Angeregt durch die Diskussion unten- Was übernehmen Eure Männer ?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von barzoli 28.04.11 - 10:25 Uhr

Hallo Zusammen,

durch die Diskussion unten und auch aus aktuellem Anlass würde mich interessieren, wie die Aufgaben bei Euch zu Hause verteilt sind.

Mein Mann arbeitet Vollzeit, wir haben 1 Tochter, 4 Jahre alt ( zustand nach Gehirntumor,Chemo und Bestrahlung demzufolge viele Arzttermine)

Ich bin zur Zeit zu Hause und..... mir kommt es so vor, als mache ich alles.

Haushalt - ich, komplett.
Garten - ich, incl. Rasen mähen, Gießen,Gartenmöbel streichen etc.
Einkaufen- ich, incl. Getränke etc.
Termine - ( Nachsorge etc) ich


mein Mann ist nicht faul, ich bin es nur leid, immerwieder auf alles Hinweisen zu müssen. Wie geht Euch das?
Ich meine, wenn man in der Abstellkammer vor lauter Leergut nicht mehr laufen kann, sollte man spätestens feststellen, dass es Zeit wäre, das Zeug mal wegzubringen...

Ich versuche angestrengt zu überlegen, was mein Mann tut aber....

Ich muss sagen, dass die Letzten 1,5 Jahre durch die Erkrankung unserer Tochter ziemlich hart waren und uns beide viel Energie gekostet haben, trotzdem frage ich mich ob das wirklich alles meine Aufgabe ist...?!
Er meint immer, ich solle mich nicht so stressen mit dem ganzen Zeug aber ehrlich gesagt, wenn ich es nicht tun würde, hätten wir warscheinlich keine Blumen ehr im Garten, das Graß wäre 3 Meter hoch, die Katze und der Hamster verhungert und wir würden auf dem Grillrost vom letzten Grillen, grillen.......

Er arbeitet Vollzeit tägl. 9-18.30 Uhr, einmal in der Woche hat er einen Werktag frei ( Rollierender Tag) und dann natürlich den Sonntag.

Ich bin gespannt, was ihr erzählt.


Gruss
Barzo

Beitrag von kathrincat 28.04.11 - 10:37 Uhr

meiner arbeitet auch vollzeit, ich hausfrau, 1 tochter die morgens im kiga ist, klar mache ich fast alles, dafür bin ich auch zuhause, aber er hilft mit, am wochenende übernimmt er viel (staubsaugen, geschirrspüler, frühstück..) für müll ist er eh verantwortlich, in der woche hilft er auch, er fährt getränke kaufen,..

Beitrag von claus 28.04.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

Mann arbeitet Mo-Do von 7:00-17:00 Uhr und Fr von 7:00-14:00 Uhr und geht ca. 2-mal die Woche noch mit Freunden raus.
Ich arbeite zwischen 20-30 Stunden die Woche, unser Sohn ist 3 1/2 JAhre und zum Glück kerngesund.

Mein Mann macht auch fast nix im Haushalt, außer Müll und Pappe entsorgen, Sprudel kaufen und Wäsche abnehmen, wenn was hängt und ich bis abends arbeite.
Aber das sind Dinge, die macht er freiwillig.
Ich mache sonst auch alles alleine, putzen, kochen,1-mal die Woche Großeinkauf, Sohn zum Kiga fahren und abholen, alles organisieren etc.
Wenn ich Urlaubsvertretung im Büro mache, sprich Vollzeit, dann ist es selbstverständlich, daß wir den Haushalt am Wochenende machen.

Ich kann natürlich nicht einschätzen, wieviel Zeit du mit deiner Kleinen beim Arzt etc. sitzt, aber gönne deinem Mann doch lieber die freie Zeit, die er hat mit eurer Tochter.
Und du lass die 5 im Haushalt doch einfach mal gerade sein ;-).

Ich wünsche deiner Tochter alles Gute und euch viel Kraft!

LG

Claudia & Luca (30.09.2007)

Beitrag von nele27 28.04.11 - 10:46 Uhr

Hallo!

Wir hatten beruflich schon alle Konstellationen durch.

Zurzeit bin ich zu Hause und mache daher prinzipiell ALLES. Das finde ich auch richtig so. Als mein Mann mit dem Großen in Elternzeit war, hat er den Haushalt auch allein geschmissen und ich habe gar nichts getan.
Bei Krankheit oder wenn das Baby mal einen Schreitag hat und man nichts schafft etc. packt der berufstätige Elternteil natürlich mit an. Und zwar ohne dass der andere betteln muss, das ist ganz wichtig.

Als mein Mann und ich beide gleichviel gearbeitet haben, war er für Wohnzimmer, Flur, Einkäufe, Kochen und Handwerk/Reperaturen zuständig.
Ich habe mich um Bad, Küche, Schlafzimmer und Kinderzimmer sowie ums Wegräumen gekümmert (er lässt gern Sachen stehen und liegen). Wäsche war auch mein Part.
Finde, das ist eine gerechte Aufteilung - natürlich auch nach pers. Vorliebe.

LG, Nele

Beitrag von nochmal 28.04.11 - 10:52 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung , wenn ein Mann Vollzeit arbeiten geht und eine Frau daheim ist mit dem Kind oder Kindern, dann ist es die Arbeit der Frau das heim ordentlich zu halten.
Dafür ist sie ja zu Hause.

ALLERDINGS kann man euch nciht ganz so beobachten - ihr habt ein sehr krankes Kind und ich weiss nicht wieiviel Zeit dies in Anspruch nimmt.

Mein Mann geht Vollzeit arbeiten (ist allerdings selbstständig) und ich gehen 30 Stunden die Woche arbeiten. Die hausarbeiten sind bei uns auf geteilt.
Die Gartenarbeit ist für mich keine Arbeit, sondern eher Entspannung - ich mähe also gern mal am Abend den Rasen und freue mich, wenn er in der Zwischenzeit beide Kinder bettfertig macht.
Kochen tuen wir abwechselnd und wenn mal einer keiner Lust hat übernimmt die der andere oder wir gehen eben Essen mit den Jungs.

Einkaufen mache ich komplett, mein mann trägt nur die Tüten daheim aus dem Auto - er hat in der Zwischenzeit auf die Kinder aufgepasst.
Abend Abend macht eigentlich jeder ein Kind fertig.

Gruß

Beitrag von barzoli 28.04.11 - 10:59 Uhr

Hallo,

die Frage bitte nicht falsch verstehen, ich mag es auch gerne im Garten zu arbeiten und habe auch sonst keine Angst mir die Finger schmutzig zu machen oder die Nägel abzubrechen.

Ich komme mir nur langsam so vor, als wäre ich tatsächlich nur am rödeln und an entspannung ist nicht zu denken.
Er hat im Gegenzug ein Hobby dass er auch sehr gerne auslebt, er fährt Rad....sehr gerne und oft und das ist auch ok so, allerdings fehlt der Ausgleich der freien Zeit.

Unsere Tochter geht zwar in den Kiga aber sehr unregelmäßig, so bleibt mir nichts übrig als den Garten,den Haushalt,Einkaufen und den ganzen Rest mit ihr zusammen zu erledigen. Ehrlich gesagt, geht mir so langsam die Power aus.

Gruss
Barzo

Beitrag von claus 28.04.11 - 11:04 Uhr

Hallo Barzo,

aber warum suchst du dir nicht auch ein Hobby für abends? Oder ist dein Mann da noch nciht da? Oder kannst du nicht abends alleine einkaufen gehen, wenn dein Mann da ist?
Ich habe z.Bsp. auch kein Hobby, aber wenn ich eine Auszeit brauche, gehe ich shoppen oder lese ein Buch auf dem Balkon.

Könnt ihr keine Kur beantragen, damit du wieder zu Kräften kommst oder ist deine Maus dafür zu krank?

Und wie sieht es mit Oma und Opa in der Nähe aus? Können die vllt. mal aushelfen?

LG

Claudia

Beitrag von barzoli 28.04.11 - 11:08 Uhr

Hallo,

naja er kommt Mo-Mi um 19 Uhr und Do-Fr um 20 Uhr nach Hause da bleibt abends nicht mehr all zu viel Zeit.

Oma und Opa nehmen die Kleine nicht weil sie immer so gestresst sind und "bessere" Sachen zu tun haben.

Wir haben absichtlich keine Kur beantragt weil wir die vielen neuen Krankheitsgeschichten nicht mehr ertragen konnten....vielleicht etwas schwer zu verstehen.
Wir haben uns entschlossen, lieber etwas Urlaub in der Normalität in Italien zu machen.

Gruss
Barzo

Beitrag von nele27 28.04.11 - 11:26 Uhr

Wieso bleibt keine Zeit nach 19 Uhr? Wann gehst Du denn ins Bett?

Viele Hobbys/Kurse gibt es doch auch um 19.30 Uhr, manche fangen sogar nach 20 Uhr an.

Wenn Dein Mann um 19 Uhr kommt, macht Ihr fliegenden Wechsel und dann kannst Du doch locker 2 Stunden wegbleiben.

Gruß, Nele

Beitrag von cooky2007 28.04.11 - 11:38 Uhr

Ich denke, du bist auch einw enig sauer, dass er sein Hobby so exzessiv auslebt.

Wir haben beide lange Zeit z.B. auf Sport verzichtet und nun fast gleichzeitig wieder begonnen, seit die Kleine einigermaßen durchschläft.
Nur - wir sprechen uns ab. Ich darf z.B. morgens gleich sporteln gehen, er geht dafür, wenn das Baby schläft zum Joggen und nimmt oft den Großen mit. Das machen wir 3mal pro Woche.

Vielleicht wäre eine Hilfe für dich (auch nur zweitweise) denkbar. Eine Schülerin, die 1-2x nachmittags mit deiner Tochter für 2-3 Stunden auf den Spielplatz geht oder auch nur zu Hause bastelt.
Oder eine Putzhilfe, die jede Woche oder alle 14 Tage 2-3 Stunden mal die Böden macht.

Ich denke, du brauchst Zeit für dich alleine, die du im Moment nicht hast, da die Kleine oft nicht im KiGa sein kann.

Sind Oma/Opa in der Nähe? Vielleicht kann dein Mann alle 2-3 Wochen am Samstag oder Sonntag dorthin fahren mit der Tochter und für einige Stunden dort bleiben?

Hat deine Tochter Freundinnen? Regelmäßige Treffen sind doch auch ok - mal bei euch - die andere Woche bei der anderen - damit hättest du weitere 2 Stunden für dich.

Beitrag von nochmal 28.04.11 - 13:12 Uhr

Hallo,

du musst einfach mit deinem Mann reden, er ist doch kein Hellseher. Wenn er nciht weiß, das es dich stört, kann er nichts ändern.

Mein Mann bastelt auch gern an seinen eisenbahnen, aber genauso weiß er das ich alle 2 tage joggen bin oder ab und shoppen gehe oder einfach mal nichts tun möchte. Er weiss das nur, weil ich es ihm sage.

Palnt doch eure Woche jeden Sonntag abend durch. Der macht das und dann. vergesst aber bitte keine Zeit für euch gemeinsam zu planen.

Mein Kleiner war in seinem ersten Kitajahr so oft krank, das ich das gesamt Jahr eigentlich zu hause hätte bleiben können - mein Sohn spielte im Buddelkasten und ich macht Unkraut oder ich gab ihm eine Gießkanne und er goss die Blumen und ab und an überschwemmt er sie auch #schock

Lieben gruß

Beitrag von fbl772 28.04.11 - 10:57 Uhr

Hallo,

mein Mann arbeitet Vollzeit mit mindestens 2 - 5 "Überstunden" pro Tag und ich auch zu 90%. Das sieht also so aus, dass er unseren Kleinen nur morgens zum Aufstehen sieht + Wochenende.

Trotzdem ich auch viel arbeite bin ich zumindest der Manager zuhause, also ich tue es selbst oder "weise" an, was meiner Meinung nach zu tun ist. Wir fahren damit ganz gut (obwohl auch ich mich hin und wieder frage, warum nur ich auf bestimmte Ideen komme oder bestimmte Sachen sehe ...)
Das hatte ich mir vor der Geburt doch auch etwas anders vorgestellt :-)

VG
B

Beitrag von anyca 28.04.11 - 11:01 Uhr

Nun ja, wenn Du nicht arbeitest und das Kind kein Baby mehr ist, ist der Haushalt natürlich schon erst mal Dein Job. Aber in eurem Fall kommt es natürlich stark darauf an, wieviel Betreuungsbedarf Eure krankgewesene Tochter noch hat.

Zwei Vorschläge für Dich:

1. Klare Aufgabenverteilung und Du redest Deinem Mann NICHT rein, wie oder wann er seine Sachen macht.

2. Mal fünfe grade sein lassen - wenn ich gestreßt bin und ein krankes Kind hätte, wäre es mir piepegal, ob Blumen im Garten sind bzw. ob die Gartenmöbel gestrichen sind oder nicht.

Beitrag von zaubertroll1972 28.04.11 - 11:06 Uhr

Hallo,

mein Mann arbeitet natürlich auch vollzeit aber hat zwischen den Arbeitstagen ( 24 Std. Dienst ) nochmal entweder 1 oder 2 Tage im Wechsel frei.
Ich arbeite 80 Std. im Monat, an den freien Tagen meines Mannes.
Den größten Teil im Haus mache ich aber mein Mann macht fast den ganzen Garten, kümmert sich um die Autos und erledigt "bürokratisches".
Wenn unser Sohn zum Arzt muß oder er "Termine" hat ( Freunde treffen, Schwimmtraining, Fußballtraining - wobei mein Mann auch das Training macht wenn er frei hat - dann kümmert sich der jenige der frei hat.
Um die Meerschweinchen kümmere ich mich. Mein Mann füttert aber er macht den Käfig nicht sauber :-)
Einkaufen machen wir gemeinsam oder der jenige der frei hat.
Ich koche und wenn mein Mann frei hat dann macht er das Essen warm oder er macht was einfaches.
Er hängt auch Wäsche auf, nimmt ab und räumt weg. Spülmaschine ein und ausräumen. Also so macht er alles auch aber aufräumen nicht so gründlich und da schau ich dann drüber weg.
Fenster putzen und wischen usw. mache ich.

LG Z.,

Beitrag von paula74 28.04.11 - 11:09 Uhr

Hallo
Mein Mann arbeitet mehr als ich, d.h. ich mache mehr zuhause. Generell versuchen wir gleichzeitig mit "allem" fertig zu sein.
Abends haben wir zusammen Feierabend, wenn die Kinder im Bett sind, die Küche aufgeräumt ist und vielleicht noch jemand Wäsche aufgehängt hat. Jeder macht dann halt schnell das, was anfällt. Manchmal lassen wir aber auch 5e gerade sein uns setzen uns auf`s Sofa, obwohl noch Krümel unterm Tisch sind und die Küche nicht tip-top ist.
Ich versuche, in der Woche viel zu erledigen, so dass wir viel Freizeit zusammen haben. Wenn ich es nicht schaffe (oder mag ;-)), dann machen wir es am Wochenende zusammen. Das klappt gut.
Bei uns hat sich das aber auch erst nach und nach so eingespielt (und ist sogar besser geworden, seit wir 2 Kinder haben).
LG Paula

Beitrag von sillysilly 28.04.11 - 11:14 Uhr

Hallo

mein Mann arbeitet -
ich bin zu Hause - allerdings mit 3 Kindernasen, einem Hund, und zwei Katzen
Kind 1 und 2 sind im Kindergarten
Kind Nr. 3 ist bei mir zu Hause, aber 3x Vormittags ist Spielegruppe
dann immer Mittagsschlaf und die Großen abholen, dann Nachmittagstermine, Freunde, Sport ect.

Mein Mann übernimmt ( meistens ) Kinder in den Kindergarten bringen
Schwimmverein der großen Tochter - hinfahren, warten, heimfahren am Abend

im Haushalt am Wochenende machen wir alles Hand in Hand
unter der Woche - ist er da nicht so beteiligt, weil er einfach nicht da ist
Aber er versorgt Abends die Tiere, Katzenklo und geht mit dem Hund raus
Also Haushalt unter der Woche mein Job - aber am er würde mir immer helfen wenn ich ihn brauche

und er bringt in der Regel alle drei Kinder Abends ins Bett - Waschen, Zähneputzen, Umziehen helfe ich noch mit - aber z.B. Buch vorlesen, Abendgespräche ect. übernimmt er alleine
da mache ich dann die Küche

Und er macht unser Großeinkäufe inklusive Hochschleppen in den dritten Stock #winke


Ich bin sehr zufrieden so wie es läuft

Grüße Silly

Beitrag von cooky2007 28.04.11 - 11:18 Uhr

Mein Mann ist von ca. 6.45 Uhr bis knapp 18.30 Uhr außer Haus und arbeitet.
Ich bin in Elternzeit mit Kind Nr. 2, wir haben ein Haus mit Garten.

Seine Aufgaben sind:
- Getränke aus dem Keller holen, Leergut versorgen
- jeglichen Müll entsorgen (manchmal nehme ich es auch mit)
- ab und zu geht er samstags einkaufen
- am Wochenende teilen wir die Arbeit auf, z.B. er macht das Frühstücksgeschirr weg und saugt im Esszimmer und ich räume in der Zeit die Wäsche weg und bügle
- er bringt 1x pro Woche den Großen in den Kiga
- wir bringen die Kids gemeinsam ins Bett und haben dann gemeinsam frei
- Gartenarbeiten macht zu 90% er am Samstag - oft schreibe ich auf, was genau zu tun ist, da ich es unter der Woche eher sehe
- Blumen im Haus gießen
- wenn er Urlaub hat, teilen wir uns die Arbeit auf - sonst habe ich ja nie ein wenig frei

Meine Mutter hat mir immer gesagt, ich solle nicht den fehler machen ALLES zu können und zu tun (wie sie selbst) sondern von vorne herein feste Aufgaben abgeben.



Beitrag von sweety03 28.04.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

ich arbeite Vollzeit, mein Mann ist selbstständig, aber arbeitet damit "nur" ca. 25 Std./Woche von zu Hause aus.
Laufende Sachen wie Spülmaschine ein- und ausräumen, staubsaugen und wischen machen wir beide.
Wäsche und Kochen ist mein Part, ebenso die Bäder.
Mein Mann macht einmal wöchentlich den Großeinkauf, wenn was zwischendurch fehlt, besorgt es der, der Zeit hat.
Garten und Autos sind komplett die Sache meines Mannes.
Termine mit den Kindern nimmt momentan eher mein Mann wahr, weil ich erst nachmittags zu Hause bin.
Ich denke, wir haben eine prima Aufteilung. Keiner ist übermäßig gestresst.

Sweety

Beitrag von strandschoenheit 28.04.11 - 11:29 Uhr

Wir arbeiten beide und teilen uns dementsprechend die Hausarbeit. Jeder hat andere Dinge, die ihm wichtig sind. Ich achte mehr auf Sauberkeit, er eher auf Ordnung. Ihm fällt ein schmutziger Badezimmerspiegel nicht auf, ich dagegen übersehe eher das Leergut. So ergänzt es sich ganz gut. Grundsätzlich aber sieht er von selbst, wo Handlungsbedarf ist. Alles andere würde ich bei einem erwachsenen Mann ehrlich gesagt auch nicht akzeptieren. Mir reicht es, den Kindern ständig sagen zu müssen, wenn sie aufräumen sollen.

Ich würde an Eurer Stelle mal aufschreiben, was zu tun ist und wie viel Zeit du mit Familienarbeit verbringst und wie viel Zeit er übernehmen müsste.

Grundsätzlich kann es aber nie schaden, die Ansprüche an Ordnung und Sauberkeit ein bisschen runterzuschrauben. Da arbeite ich, gerade im Zusammen leben mit den Kindern, täglich dran. ;-) BEsonders nauch, wenn man wie du ein krankes Kind hat und seine Nerven woanders braucht.

Lg,
Sandy

Beitrag von altehippe 28.04.11 - 11:34 Uhr

**
mein Mann ist nicht faul, ich bin es nur leid, immerwieder auf alles Hinweisen zu müssen**

Tja, dann musste eben selbst den Feudel schwingen...
Ich geb lieber Hinweise und dafür machen wir fast alles zu gleichen Teilen. Außer die Kinder ins Bett bringen und Müll runtertragen-das ist sein Job ;-)

Beitrag von bensu1 28.04.11 - 11:39 Uhr

hallo,

mein mann schneidet die bäume und bringt ab und zu den vollen müllsack zur tonne ....... sonst fällt mir nichts ein.

er arbeitet aber enorm viel, und mir ist wichtiger, dass er fürs familienleben zeit hat, wenn er zu hause ist.

lg
karin

Beitrag von pupsik_1984 28.04.11 - 11:56 Uhr

Mein Mann arbeitet auch Vollzeit. Wir haben 3 Kinder, bin mit dem 4. schwanger.

Seit die Mittlere auf der Welt ist arbeite ich nicht.

Mir kommt es auch sovor, als wenn mein Mann nichts macht. Jedenfalls nicht freiwillig. Immer muss ich ihn drum bitten. Ja fast betteln, bis er ws macht.

Meist kommt dann sowas wie: "Und was machst du?" Manchmal könnt ih ihm echt eine in den Allerwertesten treten.

Äusserst selten macht er was von alleine. Spülmaschine ein und ausräumen, saugen..

Beitrag von havanna0804 28.04.11 - 12:00 Uhr

Hallo,

ich bin in Elternzeit, mein Mann arbeitet Vollzeit. Oft bis zu 12 Stunden am Tag. Unter der Woche macht er nichts, aber am WE:

-Garten
-Autos
-Müll
-Bügeln
-"sein" Bad
-ab und an Saugen/Wischen

Ist völlig in Ordnung, ich mache unter der Woche alltägliche Sachen wie Wäsche/Geschirr/Kochen. Wenn noch Zeit bleibt, wird das Haus gesaugt, Staub gewischt, Fenster geputzt. Sachen, die halt länger dauern.

Bin zufrieden, so wie es ist. Und wenn wir am WE mal beide Tage auf Achse sind, geht davon die Welt nicht unter. Ich denke, wenn ich wieder arbeiten gehe, wird sich an der Aufgabenteilung nicht viel ändern.

LG Sandra

Beitrag von 6woche.1 28.04.11 - 12:13 Uhr

Hallo



Mein Mann geht vollzeit arbeiten er muss am Morgen spätestens um 5 Uhr aufstehn, und kommt am Abend spätestens um 19 Uhr wieder Nachhause.



Wir haben eine normale Mietwohung mit 160qm, den Haushalt mach ich alleine, mein Mann bringt ab und zu den Müll runter.


Ich steht mit meinem Mann auf, trinken einen Kaffee zusammen, quatschen noch bissel.


Wir haben 3 Kinder.


Janic muss ich um spätestens 6 15 Uhr wecken damit er um 6 30 Uhr aufsteht.


Joel und Alessa sind da dan meistens auch schon wach, dan essen wir zusammen Frühstück, um 7 30 Uhr geht dan Janic in den Kindergarten.



Artz - Termine werden von mir erledigt wie auch das einkaufen jeden Samstag. Aber das mach ich sowieso lieber alleine. Da ich nicht Auto fahren kann, bringt mich mein Mann in das Einkaufcenter und holt mich dan wieder ab, in der Zeit passt er auf unsere Kinder auf.


Mein Mann arbeitet hart da verlange ich nicht von im das er mir noch im Haushalt hilft, ich bin Zuhause und erledige alles was man so machen muss am Morgen.




Lg Andrea

Beitrag von dominiksmami 28.04.11 - 12:56 Uhr

Huhu,

wie unten schon gesagt macht mein folgende Dinge:

er geht Vollzeit arbeiten ( ist 5 mal die Woche von 9 bis mindestens 20:30 aus dem Haus und hat Mittwochs ( bis auf ca. 8mal im Jahr) und Sonntags ( bis auf 4 mal im Jahr) meistens frei).

er kauft die Getränke, also die in den Kästen, das fällt ihm einfach leichter als mir

er macht die groben Gartenarbeiten, Reparaturen und Renovierungsarbeiten. Weil ers sehr gerne macht und weil er einfach stärker ist als ich ( *lach* naja...er mäht hier den Briefmarkenrasen, dafür mähe ich die 800qm meiner Eltern, scheint also eher unter "macht er gern" zu fallen als unter "kann er besser als sich").


Achja und meist bringt er den Müll raus...keine Ahnung warum, ist einfach so *lach*


Ansonsten ist der Haushalt selbstverständlich meiner, ich bin ja schliesslich Hausfrau.

liebe Grüße

Andrea

  • 1
  • 2