Die Angst macht mich kaputt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cappuccino. 28.04.11 - 08:49 Uhr

Gute Morgen ihr Lieben,
ich habe solche Sorgen und muss mich ein bisschen aussprechen. Ich hoffe dass in Ordnung ist und ich niemanden auf die Nerven gehe.

Momentan habe ich furchtbare Angst und diese Angst ist kaum auszuhalte. Vor zehn Jahren hatte ich eine FG und ich das steckt irgendwie noch in mir drin. Niemals hätte ich gedacht, das ich noch immer damit so zu kämpfen habe bzw. die Sorge dadurch so groß ist.

Ich habe keine Freude, kann meine Schwangerschaft nicht genießen. Ständig breche ich in Tränen aus. Es ist nicht zu ertragen.

Ab Morgen bin ich in der 12ten Schwangerschaftswoche und ich habe meinen Vorsorgetermin. Ich habe solche Panik und kann nichts dagegen tun.

Ich weiß das sehr viele Frauen auch mehrere FG's hatten, aber ich kann doch nichts für mein Empfinden. Komme mir ja selber dumm vor, aber wie komme ich da raus....

Danke für's zuhören.

#herzlich eure cappuccino

Beitrag von schachti2005 28.04.11 - 08:55 Uhr

Hallo!


Ich kann dir nicht helfen aber dir sagen, dass es mir genauso geht.
Ich komme am Samstag in die 23.SSW und habe dennoch noch riesige Angst dass noch irgendwas passiert. :-( Denn, noch wäre es ja zu früh.
Ich hatte im September letztes Jahr einen MA in der 11.SSW und ich dachte auch, nach den ersten 12 Wochen vergeht die Angst. Pustekuchen! :-(
Ich mache bei meiner Hebamme Akkupunktur. Gegen die Angst.
Es hilft schon etwas.
Vielleicht wäre dass auch etwas für dich.?



LG Sandy

Beitrag von anne2112.86 28.04.11 - 08:57 Uhr

Hey,

lass dich nicht von deiner Angst beherrschen,sie ist nur ein Gefühl!!!

Zwar unangenehm aber so schnell wird sie auch nicht weggehen!!

ich hatte im November 2010 eine FG und hatte nun die ganze Zeit über immer und immer wider Angst das es nochmal passiert!!

Ich bin fast wahnsinnig geworden!!Bis ich mir sagte:" Hey,wenn etwas sein sollte,kann ich es eh nicht ändern,auch wenn ich Todesangst habe!!"

verstehst du?

Gedanken formen Realitäten;-)

Viel Glück

GLG Anne mit Julian und Pieps 19.SSW

Beitrag von tungdill 28.04.11 - 09:03 Uhr

Hallöchen

auch ich kann dich verstehen.Hatte vor 17 Jahren eine Fehlgeburt und bin erst jetzt wieder schwanger und noch gaaaaaanz am anfang.auch bei mir ist die angst riesen groß aber es wird,versuch dich issel abzulenken

Lg
Tanja und#ei

Beitrag von gruene-hexe 28.04.11 - 09:01 Uhr

#liebdrueck
Lass die Vergangenheit Vergangenheit sein! Du ist JETZT schwanger. Vor 10 Jahren sah die Welt noch ganz anders aus. Überleg mal, was vor 10 Jahren war und wie du heute bist! Du bist schwanger, dein Körper hat das Wunder vollbracht also Zoll ihm doch jeden Tag deinen Respekt, indem du deinen Bauch streichelst und immer wieder sagst "dieses mal schaffen wir es, dieses mal werden wir das Zauberhafteste Wesen erschaffen, dass je ein paar Augen hat sehen dürfen!" .... Der Satz ist egal, Hauptsache der Satz macht dich Stolz und Glücklich und Stark! Motiviere dich selber, Glaub an dich! Positives Denken ist so Wichtig, also lass schlechte Gedanken nicht zu! Wenn ein schlechter Gedanke kommt, dann bring 5 gute hervor, die das schlechte widerlegen :-)

Schau, fast jede zweite Frau hatte schon mal eine FG. Frag doch mal deine Mutter oder im Freundeskreis. Die meisten von ihnen haben früher oder später eine positiv verlaufende ss gehabt. Auch hier im ss Forum sind sehr viele Sternchenmamas. Ich bin selber eine. Mein Sternchen hat in 3 Tagen ET und heut bin ich in der 26 ssw schwanger.

Also sieh endlich nach vorn!

Alles Gute und lieben Gruß
Michaela

Beitrag von nadinchen80 28.04.11 - 09:15 Uhr

#liebdrueck

Ich verstehe Dich so gut!
Aber Du musst positiv denken, auch wenn das schwer ist.
Ich hatte auch immer Angst vor einer Fehlgeburt, obwohl ich nie wirklich eine hatte.
Letzten Juli bin ich schwanger geworden. In der 14. Woche wurde festgestellt, dass meine kleine Tochter Trisomie 13 hat und wahrscheinlich nicht lebend das Licht der Welt erblicken wird. Es war so hart! Ich hab wochenlang nur geweint, weil wir davor 2.5 Jahre versucht haben, ein Geschwisterchen für unseren Sohn zu bekommen. Wir haben uns in der 15. Woche zu einem Schwangerschaftsabbruch entschieden. War die schwerste Entscheidung meines Lebens und ehrlich gesagt weiß ich auch gar nicht mehr, wie ich sie getroffen habe, weil mein Gehirn in dieser Zeit in ner Art "Schockzustand" war.

Die Zeit danach war wirklich die Schlimmste meines Lebens, weil ich mir arge Selbstvorwürfe gemacht habe. Keiner hat meine Selbstvorwürfe verstanden. Alle meinten, es sei das Beste für das Kleine und mich gewesen. Noch heute nage ich daran. Einige können das vielleicht verstehen, einige auch nicht... akzeptiere ich auch.

Aber seither hat sich natürlich meine Einstellung zu Fehlgeburten verändert, denn ich habe mir damal gewünscht, dass die Natur das für mich beendet hätte. Eine Fehlgeburt wäre auch der Horror für mich gewesen und ich hätte mit Sicherheit auch immens gelitten, vor allem weil ich nie eine hatte. Aber dann wäre mir das erspart geblieben, was danach kam....

Halte Dir das vor Augen: die Natur beendet nie eine intakte Schwangerschaft! Wahrscheinlich hätte Dein #ei einfach keine Chance gehabt.

Nun sieht das anders aus! Dein #baby ist gesund!!!!!!!!! Es wird gesund zur Welt kommen und deswegen wird die Natur es Dir auch nicht wegnehmen #liebdrueck

Kopf hoch und freu Dich auf Dein Baby... !!!

Nadine #blume mit Noah (5) an der Hand und Paula ganz tief im #liebeen

(Sorry, ich weiß nicht, ob Dir das hilft. In der Hoffnung, dass es das tut, hab ich Dir das jetzt einfach mal so geschrieben!)

Beitrag von -anonym- 28.04.11 - 09:16 Uhr

Hallo
Mir hat mal jemand gesagt:
mei, weisst, unser Doc hat da mal was sehr richtiges gesagt: die Angst hört nie auf. Erst Einnistung, dann Herzschlag, dann Nackenfalte, dann evtl. Fruchtwasser, dann Geburt und dann gehts erst los: Gescheid? Hübsch? Gut in der Schule? Drogen? Richtige Mann/Frau gefunden? Das erste mal Abends mitd em Auto unterwegs? Und dann ganz zum Schluss: steckt er/sie Dich ins Heim oder kümmert er/sie sich um Dich? Die Sorgen hören nicht auf .... deswegen gleich mal dran gewöhnen.

Hilft mir im Moment auch nicht weiter aber.. du hast ja die erste Hürde schon geschafft... Es geht weiter.. irgendwie

Beitrag von zapmama2003 28.04.11 - 09:16 Uhr

Hallo Cappuccino,

mit deiner Vorgeschichte ist es kein Wunder, dass Du Angst hast.
Ich war SS ohne FG und hatte auch solche Angst. Zuerst, dass ich das BAby verlieren könnte, dann dass es mit dem Baby was seien könnte usw.

Diese Angst kann einem ganz schon das Leben schwer machen. Mir hat nichts geholfen. Nur dass ich mir vorgenommen, in der nächsten SS mich nicht mehr so verrückt zu machen.

Jetzt bin ich wieder SS und versuche immer positiv zu denken. Ich hatte am Anfang Blutungen und dann Verdacht auf Windpocken und später Blasenentzündung, aber ich habe mir so fest eingeredet, dass alles gut wird, dass ich es nun wirklich glaube.

Lass den Kopf nicht hängen. Teile Deine Ängste mti deinem Mann. Er kann dich bestimmt beruhigen.

LG
Zap

Beitrag von cappuccino. 28.04.11 - 09:33 Uhr

Ihr seit alle so fruchtbar lieb und ich danke euch sehr für euren Zuspruch. Ich merke selber das ich mir schon jetzt wieder Gedanken mache, was sein könnte, wenn ich die ersten zwölf Wochen überstehe. Passiert später etwas, kommt es gesund zur Welt usw. Furchtbar. Man kann es nicht ändern und ich sage mir immer wieder, das alles seinen Sinn hat und Mutter Natur einen Hauptteil lenkt. Und immer wieder spreche ich mit meinem Zwerg #schein

Mir hat euer Schreiben sehr gut getan, vielen vielen lieben Dank!
Ich weiß das es andere Frauen viel viel schwerer haben. Ich versuche optimistischer zu sein. Nur zwischendurch gibt es immer wieder diese Momente.

#herzlich eure cappuccino.

Beitrag von luna-star 28.04.11 - 09:51 Uhr

Mir ging es genauso. Ich hatte 2008 eine FG und jetzt konnte ich mich ganz lange nciht freuen und hatte nur ständig Angst.

Mir hat das Angelsound geholfen. Natürlich nicht als tägliche Maßnahme, aber wenn es gar nciht mehr ging, dann habe ich mal nach meinem Krümel gehört. Beachten musst Du aber, dass es am Anfang nicht so einfach ist, ihn zu finden. Da braucht es Geduld und manchmal auch einfach ein Stündchen Pause.

Dann habe ich mir schon sehr früh eine Hebi gesucht, die regelmäßig kommt (also weit vor dem eigentlich notwendigen Rahmen). Für mich war das beruhigend. Na und Notfalls bin ich mit irgendeiner total bescheuerten Ausrede bei meinem FA angetanzt.

Besser wird es, sobald Du das Mäuschen spürst. Allerdings kam bei mir die ANgst jetzt vor etwa drei Wochen noch mal wieder. Kann man nichts machen.

Grüße und Kopf hoch - mittlerweile könnte ich heulen vor Glück und freu mich wahnsinnig

Beitrag von schlingelchen 28.04.11 - 10:03 Uhr

Hallo,
ich glaube jede Frau, die bereits eine FG hatte, kann dich gut verstehen.
Ich hatte 2006 eine FG in der 11.SSW,danach noch zwei frühe Aborte,bis es endlich klappte.
Dann nochmal einen Frühabort 2008,eine FG in der 12.SSW 08/2010 und einen frühen Abort 02/2011.Außerdem eine Zwillingsschwangerschaft wo sich nur eines entwickelt hat,aber ich habe auch sieben tolle Kinder!
Fehlgeburten gehören wie der Tod zum Leben dazu.Du lebst doch auch gerne und hast nicht jede Minute Angst zu sterben.
Ich kann nicht sagen,dass ich garkeine Angst vor einer weiteren FG habe...ehrlich nicht,aber ich versuche dieser Angst nicht zuviel Raum zu geben,weil ich einfach Nichts tun kann,dass die Schwangerschaft nicht in einer FG endet,bis auf das was ich schon tue.
Du machst alles, damit euer Kind gesund zur Welt kommt,alles andere liegt nicht in deiner Hand.Versuche dir das immer und immer wieder klar zu machen.
Diese blöde Angst wird sicher immer dann besonders hochkochen,wenn ein FA-Termin ansteht,aber hey....du kannst es nicht ändern.
Manchmal frage ich mich ob es das im Grunde ist,diese Hilflosigkeit,nicht selbst zu entscheiden wie die Schwangerschaft endet,das einem die Hände mehr oder weniger gebunden sind...wir müssen uns einfach darauf verlassen,dass alles gutgeht auch ohne unser Zutun.
Ich wünsch dir eine schöne Schwangerschaft und morgen einen tollen US-Termin.Bestimmt wirst du morgen ganz tolle Bilder von eurem Kind ins Forum stellen.
LG,Anja