Was würdet ihr tun?Umgang ganz unterbinden?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von luca2006 27.04.11 - 12:08 Uhr

Hallo
Ich habe 2Kinder im Alter von 5 und fast 3Jahren.
Mit dem Papa vom großen bin ich schon vor seiner Geburt getrennt.
Damals hat er mir immer unterstellt das es nicht sein Kind wäre...
Nach dem Vaterschaftstest hat er ihn trotzdem verleugnet.
Dann kam er immer mal wieder vorbei.In jedem Jahr so 2-5mal.
Hat sich super mit ihm beschäftigt,Luca hat sich auch jedes mal gefreut.
Dann war wieder total lange Funkstille.
Er studiert 110km weit weg,hat aber wieder seit 3Jahren eine Freunde bei uns in der Stadt die auch ein Kind hat,aber nicht von ihm.
Dort ist er wohl jedes We,unternimmt mit ihnen total viel,im Internet andauernd Fotos von "Familien Ausflügen"....
Er war das vorletzte mal im Sommer 2010 bei uns.
Im März war er 2mal hier und 2mal hat er ihn abgeholt und sie waren im Zoo.
Nun hat er sich wieder 4wochen GARNICHT gemeldet.
Er ruft nicht mal zwischen durch an und möchte mit ihm reden,nur auf seinem Geb.Sonst nie.
Es tut Luca ja auch nicht gut dieses hin und her,mal hat er für ein paar Tage/Wochen einen Vater,dann wieder Jahre nicht.
Ich weiß nicht ob das gut für Luca ist,jedes mal gebe ich seinem Vater wieder die Chance es besser zu machen und für ihn da zu sein,aber er lernt einfach nicht draus.
Mal kommt auch ne SMS,ich solle Luca zu seiner Mutter bringen.
Das möchte Luca nicht,und ich auch nicht.
Denn in den ganzen 5Jahren hat sie kein mal angerufen,kam ihn nie besuchen,dann bringt ich ihn nicht zu einer "fremden Frau"
Oder wie seht ihr das?
GLG Sarah

Beitrag von nadineriemer 27.04.11 - 14:04 Uhr

Hallo,
ich würde mit dem Vater noch mal sprechen und ihm klar sagen das du einen geregelten Umgang für euern Sohn möchtest.Er ist der Papa und sollte sich einfach regelmäßig um den kleinen kümmern,weil so wie es jetzt läuft leidet das Kind darunter.Wenn er das weiter hin nicht macht und mal alle paar Wochen mal kommt,würde ich einen Termin beim Jugendamt machen und einen Anwalt einschallten.Ich würde erst mal alles ausschöpfen was du an Hilfen kriegen kannst.

Nadine

Beitrag von parzifal 28.04.11 - 06:17 Uhr

Weshalb möchtest Du denn den Umgang komplett unterbinden?

Gibt es neue Erkenntnisse, dass seltener/unregelmäßiger Umgang für das Wohl eines Kindes schlechter ist als gar keiner?

parzifal

Beitrag von luca2006 28.04.11 - 19:31 Uhr

Ja aber ich finde es auch nicht gut wie er mit Luca umgeht.
Die Jahre davor sollte Luca ihn immer nur mit Vornamen anreden.
Dann kommt er dieses Jahr,so ich bin dein Papa sag jetzt Papa zu mir#klatsch
Dann sagt er jedes mal,er kommt nächste Woche wieder.
Und Luca sitzt hier und wartet und wartet.
Und wie gesagt,mal dauert es sogar Monate und bis zu einem Jahr bis er sich wieder meldet.
Er ruft zwischen durch nicht an und ist für uns auch nie zu erreichen...
Tut sowas einem Kind gut???

Beitrag von parzifal 28.04.11 - 20:20 Uhr

Dass das Verhalten des Vaters falsch ist, steht außer Frage.

Die Frage ist, wie man das sanktioniert. Ist es für Euer Kind eventuell nicht noch schlimmer, wenn der Vater gar nicht mehr kommt?

Dem Vater würde ich verdeutlichen, dass er nicht mit Rückendeckung rechnen darf, wenn er ständig Termine ausfallen lässt. Dann soll er keine Termine ausmachen! Wenn Du oder Euer Kind dann nicht kann, hat er Pech gehabt.
Wenn er aber sagt, dass er dann und dann kommt, dann sollte schon etwas sehr gewichtiges dazwischen gekommen sein, wenn er den Termin ausfallen lässt.



Beitrag von kruemlschen 29.04.11 - 10:43 Uhr

"Wenn er aber sagt, dass er dann und dann kommt, dann sollte schon etwas sehr gewichtiges dazwischen gekommen sein, wenn er den Termin ausfallen lässt."

Und wie sanktioniert man so ein Verhalten seitens des KV am besten Deiner Meinung nach?

Gruß K.

Beitrag von parzifal 29.04.11 - 11:35 Uhr

Die Frage ist zunächst, ob die Sanktion "Umgangsverbot" nicht schlimmer ist als die Krankheit.

Gruß
parzifal

Beitrag von kruemlschen 29.04.11 - 12:35 Uhr

Nein, die Frage die ich Dir stelle ist:

"Und wie sanktioniert man so ein Verhalten seitens des KV am besten Deiner Meinung nach?"

ist doch ganz einfach, oder?

Gruß K.

Beitrag von parzifal 29.04.11 - 19:19 Uhr

Nicht jedenfalls mit etwas mit etwas bei dem das Heilmittel schlimmer ist als die Krankheit.

Und das war ja mein Ausgangspunkt.

Ich ging bis dato davon aus, dass seltener unregelmäßiger Besuch besser ist als gar keiner. Falls das nicht der Fsall ist wäre ich um einen Hinweis dankbar.

Du willst jetzt eine Sanktion wissen die das Kind nicht mit dem Bade ausschüttet?

Wer sich nicht an Termine hält kann nicht erwarten, dass man Gewehr bei Fuß steht. Wenn er kurzfristig kommen will und der Termin nicht passt weil schon vergeben hat er halt Pech gehabt.

Welche Sanktionen schlägst Du denn vor?

parzifal

Beitrag von kruemlschen 29.04.11 - 21:37 Uhr

Ich währe tatsächlich auch geneigt den Umgang komplett zu verweigern, da ich in der Tat denke, dass bei einigen KV gar kein Umgang besser wäre als alle heilige Zeiten einmal bei denen man den Kindern dann auch noch das blaue vom Himmel verspricht. Zumindest solange bis die Kinder alt genug sind die Konsequenzen annähernd absehen zu können.
Das ist natürlich nicht das Gelbe vom Ei, aber manchmal muss man eben einfach abwägen was schlimmer ist.

Und da mir bei dem Gedanken eben auch nicht 100% wohl ist, dachte ich Du machst mal einen guten Vorschlag der Sanktionierung.
Meist liest man von Dir ja immer nur Beiträge was man NICHT tun sollte, selten allerdings mal ein konstruktiver Vorschlag, scheinbar hast Du aber für diese Situation auch keinen, denn für das Kind ist "nicht gewehr bei Fuß stehen" zunächst nicht relevant.

Gruß K.

Beitrag von parzifal 30.04.11 - 06:42 Uhr

Der Knackpunkt ist doch:

"da ich in der Tat denke, dass bei einigen KV gar kein Umgang besser wäre"

Sollte man das nicht vorher abklären durch Psychologen etc.?

Dass das Kind derzeit leidet ist klar. Damit es am Ende aber nicht noch mehr leidet sollte man eine solche Entscheidung aber nicht nur aus Hilfslosigkeit treffen.

Wenn Du andere Erfahrungen nennen kannst, dass eine komplette Umgangsverweigerung für ein Kind besser ist stehe ich dem offen gegenüber.

Das man aber abklären sollte, was dies für das Kind bedeuten kann setze ich voraus.

Warum erkundigst Du dich nicht bei Kinderpsychologen ob Deine Idee eine gute Idee ist. Das hat Dein Kind doch verdient oder nicht?

Vielleicht stimmt dieser ja zu?

Mir fehlt in diesem Punkt die praktische und theoretische Erfahrung. Ich stand noch nicht vor dem Problem dies klären zu müssen.

parzifal

Beitrag von kruemlschen 02.05.11 - 10:05 Uhr

"Mir fehlt in diesem Punkt die praktische und theoretische Erfahrung. Ich stand noch nicht vor dem Problem dies klären zu müssen."

Ich auch nicht, mein Kind hatte noch nie Kontakt zu seinem Vater aber da bestand auch nie ein klärungs Bedarf. Daher ist die Situation auch eine Andere als bei der TE.

Ich kenne aber tatsächlich auch einen Fall bei dem ein Kinderpsychologe zu Rate gezogen wurde und dieser sich gegen einen Kontakt zum KV ausgesprochen hat. Hauptgrund war hier tatsächlich die Unregelmäßigkeiten und die nicht eingehaltenene Versprechnungen ggü. dem Kind.

Aber jeder Fall ist anders.

K.

Beitrag von becci81 03.05.11 - 06:51 Uhr

Hallo Sarah!

Same here.. Der Vater kümmert sich nur sporadisch. Nun wiedermal seit Monaten gar nicht. GErn auch mal über ein Jahr nicht, meldet sich nicht mal an Geburtstagen etc.. (wir haben drei gemeinsame Kinder)
Er sagt, er kommt. Die Kinder stehen mit gepackten Koffern am Fenster und schauen, wo er bleibt. Natürlich kommt er nicht, eine Absage aber auch nicht. Erreichbar ist er dann auch nicht mehr.
Die Kinder haben ihm einen Brief geschrieben mit ihren Wünschen an ihn, er hat unterschrieben, eine Art Vertrag zwischen Kindern und Papa. Er ließ das Schreiben hier liegen :-(
Wir haben geredet und geredet, waren bei der Erziehungsberatung, ich hab ihn angefleht, ich wurde laut, hab wieder mit ihm geredet..
Ich hab ihm Chance um Chance gegeben.
Immer läuft es gleich.
Und ich finde es einfach nicht fair, was das mit den Kindern macht. Es geht ihnen ehrlich besser, wenn ein Jahr Ruhe ist, als wenn es wieder ein wochenlanges Hin und Her gibt. Dann sind sie nur am Weinen :-(
Wenn ich eine Unterschrift brauche, lacht er sich ins Fäustchen, weil er dann wieder am langen Hebel sitzt und seine Macht mir gegenüber ausspielt (ich will ja was von ihm)..
Ich muß gestehen, daß ich fast froh bin, wenn er sich nicht mehr meldet. Für die Kinder ist das einfach nur schlimm und ich wünsche ihnen nichts mehr als einen liebevollen Papa! Aber diese leeren Versprechen, das Nicht-Auftauchen, das ist es, was sie fertig macht!
Und wir als Mütter müssen da immer nur verständnisvoll sein, uns noch mehr um den Kontakt bemühen, dürfen nichts mehr Planen und müssen das Spielchen Jahr für Jahr mitmachen, die Tränen der Kinder trocknen, dürfen kein schlechtes Wort über ihre "Erzeuger" verlieren..
Sorry, manchmal macht mich das sehr wütend..
Die setzen Kinder in die Welt, nehmen sie, wann es ihnen in den Kram passt und machen sich ein schönes Leben.
Und unsereins kann sehen, wie alles klappt. Von Dankbarkeit der Väter keine Spur (die sollen mal froh sein, daß sie uns haben und wir uns so um die Kinder kümmern! Was wäre denn, wenn wir uns als Mütter gleich verhalten würden?)
Andererseits würde ich im Leben nicht tauschen wollen! Ich bin froh und dankbar, die Kinder zu haben! Und ich verstehe beim besten Willen nicht, wie man so mit ihnen umgehen kann und ihnen wehtun kann! Ich würde jeden Tag mit ihnen genießen, wenn sie nicht bei m ir wohnen würden!

Sorry, ich kann Dir nicht helfen. Ich wollte Dir nur sagen, ich versteh Dich sehr sehr gut!
Ich versteh auch nicht, wofür so "Väter" überhaupt noch ein Sorgerecht haben. Wenn mir was zustoßen würde und die Kinder bei ihm landen würden.. Was sollte das denn geben? An sowas mag ich gar nicht denken..
Hier läuft es seit sieben Jahren so.. Davon bin ich ihm sechs hinterhergelaufen, damit er die Kinder sieht.. Ich hab es aufgegeben..
Traurig.. Echt. Einfach nur traurig!

Euch alles Liebe und ich hoffe, Luca ist stark und kann damit gut umgehen! Ein Glück wissen die Kinder, was sie an uns als Mutter haben.. Aber schlimm, daß so früh mit ihren kleinen Seelen gespielt wird :-(
LG becci81