Total verunsichert wegen stillen, Wochenbett und co. Stillmamis da?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von germany 27.04.11 - 18:26 Uhr

Hallo,


ich bin jetzt in der 28.ssw und mache mir so ziemlich Gedanken. Es ist mein zweites Kind, aber beim ersten hat es mit dem stillen nicht geklappt, auch weil ich viel zu schnell aufgegeben habe. Ich war noch jung und so wirklich geholfen hat mir auch keiner in dem Punkt.

So, jetzt möchte ich soooooo gerne stillen, aber ich hab Angst das es nicht klappt. Und wenn doch, was ich ja eigentlich auch denke, da ich in einem kkh entbinde, in welchem das Baby ab der Geburt bei Mama ist und so von mir immer gleich angelegt werden kann, statt Tee zu bekommen.

Also, wie war das die ersten Tage bei euch? Wie war das mit Besuch und co? ET ist der 23.07., aber man weiß ja nie ob der Zwerg früher/später kommt. Am 6.08. hat mein Schwiegervater Geburtstag und am 8.08. mein Schatz.

Ich bin noch ziemlich unsicher wie ich das dann so handhaben soll wegen dem stillen. Mein Schwiegervater wird im Schrebergarten feiern, wo sie ein größeres Holzhaus haben, da könnte ich mich reinsetzen und hätte Ruhe.

Ich weiß das stillen das normalste der Welt ist, doch möchte ich ungern vor der ganzen Verwandschaft das kleine anlegen...

Wie macht ihr das? Auch wenn Besuch da ist und so meine ich. Ich hab mir beim ersten Kind nicht so viele Sorgen gemacht wie jetzt. Irgendwie nervt es mich jetzt schon das dann alles das kleine sehen wollen und ich sicher kaum Ruhe habe. Mein Sohn ist fast 7 Jahre und sehr pflegeleicht, weshalb ich mir keine Sorgen machen muss, dass ich seinetwegen noch zusätzlichen Stress habe.


Mein Mann ist glaube ich schon recht genervt, weil ich jetzt schon fast durchdrehe wenn ich an die ganzen Menschen denke und meine Figur danach und was alles anders gemacht wird usw. Am liebsten würde ich mich direkt nachdem meine Mama und mein Papa den kleinen begrüßt haben, in den nächsten Zug steigen und die nächsten Wochen irgendwo verbringen wo wir 4 ganz für uns sind...




Ward ihr gegen Ende der ss auch so schlimm? Ich kann mich selbst schon nicht mehr leiden.:-(




lG germany

Beitrag von anyca 27.04.11 - 19:07 Uhr

Wenn das Kind am 23.7. kommt, ist es am 6.8. ja grade mal zwei Wochen alt und Du bist noch mitten im Wochenbett. Da würde ich vermutlich eher verzichten auf den Geburtstag. Verbringt die ersten vier Wochen für Euch, aber daheim.

Ich selber hatte kein Problem damit, z.B. bei der standesamtlichen Hochzeit meines Bruders im Restaurant am Tisch zu stillen - das Kind verdeckt ja die Brust, und es hat keinen der Anwesenden gestört.

Beitrag von widowwadman 27.04.11 - 21:30 Uhr

Wochenbett heisst doch nicht dass man 4 Wochen bettlaegerig ist, wenn sie sich fit fuehlt spricht gar nichts dagegen auch nach 2 Wochen auf nen Geburtstag zu gehen.

Was das stillen angeht - mir hat das auch nie was ausgemacht, aber du kannst dir auch einen Schal oder so drueber haengen, dann sieht niemand was.

Beitrag von tina981 27.04.11 - 19:07 Uhr

Huhu!

Am besten gar nicht drüber nachdenken,sondern einfach anlegen,wenn der Zwerg da ist.

Und auf alle Fälle zur Not bescheid geben,dass nicht zugefüttert werden soll im KKH.

Wenn Du dann woanders stillst und es Dir unangenehm ist (es gibt mittlerweile auch schon tolle Shirts,wo man nicht wirklich was sieht,frag einfach,ob Du in einen anderen Raum/Schlafzimmer gehen kannst um in Ruhe zu stillen.

Da hast Du dann Ruhe und brauchst Dir keine Gedanken machen.

Meine erste Tochter konnte ich aufgrund eines Not KS erst am 2. Tag nach Geburt anlegen,da sie noch zur Beobachtung auf der Intensiv sein musste.

Die Schwestern haben mir zwar am ersten tag eine Milchpumpe gegeben mit der Anordnung alle 4 Std zu pumpen um die Milchbildung anzuregen ,aber geschafft habe ich es an dem Tag durch Besuch etc gerade mal 2x....

Als sie dann wieder zu mir kam,habe ich sie einfach angelegt und sie saugen lassen.

Am Tag 3 kam der Einschuss und wir hatten 6 Monate ein super Stillverhältnis (hat sie dann von jetzt auf gleich abgestillt).

Ich habe damals einfach nicht drüber nachgedacht,ob es klappen könnte oder nicht...ich bin einfach von ausgegangen :-)

Meinen Sohn hab ich dann knapp 9 Monate gestillt und jetzt stille ich seit über 5 Monaten auch wieder......und mittlerweile ist es mir egal,ob wer was sieht oder nicht.

Beitrag von specki1009 27.04.11 - 19:50 Uhr

Hmmm, wenn du dich jetzt schon so verrückt machst.

Ne Freundin von mir hat beim ersten Kind nicht stillen können und beim zweiten Kind volle 6 monate gestillt weil sie da viel entspannter war.

Bei uns in der Familie ist es was Natürliches aber jede Mama handhabt es anders und es wird immer eine Rückzugsmöglichkeit geschaffen bzw ging es schon so weit dass die Männer mal ausm Raum sind - eine "rauchen" weil sie der Mama Privatsphäre geben wollten. Ich selber bin nach 3 Wochen das erste Mal zu meiner Familie gefahren und habe Pauline am liebsten im Auto gestillt- hatte da Stillkissen liegen und konnte es mir gemütlich machen. Später war ich öfter mit Kind und Kinderwagen unterwegs und habe sie nach und nach immer öfter in der Öffentlichkeit angelegt- es kam aber auch erst mit der Zeit. Am Anfang wollte ich da auch mehr Privatsphäre haben.

Laß es auf dich zukommen und entscheide nach Situation. Feiern die dich von vornherein stressen meidest du am besten bzw gehst eben nur 1-2h hin. Fertig.

Liebe Grüße

C.

Beitrag von kleines-meierlein 27.04.11 - 20:09 Uhr

Also, ich an deiner Stelle würde einfach alles auf mich zukommen lassen: Die Geburtstage genauso wie das Stillen.
Gerade, was die Geburtstage angeht, die ja ziemlich am ET liegen. Vielleicht ist dir nach der Geburt gar nicht so relativ schnell wieder nach einer Feier in einem Schrebergarten, z.B. wegen Wochenfluss und Hygienemaßnahmen, möglichen Geburtsverletzungen usw. Schau einfach, wie du dich danach fühlst und die Verwandschaft muss einfach Verständnis haben, wenn dir nicht nach so viel Trubel ist und ihr auf die Feier verzichtet.

Was das Stillen angeht: Warum sollte es nicht klappen? Bleib entspannt und geh einfach davon aus, dass es funktionieren wird. Im Krankenhaus wird man dir sicherlich helfen bzw. dich beraten.
Also ich stille unseren Sohn (fast 9 Monate) so gut wie voll. Vor Besuch usw. hätte ich keine Probleme zu stillen und habe es hin und wieder auch schon gemacht. Das Kind verdeckt ja den größten Teil der Brust und notfalls helfen auch eine Mullwindel oder ähnliches. Allerdings lässt sich unser Sohn schon seit längerer Zeit nicht mehr stillen, wenn wir beide nicht absolute Ruhe haben und keine Ablenkung da ist.
Deinem Baby dürfte es kurz nach der Geburt wohl noch ziemlich egal sein, wer alles drum herum ist. Hauptsache ist, dass du da bist. Wenn es dir allerdings unangenehm ist, vor Besuch, den Verwandten usw. zu stillen, dann spricht auch nichts dagegen, sich für diese Zeit kurz zu entschuldigen und sich ein ruhiges Plätzchen zu suchen. Stillen kommt ja auch nicht ungefähr von Stille....;-)

Ich wünsche dir noch eine schöne Restschwangerschaft und alles Gute für die Geburt.
LG, kleines-meierlein

Beitrag von uta27 27.04.11 - 20:31 Uhr

Hallo!
Ich kann Dich so gut verstehen!

Das mit dem Besuch haben wir ganz klipp und klar geregelt! Da kommt wenns hoch kommt immer einer, alle 2-3 Tage und zwar dann, wenn wir es sagen! Basta!
Was die liebe Verwandschaft davon hält, ist uns sowas von sch...egal!
Ick hab ne Webcam, da können Sie das Kind dann sehen und gut ist!
Wegen dem stillen würde Ich mir überhaupt keine Gedanken machen!
Bitte keine negative Erwartungshaltung da hinein legen!
Was Du nicht willst, weisst Du zu genüge! Sage Dir immer wieder das, was Du willst!
Pack Dir für den "Notfall" schon mal Adressen und Telefonnummern von Stillberatungen parat.
Ich denke doch, das Du eine gute Hebi hast, die das stillen auch unterstützt, oder?
Bei den meisten Frauen, die beim ersten Kind Probleme hatten, funzt es beim 2. wie am Schnürchen! (bestes Beispiel meine Freundin: 1.Kind allet kacke! 2. Kind 3 Jahre gestillt, 3.Kind stillt gerade 9 Wochen und alles klappt supi!)

Du solltest ganz klar auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen immer und konsequent! Dann habt Ihr eine gute Basis!
Nachts in Deinem Bett, viel tragen...dann klappt das stillen auch meist völlig problemlos!
Hole Dir bitte keine Waage und stille nicht nach der Uhr,!

schau nicht so ins graue hinein, freue Dich, bald hast Du Euren Schatz im Arm und ein neues Abenteuer kann beginnen und Du hast eine neue Chance zum stillen! Und das wirst Du schaffen! Da bin ich mir gaaanz sicher!
Liebe Grüße (Langzeitbrusternährungsmutter /was für ein TOLLES Wort #rofl )
Uta

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.04.11 - 20:49 Uhr

Dann gehst du eben nicht zu den Geburtstagen. Dazu kann dich ja niemand zwingen! Darüber würde ich mir nun wirklich keine Sorgen machen. Du musst egoistischer werden!

Ich habe nicht vor zu Stillen. Aber das ist ein anderes Thema. Aber ich stehe dazu. Genauso wie du dazu stehen solltest, dass du stillen und deine Ruhe haben willst! Du bist doch kein kleines Kind, das man bevormunden kann.

Beitrag von sweetelchen 27.04.11 - 21:31 Uhr

Ich hatte auch vor der Geburt schon Angst vor den Besuchern. Irgendwie weiß jeder das die Mutter ruhe braucht, denn es sind ja schon viele Frauen die das kleine Besuchen wollen aber dennoch stürmen alle wie verrückt.
Ich hatte das Pech das die Hebammen im kreisssaal richtig gemein waren und einfach alle reingelassen haben die mich gerade sehen wollten. Ich habe gerade vor 10min. entbunden gehabt lag noch voller Blut und nackt unter einer dünnen Decke und da kamen schon Schwägerin, Schwiegermutter, mein Vater und meine Mutter (wobei meine Mutter ungefragt bei der Geburt dabei gewesen ist). Die Tage im KH hatte ich noch nicht mal 30min. alleine mit meiner kleinen Familie jedesmal war jemand da. Manchmal waren sogar 7 Personen im Zimmer aber keiner kommt auf die Idee mal rauszugehen weil es zu viele sind. Naja und ich traute mich nichts zu sagen um nicht unfreundlich zu sein aber beim 2 Kind weiß ich definitiv das ich mein Mund aufmache, denn diese Leute sollten sich schlecht fühlen die eine geschwächte Mutter die nerven rauben und nicht wir, die gerade nach der Entbindung solchem Stress ausgesetzt sind!

Und was das stillen angeht, ich stille meine Tochter auch voll habe sie direkt nach der Geburt angelegt bekommen und die netten Krankenschwestern haben mir jedesmal geholfen wenn ich Fragen oder Schwierigkeiten hatte. Wenn wir unterwegs sind mit der kleinen "verstecke" ich mich, denn ich will auch nicht das jeder meine Brust sieht obwohl es das normalste der Welt ist. Ich meine, wenn ich kein Kind hätte würde ich meine Brüste auch nicht jedem zeigen also warum wenn man Kind hat. Aber das ist meine Einstellung. Ich gehe z.B. ins Schlafzimmer oder in ein anderes Zimmer wo ich Ruhe habe und mich gemütlich hinsetzen kann. Also es klappt :-)

Beitrag von germany 28.04.11 - 10:35 Uhr

Ich hab meinem Mann auch schon gesagt, dass niemand Rücksicht auf eine Frau nimmt, die gerade entbunden hat.Meine Mama war damals dabei, aber darum war ich sehr froh. Mein Mann war auch dabei und ich war ehrlich froh die Zwei an meiner Seite zu haben. Nach 3 Kindern hatte meine Mama ja auch schon eine Menge erfahrung und konnte sowohl mich, als auch meinen Mann beruhigen und hat ihn immer Kaffee holen geschickt, wenn sie merkte das es ihm zu viel wurde.

Dabei waren es ja nur 5std. aber wenn man da so rumsitzt, muss das furchtbar langweilig sein...

Mein Papa war auch direkt nach der Entbindung im Kreißsaal, ich kann mich gar nicht daran erinnern wie er dahin kam oder wann. Aber er ist mein Vater. Bei meinen Schwiegereltern und co wäre ich stink sauer geworden. Also fremde im Kreißsaal sind ein absolutes no go.

Meine Schwiegereltern kamen am nächsten Tag und der erste Satz von schwiegermutter war: Ist da noch eins drin??

Und ich war so stolz das ich schon fast keinen Bauch mehr hatte! Diesmal werde ich wohl einfach mal deutlich werden müssen. Beim ersten hatte ich schon keine Ruhe, weil meine Schwester einen Tag nach mit entbunden hat und unsere Bekannten eigentlich dauernd da waren. Entweder waren es ihre Freunde oder meine die im zimmer standen.

Ich mache mir echt zu viele Gedanken glaube ich... Wenigstens kann ich JETZT noch alle damit ärgern das sie das Geschlecht und den Namen nicht erfahren:-p Es ist soooo schön. Mittlerweile schließen die ja schon Wetten ab, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Anbgeblich sehen alle das es ein Mädchen wird#augen

Wenn meine Frauenärztin auch Hellsehen könnte, bräuchten wir keinen Ultraschall... Nur blöd das ich trotz anderer Bauchform als beim 1. Kind, doch wieder einen Jungen bekomme und meine Schwiegermutter mit meinem Schwager um 50€ gewettet hat#rofl

Beitrag von 19katharina90 28.04.11 - 09:11 Uhr

Hallo,

ich verstehe dich da total ...
habe die selben ängst weil die verwandtschaft quasi jetzt schon "zugibt" das sie mich bedrängen werden, egal was ich davon halte ^^

somit "müssen" ir auch etwa 4 Wochen nach der Geburt bei einer Gartenparty meiner Schwiegereltern erscheinen ^^

Ich haabe mir ein Stilltuch gekauft das ich den kleinen bei mir habe, werde mich zum stillen notfalls auch ins Auto verkriechen wenn es sein muss
ja und wenn es mir reicht und sei es schon nach kurzer Zeit ...

dann werden wir das frohe Fest einfach verlassen :-p

so nach dem Motto (wenn auf uns keine Rücksicht genommen wird, nehmen wir auch keine auf alle anderen)

und dazu stehe ich auch!

Bin es leid jeden noch fünf mal zu sagen das ich im Krankenhaus nicht besucht werden will und würde noch fünf mal hören wann die Besuchszeiten sind und wann sie alle kommen werden ^^

Beitrag von germany 28.04.11 - 10:41 Uhr

Oh je, da geht es dir ja wie mir. Ich werde sowieso viel bei meinen Eltern sein, da meine Mama schwer krank ist und wir eben nicht wissen wie lange sie den kleinen kennen wird und ob sie es überhaupt so lange schafft...

Ich hab auch zu meinem Freund gesagt, wenn es mir zu viel wird, dann soll er mich halt mit dem Baby nach Hause fahren. DAS ist ein riesen Vorteil vom stillen. Niemand kann verlangen das er das Baby da behalten soll und keiner kann den kleinen füttern oder über Nacht "verlangen".

Ich überlege auch ehct mit ein Tragetuch zu kaufen, dmait dieses rumgereiche erst gar nicht statt finden kann, denn das kann ich überhaupt nicht ab.

Oh man, ich bin schon sooo genervt und lange ist es ja jetzt nun wirklich nicht mehr... Wenn mir das im kkh zu viel wird, werde ich nach einem Tag gehen und ich zuhause will ich meine Ruhe. Wer das nicht akzeptiert hat Pech.


Für unseren großen Sohn ist das ja auch alles total neu und meine Hunde haben noch nie in ihrem Leben ein Baby gesehen, die müssen ja auch erstmal mit der neuen Situation zurecht kommen.

Beitrag von 19katharina90 28.04.11 - 15:17 Uhr

Ja da habe ich echt das Gefühl das wir in der selben Situation sind!

Wie gesagt ein Tragetuch und viel stillen ist da ideal und sowieso das beste für neugeborene.

Keiner kann was sagen, keiner kann was machen und wenn dir die Leute auf den Nerv gehen dann schirme dich halt zu Hause am besten ab bis der ganze Trubel weniger wird.

Vor allem geht es ja darum das ihr euch einmal selbst kennen lernen sollt und dein großer wird auch eine Weile brauchen bis er sich an das geschwisterchen gewöhnt hat. Da müssen halt die Verwandten rücksicht darauf nehmen, ob sie wollen oder nicht.

Halt die Ohren steiff

liebe Grüße

Beitrag von anarchie 28.04.11 - 11:33 Uhr

huhu!


Also erstmal zum Stillen.

Du kannst Stillen.
Sieh das als Faktum.
Achte darauf, dass du gute beratung hast udn dein Kind keine künstlichen Sauger bekommt.
Weiterhin immer und so lange anlegen, wenn das Kind möchte.
Hab es viel in hautkontakt mit dir und lass es in deinem bett bei dir schlafen.
Verzichte auf waage und wiegen.
Dann kann eigentlich nix schiefgehen;-)

Zum Rest.

Du und dein kind sind der Massstab.

Was euch passt ist ok, ansonsten ist eben pech für die Anderen.

halte dir alles offen für feiern und co.
Sag immer, dass ihr schaut, wie es euch geht.
Im KH kannst du die schwestern instruieren, dass ihr keinen besuch wollt.
Oder wenn besuch da ist einafch sagen, dass du müde bist und schlafen willst..(oder die schwester bitten nach 15 Minuten selbiges zu verkünden).

Denke an dich.
DU bist der massstab.


Ich persönlich hatte immer gerne besuch und habe auch immer und überall gestillt. Normalerweise sieht da keiner deine Brust mit ein bisschen Übung.
Nach meinem 4. kind musste ich viel machen.
Nachmittags kind geboren, am nächsten morgen mit Tochter und mini ins kh zu einer op bis spätabends..2 Tage später Geburtstag, 1 Tag später Einschulung...das ging, weil ich fit war - und es eben sein musste.

Wenn dir dannach ist, ist es total ok besuch zu haben, zu feiern...aber wenn nicht, ist es ebenso ok.

Macht ne klare Ansage. Anders geht es nicht.


lg

melanie

Beitrag von serafina.nr.1 02.05.11 - 09:01 Uhr

ich sehe das genauso.
ich sah nur eine frau vor meinem ersten kind in unserer familie stillen, eine angeheiratete tante die ihr kind immer auch bei familienfeiern am tisch stillte.
alte opas fanden das immer etwas pervers da es zu sexuellanrüchig sei eine nackte brust am tisch zu entbössen:-)
fand ich schon als kind witzig diese ansicht.-)
ich hab es ohne viel zu reflektieren bei meinem ersten kidn genauso gemacht wie meine tante damals und hatte nie probleme dort zu stillen wo wir eben gerade waren.alles klappte immer wunderbar und mich störte das auch nie. ich hörte immer wieder dass das andere tollf anden dass ich damit so entspannt und natürlich umgehe.
wenn du aber mehr privatsphäre willst- was ist das problem?? dann nimm sie dir einfach!!!:-)es gibt doch immer eine möglichkeit sich zurückzuziehen. und wenn es ins auto ist- wie eine vorschreiberin es erwähnt hat.

wir waren damals mit unserem zweiten kind als sie drei wochen alt war bei einer hochzeit, dachten da sie bisher total pflegeleicht war dass sie das locker wegstecken würde. das würd ich nie mehr machen, sie hatte drei weitere wochen gebraucht um sich wieder wirklich gut zu beruhigen, ich hatte es wohl übersehen dass sie vom trubel einfach überfordert war- also das machen wir seither nie mehr. dann bleib ich gern mit baby zuhaus oder mach was anderes und mein mann geht hin. also da hab ich auch nichts dagegen. er macht sowieso immer viele fotos am handy und präsentiert mir dann ales bis ins kleinste detail:-) das ist so wie dabeigewesen zu sein- ohne den trubel, die massen und den stress:-)

besuch im KH- ich kann das gut vertragen. allerdings am ersten tag kommen nur mein mann die kinder ( mein grosser mit schwiegertochter in spe:-)..) und eventuell noch meine mom. mein vater aber schon am nächsten tag wie auch der rest der familie. ich teil das immer vorher ein, wer wann kommt ( kommen darf:-)...) damit nicht an einem nachmittag z.b. alle zugleich kommen und man dann für niemand zeit hat:-)freundinnen kommen so ab dem dritten tag, da bleiben noch drei tage bis zur entlassung, dann war jeder mal da und dann hab ich zuhaus auch meine ruhe:-)
im KH gehen sie auch eher wieder mal, weil es da für unsere leute immer zuwenig sitzmöglichkeiten gibt:-) und bewirten muss ich sie dort auch nicht- also ich find´s toll:-)
wenn ich aber ruhe wollte würd ich sagen, und zwar von anfang an bei jedem telefongespräch, bitte besuch nur nach vorheriger telefon. absprache, und wenn ich keinen will würd ich sagen es geht grad nicht gut- ein andermal..!!! :-)

mit ganz lieben grüssen!!!
von serafina.

Beitrag von cori0815 28.04.11 - 20:59 Uhr

hi germany!

Erstmal ruhig Blut, denn das ist für das Stillen die halbe Miete. Bei mir hat das Stillen auch nicht so recht geklappt. Und es klappte immer dann schlechter, wenn ich besonders verbissen versuchte, eine gute Still-Mama zu sein. Und nimm dir viel Zeit für dich und das Kind und deine Familie. Der Rest der Welt sollte dir erstmal gestohlen bleiben (es sei denn, sie wollen dir Essen bringen, die Wohnung in Schuss bringen oder andere ehrenamtliche Tätigkeiten zu deinen Gunsten vollführen). Nach der Geburt meiner Tochter hatte ich im KH wirklich volle 2 Tage NUR Besuch, mit dem Ergebnis, dass es erst gar nicht zu einem Milcheinschuss kam. Nimm dir also am besten schon mal ein vorbereitetes Schild für deine Zimmertür mit, die Besucher bittet, in 2 Wochen doch mal anzurufen und ihren Besuch mit dir abzusprechen.

Ich wünsche dir allen Erfolg, den du dir selbst beim Stillen wünscht. Aber vergess bitte eines NIE: auch eine Mutter, die NICHT stillt, ist eine gute Mutter!!!

LG
cori