NICHT RAUSHALTEN!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von maif 28.04.11 - 12:00 Uhr

Hallo,

ich lese hier sehr gern, weil mein Sohn bald zur Schule kommt.

Ich würde euch gern meine Meinung zu dem häufig verteilten Tipp "raushalten" aus Kinderstreiterein mitteilen.

Ich finde auch, dass Kinder diese Kappeleien unter sich ausmachen sollen.

ABER: Ich finde, Eltern sollten den Kindern zur Seite stehen. Sie dürfen und sollen auch mit ihren Kindern über solche Situationen sprechen (gerade verzeihen, oder sich entschuldigen, sich tolerant verhalten, eingeschnappt sein usw).

Ich denke, dass viele Kinder ein sehr viel besseres Sozialverhalten an den Tag legen würden, wenn sie von ihren Eltern aktiv beraten werden würden.

Ich habe es schon immer so gemacht und werde das auch weiter tun, dass ich über zwischenmenschliche Sachen und Ablehnung, Streiterein usw. mit meinem Kind spreche und ihm mitteile, wie ich reagieren würde oder die Situation finde.

So lernt er besser, sich in das andere Kind hineinzuversetzen, wird tolerant, aber nicht nachlässig (kann sich gut durchsetzen und Kompromisse eingehen).

Er darf aber selbst entscheiden, was er machen will und ich respektiere das. Er soll nur mehrere Möglichkeiten kennen.

Das alles sind schwierige Entscheidungen! Warum soll ein Kind nicht vom Wissen der Eltern profitieren und das Rad neu erfinden?

Wie gesagt, entscheiden soll mein Kind allein, das steht ihm frei (er hat sich auch schon öfters anders entschieden). Aber dann hat er auch nichts zu bedauern. Denn er kennt die Möglichkeiten und steht zu seiner Entscheidung.

Und oft wissen Kinder nicht, wie sie mit sowas umgehen sollen und verletzen damit die Gefühle der anderen.

Diese Unwissenheit muss nicht sein. Wir Eltern sind in der Pflicht unser Wissen an die Kinder weiter zu geben und sie zu lehren, Entscheidungen auf Gefühlen UND Wissen zu treffen und dann auch dazu zu stehen.

Das ist meine Meinung.

Ich nehme meinem Kind keine Entscheidung ab, aber ich versetze es in die Lage, von mehreren Standpunkten eine Situation beurteilen zu können. Die Entscheidung, was er damit macht, ist ohnehin schon schwer genug in dem Alter.


LG

PS: Eigentlich passt es wohl besser in "Kindergarten", weil ich finde, dass man von Anfang an so erziehen sollte.

Beitrag von zaubertroll1972 28.04.11 - 12:10 Uhr

Hallo,

dem kann ich nur zustimmen!

LG Z.

Beitrag von binnurich 28.04.11 - 12:17 Uhr

genau: beraten

und auch schauen, in welchem Alter ein Kind überhaupt in der Lage ist, welche Entscheidung treffen zu können

Beitrag von juniorette 28.04.11 - 12:46 Uhr

Hallo,

das sehe ich ganz genauso!

LG,
J.

Beitrag von luka22 28.04.11 - 13:30 Uhr

Da gehört für mich ganz selbstverständlich zur Erziehung. Kinder neigen zu einem egozentrischen Verhalten und sehen gerne nur ihre Bedürfnisse. Empathie, die Fähigkeit sich in andere Menschen hineinzuversetzen und fremde Gefühle wahrzunehmen muss genauso wie alle anderen Fähigkeiten gelernt werden! Wenn man sich aus allem raushält, lernt das Kind nur eines: Es gewinnt der Stärkere.
Wie bei allem, sollte man hier den Mittelweg finden: Sich nicht ständig einmischen und jeden Hennenfurz durchdiskutieren, das Kind auch wirklich mal alleine machen lassen. Aber dann auch klar Stellung beziehen, wenn das Kind über Vorfälle an der Schule berichtet. z.B. das ein Kind gehänselt oder ausgeschlossen wurde.


Liebe Grüße
Luka

Beitrag von janamausi 28.04.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

für mich ist das selbstverständlich, dass ich mit meinem Kind rede. Aber das mache ich nicht vor den anderen Kiindern/während des Streits, weil dann würde ich mich ja einmischen (Ausnahmen gibt es natürlich). Wenn so etwas ist rede ich Abends mit meiner Tochter und dann hat sie ja die Möglichkeit sich am nächsten Tag zu entschuldigen etc.

LG janamausi

Beitrag von altehippe 28.04.11 - 16:19 Uhr

Ich putze meinen kleinen die Zähne und wickel sie...sollte ich darüber jetzt auch nen Text schreiben?

Beitrag von juniorette 28.04.11 - 17:21 Uhr

Ihr Text bezieht sich darauf, dass hier viele in letzter Zeit aufgeschrieen haben "RAUSHALTEN", wenn es um kindliche Konflikte ging.

Und wie die TE halte ich dieses komplette Raushalten auch für falsch :-)

"Ich putze meinen kleinen die Zähne und wickel sie..."

ECHT??????????????? #schock

Berichte! :-)

#rofl

Beitrag von altehippe 28.04.11 - 19:43 Uhr

Nein, eigendlich hat die TE nur ihren Erziehungsstil ans Fähnchen gehangen. Und zwar eine komplett selbstverständliche Fahne ;-)
So wie das Zähneputzen, über welches ich dir natürlich gerne Berichte:
AAAAAAAaaaalsooooooooooooo.....

Ich nehm die Zahnbürste in die rechte Hand, dreh den Wasserhahn auf und halte die Bürste drunter. Dann nehm ich mit der anderen hand die Zahnpasta und muss die Zahnbürste wieder weglegen, weil ich sonst keine Hand freihabe zum Zahntube aufdrehen.
Es kommt ein klecks Pasta auf die Zahnbürste, Kind freut sich und dann ab in den Mund damit. Anderes Kind motzt rum, wieso es erst warten muss...
200000 mal "mach mal a" sagen, Mund abwischen und dann das gleich Prozedere beim Bruder. Zum schluss Zahnbürsten sauber machen und die Tube zudrehen. Wenn ich dann gute Laune habe, wische ich den Kids die Zahnpastareste auch vom Mund ab ;-)

Wicklen erklär ich dann nächstes mal...aber vorsicht: es stinkt.

Beitrag von miss-bennett 28.04.11 - 19:14 Uhr

"Ich nehme meinem Kind keine Entscheidung ab, aber ich versetze es in die Lage, von mehreren Standpunkten eine Situation beurteilen zu können. Die Entscheidung, was er damit macht, ist ohnehin schon schwer genug in dem Alter."

Genau das versuche ich bei meinen Kindern (klappt auch meistens) und hätte es mir von meinen Eltern gewünscht

LG

Beitrag von gussymaus 01.05.11 - 20:33 Uhr

sind wir ja doch mal einer meinung ;-)

auch wenn ich es immernoch schwierig genug finde rauszufinden was man denn nun raten soll... aber auch wir eltern müssen ja nicht allwissend sein... ich hab auch schon mehrere antworten gegeben auch die frage "mama was soll ich denn da machen" und er musste sich dann eben was aussuchen, was ihm besser gefiel oder leichter von der hand ging... hat immer gut geklappt... soe hatte er seinen tip von mir und dennoch die eigene entscheidung...