Aquarianer hier?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von minimal2006 27.04.11 - 19:06 Uhr

Hallo

Vielleicht kann mir jemand ein paar Tips geben ;-).

Mein Metier ist ja eher der Hund, von Aquarien hab ich NULL Plan.

Mein Mann und die Kinder haben am WE Kaulquappen "gefischt".
Die Kinder sind total fasziniert und mein Mann noch schlimmer als die Kinder :-P. Sie waren im Futterhaus und haben sich erkundigt, wie sie die Tierchen füttern, hegen und pflegen sollen.
Die neuen Bewohner sind in einem großen Gefäß und zieren zur Zeit die Küchentheke #schock#schock (es sind neun Stück).
Und morgen müssen sie aus der Küche ausziehen.

Jetzt wollen sie ein Aquarium.
Nicht für die Kaulquappen, sondern für Fische.

Hab jetzt mal ein wenig gegoogelt, blicke aber nicht durch.

Wie würden wir am besten beginnen?

Ich möcht da nicht nein sagen, weil meine Familie auch mein "Viehzeug" ;-) akzeptiert und sich darum kümmert, wenn ich auf der Arbeit bin.

Über ein paar Antworten würde ich mich freuen...

LG minimal

Beitrag von pechawa 27.04.11 - 19:30 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte auch mal Kaulquappen angeschleppt, die "hielten" wir im Garten in einem Bottich mit Regenwasser (mit Netz abdecken). Große Kieselsteine waren ihr Versteck und darauf konnten sie klettern, als sie kleine Frösche waren. Wir bekamen alle durch und jeden Tag wurden kleine Frösche ins nahe gelegene Biotop gebracht :-)
Als wir unser Aquarium einrichteten, hatten wir uns hier informiert
http://www.aquaristik-live.de/
Das Wichtigste ist, dass man das Becken mindestens 4 Wochen vollkommen eingerichtet, aber ohne Fische laufen lässt, weil am Anfang der Nitritwert ansteigt und die Fische das nicht vertragen.
Wir machten den Fehler und fingen mit einem kleinen 60 cm Becken an. Würde ich nicht nochmal machen, sondern mindestens ein 80 - 100 cm Becken wählen!

LG Pechawa

Beitrag von tigaluna 27.04.11 - 19:52 Uhr

Du solltest nicht unter 60l Litern starten. Dann richtest du es mit vielen (!) Pflanzen und Kieselsteinen/sand her. Es braucht kein Nährboden unter die Steine. Dann füllst du das Wasser ein, kippst bitte keine Chemie hinzu und lässt es samt Filter einige Zeit laufen, als hättest du Fische drin. Kauf dir dann ein Wassertest-Set. Empfehlen kann ich das JBL 5 in 1 Streifenset und zusätzlich ein Tröpfchentest (zb das hier: http://cgi.ebay.de/Sera-Nitrit-NO2-Test-Wassertest-Nitrittest-NEU-/170569780711?pt=de_haus_garten_tierbedarf_fische&hash=item27b6c04de7 ) Damit testest du alle 2 Tage und dann müsste irgendwann dein Nitrit sprunghaft ansteigen, ca 1 Woche total hoch bleiben und dann wieder auf 0 sinken. Ist er wieder bei null kannst du endlich deine Fische einsetzen. Bitte lasse es bei kleinen Arten wie Guppys, Platys und Neonsalmler. Rechne pro cm Fisch ca 1 Cm Becken, also bei 3 cm Guppys nicht mehr wie 20 für ein 60 Liter Becken (und das ist schon maximal).

Futter kaufst du dir 1 vernünftiges und fütterst alle 2 Tage so viel, wie sie vollständig nach 2 min aufgefressen haben. Also 1 - 2 kleine Prisen.

Viel Spaß dabei (bei mir im Becken gibts gerade Nachwuchs)

Beitrag von geli0178 27.04.11 - 21:07 Uhr

Hallo,

das kommt darauf an was bei Euch in dem Becken schwimmen soll. Die einen sagen man sollte nicht unter 60L anfangen, andere meinen nicht unter 100l. Wir haben uns für den Anfang ein 200l Becken gekauft. Dazu noch einen ordentlichen Außenfilter, Thermometer, Heizstab, Beleuchtung, Zeitschaltuhr, Kies und Erde mit Vordünger, ein paar robuste Pflanzen verschiedner Höhen und eventuell noch zwei Dekosteine. Am Anfang füllt Ihr alles schön nacheinander in das Becken, die Pflanzen setzt Ihr ein wenn das Becken zu 1/4 bis 1/3 mit Wasser gefüllt ist. Die Beleuchtung sollte nicht länger als 12Stunden sein dh. die Zeitschaltuhr. Wichtig ist das das Becken im Schatten steht ohne Sonneneinstrahlung. So ein Platz ist nicht einfach zu finden, aber die Suche lohnt sich denn je weniger Sonne umso weniger Allgen.
Bevor Ihr den Filter ansetzt impft Ihr ihn mit Bakterien. Die gibts in einer kleinen Flasche und sorgen dafür das sich in den nächsten Wochen eine angenehmes Klima im Becken bildet. Nach drei Wochen lohnt es sich dann den ersten Wassertest zu machen. Wir haben diese und in dem Shop bestellen wir auch unser Zubehör
http://www.aquaristikshop.com/cgi-bin/neu/webshop.pl?f=NR&c=227023&userid=IpLTsW6SDdqXflfxptEXInFs0ImFrRuzT3f&t=temartic
Wenn irgendwann das Feld wo das Nitrit angezeigt blütenweis ist, lohnt es sich die ersten Fische einzusetzen. Wir haben mit ein paar günstigen Barben und Welsen angefangen. Lustig anzuschauen sind ganz junge siamesische Rüsselbarben. Später kamen noch Kolumbianer und ein paar andere dazu. Am Anfang nicht zuviele. Bitte erst mit den Fischen anfangen wenn wirklich kein Nitrit mehr da ist, sonst schwimmen Euch die Fischlein innerhalb von wenigen Stunden auf dem Rücken oben im Becken. Wasserwechsel erfolgt im Schnitt alle 14Tage und 1/3 des Wassers wird ausgetauscht. Zusätzlich gibt mein Mann von JBL Wasseraufbereiter und Pflanzendünger dazu. Den Pflanzendünger haben wir erst angefangen mit geben als der Vorrat aus der Erde aufgebraucht war. Beim Futter gehen wie bei den andern Futterzeugs von Tieren auch die Meinungen auseinander. Wir nehmen nur Trockengranulat. Das ist gut zu dosieren mit Klickautomatik, unser Nachbar ist Freund von TK Futter und andere geben Lebendfutter.
Wir haben unser Aquarium und unsere Fische in einem kleinen Zooladen mit guten Ruf gekauft. Das ganze hat zwar ein wenig mehr in der Anschaffung gekostet, aber die Beratung ist dort anders als in den großen Geschäften.

VG Geli