Baby einer guten Bekannten liegt auf Intensiv - wie reagieren???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 10:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,


eine gute Bekannte von mir hat vor drei Wochen ihr Baby bekommen. Leider liegt das Baby seit der Geburt auf der Intensivstation, da bei der Geburt die Nabelschnur um den Hals gewickelt war und das lange nicht bemerkt wurde .... leider sieht es für das Kind sehr schlecht aus :-( #heul


Ich habe die Mama seit der Geburt noch nicht gesehen oder gesprochen ....aber ich möchte nicht einfach "garnichts" dazu sagen :-(


Jedoch weiss ich überhaupt nicht wie ich mich verhalten soll ... soll ich sie besuchen oder soll ich ihr einen Brief schreiben und einen Schutzengel dazu legen ... oder sie vielleicht doch ganz in Ruhe lassen?
Ich möchte mich keineswegs aufdrängen oder so, ich möchte ihr einfach sagen das es mir leid tut was passiert ist und das ich ihr alles Glück der Welt wünsche das ihr kleiner Schatz es schafft #klee

Oh man, mir tut das so schrecklich leid, sie hatte sich so auf das Baby gefreut und jetzt so etwas #heul


Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. Wie verhallte ich mich am Besten?

DANKE #liebdrueck


lg lollipop

Beitrag von kaetzchen79 27.04.11 - 10:27 Uhr

oh je, die arme! #heul

wenn es eine gute freundin von dir ist, dann besuche sie, rede mit ihr und versuch einfach für sie da zu sein. sie wird dir sicher zeigen, was sie möchte und was nicht.

jeder mensch ist da schliesslich anders, manche brauchen zeit für sich, andere brauchen jemand zum reden. vielleicht kannst du es bei ihr ja auch so einschätzen?

nicht melden würde ich jedenfalls nicht machen. zeig ihr, dass du mitfühlst und an sie denkst!

lg kätzchen mit malin

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 10:44 Uhr

Hallo Kätzchen,



vielen lieben Dank für deine Antwort!


Ich denke ich werde ihr jetzt erstmal einen lieben Brief schreiben und ihr dadurch zeigen das ich für sie da bin ... und dann auf ihre Reaktion warten!
Man weiss einfach nciht wie sie jetzt im Moment auf einen Besuch von mir reagieren würde .... klar, in einer normalen Situation hat sie sich immer über einen Besuch von mir gefreut - aber das kann ja jetzt ganz anders sein!

DANKE DIR!


lg lollipop

Beitrag von lararicken 27.04.11 - 10:28 Uhr

Hallo

oh je das is ja da schlimmste was einer Mama passieren kann! Tut mir sehr sehr leid.
Ich glaube mit einem Brief machst du bestimmt nichts falsch. So kann deine Freundin darauf reagieren wie sie möchte. Und noch dazu weiß sie dann dass du anteil nimmst und für sie da bist. Das ist doch immer schön zu wissen dass es jemanden gibt der an einen denkt oder für einen da ist.
lg und alles alles gute dem Baby

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 10:45 Uhr

Hallo,


danke für deine liebe Antwort!


Ja, ich denke auch mit einem Brief mache ich erstmal nichts falsch ....


Vielen Dank

lg lollipop

Beitrag von abbymaus 27.04.11 - 10:29 Uhr

Hallo!

Das ist wirklich eine blöde Situation. Also mein Kleiner lag auch auf Intensiv nach der Geburt, allerdings war er "nur" krank, also nicht in Lebensgefahr oder so. Trotzdem fand ich Anrufe sehr anstrengend und die meiste Zeit saß ich sowieso neben dem Brutkasten und war nicht erreichbar.

Ich würde eine Karte schicken und das mit dem Schutzengel finde ich eine nette Idee. Außerdem würde ich meine Hilfe anbieten - vielleicht für Einkaufen, Hausputz, Essen kochen, Wäsche waschen...??? Das hätte mir in der Zeit am meisten geholfen, wenn mein Mann nicht auch noch den ganzen Haushalt am Hals gehabt hätte und mehr bei mir hätte sein können.

LG, ich hoffe, das hilft Dir ein bißchen weiter

abbymaus

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 10:47 Uhr

Hallo abbymaus,


vielen lieben Dank für deine Antwort!

Ich werde ihr nun einen Brief schreiben und einfach meine Hilfe anbieten .... ich sehe ja dann inwiefern sie darauf eingeht!
Das Schutzengelchen kommt auch mit rein, ich glaube das kann die junge Familie jetzt gut brauchen #heul


Vielen Dank, du hast mir sehr geholfen #liebdrueck


lg lollipop

Beitrag von maerzschnecke 27.04.11 - 10:32 Uhr

Ich würde auch einen Brief oder eine Karte schicken. Anrufen oder besuchen halte ich für schwierig, weil sie es quasi aufgedrängt bekommt. Auf den Brief kann sie reagieren, wann immer sie die Kraft und den Willen dazu hat.

Schutzengelchen finde ich eine sehr süße Idee.

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 10:49 Uhr

Danke dir #liebdrueck


Ja, ich glaube auch das das der beste Weg ist! So werd ich es machen - Danke!



lg lollipop

Beitrag von jurbs 27.04.11 - 10:36 Uhr

ich würde ne Karte zur Geburt schicken und zum Kind gratulieren ! und eben alles gute wünschen für die harten Tage

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 10:48 Uhr

Vielen Dank auch für deine Antwort und den Tipp!




lg lollipop

Beitrag von geli0178 27.04.11 - 11:26 Uhr

Hallo,

manchmal hilft es für den Menschen da zusein und mit ihm zu reden. Da Du laut VK noch keine Kinder hast (was in dem Falle positiv ist) würde ich ihr eine Karte schicken. Schreib dazu da Du für sie dabist wenn sie jemanden zum braucht. Das schlimme an solchen Situationen ist das sich die meinsten Menschen zurück ziehen und keiner sich traut zu reden aus Sorge dem anderen zu verletzen.

VG Geli

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 11:31 Uhr

Hallo Geli,


doch, ich habe zwei Kinder ....das macht das Ganze natürlich sehr schwer, ich weiss :-(


Oh man, ich wünschte ich könnte ihr helfen :-( Es ist so schrecklich #heul




lg lollipop

Beitrag von geli0178 27.04.11 - 11:50 Uhr

Hallo,

sei für sie da. Mein großer Sohn lag nach der Geburt auf der ITS und das letzte was ich gebraucht habe waren meine Eltern und Schwiegereltern da die das Treiben noch verrückter gemacht haben. Ich hatte dann eine ehemalige Nachbarin mit der ich sehr oft telefoniert habe und die für mich da war. Sie hatte damals dank Ärzte... zu DDR Zeiten verloren und konnte ich sehr gut in meine Ängste reinversetzen.
Sei für sie da und höre ihr zu. Sie wird nicht viel da sein, aber manchmal hilft schon eine SMS mit dem Inhalt "Ich bin für Dich da und denke an Euch" sehr viel.

VG Geli

Beitrag von lollipop24 27.04.11 - 11:55 Uhr

DANKESCHÖN #liebdrueck


lg lollipop

Beitrag von bibi2709 27.04.11 - 14:11 Uhr

Hallo,
also ich würde dir raten zu ihr zu fahren! Unser Julian lag auch in Lebensgefahr auf der Neo und ich war froh über Besuch und reden zu können!

LG
Bianca