sollte ich meine Freundin "umerziehen"? wegen Geld ausgeben...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von frauimbestenalter 27.04.11 - 18:31 Uhr

Meine Freundin ist jetzt auch 30, bereits Familie, und trotzdem denken sie und ihr Mann so gut wie gar nicht ans sparen!
Sie haben weder eine Altersvorsorge,noch ABsicherungen im Todesfall für den Hauptverdiener oder ähnliches. Auch noch keine Sparverträge für die Kinder.
Dafür gibt es aber immer nur das teuerste, neueste, absolut unnötige und das auch irgendwie permanent.
Zwischendurch sagt sie dann schonmal, schade, dass wir uns kein Haus leisten können, aber dazu aufraffen,mal ein bisschen zu sparen, kommt auch nicht in Frage.
Ich gebe auch wirklich gerne Geld aus, aber ich versuche schon hier und da mal zu sparen, und Lebensversicherungen für später habe ich sowieso (mir wird es im ALter richtig gut gehen :-)
sie sagt immer mal wieder, sie müsste eigentlich was machen, aber sie tut es nicht. und nu denke ich manchmal (ich kome aus dem bankenbereich), ich müsste sie stärker darauf aufmerksam machen,wie wichtig eine eigene vorsorge für sie ist!!! wenn wir uns als alte damen immer noch gut leiden können,wird sie sonst unter ner brücke schlafen können (für viel mehr wird die gesetzliche rente später nicht mehr reichen denke ich), und dann wird sie mir sicher vorwürfe machen,oder?
und ich find es auch für die kinder schlimm, die kein bisschen startkapital bekommen,nur weil immer die besten klamotten gekauft werden mussten.

übrigens verdienen die an sich echt richtig gut, also an zu wenig geld kann es wirklich nicht liegen.
ich denke, es ist schon eine art einkaufssucht...

was meint ihr, was sollte ich da unternehmen?

Beitrag von gh1954 27.04.11 - 18:58 Uhr

>>>was meint ihr, was sollte ich da unternehmen? <<<

Gar nichts.

Beitrag von sechisi 27.04.11 - 19:01 Uhr

Hallo,

vielleicht würde ich sie mal drauf hinweisen, ansonsten sind sie und ihr Mann sicher alt genug für sich zu denken und zu entscheiden - sollte man jedenfalls meinen!
In ihre Lage versetzt hätte ich keine Lust auf Ermahnungen und "Erziehungsversuche" einer Freundin, ein Hinweis o.k., aber mehr sicher nicht.
Ganz davon abgesehen dass ich nicht davon ausgehe, dass sie dann etwas an ihrem Lebensstil ändern würde.

Sie Dir später Vorwürfe machen - warum denn, sie hat doch selber einen Kopf zum denken, jeder ist für sich und sein Leben selber verantwortlich?!

Sorry, aber Du mischt dich für meinen Geschmack definitiv zu sehr ein, einen genauen Überblick über ihre Finanzen hast du sicher nicht und geht dich auch nichts an!

sechisi

Beitrag von frauimbestenalter 27.04.11 - 20:04 Uhr

wir sprechen schon sehr offen über geld, von daher habe ich schon einen seeehr genauen einblick in ihre finanzen. ich weiß, wieviel geld sie verdienen,ich weiß, dass sie nichts gespart haben-auto auf kredit gekauft- und eben einfach alles im monat ausgeben. sogar die steuerrückerstattung wird schon immer für irgendwas im voraus verplant.....

ich dachte ja nur, da ich eben vom fach finanzen bin, habe ich irgendwie eine größere pflicht,sie auf einige dinge hinzuweisen....aber die meisten scheinen es hier ja nicht so zu sehen.vielleicht mach ich mir da einfach zu viel kopf....

Beitrag von moeriee 27.04.11 - 19:07 Uhr

Hallo! #winke

Im Normalfall würde ich auch sagen, es geht dich nichts an. Aber sie ich deine Freundin! Ich wünsche mir von meiner besten Freundin auch, dass sie immer ehrlich zu mir ist. Neulich hat sie mir auch mal den Kauf eines Artikels ausgeredet, weil sie meinte, er wäre unnötig. Und sie hatte Recht! Kritik kann gut sein, aber du musst eben wissen, wie du es verpackst. Du solltest es nicht vorwurfsvoll machen, denn dann fühlt sie sich sicher bevormundet und das willst du ja nicht. Sag' ihr ruhig, dass du dir Sorgen machst und frag' sie, ob es begründet ist und sie wirklich keine Vorsorge für das Alter treffen. Du kannst sie ja auch darauf hinweisen, dass es wichtig wäre, wenigstens ein paar Euro im Monat zu sparen und warum. Damit wäre für mich aber das Thema beendet. Einmal angesprochen, kurz die Sorge geäußert, aber nicht einmischen oder bevormunden. Dann ist es ihre Sache und sie kann machen was sie will.

Liebe Grüße #herzlich

Marie

Beitrag von biene81 27.04.11 - 19:16 Uhr

>>mir wird es im ALter richtig gut gehen<<

Ziemlich naive Sichtweise. Weisst Du, was das Geld, bzw. Deine Versicherung bis dahin wert ist?

Zu Deiner Freundin: geht Dich letztendlich nichts an. Sie weiss ja selbst das sie was "falsch" macht, aber wenn sie es nicht aendern mag, dann lass sie doch.

LG

Biene

Beitrag von frauimbestenalter 27.04.11 - 20:00 Uhr

nunja, also ich denke naiv ist da eher die ansicht der leute, die nichts machen, und denken, es wird dann schon irgendwie gehen.
klar, weiß ich heute nie genau, wieviel geld ich am ende habe, und ob ich die zeit überhaupt erleben werde bzw. es mir dann gut geht, steht natürlich auch in den sternen. könnte ja auch krieg sein, oder ne umweltkatastrophe oder so.....
da ich aber wirklich so einige dickere verträge habe, wenn alles weiterhin gut läuft,auch unser häuschen mein eigentum nennen kann, denke ich, müsste es finanziell schon sehr daneben laufen, wenn ich dann nicht genug geld hätte um mein leben zu genießen.

und ich fühl mich eben schon ein wenig in der verantwortung,weil sie meine freundin ist! auch wenn du das nicht so siehst....

Beitrag von biene81 27.04.11 - 20:11 Uhr

Ist doch ok wenn DU sie darauf ansprichst, aber sie scheint ja von dem "Problem" zu wissen, nur mag sie nichts aendern.

Dein Haus ist warscheinlich die sicherste Altersabsicherung. Lebensversicherung und Co habe ich nicht mehr. Nur Geld auf dem Tagesgeldkonto, alles andere in Immobilien.

Ich meine nur, dass Dein Spruch, es wird Dir einmal sehr gut gehen, mit Vorsicht zu geniessen ist.

LG

Biene

Beitrag von windsbraut69 27.04.11 - 20:11 Uhr

Würdest Du Dir nicht auch Vorwürfe machen, sie jetzt zum Knausern zu animieren und "fürs Alter" sparen zu lassen, wenn sie das dann vielleicht gar nicht erlebt?

Ich denke nicht, dass Du Deines Jobs wegen die Pflicht oder das Recht hast, Dich ungebeten in ihre finanziellen Belange zu mischen. Wenn sie Fragen hat, wird sie schon auf Dich zukommen.

Gruß,

W

Beitrag von anyca 27.04.11 - 19:44 Uhr

"dann wird sie mir sicher vorwürfe machen,oder? "

Du bist nicht ihr Kindermädchen. Klar kannst Du ihr anbieten, sie zu beraten, aber den A... hochkriegen muß sie selber. Und wenn ihr Mann genauso ist, hast Du da sowieso keine großen Chancen.

Das ist NICHT Deine Verantwortung.

Beitrag von mama-02062010 27.04.11 - 20:34 Uhr

Wir sind auch nicht fürs Alter abgesichert. Auch haben wir sonst weiterhin keine anderen Versicherungen.

Nicht jeder hat sowas und auch nicht jeder will sowas. Woher willst du den wissen was ob ihre Rente später nicht reicht?Wenn die nicht reicht kann man ja noch andere dinge beantragen.

Sparverträge für Kinder haben wir auch nicht, meine Geschwister und ich haben auch kein Startkapital bekommen wir haben uns alles selbst zusammen gearbeitet, bei kleinigkeiten haben meine Eltern noch ein bisschen dazu gesteuert aber das wars auch schon.

Beitrag von ppg 27.04.11 - 20:40 Uhr

Ich finde die Einstellung Deiner Freundin gar nicht so schlecht:

Das Leben eben in vollen Zügen genießen!

Birgt ein gewisses Restrisiko, aber das hat man beim Sparen auch: Inflation, dann ist nämlich auch die Kohle weg und man guckt im Alter auch in die Röhre.....

Für die Kinder schlimm?????? Das sie eine Kindheit ohne Entbehrungen hatten und sich später ein Leben selbst aufbauen können und dann Stolz auf ihre Leistung sein können???????????

Halte Dich da raus, Du bist eher ein Knauserbrötchen, sie Genußmensch!

Und beide Lebenseinstellungen haben nunmal Licht- und Schattenseiten

Ute

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.04.11 - 20:56 Uhr

Ich würde da nichts unternehmen. Das ist doch wirklich nicht dein Problem. Sich in die finanziellen Angelegenheiten von anderen Leuten einzumischen, halte ich für äußerst problematisch und ganz und gar nicht empfehlenswert. Mehr als es ihr anraten, kannst du nicht. Abgesehen davon: Weißt du denn, wieviel ihr Mann verdient, so dass du so genau weißt, wie ihre Rente später mal ausfallen wird? Und es heißt noch lange nicht, dass du wirklich über ihre finanziellen Verhältnisse aufgeklärt bist. Über meine finanziellen Verhältnisse weiß NIEMAND Bescheid. Und das wird auch so bleiben. Meine Erfahrung ist, dass man Leute, die nicht mit Geld umgehen können, nicht "umerziehen" kann. Da hält man sich besser raus.