braucht man wirklich eine Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zapmama2003 28.04.11 - 09:02 Uhr

Hallo Mädels, ich bin am überlegen, ob ich mir eine Hebamme suchen soll....

Bei meiner Tochter habe ich eine gebraucht, weil ich mich nicht so auskannte. Sie hat mir beim ersten Bad geholfen und meine KS-Narbe kontroliert.

Jetzt überlege ich, ob ich in der zweiten SS wieder eine brauche.... Kenne mich ja eigentlich schon aus, nur wegen KS-Narbe vielleicht?

Zap#winke

Beitrag von isi1709 28.04.11 - 09:05 Uhr

Hi,

würde mir trotzdem eine holen. Der Nabel deines Kleinen muss ja auch versorgt werden etc. Wenn du dann nach 1-2 Tagen dein Eindruck hast du kommt auch ohne sie klar, kannst du ihr das ja auch mitteilen. Und wenn doch was anders sein sollte (Milchstau, Brustentzündungen etc) bist du sicher glücklich direkt nen Ansprechpartner zu haben.

LG

Isabel

Beitrag von anni.k 28.04.11 - 09:11 Uhr

also während der ss hab ich keine gebraucht.
und für nach der geburt wollte ich mich noch nicht festlegen.
ist zwar mein erstes kind, aber ich habe bis zu letzt mit kleinen säuglingen gearbeitet (kinderkrankenschwester) und von daher brauch ich keine hilfe bei der versorgung des nabels etc.
auch was das thema rückbildung und so angeht hab ich erfahrung...

im endeffekt bin ich jetzt mit ner hebamme aus unserm ort so verblieben, dass ich mich, falls es probleme, fragen, etc. geben sollte, einfach spontan melden kann und sie dann immer noch vorbei kommt :) mit der lösung bin ich sehr zufrieden...bin quasi zu nix verpflichtet hab aber im notfall ne ansprechpartnerin :)

glg

Beitrag von mausi111980 28.04.11 - 09:11 Uhr

Hallo



also ne Nachsorgehebamme bekommste auch nach der Geburt. Ich bekomme mein erstes Kind und naja hab mir gedacht wozu? Meine Schwester hatte auch keine Hebi vorher und die war bei ihrer ersten SS erst 18 Jahre.
Also daher denke ich brauche auch keine, denn im Kreissaal is dann sowieso eine dabei.





LG Mandy 24+0

Beitrag von cappuccino. 28.04.11 - 09:43 Uhr

Hi du,
ich würde mir auf jedenfall eine Hebamme suchen, denn sie begleitet dich ja vor und nach der Schwangerschaft. Wenn du Fragen oder Probleme hast, ist sie dein erster Ansprechpartner und nicht mehr die Gyn. Es sei denn, es passiert etwas und ein Arzt muss ran. Auch nach der Geburt wird sie eine große Stütze sein. Ich habe zwar noch keine Kinder, aber ich weiß es von anderen Frauen und empfinde es als Hilfe und als Erleichterung das da jemand ist, der mir hilft.

Beitrag von die_schwangere 28.04.11 - 09:51 Uhr

ich hatte beim ersten kind keine

beim 2. sollte ich mir eine holen weil er gelbsucht und blutunverträglichkeit hatte
die war aber nur 2 mal da und hat gesehen das ich super klar komme und es eigentlich unnutz ist

und jetzt beim 3. werde ich mir auch keine holen

Beitrag von kio518 28.04.11 - 09:57 Uhr

Man hat ja Anspruch drauf und wenn man selber nicht so konfirm ist dann finde denke ich ist eine Hebi eine sehr große Hilfe. Somal ich auch sonst niemanden hab der mir großartig mit Rat und Tat zur Seite stehen kann und sind wir mal ehrlich die Omas wollen zwar immer gern helfen, aber was vor 20 oder 30 Jahren war ist ja nicht unbedingt heut noch aktuell, da ist mir jemand der sich da auskennt lieber.
Ich hab jetzt am Montag einen Termin. Mal sehen was dabei rum kommt. Ich schätze aber das ich ziemlich froh sein werde wenn ich weiß ich hab einen Ansprechpartner.
LG Kio (morgen 19.SSW)

Beitrag von eymama 28.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo,
ich hatte beim ersten Kind bewusst keine und jetzt beim Zweiten möcht ich auch wieder keine haben.

Trotz dass ich ambulant entbinden werde!

Hab auch das "Ok" von der Oberärztin bekommen.