Vatermonate

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von plueschmaus 27.04.11 - 08:52 Uhr

Guten morgen,

finde leider nichts passendes im Internet. Ich wollte fragen, ob es möglich ist, die 2 Vatermonate später zu nehmen. Ich würde gern 12 Monate zu Hause bleiben. Da mein Mann wahrscheinlich auf lange Sicht (denke mal in 2-3 Jahren erst) wieder arbeitslos wird, da der Betrieb dann schließt wegen Ruhestand, wollte ich wissen, ob er erst die zwei Vatermonate nehmen kann, bevor er in Arbeitslosigkeit geht. Nach welchem Einkommen werden diese Monate denn berechnet'? Nach seinem oder meinem Gehalt? Nach dem jetzigen oder dem späteren?

Ich hoffe, das war jetzt ein bisschen verständlich.

2. Frage: Da ich versuchen möchte, mein Kind schon vor einem Jahr betreuen lassen zu wollen, würde ich gern während der Elternzeit noch arbeiten zu gehen. Lohnt sich das überhaupt oder würde mir das Erziehungsgeld gekürzt werden, um das was ich verdiene'?
Bsp. ich beantrage das Geld für 12 Monate, davon gehe ich dann z. B. 3 Monate für 400-600 Euro (weiß noch nicht) arbeiten. Bekomme ich trotzdem das volle Erziehungsgeld + das vom Job?

Bin echt am überlegen, was die günstigste Alternative wäre.

LG Plueschmaus

Beitrag von novemberkruemel 27.04.11 - 09:01 Uhr

Zur ersten Frage kann ich dir nichts sagen, aber das Elterngeld wird um den Betrag deines selbstverdienstes gemindert, du bekommst also nicht mehr.

Beitrag von susannea 27.04.11 - 09:20 Uhr

Die zwei Monate müssen spätestens nach einem Jahr beginnen, da es nur bis zum Ende des 14. LM Elterngeld gibt.

Berechnet wwird immer nach den 12 Monaten vor der geburt, egal wann man die nimmt und immer von dem Antragsteller.

Es wird im koompletten Bezugszeitraum alles angerechnet, sprich, es bleibt dur von deinem Verdienst nur 1/3 ca. mehr als du jetzt hast!

Beitrag von sockikatze 27.04.11 - 09:21 Uhr

Zur ersten Frage: Also ich kann mir nicht vorstellen das das geht. Evtl. könnet ihr es auf 2 Jahre aufteilen. Aber es muss schon immer zusammenhängend sein. Aber ruf doch mal bei der Elterngeldstelle an und frag nach.
Das Elterngeld für deinen Mann wird von seinem Gehalt gerechnet.

LG

Beitrag von fantimenta 27.04.11 - 09:23 Uhr

huhu,
du kannst bis 30 std die woche arbeiten gehen u dir zum elterngeld was dazu verdienen.es wird dir nix abgezogen,so ein schwachsinn....


lg

Beitrag von susannea 27.04.11 - 17:55 Uhr

Da hast du leider keine Ahnugn von dem, was du erzählst. Im Bezugszeitraum wird alles angerechnet und somit das Elterngeld gekürzt (allerdings nicht um die volle Höhe des Einkommens), egal wieviele Stunden. Bei mehr als 30h entfällt der komplette Anspruch!

Beitrag von lucyfe 27.04.11 - 09:25 Uhr

Zur ersten Frage: meines Wissens nach ist Elterngeld nicht nur in den ersten 14 Monaten möglich, aber das musst Du unbedingt auf der Elterngeldstelle nachfragen!
Zur zweiten: Es bleibt immer was übrig, wenn man arbeiten geht. Man darf aber höchstens 20 Stunden arbeiten gehen, glaub ich. Auch das kann man dir auf der EG-Stelle genau vorrechnen. Der Daumenwert war glaub ich immer, dass einem 1/3 des Verdienstes oben drauf kommt (das EG wird zwar gemindert, aber nicht um den vollen Zuverdienst).

Lucyfe

Beitrag von susannea 27.04.11 - 17:56 Uhr

30h/WOche im Monatsdurchschnitt sind es ;)