Ich kann nicht mehr... mein Mann treibt uns noch in den Ruin

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hilflos2011 27.04.11 - 16:45 Uhr

Ich bin heute total durch den Wind... Aber am besten, ich fange einfach mal von vorne an:

ich habe meine Mann vor einigen Jahren kennengelernt, als er noch in der Ausbildung war. Ihm ging es finanziell nicht sehr gut, von da an fing ich an, soweit das Meiste zu finanzieren ( Essen, Miete, sein Auto)

NUn ist es so, dass unser Sohn fast ein Jahr wird und die Situation nicht wirklich verändert ist. Ich arbeite wieder ( nur 10 Std und nebenbei viel von zuhause am Abend), mein Mann ist seit 3 Jahren selbständig. Klar dass das nicht von Anfang an sofort funktioniert, aber so oft habe ich ihn gebeten, all das zu beenden, da ich nicht immer alles finanzieren kann( (es hat sich sehr schnell herauskristalisiert, dass die Gewinnspanne einfach viel zu niedrig ist). Er arbeitet zwar noch Teilzeit angestellt ( ca. 700€ netto)... Nun habe ich gestern herausbekommen, dass er Schulden aufgebaut hat in nicht ganz unerheblicher Höhe :-(
Nun ist es so, dass ich ihn bis dato immer unterstützen wollte, habe ihm den Rücken freigehalten, damit er seine selbständigkeit aufbauen kann. Am liebsten wäre ihm gewesen, ich hätte meine ( sichere und geliebte) Arbeit aufgegeben... ohne zu überlegen, wie denn die übergangszeit finanziert wird.
Was mach ich denn nur? Er meinte, er hat viele Sachen umsonst gemacht, um Auftrageber nicht zu "enttäuschen". Sorry, aber das kann man doch nicht machen, wenn man Familie hat, nur zu schauen, wie man es anderen recht machen kann, aber im Endeffekt ich die komplette Last zu tragen habe, das heisst, ich kümmere mich allein um Kinder, Haushalt, Arbeit. Er musste sich nie drum kümmern, wie der Kühlschrank gefüllt wird, was die Kinder brauchen, etc...
Oh Mann...

PS: Sorry, für das Wirrwarr, mein kleiner Sohn ist gerade am Aufwachen

Beitrag von hullukullu 27.04.11 - 17:00 Uhr

hallo,

man das ist echt ne üble sache bei euch! ich kann es etwas nachvollziehen. mein mann war jetzt auch ein paar monate arbeitslos, amt hat nichts gezahlt. und davor, naja, jobs schon, aber nicht wirklich geld verdient. und dafür war er den ganzen tag unterwegs. aber immer nur so kleckerweise, also ein paar monate lang, dann wieder arbeitslos.

ich musste auch viel finanzieren. die miete, strom, telefon, essen usw. was halt alles so anfällt.

am ende blieb nichts übrig. vor allem jetzt in den letzten monaten, als das amt nichts gezahlt hat. davor hat er ja wenigstens noch etwas geld bekommen, wenn er arbeit hatte.

zum glück hab ich dispo. aber das ist auch irgendwann ausgeschöpft. kaum das das geld auf den konto war von meinen lohm, zack war es auch wieder weg.

nun hat er endlich feste arbeit gefunden und verdient auch wirklich gutes geld. sicher dauert es jetzt noch bis übernächsten monat bis er das erste richtige geld bekommt. aber es ist ein lichtblick!

noch dazu hab ich meine ganzen finanzen durchgeschaut, was kann ich kündigen. also wie etwa ne lebensversicherung (hatte ich komischerweise 2 davon) oder irgendein vertrag (wie fitnesscenter z.bsp) oder andere versicherungen die man nicht wirklich braucht. kleinvieh macht auch mist!!!


bei uns war es zum ende des monats auch ziemlich eng. hab auch oft überlegt, kannst du überhaupt noch einkaufen gehen oder tanken? wie soll es nur weitergehen?

ich hoffe für euch, ihr findet eine lösung! was ihr machen könnt oder wie kann ich euch nicht wirklich raten!

habt ihr schulden?? listet am besten auf, was ihr noch bezahlen müsst, redet mit den leuten wegen raten oder mal ne rate aussetzen evtl. sicher das fällt hinten wieder drauf.

was habt ihr an ausgaben und an einnahmen?? rechnet es zusammen auf., geht alles miteinander durch! vielleicht findet ihr eine lösung, wo ihr sagt, so geht es nicht, aber so können wir es machen!

kann dein mann keine vollzeit arbeiten?? besteht nicht die möglichkeit einer festeinstellung?? kann er sich keine andere arbeit suchen? auch das macht schon viel aus!

mein mann hat viele monate gesucht, bis er jetzt das passende hat!

ich drück euch die daumen, dass ihr es schafft! und irgendwie geht es doch immer weiter! nur nicht den mut verlieren!

Beitrag von stellamarie99 27.04.11 - 17:43 Uhr

Hallo,

du schreibst, er hat eine niedrige Gewinnspanne und er macht Arbeiten umsonst, um nicht zu enttäuschen.
Was bekommt er als Gegenwert von den Auftraggebern, mehr Aufträge? Denn nur dann würde es sich lohnen.

Er muss an sich arbeiten, um ein besserer Geschäftsmann zu werden und auch Nein sagen.

LG



Beitrag von lexica11 27.04.11 - 18:47 Uhr

Hallo hilflos,

immerhin: 700,00 EUR netto plus selbständige Tätigkeit- das ist doch schon was. Dann ist er über die Arbeitnehmertätigkeit gesetzlich kranken- und rentenversichert, oder? Dann halten sich die Ausgaben doch in regelbarer Größe. Er ist ja erst 3 Jahre selbständig, da ist man noch mindestens 2-4 Jahre am Aufbau...

zT was umsonst gemacht- ich denke das haben alle Selbständigen gemacht....

Kann er denn schon gut mit Buchhaltung und steuerlichen Aspekten umgehen- oder Du? Steuerlich kann man in Eurer Konstelation doch einiges tun...

Wie hoch sind denn die Schulden? Für das KFZ oder für was? Man sollte ja mE auch kein privates Geld in Betriebsausgaben stecken...

Nun ja, da gibt es halt auch viel zu lernen...dafür bleibt es spannend...

Alles Gute