Chaos - Kinderzimmer! Meine Tochter ist ein....*quiieeeek*

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von meyu 28.04.11 - 09:18 Uhr

Guten Morgen zusammen,

tut mir wirklich leid aber ihr bekommt es jetzt ab ;-)
Mein Frollein Tochter hat sich gerade auf die Socken richtung Ferienbetreuung gemacht. Normalerweise bin ich um diese Zeit arbeiten. Bin jetzt aber zuhause da ich mich auf diverse Prüfungen vorbereiten muss. Nuja, ich dachte ich nutze mal die Gelegenheit und werfe mal wieder ein Blick in ihr Zimmer.

Ich hab gedacht mein Schwein pfeifft.

Normalerweise halte ich mich schon raus.. sie muss ja dort wohnen aber DAS geht auf keine Kuhaut mehr. Was man da so alles findet.... Geschirr, Besteck, angefutterte Brote! Und haufenweise Wäsche. Ich hab schon so oft mit ihr geschimpft, hab mit ihr zusammen aufgeräumt und ihr erklärt das es so nicht geht. Sie wird jetzt im Sommer 11 und die "Pubertät" ist ja nun auch in nächster Zukunft im Anmarsch. Wird das alles noch schlimmer? Was soll ich machen? Ihr Zimmer täglich kontrollieren? Oder selber aufräumen? Was meint ihr?

LG
meyu

Beitrag von delfinchen 28.04.11 - 09:42 Uhr

Hallo,

jaaa, davor graust mir auch schon..... ich hoffe, ich hab da noch etwas hin, noch räumen sie im rahmen ihrer möglichkeiten mit auf.

was du tun kannst/ sollst?
generell ist es natürlich ihr zimmer, da hast du recht. aber die unordnung muss schon in einem gewissen rahmen bleiben.
weil es gar so schlimm aussieht - was sie vermutlich als gar nicht so schlimm empfindet -würde ich ihr nochmal helfen. wenn der saustall so heftig ist, wird sie gar nicht wissen, wo sie anfangen soll.
zeig ihr, was man wie in ordnung hält.

dann würde ich einen festen tag ausmachen, an dem ihr zimmer aufgeräumt wird. punkt. das wird dann eine regel, die eingehalten werden muss. wenn sie dagegen verstößt, muss sie halt in der zeit aufräumen, in der sie ihre lieblingssendung anschauen will oder zu ihrer freundin möchte.
wenn sie ne woche zeit hat, aufzuräumen, dass am tag x dann eben ordnung herrscht, dann denke ich kann man darauf beharren, dass - sollte das nicht passiert sein - dann aufgeräumt wird, wenn du es dann vorgibst.

gut, sagen wir also, du schaust immer freitag am nachmittag nach, ob das zimmer ok ist - ihr müsst natürlich vorher festlegen, was ok ist (keine klamotten auf den boden, geschirr in der küche etc. - sie hat also eine woche lang zeit, sich auf diesen "termin" einzustellen. wenn es nicht ok ist, muss sie eben dann aufräumen, wenn du auch zeit hast um das aufräumen zu kontrollieren, und das kann dann dann schon mal mit etwas "kollidieren", was sie anstelle dessen unbedingt machen wollte (was vermutlich viel sein wird).

stell die regel auf, am besten hängt ihr sie sichtbar auf, so dass sie sie immer sehen kann. belohnen würde ich nicht, wenn sie aufräumt, weil es eigentlich selbstverständlich sein sollte, dass sie auch etwas im haus mithilft.
die konsequenz, wenn sie nicht aufräumt, muss dann natürlich folgen, ausnahmslos, auch wenn sie sich anfangs massiv dagegen auflehnen wird und versuchen wird irgendwie aus der nummer rauszukommen.


wie gesagt, das ist bislang bloße theorie und eine überlegung, wie ich es handhaben würde - ausprobiert hab ich es noch nicht, weil meine noch zu klein dafür sind.

viel erfolg mit welcher strategie auch immer :-), vielleicht kommen ja noch wirklich kompetente und in der praxis erprobte voschläge *hoff*


lg
delfinchen







Beitrag von babybaer4 28.04.11 - 09:47 Uhr

Hallo,

wir haben bei unseren Kindern ein Essverbot in ihren Zimmern ausgesprochen.Bis jetzt halten sie sich daran.
Wenn ich merke das unsere Gläser im Schrank immer weniger werden ,schicke ich sie zum einsammeln.
Wenn ich die Waschmaschine anschmeissen will ,kündige ich das an und fordere die Wäsche aus ihrem Zimmer ein.
Saubere Wäsche die dann im Korb landet wird postwendent wieder zurück gebracht.
Wenn ich Bügelwäsche in den Schrank meiner fast 11j Tochter einräume will und im Schrank das reinste Chaos herrscht muss sie ihn voher aufräumen.
Eventuell reiße ich das Chaos auch raus um mein Zeug einzuräumen.
Ist die Wäsche draussen sieht ihr Zimmer fast gar nicht schlimm aus#schwitz
Und so ca einmal die Woche muss sie "richtig"aufräumen".
Sonst versuche ich ihr Zimmer zu meiden damit mein Puls nicht in die Höhe schießt:-p

Lg Sabine

Beitrag von redrose123 28.04.11 - 12:08 Uhr

Normalerweise hälst du dich raus, dann regts dich doch auf? Was denn nun? Also die Kinder meines Mannes müssen regelmässig Ihr Zimmer mal aufräumen.....

Beitrag von jazzbassist 28.04.11 - 12:52 Uhr

Bei einer 10-Jährigen würde ich hier klare Regeln aufstellen. Essen im Kinderzimmer wäre nur erlaubt, wenn das dreckige Geschirr, Besteck und die angefutterten Reste spätestens am selbsen Abend in die Küche wandern. Hält sich ein Kind da nach 2-3 maligen Hinweis noch immer nicht dran, wäre die Konsequenz bei mir, dass Ihre Tochter dann von nun an nur noch im Esszimmer essen darf. So kommt das Problem erst gar nicht zustande.

Wenn mir das Kinderzimmer zu unordentlich wäre... Ich würde mir einfach einen Tag in der Woche aussuchen, wo ich dann das Kinderzimmer auf Ordnung hin "kontrollieren" würde. Z.b. Montagsmorgen, wenn mein Kind in der Schule ist. Und genau dies auch mit dem Kind kommunizieren. Wenn das Kinderzimmer dann nicht wenigstens zu diesem abgesprochenen Termin aufgeräumt ist (auch klar bestimmen, was "aufgeräumt" für sie bedeutet...), würde ich es einfach selbst aufräumen. Ich hätte da dann schon mit meinem Sohn eine Strafe oder eine andere Konsequenz abgesprochen, da ich überhaupt keine Lust hätte, da dann jedesmal hinterherzurennen. Muss bei einer 10-Jährigen mE wirklich nicht mhr sein, hier noch großartig zu erklären oder zu schimpfen. Ich hätte ihn dann gerne Sonntag Abends noch mal freundlich daran erinnert, dass er bitte noch daran denken soll, sein KiZi aufzuräumen. Und, sollte das dann am Montag morgen nicht aufgeräumt sein, behalte ich für meine Aufräumdienstleistungen einen Teil seines Taschengeldes ein oder halt eine andere Strafe/Konsequenz, die man vorher abgesprochen hat.

Beitrag von espirino 28.04.11 - 14:47 Uhr

Hallo,

es ist ihr Zimmer - ok - aber dieses Zimmer ist in deiner Wohnung und deshalb noch lange kein Grund Viehzeug zu züchten.

Wir haben diverse Regeln, wobei meine Kinder noch nicht auf Rebell machen, aber ich habe eine 12 und 10 jährige Nichte und von Daher kenne ich solche Ambitionen.

Gegessen wird in der Küche, dreckige Wäsche in den Wäschekorb, aufräumen so, daß man richtig durchs Zimmer laufen kann und - ja, notfalls täglich kontrollieren. Als Konsequenz würde ich sagen, was nicht aufgeräumt wird verbringt einige Zeit in deiner Obhut sein Dasein.

Selbst aufräumen würd ich da wahrscheinlich nicht mehr. Manchmal muß man sich eben doch mit einmischen was die Qualität des Aufräumens angeht.

LG Jana

Beitrag von meyu 28.04.11 - 15:05 Uhr

danke für eure antworten und anregungen...

ja normalerweise halte ich mich raus! allerdings gibt es dann doch hin und wieder momente wo ich mal einen blick reinwerfe und mir die hutschnur hochgeht.

normalerweise ist der feste aufräumtag bei uns der freitag. nur interessiert sie das meist herzlich wenig. sie ist relativ dickfellig... fernsehverbot juckt sie herzlich wenig. dann liest sie halt... rausgehen gestrichen.... das gleiche! aber soll ich ihr das lesen verbieten? neee, das wiederstrebt mir irgendwie. und wenn sie dann mal aufgeräumt hat oder wir es zusammen machen sieht es 2 tage später wieder aus wie kraut und rüben. aber gut zu wissen das es anderen ähnlich geht. :)

Beitrag von chicle 28.04.11 - 19:03 Uhr

ähnlich?naja, wenn ich sehe was die anderen antworten und was du beschrieben hast, ist da das wörtchen "ähnlich" doch ein sehr dehnbarer begriff, zumindest für dich :-p

Beitrag von xxtanja18xx 28.04.11 - 15:07 Uhr

Hallo.

Bei uns wird im Kinderzimmer nicht gegessen und nicht getrunken.

Außer abends gibt es ein Glas Wasser.

Brot,Apfel und co haben da nichts zu suchen.

Meine zwei müssen jeden abend ihr Zimmer aufräumen.

So das ich durchgehen und Saugen kann.
Wäsche kommt in den Wäschekorb usw.

Ich hoffe das bleibt so, da es schon "immer" so war.

Lg

Beitrag von delidazo87 28.04.11 - 17:37 Uhr

Ich kann nur berichten wie das bei mir in dem Alter war.
Gegessen wurde am Tisch in der Küche auch wenn es nur ein Brot war, so konnte kein Geschirr und Besteck sowie essensreste im Zimmer landen.

Für die Dreckwäsche hatte ich eine Wäschebox , die meine Mutti dann beim Wäsche waschen gelehrt hat bis ich dann selber die Waschmaschiene bedienen durfte/musste.

Ja und bei den Spielsachen sind einmal leider alle auf dem Sperrmüll gelandet weil ich nicht aufräumen wollte.Sie hatte es mir 3 mal angekündigt und beim vierten mal Sperrmüll angemeldet und alles raus außer Bücher und Videos.

Daraus habe ich echt gelernt und habe dann mein Zimmer sauber gehalten.

Für Papier hatte ich einen kleinen Mülleimer im Zimmer.

Gruß Denise

Beitrag von sandi1907 29.04.11 - 13:08 Uhr

Hallo

meine Tochter ist zwar erst knappe 5 aber ich würd das so machen:

* Kein Essen im Zimmer, sonst läuft dir das Brot mal entgegen ...
(Gibt es bei uns hier schon nicht..gegessen wird im Esszimmer)
* Was nicht in der Wäschebox ist, wird NICHT gewaschen, hat sie
halt nix anzuziehen.. oder das Lieblingsshirt ist dreckig, wenn mans
anziehen will
* 1x die Woche aufräumen ist Pflicht (bei uns am WE), unter der Woche
egal, da würd ich auch drauf bestehen. Ansonsten darf sie halt nicht
raus, BIS ORDENTLICH aufgeräumt ist. Da kannst ja ein bissel helfen
( eventuell)

Lg

Beitrag von fraz 05.05.11 - 09:51 Uhr

Hallo

Ja, es wird noch schlimmer, wenn du nicht dagegen steuerst.

Bei uns wird 2x die Woche aufgeräumt und 1x sauber gemacht.
Gegessen wird gar nichts in den Schlafzimmern und die Wäsche wird nur gewaschen, wenn sie in den Weg in den Waschkorb schafft.

Selber aufräumen? Das ist aber nicht dein Ernst, oder?