meine mädels schlafen besser bei licht ein......

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von aubergine 27.04.11 - 21:30 Uhr

hi meine mädels sind seit do zu hause und ich wollte von anfang an abends ein ritual...(habe wohl daraus gelernt....bei meinem sohn hatte ich das nciht und musste irgendwann nachdem ich 1,5 studen dabeiliegen musste bis ihr schlief das buch :jedes kind kann schlafen lernen....4 wochen durchziehen müssen bis es besser wurde...)

so nun sind sie wenn ich sie in ihr bettchen gelegt habe abends total unruhig und motzen...tagsüber schlafen sie noch viel und überall...und wenn ich im zimmer ein nachtlämpchen anmache schlafen sie besser ein...

was soll ich machen...das motzenignorieren....oder einfach das lichtchen anmachen??

wie macht ihrs??

Beitrag von hardcorezicke 27.04.11 - 21:33 Uhr

huhu

leonie hat heute 11 monate noch ein lämpchen im bett.. ist batteriebetrieben.. wenn sie besser schläft, wieso nicht?

LG

Beitrag von tinasophia 27.04.11 - 21:35 Uhr

Vielleicht nicht das "Motzen" ignorieren, sondern bei den 2. Kindern endlich auf die Bedürfnisse eingehen! Mensch, sie sind gerade geboren!
Das Buch ist für die Tonne und längst überholt. Es wird als Kindesmisshandlung angesehen.
Kleine Babys motzen nicht!

Beitrag von caya-marlene 27.04.11 - 22:03 Uhr

<<Vielleicht nicht das "Motzen" ignorieren, sondern bei den 2. Kindern endlich auf die Bedürfnisse eingehen!>>

#augen Noch unverschämter geht´s wohl nicht...

Beitrag von geli0178 27.04.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

mein Nachwuchs inzwischen gut sechs Jahre und fast fünf schlafen nur bei Licht ein. Jeder hat eine kleine Lampe über dem Bett hängen und die wird angemacht. Abends wenn wir ins Bett gehen wird das Teil ausgemacht. Mein kleiner Sohn macht sich die Lampe dann manchmal nachts nochmal an.
Gib den Mädels das Licht und gut ist. Im Krankenhaus war damals Dauerbeleuchtung und da braucht sich Frau nicht wundern wenn der Nachwuchs besser mit Licht einschläft. Denk auch ein wenig an Deinen Schlaf, es könnte sein das Du noch dankbar bist wenn nur das Licht zum einschlafen führt :-).

VG Geli

Beitrag von cedric2006 27.04.11 - 22:13 Uhr

Wenn ich es richtig mitbekommen habe sind deine Mäuse Frühchen, dann sind sie nichts anderes gewohnt! Auf der Intensiv brennen Tag und Nacht irgendwelche Lampen, es ist also immer Licht an.

Ich würde ihnen das Nachtlicht anlassen! Ist doch auch nicht schlimm..

Lg und alles gute :-D

Beitrag von chuchu81 27.04.11 - 22:21 Uhr

Ich habe auch Frühchen und meine schlafen immer mit Nachtlicht. Sie haben einfach Angst im dunkeln weil sie das nicht kennen. Also, ich find das nich schlimm.....

Gruß

Beitrag von regenschein 27.04.11 - 22:33 Uhr

Was du machen sollst?

Das Buch als allererstes und mit Schwung in die Tonne kloppen. Und wenn es finanziell vertretbar ist, das Licht halt an lassen.

LG
Nina

Beitrag von anakri 27.04.11 - 22:42 Uhr

Hallo,

ich denke du solltest ihnen auf jeden Fall erlauben, in einer Umgebung und Atmosphäre zu schlafen, die sie beruhigen. Es ist nicht nur zu ihrem Wohle (so kleine Wesen motzen noch nicht sondern geben nur ihre elementarsten Gefühle und Bedürfnisse weiter!) sondern auch zu deinem, wenn sie dann friedlich schlafen und du dich auch erholen kannst.

Mein Baby hat seit Geburt eine kleine Nachttischlampe, die auch batteriebetrieben läuft. Die leuchtet jede Nacht und auch bei den kleinen Schläfchen zwischendurch. Ein superpraktischer Nebeneffekt: wenn du mal woanders deine Mäuse zum schlafen hinlegst und die Lampe (auf Batteriebetrieb) mitnimmst, haben sie gleich was, was sie von zuHause kennen, sie beruhigt und einfacher schlafen lässt!
Wir haben so ein Teil aus dem schwedischen Möbelhaus, das entweder langsam zwischen 4 Farben wechselt oder auf eine der Farben festgelegt werden kann. Kann ich nur empfehlen.

Dann brauchst du auch so scharfe Methoden wie dieses Einschlafbuch da nicht mehr gebrauchen...

LG & gute Nacht ;-)
Anna mit Nils, dem kleinen Lichtschläfer

Beitrag von aubergine 27.04.11 - 22:54 Uhr

DANKE an die mit den guten tipps...und nein "motzen" war wohl der falsche ausdruck!!!!!!!!!!
unruhig trifft es vielleicht etwas besser...


also manchmal muss man 3 mal überlgen ob man was fragt oder nicht.....

und wenn man so einen einschlaf - horror-szenario über fast 2 jahre mitgemacht aht, achtet man sehr wohl druaf was man wann und wo macht um nicht die gleichen fehler nochmal zu machen!!!



ich gehe seit 6 wochen sehr wohl auf die bedürfnisse meine mäuse ein!!! also soweit kommts noch....

lg

Beitrag von maerzschnecke 28.04.11 - 10:28 Uhr

Man könnte meinen, es geht darum, dass Du irgendwie in Deinen Menschenrechten beschnitten wirst, wenn Du das Licht anläßt ;-) - sorry, wenn ich das jetzt mal so überzogen schreibe.

Die zwei sind noch klein. Ich glaube, sie waren auch Frühchen, oder? Sie sind wahrscheinlich aus der Frühgeborenen-Intensiv gewohnt, dass auch nachts Maschinen leuchten oder Dämmerlicht ist oder so. Das musst Du berücksichtigen.

Emilia schläft noch heute bei mir auf dem Arm ein, während ich ihr den Kopf streichle, auch bei Licht. Ich trage sie dann schlafend ins dunkle Schlafzimmer bzw. mache dann das Licht aus. Ich finde das nicht schlimm und ich denke, wenn sie 16 ist und ihren ersten Freund hat, wird sie schon irgendwann nicht mehr bei mir auf'm Arm einschlafen wollen und braucht wohl auch kein Licht mehr :-p.