Betriebliche Altersvorsorge

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von peanutbutter 27.04.11 - 10:25 Uhr

ich habe mal eine Frage zur betrieblichen Altersvorsorge.

Wenn man einen Vertrag hat über eine Direktversicherung (Entgeltumwandlung) bei seinem aktuellen AG, was passiert dann man die Arbeitsstelle wechselt.

Ich habe im Internet die Angabe gefunden, daß ein neuer AG diesen Vertrag nicht übernehmen muß, aber kann wenn er damit einverstanden ist.

Wenn der neue AG den Vertrag nicht übernehmen will, weil er z.B. selber etwas anderes anbietet dann kann der Vertrag privat weitergeführt werden oder stillgelegt werden.

Mein Versicherungsmensch meinte, daß der neue AG verpflichet wäre den Vertrag zu übernehmen.

Das widerspricht wiegesagt meinen Informationen, die ich gefunden habe. Und würde auch irgendwie blöd für den AG sein, wenn er z.B. bei 100 Mitarbeitern 100 verschiedene Verträge hätte im schlimmsten Fall.

Kann mir jemand sagen, wie das in dem geschilderten Fall wäre?

Beitrag von pete1323 27.04.11 - 10:54 Uhr

Hallo peanutbutter,

der AG ist verpflichtet eine Entgeltumwandlung anzubieten. Den Durchführungsweg (Direktversicherung, Pensionskasse, ...) und den Anbieter kann er aber wählen.

Wenn nun ein AN mit einem bestehenden Vertrag zum AG kommt, bietet es sich an, dass er diesen "übernimmt". Eine Verpflichtung hierfür gibt es aber nicht.

Dann bleibt tatsächlich nur die Beitragsfreistellung oder private Fortführung.


gruß pete

Beitrag von nea. 28.04.11 - 13:06 Uhr

Das Problem für den AG bei einer Direktversicherung ist, dass er haftet. Demnach schaut der AG genau, welchen Anbieter er sich ins Haus holt. Somit ist der AG zwar verpflichtet, dem AN die Möglichkeit der Direktversicherung zu bieten, kann aber windige Versicherungsverträge ablehnen.

An deiner Stelle würde ich mich an den neuen AG wenden, ihm sagen, dass du bereits einen Vertrag hast und ihn bitten, zu prüfen, ob er übernommen werden kann oder ob etwas dagegen spricht. Wenn etwas dagegen spricht, könnte das ja für dich auch interessant sein.

Sollten sie ihn nicht übernehmen, lass dich über ihr Angebot gut informieren, frage auch nach, ob es noch mehr Angebote gibt (also quasi, ob sie überhaupt verschiedene Versicherungen zulassen oder nur die Mühe scheuen) und gehe damit zu deinem Versicherungsmakler und kläre dann wie ihr weiter vorgehen wollt.