Wer kennt das????:-))

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von felix0907 27.04.11 - 19:17 Uhr

Ich muss jetzt einfach mal rumfragen, ob das bei euch genauso ist????

Ich könnte jeden Tag verzweifeln und krieg fast die Kriiisse, wenn ich seh daß ich immer wieder von vorne die Wohnung aufräumen muss.... kaum hab ich im Wohnzimmer und Esszimmer Ordnung... bin ich ganz stolz und gehe ins bad .... denn da stapelt sich die Wäsche bergeweise.... , bin ich dann im Bad gerade mal wieder etwas vornedran... dann ist im Wohn- und esszimmer schon wieder CHAOS.. oder in den Kinderzimmern..... ...
Meine Bügelwäsche quilt über.....
BIN ICH DIE EINZIGE MUTTER DIE DAS NICHT AUF DIE REIHE KRIEGT???

HILFE!!!!!!

MACHT MIR MUT!!!!

LG

Beitrag von tascha82 27.04.11 - 19:28 Uhr

Hi,

lass dich trösten! Du bist nicht die einzige... Bei mir ist es das genauso :-(
Ich bin echt kein Putzfan, aber ich mag es eben sauber und aufgeräumt. Seit meine kleine Maus da ist (fast sechs Monate) hab ich auch das Gefühl, dass mich der Haushalt überfordert. Mein Großer (vier) lässt ständig sein Spielkram liegen und rennt mit den Schuhen aus dem Garten quer durch´s ganze Haus #schwitz
Aber so ist es nunmal wenn man Kinder hat! Ich glaube uns fehlt einfach nur etwas mehr Gelassenheit.

Gibt doch auch echt wichtigeres als ein picobello Haus, oder!?

LG #winke

Beitrag von christina-gro 27.04.11 - 19:28 Uhr

#winke#winke

Huhu hier bin ich

Ich dreh jeden Tag durch...hoffe es bessert sich wenn die kleine im
Kindergarten ist...bis dahin- augen zu und durch #zitter

Lg
Christina

Beitrag von tohabi 27.04.11 - 19:38 Uhr

Hallo,

ich schließe mich an!!!! #winke

Ruth

Beitrag von emilia72 27.04.11 - 19:58 Uhr

Ich schließe mich auch an!

Dachte, mit der Kindergartenzeit wird es besser - aber seit dem arbeite ich (ungeplant) halbtags in der eigenen Firma mit. Das Chaos ist perfekt!

Ich lerne, mich damit wohlzufühlen... bin allerdings selbst kein Ordnungsfanatiker und kann mich auch in Unordnung wohlfühlen. Bin damit im Bekanntenkreis aber die Einzige...

Chris

Beitrag von felix0907 27.04.11 - 20:09 Uhr

Mein gott bin ich froh.. daß es noch Mütter gibt, die auch so denken wie ich.... ich persönlich fühle mich auf im Chaos wohl.... aber bei mir im Bekanntenkreis gibt es fast nur Mütter die den Boden jeden Tag ablecken.... da liegt nichts rum, gar nichts....ich setz mich dann immer selbst unter Druck... da ich Angst hab, wenn die mal klingeln (' was ab und zu überraschend mal vorkommt) dass die dann denken.. OH JEH...!!!!!

Ich muß einfach gelassener werden.. oder????

DANKE UND DICKES BUSSI AN ALLE CHAOSMAMAS....

Beitrag von bengelein 27.04.11 - 20:12 Uhr

hi mädels das was ihr schreibt kenn ich sehr gut , habe meinem großen 2,5 jahre beigebracht jeden abend sein spielzeug aufzuräumen doch das ist nicht jeden tag einfach ihn dazu zu bewegen . der rest bleibt an mir hängen wenn unser großer lust hat hilft er mir abunzu das total süß ist ,
lg bengelein und ihre 2 räuber nico 2,5 und elias fast 1 jahr

Beitrag von thalia72 27.04.11 - 20:58 Uhr

Hi,
ja hier ist es ähnlich.
Das Schlimme ist, jetzt da ich wieder in Elternzeit bin, werde ich eigentlich eher pingelig, weil ich ja ständig an den Baustellen vorbeilaufe, aber nicht dazu komme, sie zu beheben. Etwas Unordnung stört mich nicht, damit kann ich leben.
Und ich bin auch nicht gerne Hausfrau. Ich koche gerne, das geht mit leicht von der Hand, aber aufräumen und putzen ist nicht so mein Ding, aber es muss halt sein. Zum Glück ist mein Mann im Haushalt echt zu gebrauchen...
Ich setze die Prioritäten auch eher zugunsten der Kinder, wenn z.B. eigentlich eine Putzsession ansteht, mir aber eine nette Verabredung dazwischen kommt, dann wird halt nicht geputzt.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von cori0815 27.04.11 - 21:16 Uhr

Sicher bist du nicht die einzige Mutter, die Arbeit im Haushalt macht. Aber es kommt vielleicht auch immer auf den persönlichen Anspruch an ;-)

Ich muss sagen, dass ich mittlerweile über viele Sachen hinweg sehen kann, die mich früher zur Weißglut gebracht haben. Wenn sich die Wäsche mal wieder türmt, dann packe ich sie in die Sortierkisten und schließe die Tür.

Und wenn im Kinderzimmer das Chaos herrscht, dann lasse ich meine Kinder dort spielen, solange sie wollen und gehe hinunter ins Wohnzimmer und mache da das Nötigste. Kinderzimmer sind dafür da, chaotisch zu sein - was nicht heißt, dass AB UND ZU alles mal wieder an seinen Platz geräumt werden muss.

Im Sommer, wenn die ganze Bande ständig durchs Wohnzimmer rein und raus läuft, siehts immer aus, als wenn Rasen auf unserem Pakett wächst - na und? Wenn die Kinder im Bett sind, schmeiße ich mal schnell den Staubsauger an und sauge. Jeden Tag Wischen tu ich mir nicht mehr an.

Und Wäsche wasche ich schon wirklich auch viel - wir haben so 6-7 Maschinen die Woche, da ich auf Farbentrennung sehr achte. Aber das ist halt so, dafür bügel ich nur das, was wirklich sein muss (also sicher keine Unterwäsche und auch keine T-shirts, die schlage ich lieber vor dem Aufhängen ordentlich aus und schleudere sie ein paar Touren weniger, dann sind sie nach dem Trocknen an der frischen Luft auch glatt und wenn ich sie dann noch ordentlich zusammenlege, sehen sie fast aus wie gebügelt - fertig).

Ich putze lieber seltener RICHTIG als jeden Tag den Dreck zu verschmieren ;-) (ich könnt mich immer totlachen, wenn ich Leute sagen höre, dass sie JEDEN TAG das ganze Bad putzen und ich dann - wenn ich mal zu Besuch bin - eine braune Kruste um den Wasserhahn entdecke und ein Würgen beim Hochklappen der Klobrille bekomme.

In der Zeit, die ich dabei spare, spiele ich lieber mit meinen Kindern, trinke mal in Ruhe eine Tasse Kaffee oder schreibe mal bei urbia ;-) Also, lass vielleicht mal Fünfe gerade sein und sieh es entspannter an!

LG
cori

Beitrag von juliane1978 27.04.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

ja, bei mir ist es auch so. Aber ich hab hier bei urbia mal einen sehr schönen Text gelesen, zu dem ich auch 100% stehe. Ich hab ihn schön ausgedruckt im Flur hängen.

Freund, wenn Du dieses Haus betrittst;
vieles nicht ganz sauber blitzt.
Du merkst, dass es hier Kinder gibt,
die man mehr als das putzen liebt.
Da gibt es Spuren an den Wänden,
kreiert von flinken kleinen Händen.
Wir machen das mal später weg,
jetzt spielen wir zuerst Versteck.
Spielzeug liegt an jedem Ort,
doch eines Tages ist es fort.
Die Kinder sind uns kurz geliehen,
bis sie erwachsen von uns ziehen.
Dann wird auch alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt.
Jetzt freuen wir uns an unseren Gören
und lassen uns dabei nicht stören.

LG,
Juliane

Beitrag von -pinguin- 27.04.11 - 22:08 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele!!!! Gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht. Mein Haushalt ist eine Dauerbaustelle. Gruuuuuuuuselig!!!

Bin mal gespannt, ab nächstem Jahr gibts eine Putzfrau. Allerdings muss ich ja trotzdem aufräumen, sonst kommt die ja zu nichts....#schein