Wie oft sehen eure Kids den Vater?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von doreen_25 27.04.11 - 11:00 Uhr

Hallo,

ich bin dann bald wirklich am Ende mit meinem Latein. Ich bin seit fast 2 Jahren von meinem inzwischen Ex-Mann getrennt. In der Zeit hat unsere gemeinsame Tochter (5) nie mehr als 24 Stunden am Stück bei ihm verbracht. Der Umgang sah immer so aus: er hat sie 1-2 mal die Woche ca. 15.30 uhr aus dem Kiga geholt und abends 18.00 Uhr wieder zu mir gebracht.

Mein Ex-Mann arbeitet im 3 Schichtdienst, sagt selber er könne halt nicht alle 2 Wochen am Wochenende wegen der Arbeit. Da sag ich nicht dazu, ich weiß von vielen Umgangsvätern, dass die Dienste EXTRA so gelegt werden, dass das klappt.

Ich bin nicht zufrieden, wie es läuft: er ruft am tag vorher an, ob die kleine zeit hätte und meistens haben wir dann schon was geplant, wenn ich ihn bete mir früher bescheid zu geben, dann heißt es immer nur, das ginge nicht.

Ostern: 10 Tage vor Ostern frage ich ihn, ob er was geplant hat, wegfährt, die kleine möchte usw. Zitat: Wees ich noch nich!!! Gründonnerstag ruft er an und fragt, ob er Sonntag oder Montag die Kleine für 1-2 Stunden haben kann. Nur hatte ich schon alle Tage verplant.

Und so geht das ständig: Gestern hat er vergessen, dass er sie abholen wollte (auch wieder nur den nachmittag) und als ich ihn angerufen hat, meint er, er kommt inner stunde. das war dann natürlich zu spät und ich hab ihm abgesagt.

Jetzt hab ich ihn zum wiederholten mal gebeten, mit einen Vorschlag zu machen für einen geregelten Umgang. Mir wird das einfach zu bunt, nie kann ich was planen, muss immer springen, wenn er mal eben wieder ein paar stunden zeit hat für die kleine. Sie schläft auf nicht bei ihm.. .also in der ganzen Zeit, wo wir getrennt sind, insgesamt 6 oder 7 mal eine nacht.

Sorry, dass das so lang geworden ist, aber ich weiß nimmer weiter. Die kleine ist verzweifelt, das Jugendamt kann/will mir nicht helfen. Seh ich das zu überspitzt?? Keine Ahnung

Danke fürs Lesen
Doreen

Beitrag von nadineriemer 27.04.11 - 11:28 Uhr

Hallo,
meine Söhne sehen ihren Papa in der Woche bis zu 3 mal nach seiner Arbeit.An den Wochenenden hat er sie eigentlich immer alle 14 tage aber wenn die Jungs wollen und das kommt täglich vor gehen sie auch so nach mal an den Wochenenden hin.Wenn ich etwas plane sage ich ihm das vorher und wenn er etwas vor hat sagt er es mir auch vorher.Also wir haben keine sehr enge Regelung,weil ich das für die Kinder blöd finde,aber bei uns klappt das auch so ganz gut,weil wir uns einfach Absprechen.Ich würde deinem Ex sagen das er rechtzeitig vorher bescheid geben soll,weil du auch gerne was planen möchtest und wenn er das nicht schafft hat er halt Pech gehabt.

Nadine

Beitrag von doreen_25 27.04.11 - 12:01 Uhr

Hallo Nadine,

danke für deine Antwort.

Ihm gesagt, dass er rechtzeitig vorher bescheid geben soll, hab ich schon sehr oft. Das war sogar vor dem Jugendamt so besprochen, aber dran gehalten hat er sich leider nicht.

Auch wenn ihr keine feste Regelung habt, scheint es ja sehr gut zu klappen und ihr habt Regelmäßigkeit drin. Das ist leider bei uns überhaupt gar nicht der Fall.

Ich bin halt vom Gefühl und Kopf soweit, dass ich ihm die Kleine vorenthalt, mit dem Hintergrund, dass er dann zum Jugendamt gehen MUSS, wenn er sie sehen will. Und dann ja auch quasi gezwungen ist, einen Vorschlag zu machen. Nur damit leidet die Maus wieder drunter :( Ich weiß wirklich nicht, wie ich es richtig mach. Reden kann man leider auch nicht mit ihm.

LG
Doreen

Beitrag von munter 27.04.11 - 13:53 Uhr

Hallo Nadine,

mein Ex-Mann kommt einmal im Monat die Kinder besuchen (von ca. 10.00 uhr bis 16.00 Uhr oder auch kürzer). Es kann aber durchaus auch öfter vorkommen, dass er in einem Monat mal gar nicht kommt. Übernachtet haben meine Kids noch NIE bei ihm. Ich denke mal, dass er sie auch nie zum übernachten zu sich holt oder er sie mal ein ganzes WE besucht.

Ich muss meinem Ex auch immer hinterher rennen, dass er mir die Termine sagt, an denen er die Kids besuchen kommt. Mittlerweile sagt er mir fkür mindest eine halbes Jahr im Voraus, wann er kommt. Er sagt dann zwar immer mal wieder (kurzfristig) ab, aber damit muss ich leben...

LG munter

Beitrag von nadineriemer 27.04.11 - 14:00 Uhr

Hallo,
ich würde wenn er gar nicht mit sich reden lässt und sich an keine Absprachen hält einen Anwalt für Familienrecht einschallten.Mit dem Würde ich besprechen wie du dir das in Zukunft vor stellst und deinem Ex das über den Anwalt schriftlich mitteilen.Weil macht das ein wenig mehr Eindruck auf ihn und er bewegt sich dann endlich.

Nadine

Beitrag von thea21 27.04.11 - 20:55 Uhr

Alle 7 Tage für 7 Tage.

Beitrag von minusch73 28.04.11 - 09:57 Uhr

Ich war in genau derselben Situation. KV arbeitet nachts, es gab keinen Rhythmus bezügl. Umgang, konnte nichts planen, habe immer alles mitgemacht um des lieben Friedens willen. Jahrelang.

Dann war Schluss. Ich habe (mit Hilfe des JA) eine schriftliche Erklärung über künftigen Umgang gemacht. Auf Nachtarbeit habe ich keine Rücksicht mehr genommen (arbeitet ja angeblich nur geringfügig und kann keinen Unterhalt zahlen). Aller vierzehn Tag von Freitag bis Sonntag. Wenn er nicht konnte, fiel es eben ersatzlos aus. So hat er sich a) an gewisse Regeln gewöhnt und b) gelernt, dass nicht alles nach seiner Pfeife tanzt.

Und: Neuerdings fahren meine Jungs nur noch einmal im Monat verpflichtend zu ihm und das 2. WE im Monat ist freiwillig. Sie sind inzwischen in einem Alter, in dem man sie nicht mehr zwingen kann und auch mal etwas anderes vorhaben. Aber auch hier hatte ich Hilfe vom JA.

Die Sozialarbeiter sind sehr unterschiedlich drauf. Ich hatte erst einen sehr engagierten, dann nach Umzug eine, die sehr parteiisch war, und zwar für den KV, und seit ich hier in Berlin wohne, habe ich eine Sachbearbeiterin, die sich wirklich mal um das Wohl und Wehe der Kinder kümmert, nicht um mich, nicht um den KV, sondern was die Kinder wollen bzw. was gut für sie ist. Beantrage also, wenn Du Dich total alleingelassen fühlt, einen Bearbeiterwechsel. Lass nicht locker. Auf Dauer ist diese Situation extrem belastend für Dich und Deine Kleine.

Alles Gute!

Beitrag von claudi2712 28.04.11 - 12:05 Uhr

Hallo,

mindestens 2 mal/Woche nachmittags bis nach dem Abendbrot und dann alle 14 Tage von Freitag bis Sonntag...

VG
Claudia

Beitrag von insomnia79 29.04.11 - 01:36 Uhr

Hallo ;-)

Bin seit Juli getrennt. Die Kinder sehen und hören ihren Vater alle zwei Wochen, von Samstag auf Sonntag. Ansonsten hören und sehen sie ihn nicht. Er hat mir nicht mal seine Festnetznummer gegeben. Wenn ich ihn auf dem Handy erreichen will, nimmt er nicht ab, ruft nicht zurück!
Planen kann man mit ihm auch nix. weil immer nur kommt: muss mal schauen. Im Mai wird er die Kinder wohl gar nicht sehen. Weil er an drei Wochenenden angeblich verhindert ist. Und an dem einen Wochenende, wo er kann, haben wir ein Familienfest, wo die Kinder dabei sein wollen.
Bei mir ist es so, dass ich oft am Wochenende arbeiten muss. Ich muss dann immer schauen, dass meine Eltern die Kinderbetreuung übernehmen können. Auf ihn ist kein Verlasse. Und das merken die Kinder auch schon. Es wird nicht lange gehen, und sie wollen nicht mehr zu ihm.

LG schlaflose insomnia :D

Beitrag von lene77 29.04.11 - 09:31 Uhr

Mein Exmann holt die Kinder jedes 3. WE, bzw. von Freitag Mittag bis Montag Mittag.
Und hin und wieder, wie jetzt auch zu Ostern, nimmt er sie was länger. In diesem Fall knapp 2 Wochen.
Ich würde an Deiner Stelle mit dem KV eine feste Regelung treffen, oder aber an jedem Monatsende für den darauffolgenden Monat Tage und Zeiten ausmachen. Dann muss er aber auch gewillt sein diese Termine als wichtig und verbindlich anzusehen.
Am Besten ihr holt euch beide extra einen Kalender dafür und tragt die Zeiten dort ein.
So würde ich es jedenfalls machen.
Sollte Dein Ex trotz allem nicht darauf eingehen, bzw. sich im Endeffekt auch an vereinbarte Zeiten nicht halten würde ich halt einfach für mich und das Kind planen ... und dann sieht er die Kleine halt mal einen Monat nicht, bzw. dann musst du ihm auch mal absagen.
Er muss verstehen das er nicht nach Lust und Laune sein Kind holen kann.
Es sollte für ihn genauso wichtig sein wie seine tägliche Arbeit, bei der er ja auch pflichtbewußt erscheint.
Nun ist die Zeit mit dem Kind keine Arbeit, bitte nicht falsch verstehen, er muss halt aber einfach den Terminen mit seinem Kind die gleiche Wichtigkeit wie seiner Arbeit beimessen ...

LG, Lena

Beitrag von winnie_windelchen 01.05.11 - 13:13 Uhr

Lini sieht ihren Dad 1x im Monat, von einem Tag auf den anderen. Er holt sie mittags aus dem KiGa und bringt sie am Folgetag gegen 18 uhr wieder zurück.

Über 3 Jahre lief es hier auch ungeregelt und ganz spontan und ich hab mich nervlich ziemlich fertig machen lassen.

Bis ich zum Jugendamt gegangen bin und siehe da -> auch wenn nicht alles 100%ig funktioniert, fällt es mir nun viel leichter weil ich das Gefühl habe das ich die Last nicht mehr komplett auf meinen Schultern tragen muss, mal davon abgesehen das man sehr gute Tips bekommt und wenn man weiß das dass JA hinter einem steht, hat man weniger Ängste in Sachen Umgang irgendetwas falsch zu machen.

Ganz wichtig war mir auch das mir jemand sagt "sie und ihr Kind müssen nicht springen wenn der KV es verlangt".

Lg