Heuschnupfen bei KiGa-Kind

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von baby0308 27.04.11 - 15:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich befürchte, dass meine Kleine (gerade 3 geworden) Heuschnupfen oder sowas hat !!!???
Muss erst noch zum KiA, um es abklären zu lassen....

Meine Frage nun: wer hat Erfahrung damit, wie das bei so kleinen Kindern überhaupt festgestellt wird ???
Allergietest mit einritzen ist ja ziemlich schmerzhaft und Blut abnehmen ist ja wohl auch nicht so einfach !!??
Wie wird das überhaupt gemacht ???
Und gibt´s dann Medikamente für so kleine Kinder ???
#danke

baby & Finja *17.7.2006 & Paula *04.04.2008

Beitrag von sterni84 27.04.11 - 15:42 Uhr

Hallo!

Die Tochter meiner Nachbarin ist inzwischen 6 Jahre alt und kämpft jetzt den 2. oder vielleicht sogar 3. Sommer mit Heuschnupfen.

Ich weiß, dass der Kurzen damals Blut abgenommen wurde und sie bekommt Cetirizin Saft.

LG Lena

Beitrag von engelchen28 27.04.11 - 18:20 Uhr

hallo baby!
meine große (fast 6) hat ebenfalls heuschnupfen und ich habe bei ihr direkt blut abnehmen lassen (RAST heißt der test) anstelle eines prick tests ("einritzen der haut"), da das ergebnis wesentlich breiter gefächert und vor allem exakter ist.
mit einem emla-pflaster (kannst du dir in der apotheke holen) ist die einstichstelle betäubt, dann ist das blutabnehmen sehr entspannt. wie's geht? aufklären festhalten, ablenken, pieksen, blut zapfen, fertig.
die medikamente für kleine kinder sind dieselben wie für große kinder oder erwachsene - nur in geringeren dosen.
lg
julia

Beitrag von cori0815 27.04.11 - 21:44 Uhr

hi,

mein Sohn ist 5 und wir haben bereits seit er 2,5 ist, den Verdacht, dass er Pollenallergiker ist und dass er auf Katzenhaare reagiert.

Wir haben letzten Sommer einen Bluttest machen lassen und das war überhaupt nicht so einfach. Eine Blutabnahme ist für den Kinderarzt eine Routinesache und du solltest nicht so sehr davor zurückschrecken. Es ist ja wirklich nur ein kurzer Pieks. Meine Kinder haben da überhaupt keine Angst vor, sie finden das völlig normal, sie kennen das, ich nehme sie auch immer mit, wenn ich Blutspenden gehe. Mein Sohn guckt sich sogar in Seelenruhe an, wenn ihm eine Braunüle gelegt wird und frage der Ärztin dabei Löcher in den Bauch. Das ist also alles Einstellungssache (Eltern) und Gewöhnungssache (Kinder).

Der Bluttest ist - so glaube ich es noch in Erinnerung zu haben - nicht so sicher wie der Epikutantest, aber er reicht erstmal, um genug Aufschluss zu bekommen, um zu behandeln.

Medikamente gibt es natürlich auch für die Kleinen. Aber wenn ich es schwarz auf weiß hätte, würde ich wohl erstmal einen Homöopathen aufsuchen, der sich mit Allergien beschäftigt. Eine Desensibilisierung - so wurde mir jetzt von unserem Allergologen gesagt - werden meist erst mit 6 Jahren gemacht. In Ausnahmefällen aber wohl auch früher.

Aber vielleicht gibt es ja auch erstmal einfachere Möglichkeiten wie ein Nasenspray o.ä., das wirkt. Medikamentös kenn ich mich nicht so aus in dem Gebiet, da wir weitestgehend ohne Medikamente auskommen (machen jetzt jeden Abend Nasenspülung und spülen die Haare und die Haut ab, um die Pollen weg zu bekommen).

LG
cori

Beitrag von cori0815 27.04.11 - 21:47 Uhr

sorry, ich meine Scratch- oder Prick-Tests, beim Epikutantest wird die Haut nicht eingeritzt, nur die Substanz aufgetragen).

LG
cori

Beitrag von nashivadespina 29.04.11 - 12:48 Uhr

Ich empfehle dir einen Kinderarzt aufzusuchen welcher gleichzeitig Allergologe ist. Normale Kinderärzte verfügen meistens nicht über das Fachwissen, was ihr jetzt aber benötigt.

Für kleine Patienten gibt es auch Medikamte -eben in geringerer Dosierung als bei Erwachsenen so im Duchschnitt. Für dein Kind kommt zb Antihistamika in Betracht was auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist -was aber der Kinderarzt dann auch evrschreiben sollte.

Was Allergietests angeht so so können diese nur dann einigermaßen zuverlässig durchgeführt werden, wenn zb.kein Antihistamika angewandt wird. Allergietests sollten also nur bei deinem Kind gemacht werden wenn es einigermaßen Allergiesymptomfrei ist und es keine Medikamente benötigt werden. Wenn es sich tatsächlich und ausschließlich um Heuschnupfen bzw allergische Rhinitis handelt (was eine Typ1 Reaktion darstellt) so kann man dies recht gut per Pricktest feststellen. Pricktest werden auch bei kleinen Kindern durchgeführt. Das piekst zwar und juckt auch..aber geht ja auch wieder vorbei und ist wichtig damit ihr gewissheit habt. Bei Lebensmittelallergien usw ist das schon wesentlich schwieriger..da erhält man trotz Pricktests, weitere Bluttests und die eigene Anamnese manchmal keine wirkliche gewissheit einfach weil Lebensmittel so vielfältig sind usw.

Gute Besserung