

Beitrag von littlehands 27.04.11 - 08:42 Uhr

Sorry,Tipps hab ich keine.Könnte jetzt auch sagen:"Es ist ja nicht mehr lang",aber da ich das aus meiner 2.ss kenne,weiß ich auch,daß das kein Trost ist.
Fühl Dich von mir ernst genommen.Ich habe damals sogar richtig auf die Nächte mit Baby gefreut,da ich wußte,daß ich wenigstens zwischen den Fütterungen etwa 3 Std.schlafen kann.
Wir haben unseren Kleinen ja dann auch angeschubst #sex,weil ich nicht mehr konnte.Er kam dann 11 Tage vor ET.Aber nur weil der Fa schon meinte,er könne kommen,er sei soweit.
Ich war dann sehr froh,daß es früher vorbei war.
LG littlehands

Beitrag von rska 27.04.11 - 08:48 Uhr

Hallo,

Ich weiß zwar keine ultimativen geheim tipp, aber ich hab mir überlegt, du könntest doch versuchen wo anders deine Zelte aufzuschlagen? Je nach dem wie kalt/hart du es nachts verträgst, könnte zum beispiel eine bequeme matratze auf dem balkon dir den schlaf bringen. Vor allem Wetterbedingt war es ja die letzten Wochen echt schwierig mit dem Schlaf, bei mir jedenfalls. Oder überhaupt mal auf dem Gästebett oder so. Einfach mal total das drumherum ändern! Bei mir Hilft sowas immer, wenns mal gar nicht geht nachts.

Ich wünsche dir viel viel Kraft und vor allem Schlaf

Liebe Grüße
Rska

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:51 Uhr

Hey Rska,

die Idee ist nicht verkehrt, aber außer dem Wohnzimmer habe ich keine Ausweichmöglichkeit und da hocke ich eh schon viel, damit ich nicht auch noch meinen Mann um den Schlaf bringe.
Einen Balkon haben wir leider nicht, der Garten ist zu weit hinter dem Haus um dort zu schlafen (und zu gruselig *g*).

LG und Danke
Stephie

Beitrag von jane90 27.04.11 - 08:49 Uhr

Hey du Arme #liebdrueck

ich kenn dein Problem nur zu gut!Ich hab in meiner ersten SS auch unter massiven Schlafproblemen gelitten.Kaum hab ich mich ins Bett gelegt, wurde mir total komisch und ich hatte ein bedrückendes Gefühl bis hin zu Heulkrämpfen!!!Meine Hebamme hat auch total viel versucht aber hat alles nicht geholfen.
Bei mir lag es letztendlich an einer Schilddrüsenunterfunktion (hatte ich vorher schon) musste in der SS wesentlich höhere Dosis nehmen und nach 2-3 Tagen war alles wieder gut!
In meiner jetztigen SS habe ich immer schön meine Werte testen lassen und bis jetzt kann ich super schlafen.

Wurde bei dir dein Schilddrüsenwert schon einmal kontrolliert?

LG und ich hoffe für dich, dass es ganz bald besser wird #herzlich

Beitrag von woogie 27.04.11 - 08:53 Uhr

Hey,

lieben Dank für Deine Antwort.
Die Schilddrüse wurde bei mir bisher nie untersucht, weil es keinen Anlass gab.
Wer macht das? Der FA oder der Allgemeindoc? Wie lange dauert es, bis Ergebnisse vorliegen?

LG Stephie

Beitrag von jane90 27.04.11 - 09:01 Uhr

Also die Werte kontrollieren kann der Hausarzt/Allgemeindoc auch machen!
Ich musste allerdings zur vollständigen Diagnose zu einem Spezialisten...
Aber dein Hausarzt kann dir sicher erst einmal helfen und im Fall einer Über- oder Unterfunktion Tabletten geben!
Es dauert ca. 2-3 Tage bis das Laborergebnis vorliegt!
Ruf am Besten gleich heute morgen noch an und mach es dringend ;-)

Beitrag von lexi-74 27.04.11 - 08:57 Uhr

Stimmt, die Schilddrüse verursacht ja gerne mal ein Hormondurcheinander mit allem drum und dran...

Beitrag von woogie 27.04.11 - 09:00 Uhr

Ich hab eben mal nach Symptomen gegoogelt und da kämen nur folgende von 19 in Frage:

* Leistungsabfall: Müdigkeit
* Antriebsarmut
* Desinteresse

Ich find das wenig, vor allem, weil das ja auch alles mit dem Schlafmangel ansich zusammen hängen kann. Wer müde ist hat halt keinen Antrieb etc.
Meint Ihr, das reicht schon als Grund es mal testen zu lassen?

LG

Beitrag von lexi-74 27.04.11 - 09:10 Uhr

Der Körper ist so komplex und individuell. Es ist einen Versuch wert. Daß die Schilddrüse bei einer SS durcheinander kommt ist nicht selten.

Beitrag von serafina.nr.1 27.04.11 - 11:34 Uhr

denkst du denn wenn du wach bist??
also nachts mein ich??
ich glaub du machst dir sorgen oder
hast vor etwas angst.
ich hab kurz in deine Vk geschaut da steht nichts davon wie deine erste geburt war..??!!
wie war sie denn??
kann es sein dass du angst vor der zweiten geburt hast aus der erfahrung deiner ersten geburt her??
was war damals gut, was weniger gut?
was würdest du wieder so machen, was würdest du auf jeden fall anders machen??
hat dich irgednwas unter der geburt traumatisiert??
denk mal drüber nach..
und überleg dir genau wie du dir heute deine erste geburt anders wünschen würdest, falls du sie dir anders wünschen würdest-
und wie du das jetzt bei der zwieten geburt dir erleichtern könntest, das zu bekommen, was du willst!!;-)
mit liebem gruss!!
von serafina.

Beitrag von woogie 27.04.11 - 12:14 Uhr

Hey,

ich denke eigentlich alles mögliche. Was wann ansteht, wie wohl die erste Zeit mit dem Kleinen wird, aber alles eher schön.

Angst vor der Geburt habe ich natürlich, aber jetzt nicht übermäßig, weil die meiner Tochter eigentlich sehr schön und auch kurz war.

LG Stephie

  • 1
  • 2