wieder schwanger - sohn (8 1/2 monate) stillt sich gerade selbst ab?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von lalelu280610 27.04.11 - 21:46 Uhr

also ich beschreibe euch mal, wie unser "essensplan" vor einer woche ungefähr aussah....

6:30 Stillen

8:00 GOB

12:00 Gemüse/Kartoffel/Fleisch Brei

13:30 Stillen

16:00 GOB

18:30 Getreide - Milchbrei

20:30 Stillen

(nachts will er etwa seit 5 oder 6 wochen selbst wenn er aufwacht und ich ihn zu uns ins bett rüberlege nicht wirklich gestillt werden...)

jetzt bin ich ende 5ter woche schwanger...#huepf !er zappelt seit einiger zeit nur noch rum beim stillen hat aber eigentlich immer n paar kräftige svhluck genommen...jetzt seit ein paar tagen hampelt er wie gewohnt und wenn dann was kommt zieht er einmal und dreht sich dann weg.....so nach dem motto :"wie ekelig"!mittags habe ivh ihn dann schon ein paar tage nicht mehr angelegt und er hat das auch nicht verlangt und ist auch so guut eingeschlafen....

weil er mittags nicht mehr stillt habe ich ihm dann morgens anstatt GOB einen Getreidemilchbrei gegeben....damit er noch ein bisschen mehr "milch" bekommt....klappt auch gut....jetzt wollte ich das so beibehalten eigentlich...aber johann nicht^^...

heute morgen hat er ein paar schluck getrunken an der brust...heute abend eigendlich gar nicht..nur gezappelt und als was kam weggedreht...

jetzt nach langem gerede meine fragen:

verändert sich der geschmack so stark?hatte wer ähnliche "probleme"?hat sich euer zwerg an den veränderten geschmack gewöhnt oder sich komplett abgestillt?

wie viel milch braucht er noch?(achso - er trinkt etwa 200 - 300ml wasser am tag)...

soll ich woll lieber richtig abstillen?so ist auch irgenwie blöd...brust wird immer "angeregt", aber dann nicht ausgetrunken...habe noch nie probiert johann milch aus dem necher zu geben...war ja auch nie nötig...

wieder andererseits denke ich, wenns irgendwie nicht klappen sollte und ich nr frhlgeburt bekomme sollte etc. dann habe ich ihn abgestillt, obwohl ich ihn viel länger stillen wollte..

fragen über fragen...hoffe ihr könnt mir weiter helfen?!wie sind eure erfahrungen?

lg
nadine mit johann, der ohne stillen friedlich eingeschlummert ist....

Beitrag von sarahjane 27.04.11 - 23:22 Uhr

Ja, der Frauenmilchgeschmack kann sich während einer neuen Schwangerschaft gravierend ändern. Diesen nimmt nicht jedes Kind an.
Brusternährung während einer Schwangerschaft kann in einigen Fällen zu Früh-/Fehlgeburten führen. Das ist richtig.

Mindestens 2 Trinkmilchmahlzeiten zu je etwa 200 bis 300 ml (= Abgepumptes, Spendermilch einer anderen Brustmutter, Pre- oder Einsermilch) sollte Dein Baby schon noch bekommen, bis es 1 Jahr alt ist (ab dann kannst Du zu Kuhvollmilch/produkten wechseln, wovon das Kind 250 bis 300 ml am Tag zu sich nehmen sollte).

Beitrag von lalelu280610 27.04.11 - 23:43 Uhr

mal angenommwn, er trinkt die milch aus dem becher nicht....und stillt sich jetzt komplett ab....reicht dann der milchbrei in dem fall aus?

koche den mit schmelzflocken und pulvermilch ja dann 2 mal am tag....

Beitrag von lalelu280610 27.04.11 - 23:47 Uhr

achso noch was...ich vergesse die hälfte...also er hat schon vorher nicht mehr viel getrunken...immer nur so ein paar schluck....weiß jetzt nicht so richtig, ob ich ihm zusätzlich was anbieten soll....weil er meckert ja nicht oder eifach weiterhin die brust anbieten und wenn er nicht will scheints ja irgendwie auszureichen?!

Beitrag von sarahjane 28.04.11 - 12:04 Uhr

Zitat: "mal angenommwn, er trinkt die milch aus dem becher nicht....und stillt sich jetzt komplett ab....reicht dann der milchbrei in dem fall aus?"

Wenn er partout keine abgepumpte Frauenmilch, Spendermilch einer anderen Frau oder Premilch trinken möchte, kannst Du die verbliebenen Trinkmilchmahlzeiten auch durch Milchgetreidebreie ersetzen. Dann bekommt der Kleine auch ausreichend Milch (ab 7 Monaten kann man die Breie mit 200 ml Kuhvollmilch anrühren, ebensogut aber auch mit Premilch - mit Frauenmilch gehts oftmals auch, doch zersetzt diese die Breie recht schnell).

Zitat: "koche den mit schmelzflocken und pulvermilch ja dann 2 mal am tag...."

Nicht schlimm.

Beitrag von sarahjane 28.04.11 - 12:07 Uhr

Zitat:" achso noch was...ich vergesse die hälfte...also er hat schon vorher nicht mehr viel getrunken...immer nur so ein paar schluck....weiß jetzt nicht so richtig, ob ich ihm zusätzlich was anbieten soll....weil er meckert ja nicht oder eifach weiterhin die brust anbieten und wenn er nicht will scheints ja irgendwie auszureichen?!"

Da er B(r)eikost erhält, ist es auf jeden Fall ratsam, zu den Mahlzeiten und/oder zwischendurch Flüssigkeit anzubieten (Deine Milch, Spendermilch einer anderen Frau, Premilch, Wasser, ungesüßte Früchtetees, stark verdünnte und säurearme Säfte).

Gesunde Kinder holen sich, was sie brauchen. Hat Dein Kind nicht so viel Durst, ist das eigentlich nicht schlimm. Die Kleinen werden ja auch über die Breie mit Flüssigkeit versorgt.

So lange Dein Kind weiter fit/rosig/gesund wirkt, nicht gravierend abnimmt (= 10 Prozent und mehr) und ca. 6 nasse Windeln am Tag hat, ist eigentlich alles in Ordnung.

Beitrag von lalelu280610 28.04.11 - 17:58 Uhr

na wasser trinkt er ja ordentlich...hatte ich irgendwo auch geschrieben ;-P...jetzt ist hier alles durcheinander..hehe!danke für deine hilfe...werde am dienstag den FÄ - Termin abwarten und mal schauen, wies sich bis dahin mit dem stillen entwickelt und mich dann von meiner FÄ und meiner Hebamme beraten lassen.....

lg

Beitrag von steffi0413 28.04.11 - 00:58 Uhr

Hallo Nadine,

ja, Geschmack und auch die Milchmenge verändert sich, das wird durch die Hormone verursacht. Es gibt Kinder, die kein Problem damit haben und es gibt Feinschmecker, die gelich mit dem Stillen aufhören.

Wenn Du Lust hast weiter zu stillen bzw. in Deiner Vorgeschichte keine Blutung, Fehlgeburt, Frühgeburt usw. war, dann kannst Du versuchen Johann die Brust weiterhin ohne Druck und Erwartungen anzubieten. Stillen ist doch nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern Beruhigung, Körpernähe, Mamigeschmack. :-)

Wenn er sich doch abstillt, dann sollte er noch irgendwie Milch bekommen (zB. Pre)
Das kannst Du aus dem Becher versuchen:
http://www.stillgruppe-ml.de/becherfuetterung.htm

Wenn er Pre nicht akzeptiert - kann locker vorkommen, da Formula ziemlich eckelhaft schmeckt - und er nicht allergiegefährdet ist, kannst Du versuchen ihm täglich 1-2 mal Joghurt, Käse, Quark (nicht mehr als 2-300 ml pro Tag) anzubieten.
Vollmilch würde ich im ersten Lebensjahr nicht geben bzw. Milchbrei auch nicht (enthält in den meisten Fällen Vollmilchpulver und extra Zucker).

LG
Steffi

Beitrag von lalelu280610 28.04.11 - 06:55 Uhr

heute morgen hat er gnaz normal gestillt....werde wohl erstmal nächstens dienstag zum FA gehen(die ist jetzt im urlaub - war wegen ss also noch gar nicht da - erstmal schauen, ob da auch wirklich alles i. O. ist)
......ich glaube, bei dem was er so isst....das er einfach satt ist....das stillen ist für ihn seit wochen schon keine mahlzeit mehr....sondern so ein kuschelnuckeln mit leckerem beigeschmack ;-P

bin bei johann im zweiten ÜZ schwanger geworden und hatte nie probleme....und bin etzt auch zügig....wieder direkt im zweiten ÜZ schwanger geworden...
..vielleicht reicht ihm ja auch einfach das stillen morgens....

er bekommt ja keinen fertig milchbrei, sondern ich koche vollkornschmelzflocken von kölln auf und rühre dann pre - milchpulver auf ziegenmilchbasis unter....normale pre verträgt er nicht...da bekommt er hautausschlag.....also kein extra zucker, sondern vollkorn und milch....

ich denke, wenn er diesen brei zweimal am tag nekommt und morgens nach dem aufwachen noch stillt und ich den rest so beibehalte müsste das erstmal gehen!

lg und danke