Mein Mann schafft es einach nicht längere Zeit ...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von diefreundin2010 27.04.11 - 13:14 Uhr

Hallo
Mein Mann ist jetzt 43 und er schafft es einfach nicht längere Zeit bei einem Arbeitgeber bzw. bei einer Arbeitsstelle zu bleiben.
Als wir uns vor fast 10 Jahren kennengelernt haben haben wir Saisonsarbeit in der Schweiz gemacht (Gastronomie). Also wir sind immer für ein halbes Jahr in die Schweiz zum arbeite, dann wieder nach Griechenland, dann wieder in die Schweiz etc. etc. Das ging ganz lange so.
Aber ich hatte dann iergentwann so die Schnautze voll davon immier wieder den Koffer zu packen und wieder wo anders hinzu gehen. Ausserdem wollten /wollen wir eine Familie gründen.
Also sind wir vor gut 1 Jahr nach Deutschland gezogen.
Da haben wir uns mit einem Onlien-Geschäft selbständig gemacht. Leider lief es nicht so gut und wir mussten uns beide eine Stelle suchen.
Ich bin also im Oktober bei Geshäft A angefangen. Mein Mann 4 Wochen später, im November auch bei dem gleichen Betrieb.
Er hat nach 2 Wochen Streit mit dem Chef bekommen. Wurde dann nach 4 Wochen gekündigt.
DAnn war er wieder arbeitsuchend. Ich war weiter dort beschäftigt. Mein Mann konnte dann auf die schnelle nichts neues finden und ist dann im mitt Januar in Betrieb B im Nachtdienst angefangen.
Ich habe Ende Dezbember auch bei Betrieb A gekündigt und bin Nahtlos meine neue Stelle Anfang Januar angefangen. ich bin da jezt immer noch.
Mein Mann ist also erst wieder mitte Januar angefangen mit arbeiten. Aber es gefiel ihm da auch wieder nicht. Also hat er ende März gekündigt. und war dann wieder 10 Tage arbeitslos. Jetzt hat er seit mitte April eine wirklich gut bezahlte Stelle.....aber er will wieder kündigen.....es gefiele ihm da nicht ....er würde jeden Tag mit einem Stein im Magen zur Arbeit fahren etc. Ich werde langsam w a h n s i n n i g davon ......Was ist mit Ihm los ???? Was soll ich denn machern ? Und meine Familie und bekannte denken doch auch langsam das wir bzw. er totoal bekloppt ist.....

Beitrag von vwpassat 27.04.11 - 13:34 Uhr

Bist Du besser?

Innerhalb des letzten Jahres hattset Du auch 3 verschiedene Jobs bzw. AG.


Ich denke, Dein Mann ist viell. nicht der Typ "Angestellter". Woran die Selbständigkeit gescheitert ist, weiß ich ja nicht, aber viell. liegt es ihm besser, für sich allein zu arbeiten.

Beitrag von diefreundin2010 27.04.11 - 13:41 Uhr

?? Ich hab jetzt meine zweite Stelle.

Beitrag von vwpassat 27.04.11 - 13:51 Uhr

....in nen 1/2 Jahr.

Und Dein Mann halt die 3.

Ich seh da keinen großen Unterschied.

Beitrag von windsbraut69 27.04.11 - 20:21 Uhr

Ja, ob jetzt 2 oder 3 Jobs in einem halben Jahr, ist ja nicht soo ein großer Unterschied...
Die "Rastlosigkeit" ist ja nicht neu, wenn er vorher Saisonarbeit gemacht hat.

Gruß,

W

Beitrag von leonie133 27.04.11 - 13:44 Uhr

woran der Onlinehandel gescheitert ist??

#kratz

Wenn mit den Kunden so kommuniziert wurde, wie hier "geschrieben" wurde, dann wissen wir es.

Alles andere ist Spekulation... #schein

Beitrag von vwpassat 27.04.11 - 13:52 Uhr

Kann mich jemand aufklären?

Gerne auch per PN.

Beitrag von bettibox 27.04.11 - 13:37 Uhr

Mmh was sagt er denn dazu? Habt ihr Kinder?
Wenn ja, finde ich es relativ verantwortungslos.

Ich persönliche finde es nicht so prickelnd von Job zu Job hüpfen, macht sich auf Dauer auch in Bewerbungen nicht so gut. Natürlich kann und sollte man auch wechseln, wenn es einem gar nicht gefällt, aber wenn er Mitte April wo angefangen hat, heute ist der 27. arbeitet er gerade mal knapp zwei Wochen dort, ich denke so ein häufiger Wechsel sieht auch bei (evtl.) künftigen Arbeitgebern gar nicht gut aus.

Was soll ich Dir raten? Rede mit ihm, sag ihm Deine Bedenken.

Beitrag von errik 27.04.11 - 14:22 Uhr

Hi,

ihr habt gut 9 Jahre in der Saisongastronomie verbracht, hoch mobil und hoch flexibel.

DU hattest aber die Schnauze voll... Kann es sein, dass der Wunsch nach Stetigkeit und Familie vor allem von Dir ausging und Du ihn durchgesetzt hast? Gab es vielleicht Zweifel und Bedenken von ihm, die Du überhört hast?

Kann es vielleicht sein, dass er mit dieser Entscheidung nicht wirklich glücklich war und ist? Für mich hört es sich so an, als ob dieser Lebensstil nicht der seine ist und er sich damit nicht arrangieren kann.

Mit diesem ungeklärten Konflikt werdet ihr keine verlässliche Familienplanung machen können - zumal Du selbst mit 2 Jobs und einem Geschäftsmodell in 12 Monaten auch nicht gerade "angekommen" bist.

So long,
Errik

Beitrag von windsbraut69 27.04.11 - 20:22 Uhr

Ich kann mich Deinen Gedanken nur anschließen.

LG

Beitrag von diefreundin2010 02.05.11 - 16:34 Uhr

Es war SEINE IDEE nach Deutschland zu ziehen und ein "Normales" Leben zu bekommen !!! Ich habe IHn nicht überredet oder gar dazu gezwungen !!!