Ich bin am verzweifeln.......

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von niki2007 27.04.11 - 09:34 Uhr

Hallo ihr lieben Sterneneltern!!!

Seit gestern gehts mir wieder so richtig mies...Muss mich mal entleeren und reden!!!
Heute vor drei Wochen musste ich unsere Tochter in der 22SSW still zur Welt bringen. Es war das schlimmste was mir in meinem Leben jeh passieren konnte!!! In den letzten zwei wochen, haben mein Freund und ich uns nur noch gestitten. Für die kleinsten kleinigkeiten..... Ich hab ihm immer gesagt, dass wir so schlimmes erlebt haben und ich keine lust habe mich für solche nichtigkeiten zu streiten!!! Und er hat es nie gelassen....Immer vor den Kindern! Gestern dann ser Super knall!!! Meine kleine (3 Jahre alt) musste rein auf die Toilette, und kam nackig wieder raus. Ich also sofort rein mit ihr und sagte zu meinem Freund : Kannst du nicht aufpassen, sie kam nackig raus! Da sagte er: Ist nicht meine Aufgabe auf sie aufzupassen.... Ja sorry anber da bin ich ausgeflippt!!! Er hat hier rum geschrien!!!!!
Ich hab versucht ihn etwas zu beruhigen, und wollte das er aufhört. Aber er hat sich so hochgeschaukelt.... Ende vom Lied! er hat seine Sachen gepackt und ist gegangen. Jetzt ist er wieder mal bei seiner Mama!!!!
Das schlimmste ist, dass er mir alles von unserer verstorbenen Tochter mit genommen hat! Er hat mir alles genommen..... Ich bin so sauer, traurig, enttäuscht!!!! Was soll ich machen?? Ist es besser ihn da zu lassen wo er ist???? Ich kann nicht mehr!!! er macht mir so das Leben schwer...
Ich muss doch den Tot unserer Tochter erstmal verarbeiten!!! Ich hab keine Kraft für sonen mist!!!! Was würdet ihr tun???

Lg Nadine

Beitrag von sterretjie 27.04.11 - 09:43 Uhr

Liebe Nadine,

mir fehlen die Wörte. Es tut mir so leid was du erleben mußtest. Ich zünde eine #kerze an für dein #stern.

Leider können wir dir nicht sagen was du machen muß, aber ich glaube das kommt alles vom trauer. Männer trauern nun mal anders, und vielleicht kann dein Mann nur so seine Emotionen rauslassen. Was natürlich nicht fair ist, weil du auch trauerst.

Ich kann dir nur sagen, bzw. raten keine voreilige schlüsse zu ziehen. Gib euch beiden etwas Zeit damit ihr erst über den Schock kommt vor du irgendeine Entscheidung triffst.

Lg Shani

Beitrag von muko 27.04.11 - 09:45 Uhr

Hallo Nadine,

es tut mir unendlich leid, was dir passiert ist.

Also jeder trauert auf eine andere Art und Weise.

Ich würde Ihm Zeit geben, dass alles zu verarbeiten.

Was ich nur nicht verstehe, ist die kleine nicht von Ihm?

Und wenn er sich nicht entschuldigt nach einer Zeit, dann war er nicht der Richtige, weil genau in solch einer Situation sollte man stärker zusammen wachsen.

Ich wünsche dir noch ganz ganz viel Kraft das alles zu Verarbeiten.

LG muko

Beitrag von fraeulein-pueh 27.04.11 - 09:55 Uhr

Nicht nur du musst den Tod eurer Tochter verarbeiten, auch er muss das tun. Jeder tut es auf unterschiedliche Art und Weise. Wenn er eine Auszeit braucht, dann gib sie ihm. Ansonsten, sucht euch professionelle Hilfe, den Verlust zu verarbeiten.

Beitrag von miss-greace 27.04.11 - 10:12 Uhr

Guten Morgen niki2007 ,

es tut mir so leid für dich das du deine Tochter verloren hast.Ich habe mein Baby auch verloren.Also zu deiner Situation kann ich nur sagen das es ziemlich traurig ist das er dir noch so viel Stress und auch Kummer bereitet wo ihr euch doch jetzt mehr wie denn je braucht.Aber Männer sind was solche "Sachen betrifft irgendwie komisch" die gehen anderster mit sowas um wie wir Frauen.Und wenn sich wirklich nichts ändern daran sollte sowie es jetzt ist sollte man sich vielleicht auch mal ne Auszeit holen wo jeder für sich ist um sich mal zu sammeln und über die ganze Situation gedanken zu machen. Und auch drüber nachdenken warum das so ist und woran es liegt das ihr euch jetzt so im Weg steht statt jedem zu helfen wo man nur kann.Und das man sich dann mal vielleicht wieder zusammen setzt und anfängt über das zu reden was jeden belastet und wie jeder von euch beiden das empfunden hat wie das mit eurer Tochter passiert ist.Und das man vielleicht auch eine Paartherpie macht falls wirklich nichts mehr klappt ,denn ich denke es liegt ja auch in eurem intresse die Beziehung jetzt nicht dahin schleifen zu lassen oder das sie jetzt daran kaputt geht wenn ihr euch doch liebt.

Ich hoffe für dich das ihr wieder einen Weg findet wo ihr zusammen findet und dann auch für euch da sein könnt.Und das ihr beide dann auch irgendwann so mit eurer Trauer um gehen könnt das es nicht mehr all zu weh tut.Ich wünsche dir viel Kraft die zu sicher gut gebrauchen kannst. Alles gute wünsche ich dir auch deinen weiteren Weg.Ich hoffe ihr schafft das.#pro Viel Glück#klee

ich wünsche dir noch einen schönen Tag.

lg Miss-Greace mit #sternchen im Herzen#herzlich

Beitrag von miss-greace 27.04.11 - 10:15 Uhr

Sorry Nadine ich hab leider ein falschen Namen eingetragen das war keine Absicht. lG Miss-Greace

Beitrag von lieke 27.04.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

die Situation und euer Verhältnis an sich ist natürlich hier nicht zu beurteilen.
War nicht alles nur ein Missverständnis? Klingt ein bisschen nach Kindergarten, wenn der eine dem anderen vorwirft, dass die Tochter "nackig" vom Klo kommt, wenn offensichtlich beide Eltern ja mehr oder weniger dabei sind. Vermutlich liegen bei beiden die Nerven blank.

Fakt ist, dass das nur ein Auslöser sein wird, für ein größeres Problem. Die Tatsache, dass er die Sachen eurer verstorbenen Tochter mitnimmt zeigt ja auch, dass es ihm was bedeutet. Väter, die ihr Kind verlieren bekommen oft viel weniger Verständnis entgegen gebracht als Mütter. Für aussenstehende ist ja nur die SS sichtbar gewesen, somit wird oft vergessen, dass nicht nur die Schwangere etwas verloren hat.
Das war für meinen Mann auch schwer.

Versuch dich zu beruhigen. Er MACHT dir das Leben nicht absichtlich schwer, es IST für BEIDE schwer, damit fertig zu werden. Redet miteinander, ohne euch Vorwürfe zu machen. Ich würde auf ihn zugehen, aber akzeptieren, wenn er erstmal Abstand will.

LG